Autor Thema: Japanische U-Boote in Europa  (Gelesen 26794 mal)

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Japanische U-Boote in Europa
« am: 04.04.10 (11:28) »
Ich habe gerade einen Zeitungsartikel vom 25. August 1943 über die Ankunft des deutschen Hilfskreuzers "Thor" in Japan gelesen. Dort stand:

"Die Ankunft des Hilfskreuzers "Thor" in Japan nach langer erfolgreicher Kaperfahrt wird von der gesamten Presse mit größten Schlagzeilen veröffentlicht. Genau wie das Erscheinen eines japanischen U-Bootes im letzten Jahre in Europa sei die Ankunft des deutschen Kriegsschiffes, wie weiter betont wird, ein Beweis dafür, in welchem Maße es den Deutschen und Japanern möglich war, trotz aller angeblichen Feindbeherrschung der Meere die Seeverbindung miteinander aufrecht zu erhalten."

Japanische U-Boote in Europa ? Darüber müßten sich doch einige Infos zusammentragen lassen, ...

Hier mal ein Bild vom Einlaufen des japanischen U-Boote I-8 im französischen Brest im Frühjahr 1943.



IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re:Japanische U-Boote in Europa
« Antwort #1 am: 04.04.10 (14:40) »
Laut einer gefundenen Quelle erhielten insgesamt 5 japanische Boote den Auftrag nach Europa zu fahren.

Das erste dieser Boote war I-30. Unter dem Kommando von Endo Shinobu lief das Boot am 5. August 1942 im Atlantikhafen Lorient ein.

Hier findet sich einiges über das Boot und seine Fahrten:

http://www.combinedfleet.com/I-30.htm


I-30 war am 22. April von Penang ausgelaufen. Die Reise führte durch den Indischen Ozean, in den Golf von Aden, vorbei an Madagascar, vor die Küsten von Südafrika. Nachdem passieren des Kaps der Guten Hoffnung erreichte das Boot den Atlantik und nahm Kurs auf Frankreich.

Zitat
2 August 1942:
The I-30 is code-named Sakura ("Cherry Blossom") by the Japanese and "U-Kirschblüte" by the Germans. She arrives in the Bay of Biscay. Off Cape Ortegal, she is met by eight Luftwaffe Junkers Ju-88 attack bombers who provide cover.

Am 2. August erreichte I-30 die Biskaya. Die deutsche Luftwaffe übernahm die Luftsicherung.

Zitat
5 August 1942:
The I-30 is met by eight German M-class minesweepers and one Sperrbrecher (mine barrage breaker) who escort her to Lorient - the largest of the five German U-boat bases on the French coast. The I-30 is the first Japanese submarine to arrive in Europe during World War II.

Zitat
The I-30 ties up to a buoy and her crew is transferred by a French tender to the deck of the U-67. Cdr Edo and his crew are greeted by Grossadmiral Erich Raeder, Oberbefehlshaber (CINC) der Kriegsmarine (OKM), Admiral (later Grossadmiral/Führer) Karl Dönitz, Befehlshaber der Unterseeboote (BdU) and the Japanese Naval Attaché to Germany Captain (later Rear Admiral) Yokoi Tadao who have traveled from their headquarters for the occasion.

The Lorient station band plays martial music and Cdr Edo is decorated with a German medal. A woman presents him with a bouquet of flowers traditionally given to successful arriving U-boat commanders. Ashore, U-boat men, soldiers, nurses, signals women and civilians line up to greet the I-30.

An Bord des deutschen Bootes U-67 wird Kommandant Endo vom Oberbefehlshaber der Kriegsmarine, Großadmiral Erich Raeder, dem Befehlshaber der U-Boote, Admiral Karl Dönitz, und dem japanischen Marineattaché Yokoi Tadao empfangen.

Zitat
The Lorient station band plays martial music and Cdr Endo is decorated with a German medal. A woman presents him with a bouquet of flowers traditionally given to successful arriving U-boat commanders. Ashore, U-boat men, soldiers, nurses, signals women and civilians line up to greet the I-30.

