Autor Thema: Die Träger des Deutschen Kreuzes in Silber  (Gelesen 108947 mal)

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re:Die Träger des Deutschen Kreuzes in Silber
« Antwort #180 am: 26.03.10 (00:35) »
An dieser Stelle mal eine kleine Übersicht über die bisher gefundenen Doppelverleihungen. Es sei jedoch darauf hingewiesen, daß es mir lediglich möglich ist, die Quellen aus den bekannten Verleihungslisten zu durchforsten, überprüfen kann ich die Angaben nicht. In den Reihen der Marine, SS und Waffen-SS, sowie der Luftwaffe habe ich bis jetzt 9 Doppelverleihungen, wobei eine davon eher fraglich ist.

Marine

Dr. jur. Paul Meixner

DKiS am 6. Juni 1942 als Korvettenkapitän z.V. und Chef der Deutschen Seetransportstelle Nordafrika

DKiG am 11. Februar 1943 als Kapitän zur See z.V. in der gleichen Dienststellung


Paul Willy Zieb

DKiS am 18. Mai 1944 als Konteradmiral (Ing.) und Chef Oberwerftstab Admiral Schwarzes Meer

DKiG am 28. September 1944 als Konteradmiral (Ing.) in der gleichen Dienststellung


Otto Krüger

DKiS am 26. Oktober 1944 als Kapitänleutnant (Sonderführer) und Chef Netzsperrflottille Süd

DKiG am 7. November 1944 als Kapitänleutnant (Sonderführer) in der gleichen Dienststellung


SS und Waffen-SS

Walther Rauff

DKiS am 20. Mai 1943 als SS-Obersturmbannführer und Leiter des Sicherheitsdienstes Armeeoberkommando Afrika

DKiG am 7. Februar 1945 als SS-Standartenführer und Kommandeur der Gruppe Oberitalien West / Befehlshaber der Sicherheitspolizei und des SD  in Italien


Odilo Globocnik

DKiS am 20. Januar 1945 als SS-Gruppenführer und Höherer SS- und Polizeiführer "Adriatisches Küstenland"

DKiG am 7. Februar 1945 als SS-Gruppenführer in der gleichen Dienststellung


Luftwaffe

Otto Wilhelm von Renz

DKiS am 27. Juli 1942 als Generalleutnant und Kommandeur der 9. Flak-Division

DKiG am 16. Juli 1942 als Generalleutnant in der gleichen Dienststellung


Franz Kaiser

DKiS am 8. Juli 1943 als Hauptmann und Erster Generalstabsoffizier der 9. Flakdivision

DKiG am 1. Januar 1945 (diese Angabe findet sich zumindest als Sammelbegriff in der Literatur, das genaue Datum ist nicht bekannt) als Major i.G. in der gleichen Dienststellung

(erst jetzt fällt mir auf, daß beide der 9. Flak-Division angehörten)


Wilhelm Haenschke

DKiS am 1. Oktober 1944 als Generalleutnant und Höherer Nachrichtenführer Luftflottenkommando 3

DKiG am 1. Oktober 1944 in der gleichen Dienststellung

(Haenschke ist der fragliche Fall, ich nehme an, es handelt sich hier lediglich um die Verleihung des DKiS)


Franz Veitenhansel

DKiS am 12. Oktober 1944 als Oberleutnant in der 4. Kompanie / Fallschirmjägerregiment 16

DKiG am 1. Dezember 1944 in der gleichen Dienststellung

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re:Die Träger des Deutschen Kreuzes in Silber
« Antwort #181 am: 27.03.10 (15:49) »
Mit der Luftwaffe bin ich jetzt ebenfalls fertig.

Mit allem was greifbar war habe ich nunmehr für die Luftwaffe 110 Namen verzeichnet. Das sind einige Namen mehr als bisher in der Literatur aufgeführt sind.

