Autor Thema: "Der Landser" am Ende  (Gelesen 7814 mal)

Niwre

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 4471
"Der Landser" am Ende
« am: 16.09.13 (11:09) »
Bauer-Verlag stellt Groschenheft ein
Zitat
Das Simon Wiesenthal Center hatte beklagt, „Der Landser“ verharmlose den Nationalsozialismus. Nun verschwindet die seit 1957 erscheinende Publikation.
Truth is invariant under change of notation. (J. A. Goguen)
Es hat niemand die Absicht, im Privatleben harmloser Bürger herumzuschnüffeln. (W. Schäuble)

racker

  • Gast
Re: "Der Landser" am Ende
« Antwort #1 am: 16.09.13 (14:31) »
Einstellung nach fast 60 Jahre LANDSER

Klasse.

Wenn das Simon-Wiesenthal-Center versucht Einfluss auf deutsche Redaktionen/Verlage zu übernehmen, stellt dies in meinen Augen einen versuchten Maulkorb dar.
Wann, wie und wo hat der LANDSER die Meinung der deutschen Jugend/Öffentlichkeit mit fiktiven, teilweise auch reellen Berichten beeinflusst? Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Groschenroman diesen Einfluss hat!

Ist dieser Schritt, nach den Ministern Rühe und Scharping, die Tradition aus der Bundeswehr zu verbannen, der nächste Angriff auf die Bundeswehr und der Kriegs- und Gründergeneration?
Ist der nächste Schritt Internet-Seiten wie

                            Forum Balsi, Forum der Wehrmacht oder „Das-Ritterkreuz“ , etc.

als Verherrlichung aus dem Netz entfernen zu lassen?

Sind alle geplanten Bucherscheinungen die Personen der Zeitgeschichte, wie Ordensträger, Generale, etc. betreffen, in Zukunft auf einen Index gesetzt?

Waren unsere Gründerväter zu Adenauers-Zeiten zu senil um Führungspositionen wie

Prof.Dr. Josef Stingl(DKiG EP) als Präsident des Bundesamtes für Arbeit,
Dr.Dr. Bruno Heusinger(DKiS) als Präsident des BGH,
Bundesminister Dr. Erich Mende(RK) als Bundesaußenminister,
Dr. Karl-Günther von Hase(RK) als Staatssekretär, Intendant des ZDF,

alle hochdekorierte Ordensträger der Nazi-Diktatur, nach dem Kriege in hohen und höchsten Positionen zu berufen?
Waren diese Herren auch Kriegsverbrecher?
Alle Herren waren hochverdiente Träger des Großen Verdienstkreuz des Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland und höher. Diese Beispiele könnten ohne Schwierigkeiten verlängert werden.

Zum Schluss 2 Bespiele aus der Bundeswehr.
Der Generaloberstabsarzt Prof.Dr.med. Ernst Rebentisch war neben dem Deutschen Kreuz in Gold noch 1944 zum Ritterkreuz eingereicht, ferner war er Inhaber der Anerkennungsurkunde des Oberbefehlshabers des Heeres.
NATO-General Schmückle war Träger des Deutschen Kreuz in Gold.

uwys

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 682
Re: "Der Landser" am Ende
« Antwort #2 am: 17.09.13 (07:46) »
Ganz grosses Kino!
Die bösen Nazis dürfen in England keine Rundfunklizenz erwerben.
Wenn den Engländern sonst nichts mehr einfällt dann spielen sie die Nazikarte.
Das sich jedoch Vodafon auf dem deutschen Markt ungehindert breitmacht und dazu auch noch hunderte von Millionen deutscher Steuergelder kassiert, macht ja nichts.

Wieder taucht die Frage auf, gab es nur auf deutscher Seite Kriegsverbrechen?
Wer waren die alliierten Kriegsverbrecher?
Wieviele von ihnen wurden angeklagt oder gar verurteilt?
Keine Macht den doofen!
www.deutsche-ehrenmale.de

Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6548
Re: "Der Landser" am Ende
« Antwort #3 am: 17.09.13 (08:45) »
Moin,

also mal ganz objektiv gesehen. Die Landser-Hefte waren im gewissen Sinne mein Einstieg in die Materie. Für mich ging es dann halt weiter in Richtung Militärgeschichte. Bei anderen sicherlich in Richtung Verherrlichung. Ich meine in den Heften wurde immer erzählt, wie der deutsche am Ende irgendwie gewinnt. Zum Teil waren die Geschichten auch ausgedacht. Mich interessierte schlussendlich eh nur der Ritterkreuzträger vorne und hinten die Technik, bzw. beim Grossband dann der militärgeschichtliche Teil. Gekauft hab ich den schon seit Jahren nicht mehr. Das er allerdings vor dem Ende stand, dürfte jedem klar gewesen sein.

Allerdings mir vorzuschreiben, was ich lesen darf/soll stößt bei mir nun jedoch auch auf Granit. Das SWC interessiert augenscheinlich nicht, was auf den Grundfesten der Demokratie steht oder nicht. Das die mit den Heften Probleme haben, dürfte aber auch klar sein.

StefaHHn

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 103
Re: "Der Landser" am Ende
« Antwort #4 am: 17.09.13 (13:37) »
@Balsi, wo ist den hier der "like-button"?

Sehe ich genauso.

Richtschuetze

  • Gast
Re: "Der Landser" am Ende
« Antwort #5 am: 18.09.13 (06:39) »
Ich kann mich nur Sturm anschliessen.......aber gut.