Endo erhielt bei diesem Zusammentreffen eine deutsche Auszeichnung. Da wäre es interessant, um welche es sich dabei handelte.

Zitat
Endo and his crew travel to Berlin where he is awarded a medal by Adolf Hitler. Later, he and his crew travel to Paris where they visit the Eiffel Tower and the Champs-Elysées before returning to Lorient.

Kommandant Endo wird mit seiner kompletten Crew nach Berlin gefahren, wo er von Hitler empfangen wird. Dieser verleiht ihm eine weitere Auszeichnung. Ich vermute, dabei könnte es sich um das Eiserne Kreuz gehandelt haben.

Nachdem das japanische Boot in der deutschen Werft in Lorient komplett überholt und ausgerüstet wurde, lief I-30 am 22. August 1942 wieder aus in Richtung Heimat.

Zitat
22 August 1942:
The I-30 departs Lorient. She carries one Japanese engineer as a passenger. Her cargo includes blueprints of the Würzburg air defense ground radar and one complete set, five German G7a aerial torpedoes and three G7e electric torpedoes, five Torpedovorhalterechner (torpedo data computers), 240 Bolde sonar countermeasure rounds, rocket and glider bombs, antitank guns, Zeiss anti-aircraft artillery director (fire control system), 200 20-mm AA guns, industrial diamonds valued at one million yen and fifty top secret "T-Enigma" coding machines.

Es ist interessant zu lesen, was die Japaner so alles mit an Bord bekommen hatten, ...

Am 9. Oktober 1942 erreichte I-30 Penang, den Ausgangspunkt seiner Reise. Das Boot tankt auf und nimmt Kurs auf Singapur.

Zitat
13 October 1942:
The I-30 arrives off Singapore during the night. Cdr Endo requests a pilot from the No. 10 Special Base Unit, but fails to contact the base because his codes are outdated. Endo then decides to independently navigate the harbor entrance.

At 0930, the I-30 arrives at Keppel harbor, Singapore. The 10 T-Enigmas are disembarked. Cdr Endo dines with the C-in-C, First Southern Expeditionary Fleet, Vice Admiral Okawachi Denshichi (former CO of HIEI) and the staff of the No. 10 Special Base Unit.

The I-30's navigator receives maps of the mine swept area around Singapore. At 1609, she departs for Kure. Three miles E of Keppel harbor she hits a British mine and quickly sinks. Cdr Endo and 96 crewmen are rescued, but 13 men are lost. (In February 1944, off Truk, Cdr Endo is KIA as CO of the I-43).

Divers from the No. 101 Navy Repair Unit recover some of the I-30's cargo including most of the 20-mm guns, TDCs and radar blueprints, but the model of the Würzburg radar is destroyed and the drawings for it are rendered unusable by the salt water.

Am 13. Oktober 1942 läuft I-30 vor Singapur auf eine britische Mine und sinkt. Der Großteil der Besatzung kann gerettet werden, doch die für Japan so wertvolle Ladung geht größtenteils verloren.

Zitat
15 February 1943:
Four months later, Tokyo finally informs Berlin of the loss the 40 Enigma machines aboard the I-30. They also inform the Germans of the 1 February 1943 sinking of the I-1 in shallow water at Guadalcanal that possibly compromised the Japanese-German joint-use "Sumatra" code.

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re:Japanische U-Boote in Europa
« Antwort #2 am: 04.04.10 (15:12) »
Hier noch ein weiterer Link:

http://www.historynet.com/world-war-ii-yanagi-missions-japans-underwater-convoys.htm

Es wäre noch zu erwähnen, daß I-30 bei der Ankunft in Lorient ebenfalls für die Deutschen eine wichtige Ladung an Bord hatte.

