Autor Thema: Waffenversuche  (Gelesen 2347 mal)

Offline Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6510
Waffenversuche
« am: 11.06.13 (09:37) »
Moin zusammen,

hat jemand dazu schon mal was gelesen?


Offline steffen04

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 547
Re: Waffenversuche
« Antwort #1 am: 12.06.13 (08:40) »
aus Wiki geklaut:

Darüber hinaus war die Maschinenpistole PPSch-41 nicht nur in der Roten Armee beliebt, sondern auch als Beutewaffe in der deutschen Wehrmacht. Viele erbeutete PPSch-41 wurden deshalb nicht an die offiziellen Sammelstellen für Beutegut übergeben, sondern weiterverwendet.[4] Die ohne Veränderungen übernommene Waffe trug die Bezeichnung MP 717 (r). Die auf das deutsche Kaliber 9 mm Parabellum umgebauten PPSch-41 hatten keine eigene Bezeichnung .... Da die von der PPSch verwendete 7,62 × 25–mm–TT-Patrone mit der 7,63 × 25-Mauserpatrone fast identisch und damit ein Vorläufer der 9 × 19-Millimeter ist, musste zur Kaliberumstellung nur der Lauf ausgewechselt und das Magazinfenster zur Aufnahme der Magazine der deutschen MP 40 umgebaut werden. Eine rückwärtige Konvertierung war jederzeit möglich.

Lidschun/Wollert erwähnt 9mm-Umbauten der PPSch kurz: "Man testete auch auf 9mm Parabellum umgerüstete Waffen... Allerdings war das ebenso erfolglos ..."

Offline Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2165
Re: Waffenversuche
« Antwort #2 am: 29.06.13 (18:08) »
Machte das Sinn ???

Der große Vorteil der PPSch war doch ihr großes Trommelmagazin.

Und wenn man dann normale MP-40 Stangenmagazine verwerndet ist dieser Vorteil ja vergeben. 
Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

Wenn ein Mann sagt er hat keine Angst zu sterben, ist er entweder ein Lügner oder ein Gurkha!
Field Marshal Sam Maneksha

Offline steffen04

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 547
Re: Waffenversuche
« Antwort #3 am: 01.07.13 (17:08) »
Machte das Sinn ???

Der große Vorteil der PPSch war doch ihr großes Trommelmagazin.

Und wenn man dann normale MP-40 Stangenmagazine verwerndet ist dieser Vorteil ja vergeben.

ein weiterer Vorteil war wohl die extreme Zuverlässigkeit.

Außerdem war eine große Zahl an Beutewaffen verfügbar, die so mit STAN-Munition versorgt hätten werden können.

 

post