Autor Thema: Das Wörtchen "Überfall"....  (Gelesen 21014 mal)

Amselfeld

  • Gast
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #15 am: 18.06.11 (10:25) »
Zitat
  Oder was möchte uns diese polnische Bezeichnung sagen!?

das es kein opfer eines "überfalls" war, sie planten nachweisslich selbst einen krieg gegen deutschland.


Zitat
Deshalb kommt auch in deinem nächsten Beitrag, dass das Deutsche Reich einen Präventivschlag gegen Polen geführt hat durchführen musste, oder!?

ach ok, nicht jeder kann da diese offensichtlichen unterschiede verstehen.

Zitat
Das Lustige ist, dass ich wusste, dass früher oder später genau die Begriffe ""überfall rhetorik" [sic!] und "barbarossa" [sic!] kommen würden.

ach das überrascht dich? weil das ja auch im ersten beitrag thematisiert ist.  ;D  eine wirklich wahnsinnig hellseherische begabung hast du da.

wars das von dir oder kommt auch wirklich mal was ernsthaftes zum thema? 


Offline Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6517
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #16 am: 18.06.11 (12:43) »
also eine Diskussionskultur ist das nicht... es gibt halt immer wieder Leute die nicht einsehen können/wollen das es auch andere Meinungen gibt. Die gilt es zu respektieren, denn wenn man es selbst nicht macht, kann man auch nicht erwarten das die eigene Meinung respektiert wird. Vielleicht tummelst Du Dich dann doch lieber in einem anderen Forum..

Offline Nightwish

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 655
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #17 am: 18.06.11 (14:58) »
Zitat
  Oder was möchte uns diese polnische Bezeichnung sagen!?

Zitat
das es kein opfer eines "überfalls" war, sie planten nachweisslich selbst einen krieg gegen deutschland.

Ich wiederhole mich ungern, aber um dir das Verständnis zu erleichtern formuliere ich auch gerne um: Einen Verteidigungskrieg kann nur führen, wer angegriffen oder überfallen wurde. Damit stellen der polnische Begriff des Verteidigungskrieges von 1939, den du ja angeführt hast, und deine Aussage zur Angriffsplanung doch einen Widerspruch dar, über den du gerade selbst stolperst.


Zitat
Deshalb kommt auch in deinem nächsten Beitrag, dass das Deutsche Reich einen Präventivschlag gegen Polen geführt hat durchführen musste, oder!?

Zitat
ach ok, nicht jeder kann da diese offensichtlichen unterschiede verstehen.

Nun, da gibt es nicht viel zu verstehen, da außer Wortverdrehungen von deiner Seite bisher wenig fundiertes kam.

Zitat
Das Lustige ist, dass ich wusste, dass früher oder später genau die Begriffe ""überfall rhetorik" [sic!] und "barbarossa" [sic!] kommen würden.

Zitat
ach das überrascht dich? weil das ja auch im ersten beitrag thematisiert ist.  ;D  eine wirklich wahnsinnig hellseherische begabung hast du da.

wars das von dir oder kommt auch wirklich mal was ernsthaftes zum thema? 



Meine Beiträge sind durchaus ernsthaft gemeint. Und solange du nicht mehr als Wiki zitierst oder versuchst mit Formulierungen zu spielen, brauche ich zu ersterem nicht meine Literatur bemühen um zu zitieren und zum letzterem reicht meine sprachliche Fähigkeit.
lerne leiden, ohne zu klagen

Amselfeld

  • Gast
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #18 am: 18.06.11 (17:20) »
Zitat
Ich wiederhole mich ungern, aber um dir das Verständnis zu erleichtern formuliere ich auch gerne um: Einen Verteidigungskrieg kann nur führen, wer angegriffen oder überfallen wurde. Damit stellen der polnische Begriff des Verteidigungskrieges von 1939, den du ja angeführt hast, und deine Aussage zur Angriffsplanung doch einen Widerspruch dar, über den du gerade selbst stolperst.

