Autor Thema: Flugabwehr in Dresden  (Gelesen 5797 mal)

Richtschuetze

  • Gast
Flugabwehr in Dresden
« am: 08.03.06 (12:21) »
Da das Thema Dresden im Augenblick ja auch hier sehr Aktuell ist möchte ich gerne die Frage vieler meiner Bekannten hier stellen!
(Viele haben diesen Film gesehen interressieren sich aber sonst nicht für den 1 oder 2 Weltkrieg!Aber selbst ihnen ist aufgefallen das diese Story an den Haaren herbei gezogen scheint!)

Wie sah dann eigentlich die Flugabwehr in und um Dresden aus?Also gab es denn gar keine Abwehr nicht ein einziger Nachtjäger/Tagjäger nicht mal eine einzige 8,8/2cm(Tiefflieger) oder sowas?
Hatten den die Alliierten keine Verluste?(sei es Unfall bei Start/Landung oder defekt usw...?

Es muß doch auf den Anflug/Abflug(über dem Reich) der Bomber doch zu Beschuß bzw Angriffe von Jägern gekommen sein??
Wer kann helfen ich? selber weiss habe nur wenig? :-\

Gruss

waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re: Flugabwehr in Dresden
« Antwort #1 am: 08.03.06 (13:27) »
Hier, http://de.wikipedia.org/wiki/Luftangriffe_auf_Dresden#Milit.C3.A4r, wird weitestgehend das bestätigt, was man im Allgemeinen überall zur Luftabwehr in und um Dreden findet.
Interessant auch die Auflistung vorhandener Truppen und der militärischen Planung in und um Dresden. Ganz allgemein: Alles nur "Kleinkrust"(relativ) ;)! Die grösste "militärische" Einrichtung war wohl die Elbe selbst!

Johannes_Kraut

  • Gast
Re: Flugabwehr in Dresden
« Antwort #2 am: 08.03.06 (13:42) »

Definitiv gab es keine Flugabwehr, die Stadt fühlte sich sicher, war es doch militärisch überhaupt kein Angriffsziel, da sich nichts bemerkenswertes in oder um Dresden befand und so viel ich gelesen habe, gab es irgendwo bei Berlin die nächstmögliche Einsatzstaffel, die wußte, daß Bomber sich östlich im Gebiet bewegten, jedoch keinen Einsatzbefehl bekamen. Sehr schade, daß man wirklich nichts dagegen getan hat/tun konnte. Umso bemerkenswerter, daß in den jüngsten Dokus a la Knopp im Fernsehen über Dresden selbst Angehörige der wenigen Abgestürzten zu Wort kommen dürfen. Passt irgendwie überhaupt nicht zum Thema.

Jan-Hendrik

  • Gast
Re: Flugabwehr in Dresden
« Antwort #3 am: 09.03.06 (22:02) »
Sicher gabs in Dresden Flak  ::)

Nur wurde die 1944/45 an die "Landfront" verlegt ...

Jan-Hendrik

Richtschuetze

  • Gast
Re: Flugabwehr in Dresden
« Antwort #4 am: 10.03.06 (06:47) »
ja aber die Amis sind also ohne eine einzige Maschine verloren zu haben nach Hause geflogen das kann doch nicht sein? >:(
Die mußten doch über halb Deutschland!!Gibt es da keine Berichte zu über Verluste?

Gruss

Niwre

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 4487
Re: Flugabwehr in Dresden
« Antwort #5 am: 10.03.06 (11:01) »
Truth is invariant under change of notation. (J. A. Goguen)
Es hat niemand die Absicht, im Privatleben harmloser Bürger herumzuschnüffeln. (W. Schäuble)

Hoover

  • Gast
Re: Flugabwehr in Dresden
« Antwort #6 am: 10.03.06 (11:15) »
Oh Gott, Niwre, bring jetzt nikcht die Tiefflieger von Dresden wieder in die Diskussion  :o

Niwre

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 4487
Re: Flugabwehr in Dresden
« Antwort #7 am: 10.03.06 (12:03) »
Er wollte etwas ueber die Amis wissen und dort steht etwas ueber ihre Luftkaempfe und Verluste am 14.2.. So falsch kann es nicht sein.
Truth is invariant under change of notation. (J. A. Goguen)
Es hat niemand die Absicht, im Privatleben harmloser Bürger herumzuschnüffeln. (W. Schäuble)

hec801

  • Gast
Re: Flugabwehr in Dresden
« Antwort #8 am: 10.03.06 (14:16) »
Schön ist ja schon mal, dass Dresden nun fast verbindlich auf einen Schlag schuldenfrei ist...

