Autor Thema: Czimatis  (Gelesen 13467 mal)

Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6615
Czimatis
« am: 19.04.06 (18:28) »
Haben doch im neuesten Kameraden die Bio zu Czimatis drin..habe dazu heute Post bekommen vom Horst Zank, Hptm und Rgtsfhr. in Stalingrad.. er empfiehlt uns das Buch "Stalins dt. Agenten - Ein Kgf. berichtet" von Artur Boje, da steht wohl was zu Czimatis drin. ISBN: 3-7020-0946-9

hec801

  • Gast
Re: Czimatis
« Antwort #1 am: 19.04.06 (18:33) »
Vielleicht ist da Näheres zum Thema:

Czimatis und der sprudelnde Topf! Oder die Aussage von Mauermann (Hptm. 123), dass er 1944 Flugblätter gesehen hat, die ganz eindeutig die Unterschrift von Frenking und Czimatis trugen!

Gruss

Hannes

hec801

  • Gast
Re: Czimatis
« Antwort #2 am: 19.04.06 (18:34) »
PS: Hatten wir da nicht schon mal was irgendwo!?

Und: Bekommste das billiger und vor allem bekommste es oder geht das schon unter "Sie sind entlassen!"?

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3702009469/qid%3D1145464405/302-2325461-1622429

Gruss

Hannes

Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6615
Re: Czimatis
« Antwort #3 am: 19.04.06 (18:41) »
tja muss ich morgen mal fragen..)))

hec801

  • Gast
Re: Czimatis
« Antwort #4 am: 19.04.06 (18:50) »
Habe es gefunden, 4 Scans, die ich mal von Dir bekam. Da wird Czimatis als "bestes Pferd im Stall" des BDO bezeichnet! ;-)

Scheint aber nicht das gleiche Buch zu sein!

Gruss

Hannes

Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6615
Re: Czimatis
« Antwort #5 am: 22.04.06 (09:17) »
so hab das Buch... wird er zweimal erwähnt.. ein paar Einschätzungen zu ihm.. Laut Boje wollte Czimatis so schnell wie möglich wieder nach hasue.. egal mit welchen Mitteln.. ein Opportunist durch und durch...auch hier wird Czimatis als Edelkommunist bezeichnet

hec801

  • Gast
Re: Czimatis
« Antwort #6 am: 22.04.06 (13:21) »
Dann decken sich die Aussagen ja... Kannst Du das archivieren, vielleicht wird da mal noch eine Boänderung fällig...

Gruss

Hannes

hec801

  • Gast
Re: Czimatis
« Antwort #7 am: 25.04.06 (11:00) »
In einem MiBlatt ist sein Tod erwähnt, aber kein ausführlicher Nachruf vorhanden! Muss noch mal richtig nachschauen...

Gruss

Hannes

Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6615
Re: Czimatis
« Antwort #8 am: 27.04.06 (09:51) »
also hab von Schnick ein paar Karteikarten bekommen.. da ist verzeichnet das Czimatis in nem Seniorenstift in Freiburg verstorben ist...als Randinfo mal

hec801

  • Gast
Re: Czimatis
« Antwort #9 am: 27.04.06 (10:16) »
also hab von Schnick ein paar Karteikarten bekommen.. da ist verzeichnet das Czimatis in nem Seniorenstift in Freiburg verstorben ist...als Randinfo mal

Aha, hat er wohl keine Familie mehr gehabt!? Bei Klicktel ist gar nichts zu finden...

Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6615
Re: Czimatis
« Antwort #10 am: 27.04.06 (10:28) »
also Adresse von dem Stift hab ich.. mal anschrieben und dumm fragen oder?

Hab auch noch in den Karten nen Artilleristen gefunden der Katholischer Pfarrer einer Gemeinde war.. auch mal schauen was die einem sagen können

hec801

  • Gast
Re: Czimatis
« Antwort #11 am: 27.04.06 (10:35) »
also Adresse von dem Stift hab ich.. mal anschrieben und dumm fragen oder?

