Autor Thema: Letzter Kommandeur der 6. Gebirgsdivision "Nord"  (Gelesen 1668 mal)

Offline IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7612
Wer war eigentlich der letzte Kommandeur der 6. Gebirgsdivision "Nord" ?

Ich selbst habe die Divisionschronik leider nicht und kann daher dort nicht nachschauen.

Die Infos, die man so im Netz findet, können nicht stimmen. Beispielsweise hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/6._SS-Gebirgs-Division_%E2%80%9ENord%E2%80%9C

oder auch hier:

http://www.axishistory.com/axis-nations/119-germany-waffen-ss/germany-waffen-ss-divisions/1271-6-ss-gebirgs-division-nord


Dort steht als letzter Kommandeur ab dem 2. April / 3. April 1945 Standartenführer Franz Schreiber.

Ich sitze gerade an der Bio von Schreiber. Ich habe unter anderem einen von ihm selbst verfaßten Bericht aus einem alten "Freiwilligen". Darin schildert er die letzten Einsätze seines Regiments im März 1945. Das Gebirgsjägerregiment 12 "Michael Gaißmair" kam da abgetrennt von der Division zum Einsatz und Schreiber selbst geriet Ende März 1945 in amerikanische Gefangenschaft, als er versuchte, sich zum Rhein durchzukämpfen.

Wie kommt es dann zu der oben erwähnten Angabe?

Offline MM

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 852
Re: Letzter Kommandeur der 6. Gebirgsdivision "Nord"
« Antwort #1 am: 17.05.16 (21:24) »
Angabe laut "Kampf unter dem Nordlicht" - Die Geschichte der 6.SS-Gebirgsdivision "Nord" von Franz Schreiber:

Kommandeur:
1.September 1944 bis April 1945 SS-Gruppenführer Karl-Heinrich Brenner

10. März m.d.F.b. SS-Standartenführer Schreiber
(Das Kommando konnte wegen der Feindlage nicht mehr übernommen werden.)

Lt. Krätschmer - "Die Ritterkreuzträger der Waffen-SS"

"...Schreiber wurde am 27.März 1945 bei Westhofen nahe Worms mit seinem Stabe ause einem Wasserbehälter heraus gefangengenommen."
~ sic transit gloria mundi ~

Suche Informationen, Unterlagen, Fotos, Urkunden und Sonstiges zum Transportgeschwader 5 (vormals KGzbV 323), der schweren Panzerjägerabteilung 560 u.d. Artillerieregiment 155
Ausserdem Feuerzeuge die in Kriegsgefangenschaft in Tunesien/Afrika hergestellt wurden.

Offline MM

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 852
Re: Letzter Kommandeur der 6. Gebirgsdivision "Nord"
« Antwort #2 am: 17.05.16 (21:36) »
Nochmal aus o.g. Buch von Schreiber (etwas gekürzt):

"Das SS-Geb.Jg.Rgt. 12 (Kommandeur Franz Schreiber) erhielt am 10.März 1945 über die 7.Armee den Befehl, auf seinem Marsch nach Norden, nach Westen abzubiegen und sich im Raum Leiwen-Klüsserath bereitzustellen. An der Strassen-Abzweigung bei Thalfang überbrachte ein Stabsoffizier der Armee einen Befehl an Schreiber, der ihn nach Boppard beorderte um die Führung drr 6.SS-Geb.-Div. zu übernehmen, der Div.-Kdr. sei zur anderen Verwendung vorgesehen.
Wenige Minuten später traf ein "jüngerer" Befehl ein, der das Rgt. der 421.VGD unterstellte. Weil der Befehl eine beschleunigte Ausführung verlangte, fand Schreiber keine Gelegenheit mehr, die Führung der Div. zu übernehmen."
~ sic transit gloria mundi ~

Suche Informationen, Unterlagen, Fotos, Urkunden und Sonstiges zum Transportgeschwader 5 (vormals KGzbV 323), der schweren Panzerjägerabteilung 560 u.d. Artillerieregiment 155
Ausserdem Feuerzeuge die in Kriegsgefangenschaft in Tunesien/Afrika hergestellt wurden.

Offline IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7612
Re: Letzter Kommandeur der 6. Gebirgsdivision "Nord"
« Antwort #3 am: 17.05.16 (21:37) »
Danke. Also war er dafür vorgesehen, daß Kommando über die Division zu übernehmen. Naja, bringt mir die Frage immerhin eine neue Info.

Den Wasserbehälter erwähnt Schreiber in seinem Bericht auch:

"...
Da aber weiter keine Wahrnehmungen zu machen waren und wir bis zur einsetzenden Helligkeit in irgendeiner Deckung verschwunden sein mußten, suchten wir in dem außerhalb Pfeddersheim liegenden Wasserbehälter Unterschlupf. Der Wasserbehälter, ein gemauerter Hochbehälter, inmitten einer eingezäunten, dichten Buschgruppe, bot die einzige Möglichkeit in Deckung zu gehen.
..."

Ich gehe mal davon aus, daß er leer war.

Es wurden Posten aufgestellt, aber alle waren von den zurückliegenden Tagen so erschöpft, daß auch der Posten einschlief, ... und tags darauf war man in amerikanischer Hand.

Offline IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7612
Re: Letzter Kommandeur der 6. Gebirgsdivision "Nord"
« Antwort #4 am: 17.05.16 (22:24) »
Da wir gerade bei der Division sind, ...

