Autor Thema: Das Wörtchen "Überfall"....  (Gelesen 20909 mal)

Amselfeld

  • Gast
Das Wörtchen "Überfall"....
« am: 16.06.11 (18:50) »
im deutschen offiziellen geschichtsdeutsch kann man dieses wort immer dann lesen, wenn die deutsche wehrmacht im 2.weltkrieg ein anderes land angegriffen hat.
wikipedia erklärt dieses wort im militärischen sinne dann auch so "im Militärwesen ein Unternehmen auf einen unvorbereiteten Gegner".

zuletzt konnte ich im spieletext von silent hunter 5 lesen, das deutschland polen "überfallen" hätte. frau e.steinbach hatte erst vor kurzen daran erinnert, dass polen im frühjahr 1939 bereits mobilisierte und diese kriegsbereitsschaft blieb bis zum 1.september 1939 bestehen. unvorbereitet war polen also nicht!

das gleiche jetzt in der mini-BILD serie, wo man jeden tag lesen kann, dass vor 70 jahren die wehrmacht die sowjetunion "überfallen" hätte. gleich im ersten beitrag erzählte ein rotarmist, dass er seine stellungen verminen musste. ja gegen wem eigentlich??? war das ein befehl, weil man sich auf etwas "vorbereitete" ? im sinne der worterklärung "überfall" muss man das bejaen. der rotarmist bestätigte dann auch, dass man in waldlager hauste, also nicht in stellungssystemen, um jemanden am angriff zu hindern. dann wusste die bild zu erzählen, dass man hinter der grenze bei angriffsbeginn gleich mal 60(!) flugplätze der sowjets zerstörte und über 1200 flugzeuge dabei vernichtete. von vernichteten und abgeschossen panzern der sowjets wurde nichts berichtet, weil man dann schnell erfahren hätte, welche panzermassen, die "unvorbereitete" sowjetunion aufgefahren hatte.  damit wäre dann natürlich das wörtchen "unvorbereitet" und damit auch das wörtchen "überfall", weg vom tisch gewesen. während man also die bekannten wehrmachtszahlen erfuhr, durfte der leser nichts zahlenmässiges über die rote armee erfahren. man braucht aber nur die okw berichte der ersten kriegswochen (juni/juli 41) nachlesen, welche massen an kriegsmaterial erbeutet oder vernichtet wurden!

also was war es für euch, werte forum mitglieder: überfall oder kein überfall?

Offline StefaHHn

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 103
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #1 am: 16.06.11 (19:36) »
Die Diskussion über die SU im Sommer 41 gab es ja schon, da sag ich jetzt nichts zu.

Zu Polen fällt mir nur ein, Frau Steinbach hat zwar vordergründig völlig recht (auch wenn das glaube ich nur 2 Ihrer Funktionäre sagten), die (Teil-)Mobilmachung kann aber nur im Kontext gesehen werden. Der Hauptgrund dieser Mobilmachung war ein starkes diplomatisches Zeichen gegenüber Dt. im Zusammenhang mit der Annexion der Resttschechei, nach der Devise so einfach geht das mit uns nicht und weniger konkrete Kriegsvorbereitungen.

Und unvorbereitet (was auch immer das bedeutet) war kein Anrainer Deutschlands, das liegt in der Natur der Sache. Überfall würde ich das trotzdem nennen, aber wenn da der Duden etwas anderes sagt, gerne.

Alfons Zitterbacke

  • Gast
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #2 am: 16.06.11 (19:44) »
Der Hauptgrund dieser Mobilmachung war ein starkes diplomatisches Zeichen gegenüber Dt. im Zusammenhang mit der Annexion der Resttschechei, nach der Devise so einfach geht das mit uns nicht und weniger konkrete Kriegsvorbereitungen.

Das ist schlichtweg "Murks", da Du das nicht belegen kannst!! :-X

Richtschuetze

  • Gast
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #3 am: 16.06.11 (20:32) »
Zitat
lso was war es für euch, werte forum mitglieder: überfall oder kein überfall?

Mit Sicherheit kein Überfall, aber dieses lässt sich halt heute am besten verkaufen  >:(

zb Polen hatte Gebiete bekommen die nie polnisch waren und wo Menschen lebten die Deutsche waren und sein wollten (siehe auch Böhmen/Mähren) Polen wusste genau auf was es sich eingelassen hatte, unterstützt durch die Westmächte!

Über die SU haben wir schon oft gesprochen!

Offline StefaHHn

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 103
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #4 am: 16.06.11 (21:12) »
Der Hauptgrund dieser Mobilmachung war ein starkes diplomatisches Zeichen gegenüber Dt. im Zusammenhang mit der Annexion der Resttschechei, nach der Devise so einfach geht das mit uns nicht und weniger konkrete Kriegsvorbereitungen.

Das ist schlichtweg "Murks", da Du das nicht belegen kannst!! :-X

Murks ist ein recht starkes Wort.

