Autor Thema: 8. Batterie leichte Artillerie-Regiment 246  (Gelesen 782 mal)

Offline Taunusspatz

  • Aspirant
  • *
  • Beiträge: 2
Mein Großvater ist am 26.10.1944 in den Niederlanden gefallen. Gestern habe ich schon mal eine erste Auskunft der Deutschen Dienststelle in Berlin erhalten, wonach der Angehöriger der 8. Batterie leichte Artillerie-Regiment 246 war und ohne Angabe zum Todesort am 26.10.1944 in Holland gefallen ist und dort am gleichen Tage bestattet wurde, ohne Ortsangabe. Zur Ermittlung des militärischen Werdegangs meines Großvaters wurde meine Anfrage an eine zweite Fachabteilung weitergeleitet; hier muss ich mich wohl noch ein bis zwei Jahre gedulden, bis ich Auskunft erhalte. Nun hatte ich gegoogelt (nach dem Regiment) und bin mehrfach darauf gestoßen, dass das Regiment 246 an der Ostfront gekämpft hat und mehrmals umstrukturiert wurde. Von Einsätzen in den Niederlanden finde ich bezüglich des Regiments 246 überhaupt nichts. Mir ist nicht bekannt, dass mein Großvater an der Ostfront gewesen wäre. Er war wohl in Trier oder Umgebung stationiert. Ich bin nun auf diese Seite gestoßen und da ich in diesen Themen absoluter Neuling bin, hoffe ich, dass mir hier vielleicht jemand erklären kann, wie ich herausfinde, wo seine Batterie stationiert war und wie es kommt, dass Teile des Regiments im Westen eingesetzt waren. Ich bedanke mich schon jetzt für Ihre/Eure Mithilfe!!! Viele Grüße

Offline uwys

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 659
Re: 8. Batterie leichte Artillerie-Regiment 246
« Antwort #1 am: 14.05.16 (09:08) »
Hallo und herzlich willkommen hier,
das Regiment kämpfte im Verband der 246. Volksgrenadier-Divison im Rahmen der Ardennenoffensive.
Genauer gesagt im Raum Monschau, mehr konnte ich auf die schnelle jetzt nicht finden.
Der Name des gesuchten wäre natürlich auch noch von Vorteil.
mfg
uwys
Keine Macht den doofen!
www.deutsche-ehrenmale.de

Offline IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7601
Re: 8. Batterie leichte Artillerie-Regiment 246
« Antwort #2 am: 14.05.16 (13:27) »
Der Hinweis mit der Ardennenoffensive wäre nicht richtig, die war ja nach dem genannten Todesdatum.

Das Artillerieregiment 246 gehörte ursprünglich zur 246. Infanteriedivision. Nachdem diese als Folge der sowjetischen Großoffensive ab Ende Juni 1944 gegen die Heeresgruppe Mitte im Raum Witebsk vernichtet worden war, wurde die Division im September 1944 als 246. Volksgrenadierdivision neu aufgestellt. Dazu gehörte auch wieder das Artillerieregiment 246. Erster Einsatzraum der Division wurde im Oktober 1944 das Gebiet um Aachen, und damit das deutsch-niederländische Grenzgebiet. Das würde passen.

Schon mal eine Abfrage des Namens in der Datenbank des Volksbundes der Deutschen Kriegsgräberfürsorge probiert? Vielleicht ist er ja dort erfaßt?

Offline Taunusspatz

  • Aspirant
  • *
  • Beiträge: 2
Re: 8. Batterie leichte Artillerie-Regiment 246
« Antwort #3 am: 16.05.16 (22:32) »
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die raschen Antworten! Mein Großvater hieß Josef Becker und ist laut Auskunft der Deutschen Dienststelle am 26.2.1944 in den Niederlanden gefallen. Das muss wohl der Tag gewesen sein, als die Alliierten flächendeckend in den Niederlanden gegen die Deutschen kämpften, jedenfalls habe ich darüber im Internet einiges gefunden. Es ist unklar, ob die Überreste meines Großvaters in Ysselstein sind. Das wird jetzt nochmal überprüft, ebenso die militärische Laufbahn meines Großvaters (was ja dauern kann). Mir war nur erstmal wichtig, die Zugehörigkeit zum 246. A.-Regiment zu klären, weil ich eben darüber auch nur über die an der Ostfront aufgelöste ehemalige 246. Division gelesen hatte. Aber der Standort Aachen/Monschau dürfte schon korrekt sein, vielen Dank! Und was meinen Großvater betrifft: ich denke mal, dass es ihn so schlimm erwischt hat, dass man da nicht wirklich Überreste bergen konnte. Um als "gefallen" gemeldet zu werden, war es ja sicher nicht unbedingt notwendig, dass der Leichnam sicher identifiziert wurde. Wenn er "weg" war und die Dienstmarke irgendwo herumlag, werden seine Vorgesetzten sicher davon ausgegangen sein, dass er gestorben ist. Manche Soldaten sind ja bestimmt verbrannt oder so schlimm zerrissen worden, dass es keine Überreste mehr gab :-(  Ich habe hier allerdings noch einige Fotos aus den Soldatenjahren meines Großvaters. Gibt es irgendwo im Internet (oder sonstwo) eine Anlaufstelle, wo man anhand der Fotos nachfragen kann, wer die anderen Soldaten, die darauf abgebildet sind, waren, um evtl. Angehörige zu finden und auf diesem Wege vielleicht noch etwas über meinen Großvater herauszufinden?
Und noch eine weitere Frage zum Regiment 246: hat diese sich auch irgendwann einmal in der Nähe von Trier aufgehalten (oder in der Pfalz?)? Einen schönen Abend noch und vielen Dank!