mit nichten ist das ein widerspruch, wenn die theoretische verdeitigung als "marsch auf berlin" bezeichnet wurde. o ton des polnischen kriegsministers! les doch erst mal den ganzen beitrag durch!

http://de.wikipedia.org/wiki/Polenfeldzug

und meine andere literatur, werde ich den teufel tun hier auszubreiten. es reicht wie bei vielen dingen allein wiki, um das thema auseinanderzunehmen. auf den rest deiner auslassungen brauch ich nicht zu antworten, durchweg ot, um mal auf balsis "diskusionskultur" einzugehen. also nur thematisch, den ganzen anderen rest  kannst du dir sparen - einfach verplemberte zeit.

Richtschuetze

  • Gast
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #19 am: 18.06.11 (17:53) »
Zitat
Deshalb kommt auch in deinem nächsten Beitrag, dass das Deutsche Reich einen Präventivschlag gegen Polen geführt hat durchführen musste, oder!?

Sicher warum auch nicht, da Polen ja von einem Krieg nicht abgeneigt war! Polen war ja nicht bereit deutsches Gebiet zurück zu geben und man glaubte sich ja sicher mit England und Frankreich im Rücken und konnte den Mund auf reißen! (siehe Marsch nach Berlin)

Da gibt es doch ein schönes Gemälde zu, was ein gewisser polnischer General hat anfertigen lassen  ;D

Offline Nightwish

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 655
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #20 am: 18.06.11 (19:06) »
Zitat
Ich wiederhole mich ungern, aber um dir das Verständnis zu erleichtern formuliere ich auch gerne um: Einen Verteidigungskrieg kann nur führen, wer angegriffen oder überfallen wurde. Damit stellen der polnische Begriff des Verteidigungskrieges von 1939, den du ja angeführt hast, und deine Aussage zur Angriffsplanung doch einen Widerspruch dar, über den du gerade selbst stolperst.

mit nichten ist das ein widerspruch, wenn die theoretische verdeitigung als "marsch auf berlin" bezeichnet wurde. o ton des polnischen kriegsministers! les doch erst mal den ganzen beitrag durch!

http://de.wikipedia.org/wiki/Polenfeldzug

und meine andere literatur, werde ich den teufel tun hier auszubreiten. es reicht wie bei vielen dingen allein wiki, um das thema auseinanderzunehmen. auf den rest deiner auslassungen brauch ich nicht zu antworten, durchweg ot, um mal auf balsis "diskusionskultur" einzugehen. also nur thematisch, den ganzen anderen rest  kannst du dir sparen - einfach verplemberte zeit.

Deine "diskusionskultur" [sic!], meine "auslassungen" [sic!] einfach nicht zu beantworten, zeugt doch eher davon, dass du damit nicht umgehen kannst.

Kleiner Tipp. Es wird 'mitnichten' geschrieben. Nur am Rande. Aber wo du mit deiner reichhaltigen, scheinbar streng geheimen, Literatur orakelst, fiel mir dieser kleine, fast einzige unter deinen Rechtschreibfehlern, besonders bei diesem Wort, das gerne verwendet wir, wenn es besonders schlau klingen soll, direkt ins Auge.
lerne leiden, ohne zu klagen

Amselfeld

  • Gast
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #21 am: 18.06.11 (19:37) »
@Nightwish
da dich doch nur ot beschäftigt, lassen wir das. kleiner tip: pass auf, dass du keine buchstaben vergisst.  :P

@Richtschuetze

das gemälde was du meinst war für den marshall smigly, deutsche truppen fanden es. es wurde ein halbes jahr vor dem krieg gefertigt(!). zumindest zieht da auch nicht das relativieren, dass er größenwahnsinnig war. das war ja im krieg nur einer....

kuck mal dieses polnische forum in deutscher sprache   ;)

http://forum.gazeta.pl/forum/w,65,334,,POLENS_MARSCH_NACH_BERLIN.html?v=2&wv.x=1

vorallem was der erste user über die teilmobilisierung schrieb  :o



Offline Nightwish

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 655
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #22 am: 18.06.11 (19:47) »
@Nightwish
da dich doch nur ot beschäftigt, lassen wir das. kleiner tip: pass auf, dass du keine buchstaben vergisst.  :P


Meine marginalen Fehler sind im Vergleich zu vernachlässigen.