 ;D

Niwre

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 4487
Re: Flugabwehr in Dresden
« Antwort #9 am: 10.03.06 (14:57) »
>200Mio verplempern die noch in die Bruecke und schon sind sie bei Null und gleichzeitig die meisten Immobilien los.  ::)
Truth is invariant under change of notation. (J. A. Goguen)
Es hat niemand die Absicht, im Privatleben harmloser Bürger herumzuschnüffeln. (W. Schäuble)

hec801

  • Gast
Re: Flugabwehr in Dresden
« Antwort #10 am: 10.03.06 (15:18) »
Na ja,

netto haben sie schon ein wenig mehr als 200'k gut gemacht! Also mit dem, was sie jetzt haben sollten sie schon etwas aushalten können...

Gruss

Hannes

merlin61

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 1019
Re: Flugabwehr in Dresden
« Antwort #11 am: 10.03.06 (22:26) »
Na ja,

netto haben sie schon ein wenig mehr als 200'k gut gemacht! Also mit dem, was sie jetzt haben sollten sie schon etwas aushalten können...

Gruss

Hannes
Damit "etwas" aushalten oder damit "nur" haushalten... oder NUR in eine Art von Abhängigkeit fallen - wären die Fragen, welche ich mir stellen würde.
Optimismus ist ein Mangel an Information.
Ein Pessimist ist ein Optimist mit Erfahrung.

hec801

  • Gast
Re: Flugabwehr in Dresden
« Antwort #12 am: 11.03.06 (10:00) »
merlin,

ich würde mir eher die Frage stellen, welche Abhängigkeit die 75 mio € Annuität p.a. bedeuten...

merlin61

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 1019
Re: Flugabwehr in Dresden
« Antwort #13 am: 11.03.06 (14:10) »
merlin,

ich würde mir eher die Frage stellen, welche Abhängigkeit die 75 mio € Annuität p.a. bedeuten...
Über die Abhängigkeit habe ich bereits im Mittelteil meiner Anmerkung etwas geschrieben ... inkl. "NUR"  ;)

Damit habe ich gemeint:
Viel interessanter zu erfahren wäre wohl gewesen, was geht man denn für Verpflichtungen für dieses Geld ein.
Schuldenverringerung ist eine Sache - ein Ausverkauf deutscher Firmen, Städte und Gemeinden eine andere.
Optimismus ist ein Mangel an Information.
Ein Pessimist ist ein Optimist mit Erfahrung.

Hoover

  • Gast
Re: Flugabwehr in Dresden
« Antwort #14 am: 11.03.06 (14:52) »
Ein US-Konsortiumm kauf für knappe 700 Mio € die Wohungen der städtischen Aohungsgesellschaft, einschließlich derer Schulden. Alle Wohnungen zusammen sind 1,3 Milliarden € wert (laut dpa). Wenn dass kein Geschäft ist. Dresden ist alle Schulden los und hat noch was über. Aber einen ausgeglichenen Haushalt werden sie auch im nächsten jahr nicht haben, sie machen also wieder Schulden.

Fazit unserer Zeitung (mit einem sehr guten Kommantator): Im Moment hat Dresden etwas Luft bekommen, aber die Grundproblematik wurde nicht geändert: Es werden weiter Schulden gemacht. Zum anderen wurden die stadteigenen Wohungen sehr viel zur Unterbringung der Sozialhilfeempfänger genutzt. Diese, für die Stadt günstige Möglichkeit, wird wegfallen. die Uterbringungskosten werden daher sicher steigen.

Toll, wer hat denn da nachgedacht?

 

post