Autor Thema: EK I im Polenfeldzug  (Gelesen 281715 mal)

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7695
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #210 am: 06.02.11 (09:14) »
Hier mal noch ein Zeitungsartikel, Quelle ist die Grevesmühlener Zeitung vom 20. Oktober 1939.

Walter von Reichenau haben wir bereits zumindest namentlich genannt. Es fehlt uns noch das Datum für die Verleihung der Spange zum EK I. Seine Leistungen im Polenfeldzug führten bereits am 30. September 1939 zur Verleihung des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes.

In diesem Artikel wird erwähnt, er habe als einer der ersten die Weichsel schwimmend durchquert, und dies als Oberbefehlshaber einer Armee.



Mitte September 1939 durchschwamm Walter von Reichenau die Weichsel.

Am 15. Januar 1942 erlitt er nach einem Waldlauf bei -40 ° einen schweren Schlaganfall. Er sollte daraufhin mit dem Flugzeug von Poltawa nach Leipzig gebracht werden. Man liest, daß er bei der Zwischenlandung in Lemberg verletzt wurde. Am 17. Januar 1942 erlag er dann einem Herzinfarkt.

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7695
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #211 am: 13.02.11 (17:21) »
Und wieder weiter mit den noch fehlenden Namen, ...

- Erich Marcks erhielt seine Spange zum EK I als Generalmajor und Chef des Generalstabes VIII. Armeekorps.

- Heinrich Nickel erhielt seine Spange zum EK I als Major und Kommandeur II. Bataillon / Infanterieregiment 26 / 30. Infanteriedivision.

- Hans von Obstfelder erhielt seine Spange zum EK I als Generalleutnant und Kommandeur der 28. Infanteriedivision.

- Helmuth von Pannwitz erhielt seine Spange zum EK I als Major und Kommandeur der Aufklärungsabteilung 45 / 45.Infanteriedivision

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7695
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #212 am: 15.02.11 (16:42) »
- Friedrich Paulus erhielt seine Spange zum EK I als Generalmajor und Chef des Generalstabes der 10. Armee.

- Max-Josef Pemsel erhielt seine Spange zum EK I als Oberstleutnant und Erster Generalstabsoffizier der 1. Gebirgsdivision.

- Egbert Picker erhielt seine Spange zum EK I als Oberstleutnant und Kommandeur  II. Bataillon / Gebirgsjägerregiment 98 / 1. Gebirgsdivision.

- Lothar Rendulic erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Chef des Generalstabes des XVII. Armeekorps.

- Rudolf Freiherr von Roman erhielt seine Spange zum EK I am 1. Dezember 1939. Er war zu diesem Zeitpunkt Oberst und Kommandeur vom Artillerieregiment 17. Diese Funktion bekleidete er seit November 1939. Im Polenfeldzug hatte er als Kommandeur das Artillerieregiment 10 der 10. Infanteriedivision geführt. Für diese Funktion dürfte auch die Verleihung erfolgt sein.

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Personenregister/R/RomanRFv-R.htm

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7695
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #213 am: 26.02.11 (15:47) »
- Henning Schönfeld erhielt seine Spange zum EK I als Major und Kommandeur Aufklärungsabteilung 20 / 20. Infanteriedivision.

- Max Schranck erhielt seine Spange zum EK I als Major und Adjutant der 1. Gebirgsdivision.

- Wilhelm Stemmermann erhielt seine Spange zum EK I als Generalmajor und Chef des Generalstabes XIII. Armeekorps. Mit seinem Verleihungsdatum 23. September 1939 war er ebenfalls recht früh mit dabei.

- Hans von Tettau erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 101 / 14. Infanteriedivision.

- Siegfried Thomaschki erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur Artillerieregiment 3 / 3. Infanteriedivision

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7695
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #214 am: 27.02.11 (17:38) »
- Hans Traut erhielt seine Spange zum EK I als Oberstleutnant und Kommandeur I. Bataillon / Infanterieregiment 90 (mot.) / 20. Infanteriedivision (mot.).

- Willibald Utz erhielt seine Spange zum EK I Oberstleutnant und als Kommandeur Gebirgsjägerregiment 100 / 1. Gebirgsdivision.

- Emil-Wilhelm Vogel erhielt seine Spange zum EK I als Oberstleutnant und Erster Generalstabsoffizier VII. Armeekorps.