In Band I von Patzwall / Scherzer wird auf Seite 39 die Zahl der an die Luftwaffe verliehenen DKiS mit 1.401 angegeben. Es wäre sicher interessant, wie es zu der Angabe dieser Zahl kommt. Das würde ja bedeuten, daß derzeitig nicht einmal 10 Prozent der Beliehenen namentlich bekannt sind.

Von den jetzt gelisteten 110 Namen fehlt mir von 17 Personen das genaue Verleihungsdatum, mindestens 11 davon liegen im Zeitraum 1945.

Die restlichen 93 Verleihungen gliedern sich in Jahreszahlen wie folgt:

1942   15
1943   17
1944   35
1945   26


Die Verleihungen des DKiS innerhalb der Luftwaffe bleiben somit ein absoluter Problemfall. Dazu kommt das unterschiedliche Verleihungsdatum in der Angabe von Scheibert einerseits und Patzwall / Scherzer andererseits.

Was die Lebensdaten betrifft, da habe ich von den 110 Personen rund zwei Drittel abgedeckt, das andere Drittel ist noch weiß und ohne Eintrag.

Als rangniedrigste Verleihung innerhalb der Luftwaffe führe ich derzeit einen Feldwebel. Er ist auch gleichzeitig der einzige Unteroffiziersdienstgrad innerhalb der Luftwaffe überhaupt.

Vier DKiS-Träger der Luftwaffe wurden weiterhin mit dem Ritterkreuz zum Kriegsverdienstkreuz ausgezeichnet, einer ist auch Träger des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes.

Momentan führe ich innerhalb der Luftwaffe 4 Doppelverleihungen, Personen die neben dem DKiS auch das DKiG erhalten haben, wobei davon aber mindestens ein Fall eher fraglich ist.

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re:Die Träger des Deutschen Kreuzes in Silber
« Antwort #182 am: 28.03.10 (09:10) »
Bei Patzwall / Scherzer wird erwähnt, daß mindestens 6 Personen aus der Organisation Todt das Deutsche Kreuz in Silber erhalten haben.

Der erste von ihnen war OT-Einsatzleiter Karl Klugar, er erhielt das DKiS am 10. Januar 1945 als Generalingenieur bei der Heeresgruppe Nord.

Mehr Infos kann ich über ihn erst einmal nicht finden.

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re:Die Träger des Deutschen Kreuzes in Silber
« Antwort #183 am: 31.03.10 (16:49) »
Am 6. Februar 1945 wurde Fritz Autenrieth mit dem DKiS ausgezeichnet. Er war ebenfalls OT-Einsatzleiter und Generalingenieur bei der 20. Gebirgsarmee.

Auch über ihn habe ich erst einmal keine weiteren Infos.

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re:Die Träger des Deutschen Kreuzes in Silber
« Antwort #184 am: 03.04.10 (09:48) »
Am 8. Februar 1945 wurden zwei weitere Angehörige der Organisation Todt mit dem DKiS ausgezeichnet:

Hindrich Honefeld und Dr. Eberhard Rogge

Bei beiden steht der Hinweis, sie erhielten die Auszeichnung als Hafeninspekteur. Als übergeordnete Dienststelle wird angegeben ReiKoSee / Bevollmächtiger für die besetzten norwegischen Gebiete.

ReiKoSee steht für Reichskommissar für die Seeschiffahrt. Ihm unterstellt waren mehrere Bevollmächtigte, in diesem Fall der Bevollmächtigte für die besetzten norwegischen Gebiete.

Auch hier sind keine weiteren Infos zu den beiden Personen greifbar, ...  :'(

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re:Die Träger des Deutschen Kreuzes in Silber
« Antwort #185 am: 06.04.10 (08:40) »
Am 12. Februar 1945 erhielt Karl Schwarz das DKiS, er war OT-Einsatzleiter und Angehöriger der OT-Einsatzgruppe Wiking.

Diese Einsatzgruppe war ebenfalls in Norwegen tätig.

Zu ihm lassen sich momentan ebenfalls keine weiteren Infos nennen.

