Autor Thema: Waffenversuche  (Gelesen 3782 mal)

Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6585
Waffenversuche
« am: 11.06.13 (09:37) »
Moin zusammen,

hat jemand dazu schon mal was gelesen?


steffen04

  • Gast
Re: Waffenversuche
« Antwort #1 am: 12.06.13 (08:40) »
aus Wiki geklaut:

Darüber hinaus war die Maschinenpistole PPSch-41 nicht nur in der Roten Armee beliebt, sondern auch als Beutewaffe in der deutschen Wehrmacht. Viele erbeutete PPSch-41 wurden deshalb nicht an die offiziellen Sammelstellen für Beutegut übergeben, sondern weiterverwendet.[4] Die ohne Veränderungen übernommene Waffe trug die Bezeichnung MP 717 (r). Die auf das deutsche Kaliber 9 mm Parabellum umgebauten PPSch-41 hatten keine eigene Bezeichnung .... Da die von der PPSch verwendete 7,62 × 25–mm–TT-Patrone mit der 7,63 × 25-Mauserpatrone fast identisch und damit ein Vorläufer der 9 × 19-Millimeter ist, musste zur Kaliberumstellung nur der Lauf ausgewechselt und das Magazinfenster zur Aufnahme der Magazine der deutschen MP 40 umgebaut werden. Eine rückwärtige Konvertierung war jederzeit möglich.

Lidschun/Wollert erwähnt 9mm-Umbauten der PPSch kurz: "Man testete auch auf 9mm Parabellum umgerüstete Waffen... Allerdings war das ebenso erfolglos ..."

Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2313
Re: Waffenversuche
« Antwort #2 am: 29.06.13 (18:08) »
Machte das Sinn ???

Der große Vorteil der PPSch war doch ihr großes Trommelmagazin.

Und wenn man dann normale MP-40 Stangenmagazine verwerndet ist dieser Vorteil ja vergeben. 
Die Weltgeschichte ist auch die Summe dessen, was vermeidbar gewesen wäre.
Bertrand Russell

Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

steffen04

  • Gast
Re: Waffenversuche
« Antwort #3 am: 01.07.13 (17:08) »
Machte das Sinn ???

Der große Vorteil der PPSch war doch ihr großes Trommelmagazin.

Und wenn man dann normale MP-40 Stangenmagazine verwerndet ist dieser Vorteil ja vergeben.

ein weiterer Vorteil war wohl die extreme Zuverlässigkeit.

Außerdem war eine große Zahl an Beutewaffen verfügbar, die so mit STAN-Munition versorgt hätten werden können.