Belegbar sind bspw. der auffallend enge zeitliche Zusammenhang der Mobilmachung (ab dem 26.3.) mit dem Anschluss des Memelgebiet (22.3.), der Tschechei (15.3), dem Treffen v. Ribbentrops mit Lipski am 20.3 mit der erneuten Forderung der Abtretung Danzigs/Korridor etc. und der postwendenden Ablehnung (allesamt diplomatische "Maßnahmen") sowie der brit. Garantieerklärung vom 31.03., Belege gemäß "Akten zur dt. Außenpolitik, ADAP"

Dazu kurz zusammenfassend der Beitrag Lorenz Jägers vom 13.09.2010 bei FAZ.net.

Alfons Zitterbacke

  • Gast
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #5 am: 16.06.11 (22:05) »

Murks ist ein recht starkes Wort.

Belegbar sind bspw. der auffallend enge zeitliche Zusammenhang der Mobilmachung (ab dem 26.3.) mit dem Anschluss des Memelgebiet (22.3.), der Tschechei (15.3), dem Treffen v. Ribbentrops mit Lipski am 20.3 mit der erneuten Forderung der Abtretung Danzigs/Korridor etc. und der postwendenden Ablehnung (allesamt diplomatische "Maßnahmen") sowie der brit. Garantieerklärung vom 31.03., Belege gemäß "Akten zur dt. Außenpolitik, ADAP"

Dazu kurz zusammenfassend der Beitrag Lorenz Jägers vom 13.09.2010 bei FAZ.net.

Diese "auffallend" engen zeitlichen Zusammenhänge kann man explizit hier nachlesen: Hans-Adolf Jacobsen. 1939-1945 Der Zweite Weltkrieg in Chronik und Dokumenten

PS: Mir brauchst Du keine Nachhilfe geben.

Edit: Tippfehler
« Letzte Änderung: 17.06.11 (21:28) von Alfons Zitterbacke »

Offline Nightwish

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 655
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #6 am: 17.06.11 (14:05) »


zb Polen hatte Gebiete bekommen die nie polnisch waren und wo Menschen lebten die Deutsche waren und sein wollten (siehe auch Böhmen/Mähren) Polen wusste genau auf was es sich eingelassen hatte, unterstützt durch die Westmächte!



Deutschland hat das dann in Folge nicht getan!? Eingelassen!?

lerne leiden, ohne zu klagen

Alfons Zitterbacke

  • Gast
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #7 am: 17.06.11 (14:59) »


zb Polen hatte Gebiete bekommen die nie polnisch waren und wo Menschen lebten die Deutsche waren und sein wollten (siehe auch Böhmen/Mähren) Polen wusste genau auf was es sich eingelassen hatte, unterstützt durch die Westmächte!



Deutschland hat das dann in Folge nicht getan!? Eingelassen!?



Zu kurz gedacht; keine Ursache ohne Wirkung, d.h. wir können gerne noch vor der Ersten Polnischen Teilung (1772) anfangen ... ;D
Dazu empfehle ich z.B. Dieter Cycon: Die glücklichen Jahre / Deutschland und Russland

Offline Nightwish

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 655
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #8 am: 17.06.11 (18:02) »
Mir braucht Du keine Nachhilfe geben.

Um dich mal zu zitieren.
lerne leiden, ohne zu klagen

Amselfeld

  • Gast
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #9 am: 17.06.11 (18:12) »
Zitat
nach der Devise so einfach geht das mit uns nicht und weniger konkrete Kriegsvorbereitungen.

für mich ist dieser satz murks. den das schreibt wikipedia dazu: "Am 26. März 1939 wies Polens Regierung das deutsche Angebot endgültig zurück und stellte klar, dass sie jede einseitige territoriale Veränderung als Kriegsgrund behandeln würde. Zudem leitete sie eine Teil-Mobilmachung ihrer Streitkräfte ein, um einer handstreichartigen deutschen Besetzung Danzigs begegnen zu können."

die armee wurde mobilisiert und ganz besonders im raum danzig und im strittigen korridor, bereitete man sich auf einen krieg vor! das wurde dann noch tage später durch die alliierte garantieerklärung abgerundet, die auch in kraft getreten wäre, wenn polen die kriegshandlungen eröffnet hätte. da gibts nie und nimmer auch nur einen einzigen ansatz, um von einem "überfall" zu reden.  

Offline Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6516
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #10 am: 17.06.11 (18:17) »
Gott sei Dank entscheidest ja nicht Du was "Murks" ist.. ich erwarte von allen, dass davon abgesehen wird solcherlei persönliche Einschätzungen abzugeben.

Amselfeld

  • Gast
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #11 am: 17.06.11 (18:36) »
Zitat
Gott sei Dank entscheidest ja nicht Du was "Murks" ist..

ich schrieb für "mich"  ;D  und dann wurde das mit öffentlichen wissen bloß gestellt. aber ok, ich dachte weil das wort "murks" zuerst bei anderen nichts besonderes war, könnte ich das auch benützen.  8)   

Offline Nightwish

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 655
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #12 am: 17.06.11 (19:32) »


die armee wurde mobilisiert und ganz besonders im raum danzig und im strittigen korridor, bereitete man sich auf einen krieg vor! das wurde dann noch tage später durch die alliierte garantieerklärung abgerundet, die auch in kraft getreten wäre, wenn polen die kriegshandlungen eröffnet hätte. da gibts nie und nimmer auch nur einen einzigen ansatz, um von einem "überfall" zu reden.  

