Autor Thema: Ypern mon amour  (Gelesen 643 mal)

Offline Nightwish

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 655
Ypern mon amour
« am: 05.10.14 (15:20) »
»Ypern mon amour« – Ein Kunstprojekt zum Ersten Weltkrieg von Harald Reusmann und Frank Wolf

Eine Ausstellung im Erich Maria Remarque-Friedenszentrum

Zum 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs präsentiert das Erich Maria Remarque-Friedenszentrum Osnabrück das Kunstprojekt »Ypern mon amour«. Die Künstlergruppe aus dem Ruhrgebiet um Harald Reusmann und Frank Wolf zeigt in ihrem ambitionierten und innovativen Projekt neue Wege der Auseinandersetzung mit dem Ersten Weltkrieg auf. In großformatigen Fotomontagen und Kleinplastiken hinterfragen sie kritisch und mit den Mitteln der Satire die Bild- und Propagandasprache der »Ur-Katastrophe des 20. Jahrhunderts«. Da sind z.B. französische Kriegsgefangene zu sehen, die an ihren deutschen Leidensgenossen vorbei marschieren – inmitten eines Karnevalzugs unserer Tage. Auf einer altmexikanische Figuren zitierenden Darstellung eines deutschen Weltkriegssoldaten sind propagandistische Phrasen zu lesen, mit denen die damalige Kriegsstimmung angeheizt wurde.

Das Kunstprojekt »Ypern mon amour« sticht heraus aus den zahlreichen, für das Jubiläumsjahr 2014 geplanten Ausstellungs- und Kunstprojekten, indem es historisch verankerte Sichtweise in Frage stellt und zusätzlich eine Anbindung an aktuelle Fragestellungen herstellt. »Die Einladung an diesen besonderen Ausstellungsort hat uns sehr berührt«, so die beiden Künstler, »denn der Roman Im Westen nichts Neues von Erich Maria Remarque stand am Anfang unseres Entschlusses, eines Tages unser ›Ding‹ zum Ersten Weltkrieg zu machen.«

Das Erich Maria Remarque-Friedenszentrum kuratiert das Projekt und begleitet es wissenschaftlich. Die Ausstellung eröffnet am 25. September 2014 um 19:30 Uhr im Erich Maria Remarque-Friedenszentrum Osnabrück. Es sprechen Bürgermeisterin Karin Jabs-Kiesler und Thomas F. Schneider.

http://www.remarque.uni-osnabrueck.de/
lerne leiden, ohne zu klagen