Autor Thema: Kalmücken in der deutschen Wehrmacht.  (Gelesen 16952 mal)

Offline Tobias G

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 623
Re:Kalmücken in der deutschen Wehrmacht.
« Antwort #15 am: 07.11.09 (11:03) »
Hallo,

es gibt eindeutig Paradebeispiele für beide beschriebene Situationen, sowohl hier, im FDW, als auch in allen anderen Foren.

Im FreeTV und der Gesellschaft dagegen herrscht meiner Meinung nach eindeutig "alarichs" beschriebene Situation, dort dominiert ja auch Knopp und nicht Irving...

Wobei das Problem gerade dort meines Erachtens weniger auf den Willen den deutschen Soldaten oder den Deutschen/Deutschland schlecht zu sehen, als viel mehr auf fehlendes Hintergrundwissen zurückzuführen ist. Den deutschen Überfall auf Polen, den Holocaust und Kriegsverbrechen in Russland kennen die meisten. Das das Deutsche Reich allerdings eine Reihe verbündeter Staaten aufweisen konnte, britische Bombadierungen gezielt auf die Zivilbevölkerung ausgelegt waren und ja, sogar zum Teil das sich die Russen plündernd und zerstörend durch den damaligen Ostdeutschen Raum bewegten wissen viele einfach nicht. Spricht man dies innerhalb von Gesprächen/Diskussionen an, so ist der "Ah Ha-Effekt" schon groß.

Gruß
Tobias
« Letzte Änderung: 07.11.09 (11:21) von Tobias G »
"Im Krieg gibt es keinen Preis für den Zweitplatzierten."
Omar Bradley

"Es ist gut, das Krieg so schrecklich ist - sonst fänden wir noch zu viel gefallen daran."
Robert E. Lee

"Der Tot eines Einzelnen ist eine Tragödie, der Tot von Millionen nur eine Statistik"
Josef Stalin

Offline waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re:Kalmücken in der deutschen Wehrmacht.
« Antwort #16 am: 07.11.09 (12:51) »
Hallo,

es gibt eindeutig Paradebeispiele für beide beschriebene Situationen, sowohl hier, im FDW, als auch in allen anderen Foren.

Im FreeTV und der Gesellschaft dagegen herrscht meiner Meinung nach eindeutig "alarichs" beschriebene Situation, dort dominiert ja auch Knopp und nicht Irving...

Wobei das Problem gerade dort meines Erachtens weniger auf den Willen den deutschen Soldaten oder den Deutschen/Deutschland schlecht zu sehen, als viel mehr auf fehlendes Hintergrundwissen zurückzuführen ist. Den deutschen Überfall auf Polen, den Holocaust und Kriegsverbrechen in Russland kennen die meisten. Das das Deutsche Reich allerdings eine Reihe verbündeter Staaten aufweisen konnte, britische Bombadierungen gezielt auf die Zivilbevölkerung ausgelegt waren und ja, sogar zum Teil das sich die Russen plündernd und zerstörend durch den damaligen Ostdeutschen Raum bewegten wissen viele einfach nicht. Spricht man dies innerhalb von Gesprächen/Diskussionen an, so ist der "Ah Ha-Effekt" schon groß.

Gruß
Tobias

Stimmt schon!

Offline Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2166
Re:Kalmücken in der deutschen Wehrmacht.
« Antwort #17 am: 07.11.09 (18:28) »
Das das Deutsche Reich allerdings eine Reihe verbündeter Staaten aufweisen konnte......

Und was sollte das ändern?

Meinst du das dieser Fakt den wenigsten bekannt ist oder dass das irgendwas bewirkt hätte!?

Die meisten dieser Verbündeten lagen ideologisch auf ähnlicher Wellenlänge, hatte gemeinsame Interessen oder einfach eben
vor nicht unter deutsche Panzerketten zukommen, sondern daneben.

Wie schnell ein Teil der Verbündeten die Seiten dann im Ernstfall wechselten sah man ja dann.  :-\
Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

Wenn ein Mann sagt er hat keine Angst zu sterben, ist er entweder ein Lügner oder ein Gurkha!
Field Marshal Sam Maneksha

Offline Tobias G

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 623
Re:Kalmücken in der deutschen Wehrmacht.
« Antwort #18 am: 07.11.09 (19:57) »
Hallo,

beides ;)

Rein psychologisch macht es einen Unterschied ob man allein der Bösewicht ist oder nicht. Objektiv gesehen sollte dies zwar keinen Unterschied machen, aber dem Mensch fällt das objektive denken ja leider ziemlich schwer...

Und eine gleiche Ideologie bzw. gemeinsame Interessen ist bei Verbündeten meistens der Fall, sonst würden diese sich ja nicht verbünden. Oder wie soll ich den Absatz verstehen?