Dann ist es auch kein Überfall, wenn ich in die Bank gehe, meine Pistole ziehe und die Herausgabe von Geld fordere? Die sind ja auch durch Kameras, Panzerglas, Tresore, Alarmanlagen, Wachschutz usw. vorbereitet?

P.S. Lustiger Thread hier!

lerne leiden, ohne zu klagen

Amselfeld

  • Gast
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #13 am: 17.06.11 (20:36) »
@Nightwish

ähm du weißt schon, dass eine "bank" etwas anderes ist als eine armee und erst recht was es bedeutet, wenn mobilisiert wird? ich kann dem nichts lustiges abgewinnen, schon weil wiki eingangs erklärt was ein überfall ist und das aber speziell auf polen so erklärt:" Dieser völkerrechtswidrige Angriffskrieg[4] wird in Deutschland oft als Überfall auf Polen, in Polen als Septemberfeldzug (Kampania wrześniowa) oder Verteidigungskrieg von 1939 (Wojna obronna 1939 roku) bezeichnet."   

also nicht mal in polen wird es als "überfall" gesehen. deshalb ist das hier ein typischer fall einer faktisch widerlegten fehlbezeichnung.

bei den polnischen plänen steht z.B. das: "Einen detailliert ausgearbeiteten Plan für einen Krieg mit Deutschland hatte der polnische Generalstab nicht.[32] Den Plan Zachód (Plan West), seinen Operations- und Aufmarschplan für diesen Fall, musste er in den Jahren 1938/39 immer wieder entsprechend der sich verändernden strategisch-politischen Lage erneuern, was bis zum Kriegsausbruch in Fluss blieb...."

ein sehr seltsamer text, nicht wahr? erst hat man keinen detailierten kriegsplan gegen deutschland, und dann doch wieder einen den man ständig anpassen musste.
bleibt unter dem strich übrig plan west bedeutet kriegsplan gegen deutschland, weil westlich von polen deutschland liegt. das ständige modifizieren bedeutet permanente kriegsvorbereitung, die dann in einer teilmobilisierung gipfelte, deren auswirkungen bis kriegsausbruch "im fluss" blieben. es ist also absolut kein überfall, es sei man will ganz bewusst die geschichte umdeuten. und wie schon erwähnt wird die gesamte "überfall"rhetorik genauso schwachsinnig bei barbarossa angewendet.

Offline Nightwish

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 655
Re:Das Wörtchen "Überfall"....
« Antwort #14 am: 17.06.11 (21:13) »
@Nightwish

 Verteidigungskrieg von 1939 (Wojna obronna 1939 roku)

also nicht mal in polen wird es als "überfall" gesehen. deshalb ist das hier ein typischer fall einer faktisch widerlegten fehlbezeichnung.




Ein "Verteidigungskrieg" setzt einen Angriff, man könnte auch "Überfall" sagen, voraus. Oder was möchte uns diese polnische Bezeichnung sagen!?


 
Zitat

bei den polnischen plänen steht z.B. das: "Einen detailliert ausgearbeiteten Plan für einen Krieg mit Deutschland hatte der polnische Generalstab nicht.[32] Den Plan Zachód (Plan West), seinen Operations- und Aufmarschplan für diesen Fall, musste er in den Jahren 1938/39 immer wieder entsprechend der sich verändernden strategisch-politischen Lage erneuern, was bis zum Kriegsausbruch in Fluss blieb...."

ein sehr seltsamer text, nicht wahr? erst hat man keinen detailierten kriegsplan gegen deutschland, und dann doch wieder einen den man ständig anpassen musste.
bleibt unter dem strich übrig plan west bedeutet kriegsplan gegen deutschland, weil westlich von polen deutschland liegt. das ständige modifizieren bedeutet permanente kriegsvorbereitung, die dann in einer teilmobilisierung gipfelte, deren auswirkungen bis kriegsausbruch "im fluss" blieben. es ist also absolut kein überfall, es sei man will ganz bewusst die geschichte umdeuten. und wie schon erwähnt wird die gesamte "überfall"rhetorik genauso schwachsinnig bei barbarossa angewendet.

Deshalb kommt auch in deinem nächsten Beitrag, dass das Deutsche Reich einen Präventivschlag gegen Polen geführt hat durchführen musste, oder!?

Zitat
ich kann dem nichts lustiges abgewinnen

Das Lustige ist, dass ich wusste, dass früher oder später genau die Begriffe ""überfall rhetorik" [sic!] und "barbarossa" [sic!] kommen würden.

Hast du noch eine andere Quelle der Wissensschöpfung außer Wiki?
lerne leiden, ohne zu klagen

 

post