Bei mir war es so ähnlich wie bei Balsi...es war für micht in erster Linie der Einstieg und interressant wegen den Bildern von Fahrzeugen auf der Rückseite  ;D

Mein Vater und seine Brüder alles Weltkriegsteilnehmer sahen diese Hefte gelassen und meinte selber das ich nicht alles so glauben sollte was da steht. Ich hatte 2 mal eine Sammlung von diesen Heften und später immer wieder verkauft, beide male an Angehörige der BW  :D

Sonst kann ich nur das selbe sagen wie Balsi ich lasse mir von keinem und schon gar nicht von Leuten aus dem Ausland vorschreiben was ich zu lesen haben oder nicht  >:(

Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6548
Re: "Der Landser" am Ende
« Antwort #6 am: 18.09.13 (11:18) »
Hallo,

interessanterweise hab ich den früher in deutschland nie gefunden. Daher freute ich mich als Kind immer auf den Österreich-Urlaub..denn da konnte man die Dinger überall kaufen und auch diese Moewig-Dokumentationen..würde ich heute nicht mal mehr anfassen.

Grüsse

Richtschuetze

  • Gast
Re: "Der Landser" am Ende
« Antwort #7 am: 18.09.13 (11:41) »
@Balsi stimmt da hast Du vollkommen Recht  :D wir waren anfang der 70 jahre immer im Urlaub in Tirol Berge / Berge und Berge........für mich Öde , die Landser Hefte habe mir geholfen die Zeit zu überbrücken  ;D und am Abend wurde von den altern Herren die mit im Quatier waren Auskunft über Ihre Erlebnisse erteilt  :)

Freikorps

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 145
Re: "Der Landser" am Ende
« Antwort #8 am: 18.09.13 (19:58) »
Hallo,

ja, "Nicht finden können" ist ein gutes Stichwort. In einem anderen Forum wurde ein Foto veröffentlicht, das eine interne Anweisung für die Mitarbeiter einer Supermarktkette zeigt. Dort wird tatsächlich dazu aufgefordert die Artikel: "Der Landser", "Zuerst" und die "Nationalzeitung" nicht in die Verkaufsregale einzuräumen !! Soviel zum Thema Pressefreiheit, hier kann man eigentlich ruhig von "Bücherverbrennung" sprechen.

P.S.: Dank dem SW-Center habe ich auch einen Nebenjob verloren, ich habe in den letzten Jahren rund 300 RK-Träger-Biographien verfasst, damit ist nun leider Schluß.

Grüße

Freikorps

Nightwish

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 661
Re: "Der Landser" am Ende
« Antwort #9 am: 22.09.13 (11:26) »
Das hat nichts mit "Pressefreiheit" und überhaupt nichts mit "Bücherverbrennung" zu tun.

Das Simon Wiesenthal Center beklagte lediglich, das „Der Landser“ den Nationalsozialismus verharmlose , wie Niwre im Eingangspost zitierte. Das ist eine Meinungsäußerung, die in einem demokratischen Staat sehr wohl erlaubt sein dürfte.

Dass der Verlag dies als Anlass nutzt, eine defizitäre Reihe aus dem Programm zu nehmen, ist Verlagspolitik, nichts weiter. Schlimm, dass du, Freikorps, einen Nebenerwerb verloren hast, aber die Schuld liegt beim Verlag. Du solltest doch aber eigentlich keine Probleme haben, deine Biografien in anderen Publikationen unterzubringen!?

Und was eine Supermarktkette entscheidet, hat damit auch nichts mit der Pressefreiheit in Deutschland zu tun. In einem Kiosk mit Döner-Verkauf findest du vermutlich auch keine Nationalzeitung. Wer etwas nicht verkaufen will, der lässt es eben.

Ich habe übrigens kein Problem mit dem Landser. Ich habe den früher auch gelegentlich gelesen, manche waren gut, manche gingen garnicht. Einige liegen hier auch noch rum. Aber Glanzlichter der deutschen Literatur sind das nun nicht. Das Blättchen also zu überhöhen um den ach so antidemokratischen Staat zu beschwören ist doch etwas lächerlich.


Ich hatte 2 mal eine Sammlung von diesen Heften und später immer wieder verkauft, beide male an Angehörige der BW  :D


Und wo ist da jetzt der Witz? Ist ja eher traurig...

Gruß

Nightwish

lerne leiden, ohne zu klagen

Richtschuetze

  • Gast
Re: "Der Landser" am Ende
« Antwort #10 am: 23.09.13 (07:18) »
@Nightwish bitte wo soll das traurig sein  ::)

Nightwish

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 661
Re: "Der Landser" am Ende
« Antwort #11 am: 23.09.13 (14:50) »
Traurig in zweierlei Hinsicht. Zum einen, weil man von der staatlichen Gewalt, die den deutschen Staat und seine Demokratie verteidigen soll, eine andere Interessenlage erwarten sollte. Dass das irreal Idealvorstellung ist, ist mir klar. Zum zweiten, dass du das auch noch lustig findest (s. dein Smiley!), was mich zu dieser Äußerung überhaupt erst brachte.

Gruß

Nightwish

lerne leiden, ohne zu klagen

Richtschuetze

  • Gast
Re: "Der Landser" am Ende
« Antwort #12 am: 24.09.13 (06:21) »
@Nightwish du scheinst wirklich ein Problem zu haben wo keines ist  ::)

Nightwish

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 661
Re: "Der Landser" am Ende
« Antwort #13 am: 24.09.13 (17:46) »
Das ist kein Problem, das war ursprünglich eine rethorische Frage aus der du ein Problem gemacht hast.  ;)
lerne leiden, ohne zu klagen

Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2206
Re: "Der Landser" am Ende
« Antwort #14 am: 27.09.13 (10:28) »

@Nightwish
Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

Wenn ein Mann sagt er hat keine Angst zu sterben, ist er entweder ein Lügner oder ein Gurkha!
Field Marshal Sam Maneksha