Zitat
It was a historic moment. I-30 was the first Japanese submarine to arrive in Europe. As befitted such an important occasion, Grand Admiral Erich Raeder, head of the Kriegsmarine; Admiral Karl Dönitz, commander of the U-boat force; and Captain Tadao Yokoi, Japanese naval attaché to Berlin, were on hand to greet Endo and his crew. The Lorient station band played martial music, and an attractive young woman presented Endo with the bouquet of flowers traditionally given to successful U-boat commanders. While U-boat men fted the Japanese sailors, the sub's cargo of 3,300 pounds of mica and 1,452 pounds of shellac was unloaded along with engineering drawings of the Japanese Type 91 aerial torpedo.

In der gleichen Quelle findet sich auch der Hinweis, daß es sich bei der Auszeichnung, die Endo in Berlin von Hitler erhielt wirklich um das Eiserne Kreuz gehandelt hat, offen ist nur welche Klasse. Ich vermute das EK II.

Zitat
Repairs were also made to I-30's Yokosuka E14Y1 floatplane, which was repainted with false Japanese unit markings. The Germans then shot film footage during the floatplane's test flights and later released stories that a Japanese naval air corps was now operating from French bases. While all of this was going on, Endo traveled to Berlin where Hitler presented him with the Iron Cross. The visit came to an end on August 22, when I-30 slipped out of the sub pen and began its journey home. Its cargo included a complete Würzburg air defense ground radar with blueprints and examples of German torpedoes, bombs and fire control systems. Perhaps most important of all, the submarine also carried industrial diamonds valued at one million yen and 50 top-secret Enigma coding machines.




IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re:Japanische U-Boote in Europa
« Antwort #3 am: 04.04.10 (15:26) »
Hier noch ein Bild. Dönitz begrüßt an Bord von U-67 den japanischen Kommandanten von I-30.


IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re:Japanische U-Boote in Europa
« Antwort #4 am: 04.04.10 (15:43) »
Hier noch ein Link zu einem umfangreichen Wochenschau-Bericht:

Youtube

Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2265
Re:Japanische U-Boote in Europa
« Antwort #5 am: 04.04.10 (18:08) »
Interessante Geschichte, aber was mich stutzen lässt....einmal ist von 50 T-Enigmas die Rede, dann wurden aber in Singapur nur 10 Stück entladen!?  ::)
Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

Wenn ein Mann sagt er hat keine Angst zu sterben, ist er entweder ein Lügner oder ein Gurkha!
Field Marshal Sam Maneksha

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re:Japanische U-Boote in Europa
« Antwort #6 am: 04.04.10 (18:15) »
Also ich lese das so, in Singapur wurden 10 Enigmas entladen und 40 waren noch an Bord als I-30 auf die Mine lief und sank. Oder stimmt dies nicht ?

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re:Japanische U-Boote in Europa
« Antwort #7 am: 05.05.10 (00:06) »
Das zweite japanische U-Boot welches in einem deutschen Atlantikhafen einlief war I-8.

Beispielsweise bei Wikipedia läßt sich dazu etwas finden:

http://en.wikipedia.org/wiki/Japanese_submarine_I-8


Daraus einige Infos:

Zitat
Commanded by Shinji Uchino, I-8 departed Kure harbor on 1 June 1943, accompanied by I-10 and the submarine tender Hie Maru. Their cargo included two of the famed Type 95 oxygen-propelled torpedoes, torpedo tubes, drawings of an automatic trim system, and a new naval reconnaissance plane, the Yokosuka E14Y. A supplementary crew of 48 men, commanded by Sadatoshi Norita, was also packed into the submarine, intended to man the German submarine (U-1224, a Type IXC/40 U-boat) and bring her back to Japan for reverse engineering.

Am 1. Juni 1943 lief I-8 aus dem japanischen Hafen Kure aus. Das Kommando führte Shinji Uchino.

