Autor Thema: Kämpfe um Saporoshje / Tomakowka , November 43, Grenadier Regiment 574, 304 ID  (Gelesen 232 mal)

Steff2312

  • Aspirant
  • *
  • Beiträge: 2
Hallo,

ich bin auf der Suche nach Infos über den Sterbeort meines Großvaters.

Im Wehrpass  habe ich folgende Infos gefunden:
15.02.-03.08.   Grenadier ErsatzBatallion 476 , Einsatz in Russland
20.01.-24.06.   Lazarettaufenthalt , Lazarett Ziegenhals
14.09.-03.10   General Marsch Kompanie ID 304
04.10.             4 / (M.G.) Grenadier Regiment 574 Stellungs- & Abwehrkämpfe
29.11.             Verwundung
30.11.            Verstorben an den Folgen der Verwundung im Lazarett Feldpostnummer 27013,
                     Grablage Tomakowka , Dnjeprbogen , westlich Saporoshje 

Leider finde ich keine genaueren Infos im Internet.

Auch Infos über das Feldlazarett und die Grablage finde ich keine.

Ich weiss das viele Friedhöfe nach dem Sieg der roten Armee eingeebnet worden sind , aber bestimmt gibt's ja jemand der besser recherchieren kann wie ich ;)

Grüße Stephan

Ich freue mich auf Antworten

nomen nescio

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 66
Es gab keine "General Marsch Kompanie".

Genesenden Marsch-Kompanie wäre korrekt.

Fp.Nr. 27 013 = Feldlazarett 294 (294. Inf.Div.),



« Letzte Änderung: 20.05.21 (22:02) von nomen nescio »

Jürgen Fritsche

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 437
ich bin auf der Suche nach Infos über den Sterbeort meines Großvaters.

Im Wehrpass  habe ich folgende Infos gefunden:
[...]

Moin Stephan,

leider gibst Du das / die in Frage kommenden Jahre nicht an. Nur anhand von "Gren." kann man einen Zeitpunkt ab dem 15.10.1942 annehmen.

Wehrpaß und Soldbuch sind über die jeweiligen Einträge immer nur punktuelle Teilinformationen.

Beantrage beim Bundesarchiv, Berlin, Abt. PA (der früheren WASt), einen vollständigen militärischen Werdegang Deines Großvaters und laß Dir die Kopie seiner Gräberkartei-Karte mitschicken. Als direkter Angehöriger (Enkel) bist Du auskunftsberechtigt.
Allerdings muß Du derzeit immer noch mit mindestens zwei Jahren Bearbeitungsdauer rechnen.
Die voraussichtlich entstehenden Kosten vorab erfragen.

Bei Ancestry kann man inzwischen ebenfalls Gräberkartei-Karten suchen und herunterladen. Ist ebenfalls kostenpflichtig, allerdings werden für eine Probemitgliedschaft von einem Monat nur 1,99 EUR berechnet.

"Grenadier-Ersatz-Bataillon [so die korrekte Schreibweise, nicht das engl. "Batallion"] 476 , Einsatz in Russland" trifft so nicht zu. Ein Ers.Btl. war im Reich bzw. im Gen-Gouv., im Protektorat und in besetzten Gebieten stationiert. Also nicht in Rußland. Der Einsatz in Rußland folgte anschließend erst.

"4. (M.G.) / Grenadier-Regiment 574" bedeutet "4. Kompanie (sie war eine Maschinengewehr-Kp.) des Gren.Rgt. 574" der 304. Inf.Div. (paßt also zur Gen.Marsch.Kp. 304. I.D.). Damit sollten sich ein paar Informationen finden lassen.

Tomakovka (heute ukr.: Tomakivka), liegt ca. 30 km LL w. von (ukr.) Zaporishshya (47°49' N 34°45' E).
Es gibt in diesem Raum zwar noch zwei weitere Ortschaften namens Tomakivka, allerdings liegen sie nw. bzw. sw. von Zaporishshya.

Das Feldlaz. 294 war in Tomakovka / Tomakivka von Okt. - Dez. 1943  im Einsatz.
Viele Grüße,
Jürgen



(Aktives Banner, bitte anklicken ...)

Steff2312

  • Aspirant
  • *
  • Beiträge: 2
Hallo Ihr beiden,

vielen lieben Dank für die Infos.

Bei der WASt hatte ich schon mal nachgefragt, da aber nur die einfache Antwort erhalten. Ich werde da auf jeden Fall nochmal nachhaken  :)

Die Angaben mit dem Grenadier Ersatz Battallion und der Genesenden Marsch Kompanie passen wohl.

Lazarett Ziegenhals ist m. W. im heutigen Polen ( damals Schlesien ) , also ausserhalb von Rußland .

Ich recherchiere dann mal mit der 304 I.D. weiter. 

nomen nescio

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 66
9. Okt. 1943
(...)
Die am Westufer des Dnjepr nördlich des Brückenkopfes [Saporoshje] liegende 304. I.D. hat die Gegenangriffe
des Gren.Rgt. 156 vom anderen Ufer mit Artl.-Feuerüberfällen auf Kruglik, das Krankenhaus und auf herangeführte
Feindverstärkungen unterstützt. Es wirkt auch weiterhin durch flankierendes Feuer auf den vor der HKL liegenden
Feind ein.
(...)
Am Abend weist die Gruppe Henrici in einem Fernschreiben an alle ihr unterstellten Truppenteile daraufhin, dass
am 10.10. mit neuen feindlichen Angriffen, vielleicht auch in der Mitte des Brückenkopfes, gerechnet werden müsse
und es darauf ankomme, die wiedergewonnene HKL zu festigen und vom Restfeind zu säubern. Dazu befiehlt sie, dass

- der 125. I.D. das I./574 von der 304. I.D. und das I./Sich.Rgt. 610, das aus dem bisherigen Einsatz beim Kampfkommandanten
Saporoshje herausgezogen wird, zuzuführen sind, um die stark geschwächte 125. I.D. für den morgen beabsichtigten
Gegenangriff zu stärken.
(...)
Quelle:
Kriegsgeschichte der Windhund-Division
D 1888