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re:Die Träger des Deutschen Kreuzes in Silber
« Antwort #186 am: 08.04.10 (09:33) »
Als letzter der bisher bekannten 6 Träger des DKiS aus den Reihen der Organisation Todt wurde am 20. April 1945 Stabskapitän Lambert Mandt mit dem DKiS ausgezeichnet.

Er war Führer z.b.V. Transportkorps Speer im Stab der Abschnittsführung Wiking.

Auch er war somit im Nordraum tätig. Es fällt damit auf, daß dies für alle diese 6 Personen gilt. Ich vermute einfach mal, viele Träger des Deutschen Kreuzes in Silber aus den Reihen der Organisation Todt sind bis heute unbekannt geblieben. Daß es weitere Träger dieser Auszeichnung innerhalb der OT gibt, davon gehe ich einfach mal aus.

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re:Die Träger des Deutschen Kreuzes in Silber
« Antwort #187 am: 09.04.10 (10:11) »
Aus dem zivilen Bereich sind derzeitig ebenfalls lediglich 3 Verleihungen des DKiS bekannt. Unter dem Begriff Zivil könnte man alle Personen zusammenfassen die nicht der Wehrmacht, der SS / Waffen-SS oder der Organisation Todt angehörten.

Vom 3. Oktober 1943 sind zwei Verleihungen bekannt.

Einmal wurde an diesem Tag Ministerialdirektor Hans-Joachim Riecke mit dem DKiS ausgezeichnet. Er war im Wirtschaftsstab Ost tätig.

Bei Wikipedia bin ich auf folgendes gestossen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Hans-Joachim_Riecke

geboren am 20. Juni 1899 in Dresden
verstorben am 11. August 1987 in Hamburg

Zitat
Am 1. April 1933 wurde Riecke zum Reichskommissar für Schaumburg-Lippe ernannt, ab 22. Mai 1933 war er dann Staatsminister in Lippe mit Sitz in Detmold. Er gehörte dem Reichstag ab der 9. Wahlperiode (1933) bis zur 11. Wahlperiode (1938) an. 1936 wurde Riecke Ministerialdirektor im Reichsministerium für Ernährung und Landwirtschaft, wobei er dort 1943 zum Staatssekretär befördert wurde.

Ab 1941 war er gleichzeitig im Vierjahresplan und im Reichsministerium für die besetzten Ostgebiete (RMfdbO) tätig. Im Programm des Vierjahresplans arbeitete er als Chef der Hauptgruppe Ernährung und Landwirtschaft im Wirtschaftsstab Ost; in dem vom NS-Chefideologen Alfred Rosenberg geleiteten RMfdbO war Riecke als Abteilungsleiter in der Hauptabteilung III (Wirtschaft) für die Abteilung III.E. Ernährung und Landwirtschaft verantwortlich. Im Oktober 1944 wurde er zum SS-Oberführer befördert.

Somit liesse sich seine Tätigkeit ergänzen, für die er das DKiS erhalten hat.

Die Verleihung erfolgte am 3. Oktober 1943 als Ministerialdirektor und Chef der Hauptgruppe Ernährung und Landwirtschaft im Wirtschaftsstab Ost.

Zitat
Im Oktober 1944 wurde er zum SS-Oberführer befördert.

Seine Person dient auch gleich als Beispiel, wie schwierig es werden dürfte, ordnet man diese Verleihung nun dem Bereich Zivil zu, oder doch eher dem Bereich SS / Waffen-SS. So eindeutig sind die Abgrenzungen nicht, ...



Für den 3. Oktober 1943 ist eine weitere Verleihung bekannt:

Militär-Vizeverwaltungschef Küper

Mehr als das Datum und der Name, verbunden mit der Bezeichnung Militär-Vizeverwaltungschef sind leider momentan nicht bekannt.