- Rudolf Freiherr von Waldenfels

Hm, da hatte ich von Oliver schon mal diese Angabe:

Zitat
Waldenfels, Rudolf Frhr. von
EK I am 30.09.39 (später RK, EL), Ostlt. / Kdr. A.A. 10

Das paßt jetzt nicht mit:

Zitat
Generalleutnant Rudolf Freiherr von WALDENFELS

SpzEK2 am 24.09.39   SpzEK1 am 12.10.39

Ich habe gerade noch mal meine Quellen durchgeschaut und finde da ebenfalls den 12. Oktober. Somit werde ich das in unserer Auflistung korrigieren.

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7695
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #215 am: 04.03.11 (18:06) »
- Maximilian Reichsfreiherr von und zu Weichs an der Glon erhielt seine Spange zum EK I als General der Kavallerie und Kommandierender General  XIII. Armeekorps.

- Helmuth Weidling erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur  Artillerieregiment 56 / 20. Infanteriedivision (mot.).

- Walter Weiß erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Chef des Generalstabes  I. Armeekorps.

- Walther Wenck erhielt sein EK I als Major und Erster Generalstabsoffizier 1. Panzerdivision.

- Otto Wöhler erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Erster Generalstabsoffizier 14. Armee.

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7695
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #216 am: 08.03.11 (17:30) »
- Erich Wüerst erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur  Pionierbataillon 49 / 10. Panzerdivision.

Mit seinem Verleihungsdatum 21. September 1939 war er ebenfalls sehr früh dran. Darüber hinaus ist er nun bereits der vierte spätere Träger des Deutschen Kreuzes in Silber in unserer kleinen Auflistung.

- Dietrich Kraiß erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur  Infanterieregiment 90 / 20. Infanteriedivision (mot.).

- Hans Kreysing erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur  Infanterieregiment 16 / 22. Infanteriedivision.

- Wilhelm Hasse erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Erster Generalstabsoffizier  Heeresgruppe B.

- Kurt Herzog erhielt seine Spange zum EK I als Generalmajor und Kommandeur der Ergänzungstruppen im Wehrkreis I, eine etwas auffällige Verwendung für eine Verleihung Ende September 1939, da kein direktes Frontkommando.

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7695
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #217 am: 10.03.11 (17:02) »
- Gustav Höhne erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur  Infanterieregiment 28 / 8. Infanteriedivision.

- Helmuth Hufenbach erhielt sein EK I als Hauptmann und Chef 10. Kompanie / Infanterieregiment 24 / 21. Infanteriedivision.

- Walter Hoernlein erhielt sein EK I als Oberstleutnant und Kommandeur I. Bataillon / Infanterieregiment 69 / 20. Infanteriedivision. Hier ist das genaue Datum nicht bekannt, lediglich die Angabe „September 1939“.

- Rudolf Holste erhielt seine Spange zum EK I als Oberstleutnant. Über seine Verwendung habe ich unterschiedliche Angaben finden können. Ich nehme ihn mal auf als Kommandeur  reitende Artillerieabteilung 1 / 1. Kavalleriebrigade.

- Otto Lancelle erhielt seine Spange zum EK I am 7. Oktober 1939. Zu diesem Zeitpunkt war er Oberst, mit dem Charakter eines Generalmajors. Im AHF wird seine Funktion für den Zeitraum vom 1. September bis zum 25. Oktober 1939 als Kommandant von Frankfurt / Oder angegeben. Das wäre wieder eine sehr auffällige Angabe für eine so frühe Verleihung.

Loerscher

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 358
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #218 am: 10.03.11 (22:21) »
Hallole, ich war Montag/Dienstag "mal kurz" im BAMA, habe noch drei "Zufallsfunde" (im Bestand RH 7 ...) gemacht mit Bezug auf EK I im Polenfeldzug.

Da ich nicht großartig Zeit habe, habe ich jetzt nicht geguckt, ob diese drei Herrschaften schon hier gelistet sind, aber ich denke mal nicht. Wenn doch, egal, es sind auch noch ein paar ergänzende Angaben enthalten:

* * * * *

Eberhard Ostmann von der Leye, geb. 16.10.1897 in Hannover

Spange zum EK I am 20.10.1939 im Pz.Rgt. 3 (dort bis 01.04.1940)

anschließend Kdr. Pz.Lehr-Rgt., dann ab 18.06.41 bis 20.09.41 Kdr. Pz.Rgt. 25, wieder Pz.Lehr-Rgt. bis 31.05.42,
dann Fhr. DVSt. kgl.ung. A.O.K. 2, seit 01.11.43 bis 20.02.45 Abt.Chef 7.Abt./OKH PA Ag P 1, dann Führerres. OKH,

als Oberst (aktiv) das Deutsche Kreuz in Silber am 20.04.1945

* * * * *

Ernst Döring, geb. 11.12.1907 in Züllichau
Teilnehmer 2. O.A.-Lehrgang, Eintritt 01.10.1928, I.R. 8 bzw. I.R. Görlitz, dann I.R. 30 (Umbenennung)