Bist der Richtige für!!!  ;D  ;D  ;D

Pfarrer!? War der Offz.!?

Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6615
Re: Czimatis
« Antwort #12 am: 27.04.06 (10:38) »
Oberzahlmeister der Reserve - Hans Schonbaum - IV/AR 150

hec801

  • Gast
Re: Czimatis
« Antwort #13 am: 27.04.06 (10:50) »
Sagt mir ad hoc gar nichts! Muss ich bei mir mal sehen, wenn er Mitglied der TG war, habe ich auch irgendwo was!!!

Auf jeden Fall easy anfragen, Kinder dürfte er ja nicht gehabt haben, gel... Ahäm  ::)

Gruss

Hannes

Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6615
Re: Czimatis
« Antwort #14 am: 29.04.06 (14:20) »
so hier die weiteren Infos zur Person.. alles aus dem Buch "Stalin dt. Agenten" von Arthur Boje:

Lager Krasnogorsk (eines von den dreien) ca. Mai 1943:
"Manchen Äußerungen ehemaliger Vorgesetzter wirkten naturgemäß destruktiv auf die Haltung einiger Offiziere und ließen erahnen, daß die geschlossene Haltung des Offizierskorps in der Gefangenschaft zu schwinden begann. Der damalige Oberst Czimatis scheute sich nicht, bei der russischen Lagerleitung den Antrag zu stellen, daß er aufgrund seiner letzten Dienststellung als Brigadeführer eigentlich zu der Rangklasse der Generale gehöre und damit auch in den Genuss der besseren Generalsverpflegung zu kommen wünsche. Sein Ansinnen wurde zwar nicht erfüllt, aber der Politische Kommissar Dr. Saweljew alias Sawelli, der Leiter der politischen Forschungsabteilung im Lager, wurde auf ihn aufmerksam. Sein Geltungsbedürfnis und seine von ihm bei jeder Gelegenheit erwähnte Tätigkeit im Stab Görings für den Vierjahresplan boten den Politischen Kommissaren genug Ansatzpunkte, in einer "Sonderbehandlung" zu unterziehen, die ihm dann später auch eine führende Rolle beim "Bund dt. Offiziere" eingebracht hat. Diese Sonderbehandlung fand in der Lubjanka statt, wohin er noch während unseres Aufenthaltes im Lager Krasnogorsk verbracht wurde und wo Dr. Saweljew die politische Bearbeitung der Personen durchführte, die er als geeignete Objekte für seine Tätigkeit erkannt hatte.

Lager 20 B 09.1944 - 02.1945:

"Initiator der Vorträge war der Vertrauensmann des Nationalkomitees im Lager, Oberst Czimatis, ein sehr intelligenter Mann, der sich als Freund des Politischen Kommissars Stern bezeichnete. Er sprach gerne und gut, in geschliffenem Stil, und erwies sich als ein guter Kommentator für die Sowjets. Man konnte ihn als Edelkommunisten bezeichnen, von seinen sowjetischen Freunden mit guter Kleidung ausgestattet und nie ohne Monokel anzutreffen. nach seiner Gefangenschaft wandte sich Czimatis wieder in den kapitalistischen Westen, wo er in der Industrie eine wichtige Stellung inne hatte.
Ein kommunistischer Grundsatz lautet: "Es kommt nicht darauf an, mit wem man zusammenarbeitet, sondern zu welchem Zweck man zusammengeht.". Nach dieser Devise hat Czimatis gehandelt. Sein Ziel war, so bald und so sicher wie möglich die Heimat wiederzusehen. Das hat er ja dann auch erreicht. Zu diesem Zweck hat er auch Aufsätze in der "Verräterzeitung" (Freies Deutschland) geschrieben. Sicherlich nicht ganz freiwillig, denn solche Veröffentlichungen waren für die russische Feindpropaganda ein Testfall für die Aufrichtigkeit der dem sowjetischen Regime gegenüber bewiesenen kommunistischen Gesinnung.

 

post