Autor Thema: Ochsen als Frischfleisch auf SMS Woerth in den Tropen  (Gelesen 2138 mal)

Willi

  • Gast
Dear All,
ich bin neu in diesem Kreis und hoffe, dass ich mit meinen Fragen nicht völlig unter dem Niveau dieses Forums liege.
Mein Großvater (Jhrg. 1877) war als Oberbootsmannsmaat mit der SMS Woerth 1899/1900 an der Fahrt nach Tsingtao teil. In seinem Tagebuch berichtet er, dass auf der Hinfahrt in Aden Frischfleisch in Form lebender Ochsen an Bord genommen wurden. Er hat das Schiff mit seinen Räumen und Abteilungen recht genau beschrieben. Aber von Ställen war nichts zu lesen. Manche Raumbezeichnungen verstehe ich allerdings  nicht, wie z.B. 'Perwelterhellegatt'. Weiß jemand, mehr oder wo ich dazu Informationen finden kann?
Besten Dank im Voraus  Willi

Offline Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6512
Hallo Willi,

willkommen. Sehr interessante Familiengeschichte. Wir hoffen auf mehr infos dazu.

Hellegat = kleiner, winkliger Raum zur Aufbewahrung von Vorräten, Schiffszubehör

Mehr hab ich noch nicht gefunden.

grüsse

Willi

  • Gast
Hi Balsi,
Danke für Deine Antwort. Hier ein paar weitere Informationen: Mein Großvater hat ein Tagebuch über seine Zeit bei der Marine angelegt. Neben ein paar Fahrten nach Lissabon, Schottland, Dänemark usw. nimmt die Chinareise den größten Raum ein. Auf der Hinreise beschreibt er haargenau die Positionen, das Wetter, die Landmarken, die sie passierten, und wo Proviant, Wasser und Kohlen genommen wurden. In Tsingtao selbst hat die Woerth wohl an keinen Gefechten teilgenommen. Die Mannschaft war wohl sehr erzürnt, dass die anderen Schiffe an den Gefechten teilnehmen durften und sich im Kampf bewähren durften, sie aber nicht. So empfand mein Großvater die Chinareise als langweilig. Die einzigen Schüsse, die sie abgaben waren Salutschüsse.
Aus Langeweile hat mein Großvater jede Menge Seemannslieder (oft der Zeit entsprechend recht schwülstigt) und Gedichte aufgeschrieben. Das Zeremoniell einer Äquatortaufe ist auch dabei. Er hat alles in Sütterlin geschrieben und manches ist sehr schlecht oder gar nicht zu lesen. Etweder war der Seegang so stark oder es gab wieder einmal reichlich starken Grog. Ein Gedicht :Weihnachten auf See /Es stöhnen Klüver , Schier und Raum./Ein Matrose hat die Wacht,/Vom Meer sieht er die Küste nahen./Weihnacht ist’s und finstre Nacht..........
Was sind übrigens 'Schier und Raum'?
Beste Grüße  Willi

Offline Dietmar

  • Aspirant
  • *
  • Beiträge: 7
Hallo Willi, leider hast du hier schon länger nichts reingeschrieben, aber ich finde
deine Familiengeschichte doch sehr interessant. Hast du mittlerweile noch mehr
herausfinden können? Wäre es für dich in Ordung einige Passagen einzuscannen
und hier zu veröffentlichen? Das klingt nach sehr interessanten Berichten.

Mein Großvater war scheinbar ein paar Jahre später bei der
kaiserlichen Marine. Zumindest war auch er beim Ostasiengeschwader unter
Graf von Spree dabei und hat uns einige Berichte (mal weniger gut lesbar, mal besser)
hinterlassen.  ich hab ein bisschen Angst was beim Scannen etc kaputtzumachen,
aber ich wollte alles nochmal schön geordnet (unter anderem auch mit Berichten
anderer Ahnen und einer Ahnentafel) in einem separaten Buch drucken lassen.
Ich hab mir jetzt schon rausgesucht wo man Bücher drucken kann, das wäre zum
Beispiel hier
, auch bei einer kleinen Stückzahl von 1-2 Büchern geht das dort.
Wenn du noch Berichte anderer Ahnen hast, könnte das auch für dich etwas sein?
Ich habe nämlich jedes Mal beim Lesen und Stöbern der alten Originale etwas Bammel,
dass sie dabei doch kaputtgehen...
Hat das sonst noch jemand so gehandhabt?

Lass mal wieder was von dir hören, Willi :)

Grüße, Dietmar

Offline uwys

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 664
Hallo,
im Buch vom späteren Admiral und Oberbefehlshaber der Marine Erich Raeder
Der Kreuzerkrieg
hat er in Band 1 auch geschrieben das Ochsen als Frischfleisch übernommen wurden.
Soviel ich weiss wurde dafür eine Art Käfig an Oberdeck aufgebaut in dem die Tiere dann untergebracht und versorgt wurden.
servus
uwys
Keine Macht den doofen!
www.deutsche-ehrenmale.de

 

post