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re:Die Träger des Deutschen Kreuzes in Silber
« Antwort #188 am: 10.04.10 (09:25) »
Die dritte bekannte Verleihung aus dem Bereich "Zivil" ist diese:

Am 26. Februar 1945 wurde Gerhard Seeger mit dem DKiS ausgezeichnet. Er war NSDAP-Oberbereichsleiter und Stellvertretender Gauleiter Danzig-Westpreußen.


Läßt sich über ihn etwas finden ?

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re:Die Träger des Deutschen Kreuzes in Silber
« Antwort #189 am: 11.04.10 (10:30) »
Wie viele Personen aus dem Bereich der Organisation Todt, oder auch aus dem Bereich "Zivil", beispielsweise der Rüstung, mit dem Deutschen Kreuz in Silber tatsächlich ausgezeichnet wurden, wie sich wohl nie klären lassen. Dies mit ein ebensolcher Problemfall bleiben wie bei der Luftwaffe.

Gerade im Bereich der Rüstung wurden recht viele Kriegsverdienstkreuze verliehen, eine prozentual hohe Anzahl an verdienten Personen aus diesem Bereich erhielt das Ritterkreuz zum Kriegsverdienstkreuz. Daher gehe ich davon aus, daß auch das Deutsche Kreuz in Silber verstärkt zur Anwendung kam.

Hier ein Auszug aus Band II von Patzwall / Scherzer:

"Der Reichsminister für Rüstung und Kriegsproduktion, Speer, hat in seinem Befehlsbereich nachweislich DKiS verliehen. Eine Identifizierung der Namen war noch nicht möglich. Die Suche nach amtlichen Unterlagen über Verleihungen des DKiS an Zivilpersonen verlief bisher ebenso negativ. Gemäß Führerbefehl von November 1944 konnten auch Nichtkombattanten diese Auszeichnung erhalten. Auch durch Presseveröffentlichungen konnte noch keine einzige derartige Verleihung belegt werden."

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re:Die Träger des Deutschen Kreuzes in Silber
« Antwort #190 am: 11.04.10 (13:50) »
Die Erwähnung dieses Führerbefehles vom November 1944 hat mich dazu gebracht, mir die Seiten dazu im Buch von Patzwall / Scherzer noch einmal genau anzuschauen.

Im Buch sind die Verordnungen zum Deutschen Kreuz abgedruckt. Diese zu lesen, oder besser zu verstehen, ist teilweise gar nicht so einfach, teilweise ist es etwas verwirrend.

In der Stiftungsverordnung des Deutschen Kreuzes vom 28. September 1941 ist der Satz enthalten, daß der Orden des Deutschen Kreuzes ein Wehrmachtsorden ist.

Man kann allein aus dieser Formulierung entnehmen, daß es nicht vorgesehen war, die Auszeichnung an einen anderen Personenkreis als an Wehrmachtsangehörige zu vergeben.

Das Kriegsverdienstkreuz hingegen war eine Auszeichnung, die nicht nur auf Wehrmachtsangehörige begrenzt war, so auch dessen höchste Stufe, das Ritterkreuz zum Kriegsverdienstkreuz.

Auf Seite 110 von Band I Patzwall / Scherzer sind die "Richtlinien zum Verleihungsverfahren für das Deutsche Kreuz in Silber und in Gold" abgedruckt.

Zitat
"1. Der Führer will ausgezeichnet sehen:
a) mit dem Deutschen Kreuz in Silber diejenigen Wehrmachtangehörigen, die sich nach der Verleihung des Kriegsverdienstkreuzes I. Klasse mit Schwertern oder des Eisernen Kreuzes I. Klasse von 1939 bzw. der Spange hierzu eine ganze Reihe außergewöhnlicher Verdienste in der militärischen Kriegsführung erworben haben,
b) mit dem Deutschen Kreuz in Gold diejenigen Wehrmachtangehörigen, die nach der Verleihung des Eisernen Kreuzes I. Klasse von 1939 bzw. der Spange zum Eisernen Kreuz I. Klasse von 1914 eine ganze Reihe außergewöhnlicher Tapferkeitstaten bzw. vielfache hervorragende Verdienste in der Truppenführung bewiesen haben, von denen aber keine einzeln die Voraussetzungen zur Verleihung des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes erfüllt.
..."