Die von dir angeführten polnischen Absichten sind nun wirklich keine Enthüllungen. Aber wie sah denn die tatsächliche Bedrohung Deutschlands aus? Was war in deiner Argumentationskette actio und was reactio?
lerne leiden, ohne zu klagen

Amselfeld

  • Gast
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #23 am: 18.06.11 (20:33) »
 
Zitat
Die von dir angeführten polnischen Absichten sind nun wirklich keine Enthüllungen.

die reichen aus, dass es kein "überfall" war, weil polen sich selbst immer auf krieg vorbereitete. seit pilsudski und auch danach bis 1939.

da kann man alles rauslesen:

 http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14332906.html


 

Offline Nightwish

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 655
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #24 am: 18.06.11 (22:19) »
Kann man?

Zitat
38 Infanterie-Divisionen und elf Kavallerie-Brigaden der Polen (von denen 21 Divisionen und sechs Kavallerie-Brigaden tatsächlich kampfbereit waren).

Zitat
kärgliche Luftflotte, 66 Bomber und 277 Jäger

Zitat
Polen war verloren, weil seine Armee technisch nicht kriegsbereit war

Das klingt nicht nach einer schlagkräftigen, für einen Überfall bereiten Armee.

Zum Einmarsch ins Rheinland:
Zitat
Polen wäre marschiert, wenn es hätte sicher sein können, von Frankreich nicht verraten zu werden.

Auch hier die militärische Abhängigkeit von Frankreich. Zumal es sich hier nicht um einen Überfall, sondern um eine Aktion zur Durchsetzung von politischen Maßnahmen gehandelt hätte.

Naja:
Zitat
im "Sicherheitsdreieck" zwischen Weichsel, San und Karpaten eine eigene Rüstungsindustrie aufzubauen.

Damit lag Polen im damaligen Trend. Kriegsvorbereitung war damals im Allgemeinen ein Trend. Das sollte man wissen, wenn man sich mit der damaligen Zeit auseinandersetzt.

Zitat
ein großpolnisches Imperium "von Meer zu Meer" versprechen, ein neues Reich der Piasten und Jagiellonen, von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer.

Oder doch mit Deutschland, einvernehmlich?

Zitat
Hitler ließ seine "Vorschläge" am 21. März 1939 durch Ribbentrop in nahezu ultimativer Form an Botschafter Lipski wiederholen. Nun machte Beck, vielleicht ein diplomatischer Leichtfuß, aber gewiß kein Dummkopf, keine Ausflüchte mehr.

Er lehnte am 26. März ab, seine Regierung berief Reservisten ein. Am 31. März garantierten England und Frankreich die polnische Unabhängigkeit. Am 3. April erließ Hitler seine Weisung ("Fall Weiß") an die Wehrmacht, die polnische Wehrkraft müsse notfalls zerschlagen werden, "Durchführung ab 1. 9. 39 jederzeit möglich". Am 28. April kündigte er einseitig das Nichtangriffsabkommen mit Polen, das er 1934 mit Marschall Pilsudski abgeschlossen hatte.
(Hervorhebung durch mich)

Oder letzlich doch von Deutschland gezwungen mobil zu machen!?

Ich bin mir nicht sicher, ob du den Artikel auch gelesen hast, aber er spricht gegen deine Argumentation.
lerne leiden, ohne zu klagen

Amselfeld

  • Gast
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #25 am: 19.06.11 (11:32) »
Zitat
Kriegsvorbereitung war damals im Allgemeinen ein Trend

ich hab alles gelesen und dieser zitierte satz ist genau das, was man fast bei jedem land herauslesen kann, selbst in der schweiz. ein "kriegsvorbereitetes land" ist deshalb auch nicht opfer eines "überfalls", sondern wird immer nur vom kriegseröffner angegriffen. wer von einem "überfall" nach dieser faktenlage redet, ignoriert absichtlich, dass sich polen auf diesen krieg seit pilsudski, also seit gründung polens vorbereitete und zweitens  mit der teilmobilisierung am 26.3.1939 die unmittelbare kriegsvorbereitung begann. 