Nahm sie im November 1942 an der Besetzung Südfrankreichs teil?

Offline Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2166
Re: Letzter Kommandeur der 6. Gebirgsdivision "Nord"
« Antwort #5 am: 18.05.16 (00:52) »
Da wir gerade bei der Division sind, ...

Nahm sie im November 1942 an der Besetzung Südfrankreichs teil?

Lässt sich irgendwie nix drüber finden...  ::)
Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

Wenn ein Mann sagt er hat keine Angst zu sterben, ist er entweder ein Lügner oder ein Gurkha!
Field Marshal Sam Maneksha

Offline IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7612
Re: Letzter Kommandeur der 6. Gebirgsdivision "Nord"
« Antwort #6 am: 18.05.16 (08:43) »
Daher meine Frage, da ich die Divisionschronik nicht habe.

In Schreibers Antrag zur Beförderung zum SS-Standartenführer steht unter "Teilnahme an Kampfhandlungen" unter anderem: "Besetzung Südfrankreichs bis zur spanischen Grenze, Sicherung der Niederlande".

Offline MM

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 852
Re: Letzter Kommandeur der 6. Gebirgsdivision "Nord"
« Antwort #7 am: 18.05.16 (11:32) »
In dem Schreiber-Buch steht nichts zur Teilnahme der 6. bei der Besetzung Südfrankreichs,sie war in 1942 komplett in Finnland.

Bei Krätschmer steht für Schreiber:

Polen- und Westfeldzug als Kompaniechef 3./SS-Standarte "Germania"
Nach dem Westfeldzug 1940 Hauptmann beim Stabe im II.Btl SS-Rgt "Germania"
Ab 1.März 1942 Kommandeur des I.Btl SS-InfRgt 9 (mot) in Kirkenes,
ab 23.Juni 1942 Kampfgruppe "Nord", allerdings dann ab 28.April 1942 Kommandeur des neuaufgestellten SS-GebJgRgt 12 in Wildflecken/Rhön, das zur Div nach Finnland stiess und dort bis Herbst 1944 kämpfte.

Wenn Du das Buch nicht hast gib Bescheid und ich schick Dir die Seiten per Email.
~ sic transit gloria mundi ~

Suche Informationen, Unterlagen, Fotos, Urkunden und Sonstiges zum Transportgeschwader 5 (vormals KGzbV 323), der schweren Panzerjägerabteilung 560 u.d. Artillerieregiment 155
Ausserdem Feuerzeuge die in Kriegsgefangenschaft in Tunesien/Afrika hergestellt wurden.

Offline IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7612
Re: Letzter Kommandeur der 6. Gebirgsdivision "Nord"
« Antwort #8 am: 18.05.16 (12:01) »
Danke. Wenn ich es mir jetzt noch mal anschaue, dann habe ich es anfangs falsch aufgefaßt.

Im erwähnten Antrag steht:

"Unternehmen Österreich und Sudetenland, Feldzug in Polen, Feldzug im Westen, Besetzung Südfrankreichs bis zur spanischen Grenze, Sicherung der Niederlande, Sicherung Norwegens, Ostfeldzug / Finnland"

Dann wird damit wohl das Jahr 1940 gemeint sein. "Feldzug im Westen, Besetzung Südfrankreichs bis zur spanischen Grenze und Sicherung der Niederlande".


Bei Krätschmer sind immer einige Fehler in den Bios. So auch bei Schreiber. Kommandeur des I. / SS-IR 9 (mot.) wurde er am 01.03.1941, nicht am 01.03.1942. Der ganze Absatz bei Krätschmer ist ziemlich schwierig zu lesen und zu verstehen. Auch in der nächsten Zeile muß es heißen "23.06.1941" und nicht 23.06.1942.

"Am 28. April 1942 wurde er Kommandeur des neuaufgestellten SS-Gebirgsjägerregiments 12 auf dem Truppenübungsplatz Wildflecken in der Rhön unter Zuführung zur neugebildeten 6. SS-Gebirgsdivision "Nord" auf dem Wasserwege von Danzig und Stettin nach Finnland".

Auch dieser letzte Satz im erwähnten Absatz bei Krätschmer ist ja so nicht richtig. Als die SS-Kampfgruppe "Nord" zur SS-Division "Nord" erweitert wurde, wurden die noch fehlenden Teile für eine Division auf dem Truppenübungsplatz Wildflecken aufgestellt und später der Division zugeführt. Das SS-Gebirgsjägerregiment 12 war ja eigentlich das SS-Gebirgsjägerregiment 7, das Anfang Juni 1942 durch Umbenennung aus dem SS-Infanterieregiment 7 (mot.) entstanden war. Der Grund für die Umbenennung von 7 in 12 war die Durchnummerierung der Verbände der Waffen-SS. Die beiden Regimenter der SS-Kampfgruppe Nord waren ja bereits an der finnischen Front, somit war Schreiber nicht in Wildflecken.


Das Buch von Krätschmer ist leider schon einige Jahrzehnte alt. Auch wenn es vor wenigen Jahren neu aufgelegt wurde, wurde es nicht überarbeitet. Aber zum Glück gibt es ja ein neues Werk über die RKT der Waffen-SS, von dem bald auch der Band 2 erscheinen soll.
« Letzte Änderung: 18.05.16 (12:08) von IM »