Autor Thema: EK I im Polenfeldzug  (Gelesen 218839 mal)

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7669
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #60 am: 10.08.10 (09:46) »
Sehr schön, jetzt habe ich für alle bisherigen Namen das Geburtsdatum.

Ist auch ein Ort bekannt, wo Ernst von Zeschau fiel ?



Ansonsten können wir nun weitermachen mit der späteren Waffen-SS. Vielleicht finden wir ja doch noch einen weiteren Namen.

Und, Erich Oberschelp.

Zitat
im Lehmann wird er doch genannt.. werde das am WE mal einstellen, wofür er das EK I erhalten hat

Loerscher

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 352
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #61 am: 10.08.10 (21:55) »
...
Ist auch ein Ort bekannt, wo Ernst von Zeschau fiel ?
...

Nach der Divisionsgeschichte der 98. Inf.Div. war er gerade auf dem Gefechtsstand des Inf.Regt. 289 zugegen, nordwestlich von Mysino an der Worja.

Durch den Meldeverkehr wurden die Russen auf den Gefechtsstand aufmerksam und haben mit Panzern hinübergeschossen, dabei ist Major von Zeschau gefallen.

Weitere Orte in der Nähe: Chimino, Schatescha, Upolosy, weiter südlich Temkino, Großraum Gshatsk...


Oliver

Loerscher

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 352
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #62 am: 14.08.10 (22:05) »
Da hab' ich zufällig noch jemanden gefunden:

Oberst Walter Neumann-Silkow, Kommandeur des Aufkl.Rgt. 7

Laut der Divisionsgeschichte 8. Pz.Div. von Kindel hat er schon im Polenfeldzug die Spangen zum EK II und EK I erhalten, später dann Ritterkreuzträger...

Oliver

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7669
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #63 am: 14.08.10 (22:25) »
Ist mit aufgenommen, ...

Loerscher

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 352
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #64 am: 14.08.10 (23:04) »
Nun, dräng' mal nich' so  ;)

ich habe noch 3 gefunden, bei ww2awards.com den Orden "Spange zum EK I" angewählt, dort sind 453 Träger aufgeführt, den Buchstaben L durchgeguckt:

Lange, Dr. Walter
Spange zum EK I am 30.10.39   (später AU, EB, DKiG, RK, EL) / Hauptmann d.R., Kdr. Landwehr-Inf.Rgt. 162

Le Suire, Karl von
Spange zum EK I am 13.09.39   (später DKiG, RK) / Ostlt. i.G., Ia der 30. Inf.Div.

Lützow, Kurt Jürgen Frhr. von
Spange zum EK I am 13.10.39 (später RK, EL) / Oberst, Kdr. Inf.Rgt. 89

Das soll's aber jetzt mal gewesen sein, ich wende mich jetzt anderen Dingen zu  ;D

Oliver

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7669
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #65 am: 14.08.10 (23:26) »
Super !!

Das bezieht sich nicht auf die drei weiteren Namen, sondern auf den Link zur genannten Seite. Da lassen sich nicht nur die erwähnten 453 Träger der Spange zum EK I finden, sondern noch weitere 3.600 Träger des EK I. Da sind bestimmt noch mehr Namen für uns dabei. Ich sagte doch, da wird für unsere Liste noch recht viel zusammen kommen. Ich habe jetzt inzwischen einige Quellen, wo ich mich für die nächsten Monate durchwühlen kann, ...

Zu Walter Lange. Woher hast Du die Angabe mit der Einheit ? Als Hauptmann Regimentskommandeur ? Das wäre die eine Frage, ... Laut Lexikon der Wehrmacht war dieses Regiment eine Übungseinheit, ... das wäre die andere Frage.

Karl von Le Suire ist natürlich auch nicht schlecht, wieder eine sehr frühe Verleihung.

Alfons Zitterbacke

  • Gast
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #66 am: 15.08.10 (12:22) »

Lange, Dr. Walter
Spange zum EK I am 30.10.39   (später AU, EB, DKiG, RK, EL) / Hauptmann d.R., Kdr. Landwehr-Inf.Rgt. 162


Das Abschreiben vom Tessin birgt auch einige Tücken, außer Tipp- und Schreibfehlern! ;D

Dem I. AK unmittelbar unterstellt (u.a.):
Kommandantur der Befestigungen bei Lötzen (Oberst Ottenbacher, sp. Gen.Lt. u. Kom.Gen. XIII. AK)
Ia: Hptm. i.G. Markert
Fest.Pi.Stab 3: Oberst (E) Steinhoff
Schutzbereichsamt: (?)
Ausb.Leiter Lötzen 1: Oberstlt. (E) Gall
Ausb.Leiter Lötzen 2: Maj. (E) Szelinski
Ausb.Leiter Lötzen 3: Maj. (E) Probst
Ausb.Leiter Lyck: Oberst (E) Jüngling