Offline Nightwish

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 655
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #26 am: 19.06.11 (12:21) »
Dieser eine Satz, im Zusammenhang der vielen Sätzen die ich zitierte und die das Gegenteil zeigen, dient dir als absolute Festigung deiner Argumentation?

Das bedeutet, dass zur damaligen Zeit ein jedes Land ein anderes hätte angreifen können, ohne dass es als "Überfall" zu werten gewesen wäre? Damit wäre jedes Land, welches eine Rüstungsindustrie auf- oder ausbaut, 'vogelfrei'? Somit kann man sagen, dass der Angriff auf ein Land geradezu legitim gewesen wäre!?

Wenn ein Land dann, durch die diplomatische Drohhaltung eines anderen Landes mobil macht, dann legitimiert es also um so mehr den Angriff, nicht Überfall(!), des provozierenden Landes?

Du hast eine durchaus interessante Auslegung interstaatlicher Beziehungen.

lerne leiden, ohne zu klagen

Amselfeld

  • Gast
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #27 am: 19.06.11 (12:27) »
Zitat
Dieser eine Satz, im Zusammenhang der vielen Sätzen die ich zitierte und die das Gegenteil zeigen, dient dir als absolute Festigung deiner Argumentation?

ich seh das speziell für polen so, wie frau steinbach. und was hast du schon "gegenteiliges" bisher aufgeboten? ich habe nichts gelesen davon! du kannst grundsätzlich polen nicht als argloses lamm hinstellen, was sich nicht auf den krieg vorbereitete. das gelingt dir nicht!

Offline Nightwish

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 655
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #28 am: 19.06.11 (13:07) »
Zitat
du kannst grundsätzlich polen nicht als argloses lamm hinstellen, was sich nicht auf den krieg vorbereitete. das gelingt dir nicht!

Ich stelle Polen als überhaupt nichts dar. Ich habe Kriegsvorbereitungen in Form von Rüstung in keiner Weise negiert, sondern sie vielmehr in den historischen Kontext eingeordnet. Nur weil du etwas nicht verstehst, da es dir nicht gelingt in einem solchen Kontext zu denken, oder du es nicht willst, bedeutet das nicht, dass mir etwas nicht gelingt.

Zitat
und was hast du schon "gegenteiliges" bisher aufgeboten? ich habe nichts gelesen davon!

Ähnliches hatte ich bereits geschrieben, solange es dir nicht gelingt Quellen anzuführen, die es nötig machen mich tiefer mit der Materie zu befassen und ich deine Angaben noch mit meinem Basiswissen und meiner Sprachkompetenz zu analysieren und zu relativieren fähig bin, ist es nicht nötig weiteres anzuführen. Du liest permanent etwas von mir. Eventuell kannst du es nur nicht deuten, oder willst es nicht (s.o.).
« Letzte Änderung: 19.06.11 (13:27) von Nightwish »
lerne leiden, ohne zu klagen

Offline IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7617
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #29 am: 19.06.11 (15:08) »
Es stellt sich erneut die Frage, warum und wozu diese "Diskussion" überhaupt begonnen wurde.

Man muß eigentlich gar nicht viele "Argumente" ins Feld führen, ob nun Überfall oder nicht.

Sowohl der Polenfeldzug als auch der Rußlandfeldzug wurde von Deutschland aus begonnen ohne vorherige Kriegserklärung. Beide Länder standen jeweils vor dem deutschen Angriff nicht im Kriegszustand miteinander. Auch nachdem die Kampfhandlungen begonnen hatten, erfolgte von deutscher Seite aus in beiden Fällen keine Kriegserklärung.

 

post