Das Boot muß ja bis oben hin vollgeladen gewesen sein. Im Sinne des deutsch-japanischen Technologie-Austausches befand sich allerlei Kriegsmaterial an Bord, bis hin zu einem Aufklärungsflugzeug. Außerdem an Bord befanden sich der japanische U-Boot-Kommandant Sadatoshi Norita mit weiteren zusätzlichen 48 Mann. (Wo haben die das alles nur untergebracht ??)

Norita war dazu ausersehen, daß deutsche Boot U 1224 zu übernehmen. Diesem Fakt werde ich mich als nächstes widmen. Die Geschichte wird ja richtig interessant, ...

Zitat
Arriving in Singapore nine days later, I-8 also took on board quinine, tin, and raw rubber before heading for the Japanese base at Penang.

In Singapur nahm das Boot sogar noch weitere Ladung an Bord, darunter einige wertvolle Rohstoffe.

Zitat
On July 21, I-8 entered the Atlantic, where she encountered fierce storms, but was able to continue to German-occupied France.

Am 21. Juli 1943 erreichte I-8 den Atlantik.

Zitat
On August 20, I-8 rendezvoused with the German submarine U-161, commanded by Captain Albrecht Achilles. Two German radio technicians were transferred to I-8, as well as an FuMB 1 "Metox" 600A radar detector, which was installed on the I-8's bridge. As I-8 entered the Bay of Biscay on 29 August, the Luftwaffe sent Ju-88s to provide air cover to Brest, where she arrived safely two days later.

Am 20. August 1943 kam es zu einem Zusammentreffen zwischen dem japanischen I-8 und dem deutschen U 161. Zwei deutsche Funker steigen auf das japanische Boot über, auch wird es mit einem deutschen Radargerät ausgerüstet.

Am 29. August 1943 erreichte I-8 die Biskaya, deutsche Ju-88´s übernahmen die Luftsicherung. Zwei Tage später lief I-8 in Brest ein.

Zitat
The Japanese submarine was warmly welcomed. Parties and visits to Paris and Berlin were organized for the crew for over a month, and German news agencies announced that "now even Japanese submarines are operating in the Atlantic."

Auch die Besatzung von I-8 unternahm während eines mehr als einmonatigen Aufenthaltes Reisen nach Paris und Berlin.

Zitat
I-8 left Brest on October 5, with a cargo of German equipment: machine guns, bomb sights, a Daimler-Benz torpedo boat engine, marine chronometers, radars, sonar equipment, anti-aircraft gunsights, electric torpedoes, and penicillin. The submarine also transported Rear Admiral Yokoi, naval attaché to Berlin since 1940; Captain Hosoya, naval attaché to France since December 1939; three German officers; and four radar and hydrophone technicians.

Am 5. Oktober 1943 lief I-8 wieder aus Brest aus, dieses Mal beladen mit deutscher Rüstungstechnik. An Bord befanden sich ebenfalls Admiral Yokoi, seit 1940 der japanische Marineattache in Berlin, Hauptmann Hosoya, seit 1939 der japanische Marineattaché in Frankreich, sowie drei deutsche Offiziere.

Zitat
I-8 hit rough seas in the South Atlantic off the Cape of Good Hope, which delayed her arrival to Singapore. She radioed her position to Germany, but the message was intercepted by the Allies, prompting an attack by anti-submarine aircraft, which failed. I-8 arrived in Singapore on 5 December, and finally returned to Kure, Japan on 21 December, after a voyage of 30,000 nautical miles (56,000 km).

Am 5. Dezember 1943 erreichte I-8 Singapur und lief am 21. Dezember 1943 wieder im Ausgangshafen Kure ein. Eine Reise von rund 56.000 km ging zu Ende.

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re:Japanische U-Boote in Europa
« Antwort #8 am: 05.05.10 (00:27) »
Diesen Link hatte ich weiter oben in Bezug auf I-30 schon einmal gebracht:

http://www.historynet.com/world-war-ii-yanagi-missions-japans-underwater-convoys.htm

Darin finden sich auch noch weitere ausführlichere Infos zur Reise von I-8.