Gruß
Tobias
"Im Krieg gibt es keinen Preis für den Zweitplatzierten."
Omar Bradley

"Es ist gut, das Krieg so schrecklich ist - sonst fänden wir noch zu viel gefallen daran."
Robert E. Lee

"Der Tot eines Einzelnen ist eine Tragödie, der Tot von Millionen nur eine Statistik"
Josef Stalin

Richtschuetze

  • Gast
Re:Kalmücken in der deutschen Wehrmacht.
« Antwort #19 am: 09.11.09 (06:35) »
Zitat
Genau das Gegenteil ist der Fall und Richtschütze das Paradebeispiel ! Manche Leute und du scheinst dazu zu gehören, kennen nur eine Blickrichtung, nämlich auf den "Splitter im Auge

Ja Waldi und Du hast genau die andere, obwohl gerade Du behauptest das Du beide Seite betrachtest!


Zitat
hatte gemeinsame Interessen oder einfach eben
vor nicht unter deutsche Panzerketten zukommen, sondern daneben.

Ohja oder eben die PANZERKETTEN oder BOMBEN der "Alliierten" wird ja gerne vergessen! :P


Gruss

alarich

  • Gast
Re:Kalmücken in der deutschen Wehrmacht.
« Antwort #20 am: 12.11.09 (16:03) »
Hallo Waldi,

die ueberschrift des ganzen heisst Kalmuecken in der Wehrmacht.Gab es denn auch welchen bei der Luftwaffe,Marine oder in der Waffen SS,oder warum ist der Titel so allgemein gehalten? Oder waren sie doch alle nur eine Heereseinheit,also beim Heer?

alarich

  • Gast
Re:Kalmücken in der deutschen Wehrmacht.
« Antwort #21 am: 12.11.09 (17:01) »
Hallo Waldi,

es faellt mir schwer Dir manchmal zu folgen.Einerseits gibts Du selbst Buchempfehlungen ab,schreibst aber gleichzeitig
die Forummitglieder brauchen keine Buchempfehlung,wie obige.Tut mir leid aber ich bin nunmal ein kritischer Geist.
Uebrigens welchen von beiden Historikern empfiehlst Du denn nun,Knopp oder Irving? Das geht aus Deinem Posting nicht so eindeutig hervor. Ausserdem wenn Du wirklich nur Knopp und Irving gelesen hast,dann disqualifizierst Du Dich doch ein wenig selbst.Ich habe und lese noch alles ueber diese, fuer alle furchtbare Zeit,gerade weil ich sie, wenn auch als Kind,noch miterlebt habe,war 1945 acht Jahre alt und weil ich ca. 17 Angehoerige in den Lagern  der Nazis verloren habe..Das macht mich aber weder automatisch zu einem Nickaugust oder zu einem Deutschen hassenden Auslaender.Ich bin Deutscher und will immer allen Sachen auf den Grund gehen.Daher habe ich mir eine umfangreiche Bibliothek aufgebaut mit allem ueber das Dritte Reich.Mir kommt dabei zu Gute,das ich in 4 Sprachen lesen kann und somit auch viel auslaendische Literatur lese.
Habe deshalb auch Buecher, wie :5 Jahre Ausschwitz von einem polnischen Ueberlebenden, oder das Buch " Schoene Zeiten" ueber die Progrome der einheimischen Milizen im Baltikum waehrend der deutschen Besatzung,
an Juden und Zigeuner oder den Titel" Soldaten des Boesen" die Geschichte saemtlicher KZ Kommandanten auf einen
Blick.Geburt,Schule,Werdegang,bis hin zum Tod.Ich bin weder einseitig noch sehe ich den von Dir so dargestellten Balken im eigenen Auge nicht.Ich verstehe zu differenzieren,was aber anscheinend nicht gefragt ist,nach dem Motto wer dem allgemeinen Trend nicht zustimmt der ist dagegen,ein ewig gestriger oder ein Neonazi.Weiss Gott nicht.Zum Ersteren bin ich zu jung,zum Zweiten fehlt mir die Zuneigung zum Fanatismus oder Nationalismus.Ich versuche,bei allem was mir und meiner Familie von den Nazis angetan wurde,objektiv zu bleiben.Wer sich darueber wundert und dies nicht versteht,muss
damit selbst fertig werden.Hatte hier mal,irgenwann und irgendwo den Satz geauessert,und dies im Hinblick auf Oradour und Tulle,"wenn denn so alles stimmt" und bin danach von allen Seiten so angegriffen worden in diversen Posting,dass ich eigentlich hier niemals mehr schreiben wollte,weil hoffnungslos.Habe dann aber in euerm Archiv rumgelesen und auf die Diskussion ueber genau diesen Fall gestossen.Unter anderem auch auf das neuste Buch ueber diese beiden Faelle,das ich mir sofort besorgt habe.Dies hat meine Neigung alles zu lesen nur noch bestaetigt und meine Ansicht nur noch bestaerkt,das nicht alles so abgelaufen ist wie oft geschildert und sich die Muehe lohnt,selbst als Deutscher,der zu einer Minderheit gehoert,nur der Wahrheit zu gehorchen.Es ist zwar opportun alles so zu uebernehmen wie es geschildert wird, aber moralisch besser zu versuchen ,sich selbst ein eigenes Bild zu machen um weiterhin in diesem Land leben zu koennen.
Alarich