Nach Mobilmachung:
Festungskommandantur Lötzen mit Grenzwachtabschnitt 41; Landwehr-Inf.Rgt. 161, Landwehr-Inf.Rgt. 162; Landwehr-Art.Rgt. 161

Anmerkung:
Die Grenzwacht baute sich in Abschnitten von Regiments- und Unterabschnitten von Bataillonsstärke aus der örtlichen Grenzbevölkerung und den Grenzbeamten der Reichsfinanzverwaltung auf. Als Abschnittführer waren im Frieden bereits Ausbildungsleiter etatisiert. Ausb.Leiter bestanden seit 1938 auch zur Ausbildung der Landwehr - seit 1936 war bei Mobilmachung die Aufstellung von 21 Ldw.Divisionen aus Teilnehmern des Ersten Weltkrieges vorgesehen - und sollten bei Mobilmachung die Stelle der Regiments-Kommandeure einehmen. Die ihnen übergeordneten "Landwehr-Kommandeure" waren als Divisions-Kommandeure vorgesehen.

Siehe: Stahl, Heereseinteilung 1939, Tessin, Deutsche Verbände und Truppen 1918-1939, Mueller-Hillebrand, Bd. I
« Letzte Änderung: 15.08.10 (22:11) von Alfons Zitterbacke »

Loerscher

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 352
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #67 am: 15.08.10 (19:31) »

Hallo Alfons und Ingo,

na, vom Tessin ist das in diesem Fall nicht, sondern aus dem Lexikon der Wehrmacht, dort ist das Personenregister ein bischen weiter als hier bei Balsi  :-X Ich denke aber mal, daß der Tessin dort Pate gestanden hat...

Den Tessin habe ich nicht und möchte ich auch nicht, das wäre mir zu weit ab von meinen eigentlichen Intessen  ;D

Aber richtig: Man kann immer nur das abschreiben, was andere abgeschrieben haben, oder so...

Deshalb ist eigentlich alles hier mit dem Vermerk "bis zum Beweis des Gegenteils" zu versehen, selbst Akten aus dem Bundesarchiv sind nicht immer fehlerfrei...

Gruß
Oliver

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7669
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #68 am: 15.08.10 (19:44) »
Danke für die Erklärung, Alfons.

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7669
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #69 am: 16.08.10 (10:13) »
Jetzt habe ich doch noch einen aus den Reihen der späteren Waffen-SS gefunden, allerdings, ...

Wilhelm Bittrich erhielt die Spange zum EK I am 7. Juni 1940. Diese Verleihung erfolgte noch für seine Verwendung als SS-Standartenführer und Oberst beim Stabe im SS-Infanterieregiment (mot.) Leibstandarte SS "Adolf Hitler".

Am Westfeldzug nahm Wilhelm Bittrich nicht teil.


Balsi hat eine Bio über ihn:

http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Waffen-SS/B/Bittrich-Wilhelm.htm

Zitat
Nach einer Kommandierung nach Döberitz zu einem Lehrgang für Bataillons-Kommandeure, vom 17.01. bis zum 27.01.1938, nimmt er bis zum 05.02.1939 an einem internationalen Reitturnier in Berlin teil und wird mit Wirkung vom 01.06.1939 zum Führer beim Stab der Leibstandarte SS "Adolf Hitler" ernannt. Der Dienstantritt erfolgte am 29.06.1939. Mit der allgemeinen Mobilmachung wird Bittrich ab dem 26.08.1939 auch als Oberst beim Stab der Leibstandarte geführt.
Nach Ende des Polen-Feldzuges im Stab der SS-"Leibstandarte" unter dem späteren Brillantenträger Dietrich und erhielt die Spangen zum Eisernen Kreuz 1914,  sein Regiment zählte bei aufgrund einer harten Ausbildung und strengen Auswahl der Soldaten zu den besten Einheiten des Heeres.

Die Bio müßte man jedoch mal dringend überarbeiten, sie liest sich mehr als holprig, ...

Gefunden habe ich die Verleihung im AHF:

http://www.geocities.com/~orion47/SS-POLIZEI/SS-Ogruf_A-G.html

Zitat
1939 Spange zum 1914 EK I: 7. 06. 1940 for earlier service with the "Leibstandarte Adolf Hitler" in Poland, Sep. 1939)
1939 Spange zum 1914 EK II: 25. 09. 1939 as SS-Staf. & Oberst im Stabe, "Leibstandarte Adolf Hitler", Poland


Damit hätten wir jetzt von den gesuchten 27 Namen aus den Reihen der späteren Waffen-SS bereits 20 zusammen. Und es bleibt weiterhin meine Vermutung auf Karl-Maria Demelhuber, von dem ich nach wie vor die Verleihungsdaten nicht finden kann.