Das deutsche Boot U 161 unter Führung von Ritterkreuzträger Albrecht Achilles kehrte nach seinem Zusammentreffen mit I-8 übrigens nicht wieder nach Hause zurück. Am 27. September 1943 wurde U 161 vor der brasilianischen Küste durch ein Flugzeug der US-Navy versenkt, es gab keine Überlebenden.


Hier noch eine weitere Seite über I-8:

http://www.combinedfleet.com/I-8.htm

Zitat
31 August 1943:
The I-8 arrives at Brest. Cdr Uchino and his crew turn out on deck in their dress blues. They are greeted by Admiral Theodor Krancke (former CO of Panzerschiff ADMIRAL SCHEER), CINC of the Kriegsmarine's Marineoberkommando West (Group West) and receive German war decorations. The German station band plays welcoming martial music. The event is filmed for propaganda purposes. A French tug assists the I-8 in berthing in Pen "A" of Brest's huge U-boat bunker.

Brest is the home of the 1st U-Flotille "Weddigen" commanded by Knight's Cross winner Korvettenkapitän (later Kapitän zur See, Bundesmarine) Werner Winter (former CO of U-103) with its headquarters at the former French Naval Academy (L'Ecole Navale), a sprawling granite complex overlooking the bay. Later, the Germans host their Japanese counterparts in their luxurious leisure facility at Chateau de Trévarez overlooking the small town of Chateauneuf de Faou.

During the I-8's stay in France, Cdr Uchino meets Grossadmiral Karl Dönitz, CINC of the Kriegsmarine, and her crew visits Paris. A German news agency announces that "now even Japanese submarines are operating in the Atlantic".

Als I-8 am 31. August 1943 in Brest einlief wurde das Boot von Admiral Theodor Krancke empfangen, dem Marinebefehlshaber West. Die Japaner erhielten "deutsche Kriegsauszeichnungen". Um welche Orden es sich dabei genau handelt, darüber kann ich leider nichts finden.

Während des Aufenthaltes in Frankreich kommt es zu einem Treffen des japanischen Kommandanten Uchino mit Großadmiral Dönitz. Von einer Reise nach Berlin ist in dieser Quelle nichts zu finden.

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re:Japanische U-Boote in Europa
« Antwort #9 am: 03.06.10 (00:31) »
Weiter oben hatte ich schon erwähnt, daß an Bord von I-8 ein weiterer japanischer Kommandant und eine weitere 48-köpfige japanische Besatzung war, die dazu ausersehen waren, ein deutsches U-Boot zu übernehmen.

Hier wieder ein Link mit Infos dazu:

http://www.combinedfleet.com/RO-501.htm

Zitat
31 August 1943:
Brest, France. LtCdr Norita Sadatoshi (former CO of I-122) and a 48-man spare crew arrive from Penang, Malaya aboard Cdr Uchino Shinichi's I-8. Norita and his crew engage in customary sight-seeing in France. Upon completion of their liberty, they travel by train to U-boat training school facilities on the Baltic Sea where, for the next six months, the Germans train Norita and his crew in the handling, tactics and operations of a Type IXC/40 U-boat.

Wie oben schon erwähnt, lief I-8 am 31. August 1943 in Brest ein. Norita Sadatoshi war der alte Kommandant des japanischen U-Bootes I-122.

Sadatoshi und seine Crew fuhren per Zug an die Ostsee für eine sechsmonatige deutsche U-Boots-Ausbildung.

Zitat
20 October 1943:
Hamburg, Germany. U-1224, a Type IXC/40 U-boat, is completed at Deutsche Werft AG and commissioned in the Kriegsmarine. Kapitänleutnant Georg Preuss is the Commanding Officer.[1]

October 1943-February 1944:
U-1224 is assigned to the 31st Flotilla for training.