Den Absatz b mit dem Deutschen Kreuz in Gold bringe ich bewußt, denn der Text geht nahtlos weiter mit:

Zitat
Das Deutsche Kreuz in Gold ist nicht Voraussetzung zur Verleihung des Ritterkreuzes, das für einmalige Taten verliehen werden kann. Auch an Inhaber des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes kann das Deutsche Kreuz in Gold verliehen werden. Das Deutsche Kreuz in Gold ist also kein Zwischenorden in der Folge der Klassen des Eisernen Kreuzes.

Soweit ist ja noch alles klar, doch jetzt kommt folgendes:

Zitat
Das Deutsche Kreuz in Silber wird im allgemeinen Voraussetzung für die Verleihung des Ritterkreuzes des Kriegsverdienstkreuzes sein.

Wie kommt es denn nun plötzlich dazu ??

Das Deutsche Kreuz in Gold war keine Zwischenstufe zwischen dem EK I und dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes. Das Deutsche Kreuz in Gold und das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes waren zwei verschiedene Auszeichnungen, die nicht in Verbindung zueinander standen.

Eigentlich waren doch auch das Deutsche Kreuz in Silber und das Ritterkreuz zum Kriegsverdienstkreuz zwei verschiedene Auszeichnungen. Doch jetzt steht hier zu lesen, daß im allgemeinen das Deutsche Kreuz in Silber die Voraussetzung für das Ritterkreuz zum Kriegsverdienstkreuz sein soll.

Das paßt doch irgendwie nicht ? Wie schon erwähnt, wird das Deutsche Kreuz in Silber extra betont als ein Wehrmachtsorden gestiftet. Diese Beschränkung lag beim Ritterkreuz zum Kriegsverdienstkreuz nicht vor.

Schaut man sich die Träger des Ritterkreuzes zum Kriegsverdienstkreuz an, so finden sich darin auch nur wenige Personen, die ebenfalls mit dem Deutschen Kreuz in Silber ausgezeichnet wurden.

Wie schon erwähnt, etwas verwirrend, ...

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re:Die Träger des Deutschen Kreuzes in Silber
« Antwort #191 am: 11.04.10 (14:25) »
Jetzt war ich selbst etwas abgekommen, ...  ;D

Eigentlich wollte ich mich dem Personenkreis widmen, die für eine Verleihung mit dem Deutschen Kreuz in Silber vorgesehen waren.

Wie schon erwähnt, war es gestiftet worden als ein Wehrmachtsorden.

Ich greife wieder auf Band I Patzwall / Scherzer zurück. Dort findet sich auf Seite 107

Zitat
Durchführungsbestimmungen zur Verordnung über die Stiftung des Deutschen Kreuzes vom 28. September 1941
...
(1) Das Deutsche Kreuz wird im Namen des Führers und Obersten Befehlshabers der Wehrmacht durch die Oberbefehlshaber der drei Wehrmachtsteile und den Chef des Oberkommandos der Wehrmacht, jeder für seinen Bereich, in Grenzen der durch den Führer zur Verfügung gestellten Anzahl von Auszeichnungen verliehen.
...

Die drei Wehrmachtsteile sind klar, Heer, Luftwaffe und Kriegsmarine. Nun gibt es aber noch eine vierte Rubrik, in der Verleihungen des DKiS von Personen aus den Reihen der Waffen-SS, aber auch der SS, des SD, der Ordnungspolizei usw. enthalten sind.