Die Verleihungsdaten von Wilhelm Bittrich lassen vermuten, daß er vielleicht kein Einzelfall war. Somit müßte man das Thema dieses Threads ein wenig verändern:

Es geht um eine Zusammenstellung von Inhabern des EK I mit einem Verleihungsdatum aus dem Jahr 1939 oder in Bezug zum Polenfeldzug, letzteres kann somit auch Verleihungen nach 1939 beeinhalten.

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7669
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #70 am: 17.08.10 (12:44) »
Ich bleibe mal bei der Leibstandarte, bis jetzt haben wir allein da 9 Namen:

Kommandeur (Sepp Dietrich)

Im Stab (Wilhelm Bittrich)

I. Bataillon (Martin Kohlroser)
III. Bataillon (August-Wilhelm Trabandt)

1. Kompanie (Theodor Wisch)
5. Kompanie (Wilhelm Mohnke)
9. Kompanie (Hans Bissinger)
15. Kompanie (Erich Oberschelp)

Panzerspähzug (Georg Schönberger)

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7669
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #71 am: 18.08.10 (12:01) »
Wunderbar, jetzt habe ich endlich etwas gefunden, ... eine Aufgliederung der Führer der Leibstandarte 1939. Somit hätten wir zumindest deren Namen. Vielleicht finden wir darunter noch einen, der für den Polenfeldzug mit dem EK I ausgezeichnet wurde.

Gefunden habe ich die Aufstellung im AHF:

http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=119973&hilit=poland+1939

Ich verlinke die Bilder mal zu uns:




IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7669
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #72 am: 19.08.10 (11:04) »
Schade, ich hatte bis jetzt keinen Erfolg. Von einem Teil der obigen Namen kann ich leider erst einmal keine Angaben finden, bei den anderen erfolgte die Verleihung dann größtenteils für den Westfeldzug.

Ein anderer Name wäre noch Georg Stumme. Er erhielt die Spange zum EK I als Generalleutnant und Kommandeur der 2. Leichten Division, wann jedoch genau, ist mir noch nicht bekannt.

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7669
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #73 am: 20.08.10 (09:17) »
Ich habe mal einen kleinen Ausflug in die Luftwaffe gemacht und mir mal die Abschußlisten für den Polenfeldzug angeschaut.

Der erfolgreichste deutsche Jagdflieger war Hauptmann Johannes Gentzen.

Er erzielte am 2. September 1939 seinen ersten Abschuß, dem folgte am 3. September der zweite, am 13. September der dritte, und am 14. September konnte er gleich vier Luftsiege an einem Tag erringen.

Für diese insgesamt 7 Luftsiege wurde Johannes Gentzen am 15. September 1939 als Hauptmann und Kommandeur der Jagdgruppe 102 mit dem EK I ausgezeichnet.

Er stand damit zu diesem Zeitpunkt an der Spitze der deutschen Jagdflieger, ob ein- oder zweimotorig. Und er dürfte der einzige von ihnen gewesen sein, der bereits im Polenfeldzug das EK I erhielt.

In den Westen verlegt, erzielte Gentzen am 8. November 1939 seinen achten, und am 7. April 1940 seinen neunten Luftsieg.

Johannes Gentzen fiel am 26. Mai 1940 während des Westfeldzuges bei Neufchateau in Frankreich. Wie viele Luftsiege er bis zu diesem Zeitpunkt insgesamt erzielen konnte, ist mir nicht genau schlüssig. Einige Quellen geben sie mit 18 an, aber ich kann dafür keine Angaben finden.

http://www.elknet.pl/acestory/gentzen/gentzen.htm



Johannes Gentzen ist in unserer Auflistung nun der erste aus den Reihen der Luftwaffe und der bereits 100. Name, ...

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7669
Re:EK I im Polenfeldzug
« Antwort #74 am: 21.08.10 (09:05) »
Wenn ich nicht komplett falsch liege, dann müßte der nächste Jagdflieger, der mit dem EK I ausgezeichnet wurde, Wolfgang Falck gewesen sein.

Er hatte im Polenfeldzug 3 Luftsiege erringen können. Denen folgten am 18. Dezember 1939 der vierte und am 10. Januar 1940 der fünfte Abschuß. Daraufhin wurde Wolfgang Falck Mitte Januar 1940 das EK I verliehen.

Beispielsweise Werner Mölders erhielt sein EK I am 3. April 1940, Joachim Müncheberg und Günther Freiherr von Maltzahn am 10. Mai 1940, Adolf Galland erst am 22. Mai 1940.

 

post