15 February 1944 - German Operation "Marco Polo II":
Kiel, Germany. In a ceremony in a submarine pen, U-1224 is handed over to the IJN. The Japanese rename her "Satsuki (Month of First Buds) No. 2." [2]

Das deutsche Boot U-1224 wurde am 20. Oktober 1943 in Dienst gestellt, Kommandant wurde Kapitänleutnant Georg Preuss.

Am 15. Februar 1944 wurde das Boot in Kiel offiziell der japanischen Marine übergeben. Aus U-1224 wird RO 501.

Zitat
28 February 1944:
U-1224 is commissioned in the IJN as RO-501. LtCdr Norita is the CO. RO-501 is assigned for training at the German U-boat anti-aircraft school at Swinemünde (now Swinoujscie, Poland) on the Baltic Sea.

28 March 1944:
Berlin, Germany. The future passengers of RO-501 depart for Kiel by train.

Es folgen unter dem neuen Kommandanten Norita in der Ostsee weitere Übungen.

Zitat
30 March 1944:
Kiel, Germany. RO-501 departs carrying a cargo of mercury, lead, steel, uncut optical glass and aluminum in her keel and drawings, models and blueprints necessary to construct a Type IXC U-boat. In addition to submarine-related materials there is a full set of Messerschmitt Me-163 "Komet” rocket interceptor blueprints. [3]

Captain (Rear Admiral, posthumously) Emi Tetsushiro (former CO of I-8) is among RO-501's four passengers. (In April 43, Emi traveled as a passenger aboard I-29 from Penang, then transferred to U-180 for France to observe German U-boat building techniques.) In addition to Emi, there is Captain Engineer Yamada Seiichi and two other engineers. The crew also includes two Germans--one radar operator and one pilot. The crew is 52 men strong. The ETA at Penang is mid-July 1944.

Norita soll mit seinem Boot nach Penang. Dafür wird das Boot wieder bis oben hin mit wertvoller Ladung vollgestopft, neben Rohstoffen befinden sich auch zahlreiche technische Zeichnungen und Unterlagen darunter, unter anderem für einen japanischen Nachbau von Booten des Typs IXC und des deutschen Raketenjägers Me 163.

Zitat
Early April 1944:
Norway. RO-501 arrives at Kristiansund-South submarine base to embark fuel and supplies. Departs in company of U-859 under Kapitänleutnant Johann Jebsen.

RO 501 läuft von Kiel in die norwegische U-Boot-Basis Kristiansund, wo es Anfang April 1944 eintrifft und aufgetankt und mit den letzten Dingen ausgerüstet wird.

Zitat
Late April 1944:
W of Azores. Refuels from U-488.

Ende April 1944 kommt es westlich der Azoren zu einem Zusammentreffen mit dem deutschen Boot U 488, von dem es Treibstoff übernimmt.

Zitat
6 May 1944:
LtCdr Norita sends a coded signal from a planned reporting position at 30N, 37W and adds that his boat had been forced underwater two days earlier. The signal is detected by high frequency/direction finding ("Huff Duff") equipment aboard a hunter-killer group. It is the last signal received from RO-501.

Am 6. Mai 1944 wird ein letztes Funksignal von RO 501 empfangen, in dem Norita mitteilt, daß er zwei Tage zuvor eine Unterwasserbekämpfung durchgemacht hatte. Das Funksignal wird von einer U-Jagd-Gruppe aufgefangen und dürfte dem Boot wohl zum Verhängnis geworden sein.

Zitat
13 May 1944:
Atlantic Narrows, 500 miles W of the Cape Verde Islands. Lt John E. Johansen's FRANCIS M. ROBINSON (DE-220) is a member of Captain Aurelius B. Vosseller's USS BOGUE (CVE-9) hunter-killer group, TG-22.2, with four other destroyer escorts of CortDiv 51.

The ROBINSON is on an ASW patrol making 17 knots and heading 200 degrees. At 1900 hours, the ROBINSON's sonar operator detects a target that he classifies as a submarine at 825 yards. The BOGUE turns away. Lt Johansen streams a "foxer" (noisemaker) to decoy any possible acoustic-tracking torpedoes that the submarine may have fired.