In Band II von Patzwall / Scherzer findet sich auf Seite 5 folgender Absatz zur Erklärung der Einordnung:

Zitat
Die Verleihungen an Angehörige der Ordnungspolizei wurden in der Kartei des HPA vermerkt. Sie galten als Teil der Waffen-SS, in deren Rahmen sie zum Einsatz kamen. Die Beamten der Ordnungspolizei waren rechtlich "auf Kriegsdauer zur Waffen-SS versetzt." Bis Frühjahr 1942 führten sie ihren Polizei-Dienstgrad, danach den angeglichenen SS-Dienstgrad, oder beide kombiniert. Soweit es möglich war, sind die Polizeibeamten in der Verleihungsliste als solche aufgeführt. In der gleichen Rubrik wurden die Beliehenen von Luftschutzpolizei, Geheimer Staatspolizei und Sicherheitsdienst aufgenommen.

Die Einheiten der Waffen-SS werden hin und wieder umgangssprachlich als "vierter Wehrmachtsteil" bezeichnet, die Polizeieinheiten waren "auf Kriegsdauer zur Waffen-SS versetzt". Jetzt bliebe noch die Überlegung, inwieweit die Strukturen der Allgemeinen SS oder auch das Sicherheitsdienstes usw. zur Wehrmacht gehörten.

Denn mit diesen Verleihungen wird die strikte Auslegung des Deutschen Kreuzes in Silber als ein Auszeichnung ausschließlich für Wehrmachtsangehörige schon etwas schwammig, ...

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re:Die Träger des Deutschen Kreuzes in Silber
« Antwort #192 am: 11.04.10 (15:18) »
Nun zum erwähnten Führerbefehl von November 1944.

Auf Seite 118 von Band I Patzwall / Scherzer ist dieser abgedruckt:

Zitat
Führerhauptquartier, den 13. November 1944

Sonderanordnung zur Verordnung über die Stiftung des Deutschen Kreuzes vim 28. September 1941

Um den kämpferisch verbundenen Einsatz von Volk und Wehrmacht im Höhepunkt unseres Ringens sichtbar anzuerkennen, werde ich künftig den Wehrmachtsorden des Deutschen Kreuzes in Silber auch an Nichtwehrmachtsangehörige für außergewöhnliche Verdienste um die unmittelbare Kriegsführung verleihen.
Meine Entscheidung ist über den Chef des Oberkommandos der Wehrmacht einzuholen.
Der Chef des Oberkommandos der Wehrmacht erläßt nach meinen Weisungen Durchführungsbestimmungen.
gez. Adolf Hitler

Auf der folgenden Seite ist im Buch dann der Text für die Durchführungsbestimmungen abgedruckt. Daraus nur ein kleiner Auszug auf welchen Personenkreis die Auszeichnung nun erweitert angewandt werden konnte:

Zitat
a) für Nichtwehrmachtsangehörige, die im Bereich der Wehrmacht oder im unmittelbarem Auftrag der Wehrmacht eingesetzt sind,
...
b) im Zusammenhang mit dem Einsatz beim frontnahen Stellungsausbau in den frontnahen Gebieten,
c) im Zusammenhang mit Luftschutz in besonders heimgesuchten Gebieten.


Punkt a könnte für Personen aus dem Bereich der Rüstung Anwendung gefunden haben, diese arbeiteten ja im Auftrag der Wehrmacht.

Punkt b könnte für die bisher 6 bekannten Personen aus der Organisation Todt zutreffen.


Interessant wird es jetzt jedoch, wenn man die Datumsangaben betrachtet. Aus dem Führerbefehl geht hervor, daß das DKiG "künftig" auch an Nichtwehrmachtsangehörige verliehen werden kann, also ab dem November 1944.

Bei den 6 bekannten Verleihungen für die OT trifft dies zu, die Verleihungsdaten liegen alle im Jahr 1945.

Nur, wie kann es da sein, daß bei den 3 Verleihungen aus dem Bereich "Zivil" zwei Verleihungen mit Verleihungsdatum 3. Oktober 1943 enthalten sind ?

Es betrifft dies die Verleihungen an Militär-Vizeverwaltungschef Küper und Ministerialdirektor Hans-Joachim Riecke.