Maj. (aktiv, RDA 01.04.44)
Hptm. (aktiv, RDA 01.02.42 (172)
Olt.  (aktiv, RDA 01.10.38 (562)

26.09.39= EK II
02.11.39= EK I
30.09.40= VWA Schwarz
30.09.40= ISA
26.12.43= Deutsches Kreuz in Gold
16.03.44= Ritterkreuz

01.09.39-09.10.39= Zugf. 1./I.R. 30, Frankreich Kp.Fhr. 6./I.R. 30, Rußland Kp.Fhr. 6.(mot)/I.R. 30, 01.08.-05.09.41 in Res.Laz. Görlitz, dann Inf.Ers.Btl. (mot) 30, im Juni 42 Fhr.Res. HGr. Nord, 10.06.42-10.02.43 Kdr. II./GR 553, 11.02.-11.05.43= Füs.Ers.Btl. 39, 12.05.-07.12.43= Fhr.Res. 329. ID, 08.12.43 bis 01.06.44 (Beurteilungs-Datum)= Kdr. Div.Füs.Btl. 329

* * * * *

Hans-Joachim Habben, geb. 03.12.1910

Major (aktiv) mit RDA 01.12.42 (11a)
Hptm. (aktiv) mit RDA 01.04.40 (44a)

lt. Jahresbeurteilung vom 01.03.1944 durch Schule VII f. Fhj. d.Inf.:
EK II am 04.10.1939, EK I am 13.10.1939, VWA Schwarz am 20.02.40, ISA am 08.02.42, VWA Silber am 14.10.42

01.09.39 – 15.09.39 Chef 12.(MG)/G.R. 23, 16.09.39 – 26.09.39 schwer verwundet in poln. KGf., Schulterschuß, rechter Arm gelähmt, 27.09.39 – 05.07.40 Lazarett u. G.E.B. 23, 06.07.40 – 31.03.41 Chef St.Kp. G.R. 23, in Rußland Chef 14.(Pz.Jg.)/G.R. 23, ab 10.11.41 Btl.Fhr. III./G.R. 23, 14.11.41 schwer verwundet, Kiefernschuß, 01.03.42 – 31.05.42 Gen.Stab Lehrgänge OKH, 01.06.42-24.07.42 Führerres. OKH, 25.07.42-24.11.42 Kdr. I./G.R. 23, 25.11.42-05.01.43 G.E.B. 23, seit 06.01.43 als Insp.Chef an Schule VII f. Fhj.d.Inf., Lehrgr.Kdr. seit 07.12.43

* * * * *

Also, dann nun mal zwei Oberleutnante dabei in der Liste, die sind ja eigentlich recht selten unter den ganzen Generalen und Obersten und so weiter...

Gut, hoffe, damit gedient zu haben  ;D
Oliver
« Letzte Änderung: 10.03.11 (22:38) von Loerscher »

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7695
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #219 am: 12.03.11 (15:28) »
Vielen Dank ! Die drei Namen sind mit aufgenommen.

Ich habe gerade mal im Buch von Franz-Josef Strauß über die 2. Panzerdivision nachgeschaut. In der Stellenbesetzung für 1939 wird Eberhard Ostmann von der Leye als Oberstleutnant und Kommandeur der I. Abteilung im Panzerregiment 3 geführt.

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7695
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #220 am: 13.03.11 (09:55) »
So, ich bin endlich mit den von Matthias genannten Namen durch. Hier die letzten drei:


Zitat
Brillantenträger Helmut Lent

EK2 am 21.09.39   EK1 am 10.10.39

Woher stammt denn diese Angabe ? Ich finde als Datum für das EK I überall den 11. Mai 1940.


- Karl Arning erhielt seine Spange zum EK I als Major und Kommandeur  II. Bataillon / Infanterieregiment 3 / 21. Infanteriedivision.

- Friedrich-Wilhelm Neumann erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur  Infanterieregiment 17 / 31. Infanteriedivision.

Er ist nun bereits der 6. spätere Träger des Deutschen Kreuzes in Silber in unserer Auflistung.

MM

  • Ehrenmitglied
  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 911
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #221 am: 13.03.11 (11:46) »
die quelle zu lent kann ich grad auch nicht wieder rekapitulieren.
find jetzt auch nur ein datum aus dem jahre 40, werd aber bei gelegenheit nochmal danach suchen.
~ sic transit gloria mundi ~

Suche Informationen, Unterlagen, Fotos, Urkunden und Sonstiges zum KGzbV 323/Transportgeschwader 5 (Me 323 Gigant), der schweren Panzerjägerabteilung 560 (Nashorn/Jagdpanther)
Ausserdem Feuerzeuge die in Kriegsgefangenschaft in Tunesien/Afrika hergestellt wurden.

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7695
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #222 am: 13.03.11 (14:27) »
10. Oktober 1939 wäre für fliegendes Personal ein sehr frühes Datum, daher hatte ich mal geschaut, in erster Linie mit dem Hintergrund, wofür diese Verleihung erfolgt sein könnte.

Lent war zu dieser Zeit Zerstörerpilot. Am 2. September 1939 konnte er über Polen seinen ersten Luftsieg erzielen.

Die nächsten Luftsiege kamen jedoch erst am 18. Dezember 1939 hinzu, infolge der sogenannten Luftschlacht über der Deutschen Bucht. Lent konnte scheinbar drei britische Flugzeuge abschießen, von denen ihm aber wohl nur zwei als Luftsiege anerkannt wurden.

Wobei Lent in Polen noch zahlreiche Flugzeuge bei Bodenangriffen zerstören konnte. Aber die Angabe mit der EK-I-Verleihung am 11. Mai 1940 scheint schon richtig zu sein.


Was die Angabe über die frühen Luftsiege von Lent betrifft, da gibt es die unterschiedlichsten Quellen.

Hier mal ein Beispiel:

http://www.luftwaffe.cz/lent.html

Die Seite ist eigentlich sehr gut. In der Auflistung der Luftsiege auf dem genannten Link wird der Abschuß in Polen erwähnt, dann die drei vom 18. Dezember 1939, wobei einer als nicht anerkannt geführt wird, macht also drei. Der 4. Luftsieg ist dann vom 9. April 1940. Somit hätte Lent zum Zeitpunkt der EK-I-Verleihung 4 anerkannte Luftsiege, laut der tabellarischen Auflistung. Im Text wiederum werden ihm alle drei Luftsiege vom 18. Dezember 1939 angerechnet und der Luftsieg vom 9. April 1940 wird als sein insgesamt fünfter bezeichnet.

Noch verwirrender wird es im Buch von Florian Berger über die Schwerterträger. Er erwähnt den Abschuß in Polen und den Abschuß der drei britischen Bomber im Dezember 1939. Weiter im Text schreibt er wörtlich: "... Im April 1940 konnte Lent über Dänemark und Norwegen vier weitere Feindmaschinen abschießen, so daß er bei dem für einen Me-110-Piloten außergewöhnlichen Ergebnis von 7 Siegen angelangt war und das Eiserne Kreuz I. Klasse erhielt."

Da geht die Rechnung eigentlich schon sprichwörtlich nicht auf, denn 1+3+4 sind bei mir nicht 7. Weiterhin erfolgten drei der vier erwähnten Luftsiege über Dänemark und Norwegen nach der Verleihung des EK I. Ein Datum für die Verleihung nennt er komplett nicht.

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7695
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #223 am: 14.03.11 (09:02) »
Ich habe jetzt alle bisher genannten Namen abgearbeitet.

Wir haben jetzt bereits 268 Namen. 248 sind mit genauem Verleihungsdatum, davon 202 Namen aus dem Heer, 20 aus der Luftwaffe, 3 aus der Kriegsmarine und 20 aus den Reihen der späteren Waffen-SS. Dazu kommen 20 Verleihungen ohne Bezug auf den Polenfeldzug.

Von diesen 248 Verleihungen erfolgten 63 im September 1939.

Hinzu kommen in unserem bisherigen Kenntnisstand noch einmal 20 Namen, wo wir derzeitig kein genaues Verleihungsdatum haben, davon liegen mindestens sechs auch im September 1939.

So ist unsere Liste doch weitaus schneller gewachsen, als ich gedacht hätte. Der überwiegende Großteil sind spätere Ritterkreuzträger. Das heißt, es wird einen sehr großen Personenkreis geben, wo es wesentlich schwieriger werden wird, sie mit ihren Angaben in die Liste aufnehmen zu können.

Zur Vervollständigung meiner Liste fehlen mir von folgenden RKT noch die Todesorte:

Willy Jähde
Vollrath Lübbe
Rudolf Sieckenius
Ferdinand Heim
Rudolf Gerhardt
Karl Rothenburg
Martin Vetter
Wilhelm Philipps
Ernst Philipp
Carl Wagener
Kurt Gierga

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7695
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #224 am: 07.04.11 (17:38) »
Hat keiner mal schnell den Scherzer zur Hand, zwecks der noch fehlenden Todesorte ?

 

post