Bei Küper, über den ja nichts weiter bekannt ist, könnte man aufgrund seines "Dienstgrades" Militär-Vizeverwaltungschef davon ausgehen, daß es sich hierbei um einen Wehrmachtsbeamten handelt. In meiner eigenen Auflistung werde ich ihn in die Rubrik "Heer" verschieben.

Und bei Hans-Joachim Riecke hatte ich ja schon darauf hingewiesen, daß er Angehöriger der SS war. Ich denke mal, in dieser Rubrik könnte er auch hineinpassen. Auch da werde ich bei mir die Verschiebung vornehmen.

Somit verbleibt, neben den 6 Angehörigen der OT, mit NSDAP-Oberbereichsleiter Gerhard Seeger nur noch ein bekannter Träger des DKiS aus dem Bereich "Zivil" übrig.

Loerscher

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 351
Re:Die Träger des Deutschen Kreuzes in Silber
« Antwort #193 am: 11.04.10 (15:39) »
Hallo Ingo,

ich habe im Bundesarchiv einige Vorschläge für das RK zum KVK m.Schw. und auch zum DKiS einsehen können (natürlich für mich nur die Panzer, Panzerjäger, Sturmartillerie  ;D).

Ich werde bei Gelegenheit demnächst noch die Daten dazu einstellen, aber zu Deiner Frage wg. DKiS = Voraussetzung für RK d.KVK m.Schw.:

Das ist wohl korrekt, ich habe einen entsprechenden Vermerk gelegentlich gesehen "hat noch nicht das DKiS" oder so ähnlich, aber als kleines Schmankerl mal hier folgendes:

Der Oberbefehlshaber der 18. Armee, A.H.Qu., den 19. Januar 1945

Oberfeldwebel W a s s n e r, Pz.W.Kp./Pz.Rgt. 36, hat durch seine immer wieder bewiesene – mehr als Pflichterfüllung fordernde – Einsatzbereitschaft außergewöhnliche Verdienste erworben.

Wenn auch Wassner noch nicht im Besitze des Deutschen Kreuzes in Silber ist, so sind doch die im Vorschlag aufgezeichneten Verdienste so bedeutungsvoll, daß ich die Verleihung dieser höchsten Verdienstauszeichnung entsprechend den Stellungnahmen des Div.Kdrs. und Kom.Generals befürworte.

m.d.F.b.
(Boege)
General der Infanterie



Gruß
Oliver

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re:Die Träger des Deutschen Kreuzes in Silber
« Antwort #194 am: 11.04.10 (15:53) »
Ein Blick auf die Träger des Ritterkreuzes zum Kriegsverdienstkreuz zeigt jedoch, daß davon nur wenige auch mit dem Deutschen Kreuz in Silber ausgezeichnet wurden.

Bei Personen ähnlich wie Wilhelm Waßner, einem Oberfeldwebel aus der Fronttruppe, ist diese Zusammenstellung fast gar nicht zu finden.

Da gibt es Verleihungen entweder das Deutsche Kreuz in Silber oder das Ritterkreuz zum Kriegsverdienstkreuz. Vielleicht sind solche Hinweise auf den Verleihungsvorschlägen eher darauf zurückzuführen, daß die Verleihung des Ritterkreuzes ablehnt wird und er stattdessen das Deutsche Kreuz in Silber erhalten könnte, was bei Waßner jedoch nicht erfolgt ist.

Wenn es wirklich so wäre, dann müßten doch viel mehr Träger des Ritterkreuzes zum Kriegsverdienstkreuz auch im Besitz des Deutschen Kreuzes in Silber sein.

Auch wurde das Ritterkreuz zum Kriegsverdienstkreuz doch untergliedert in ein Ritterkreuz ohne Schwerter und in ein Ritterkreuz mit Schwertern.

Für das Deutsche Kreuz in Silber war laut den Verordnungen der Besitz des Kriegsverdienstkreuzes mit Schwertern eine Voraussetzung.

 

post