The ROBINSON fires a barrage of twenty-four ahead-thrown Mark 10 "hedgehog" projector charges, followed by five salvos of Mark 8 magnetic influence depth charges. Four underwater explosions are heard and recorded. RO-501 sinks at 18-08N, 33-13W in 2,900 feet of water.

Am 13. Mai 1944 wird RO 501 500 Meilen westlich der Kap Verden versenkt.


Während die beiden japanischen Boote I-30 und I-8 ihre Rückreise von Europa in die heimatlichen Gewässer schaffen konnten, glückte dies somit dem ehemals deutschen U-Boot in japanischen Diensten nicht.

Ob noch weitere deutsche U-Boote in Europa ebenfalls den Japanern übergeben wurden, das entzieht sich derzeit meiner Kenntnis. Es gab jedoch noch einige Fälle, wo deutsche sogenannte Monsun-Boote in Japan den Japanern übergeben wurden.

Nightwish

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 675
Re:Japanische U-Boote in Europa
« Antwort #10 am: 03.06.10 (17:16) »
Zitat
Es gab jedoch noch einige Fälle, wo deutsche sogenannte Monsun-Boote in Japan den Japanern übergeben wurden.

Wurden diese dann von den Japanern eingesetzt? Was passierte mit den deutschen Besatzungen?
lerne leiden, ohne zu klagen

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re:Japanische U-Boote in Europa
« Antwort #11 am: 04.06.10 (00:51) »
Zur ersten Frage. Wurden diese dann von den Japanern eingesetzt?


Am 10. Mai 1943 lief U 511 aus Lorient aus. Nach 90 Tagen lief das Boot am 7. August 1943 im japanischen Kure ein. Unterwegs hatte es zwei amerikanische Schiffe mit zusammen 14.000 BRT versenkt.

Das deutsche U-Boot wurde am 16. September 1943 offiziell an Japan verkauft und danach in Dienst der japanischen Marine gestellt. Es erhielt die Bezeichnung RO 500.

Auch zu dieser Geschichte lassen sich im Netz Infos finden. Hier beispielsweise auf einer oben schon mehrfach genutzten Seite:

http://www.combinedfleet.com/RO-500.htm

Zitat
10 May 1943:
Lorient, France. Early in the morning Vice Admiral Nomura and Maj Sugita arrive from Berlin on a train. After 1300, U-511 ("Marco Polo 1") departs for Penang, Malaya. U-511 also carries a full set of Messerschmitt Me-163 "Komet” rocket interceptor blueprints , samples of yellow fever vaccine. spare torpedoes and supplies for the German U-boat "Gruppe Monsun" (Monsoon) being organized at Penang. [2]

U-511 carries a crew of 49 and nine passengers - five Germans and four Japanese. Among the Japanese are Vice Admiral Nomura and Major Sugita. The Germans include Dr. Ernst Wörmann, ambassador to Wang Jing-we's pro-Japanese collaborationist government at Nanking, China and Martin Spahn, leader-designee of the NSDAP (Nazi) party in Japan and three engineers from U-boat builder Deschimag AG Weser at Bremen: Mssrs. Herberlein, an auxiliary engine specialist, Hans Schmidt, a welding technician, and Müller of the Type IXC construction office.

U 511 hatte also ebenfalls eine Menge Ladung an Bord, sowohl personelle als materielle.

Im erwähnten Link lassen sich auch Infos finden über den weiteren Werdegang des Bootes in der japanischen Marine. Ich mache es mal kurz, es erlebte die Kapitulation der Japaner 1945 und wurde den Alliierten übergeben.


U 511 war das erste deutsche U-Boot, welches in Richtung Japan entsandt wurde. Das Stichwort "Monsun-Boote" dürfte vielleicht bekannt sein. Ich verzichte daher mal auf weitere Ausführungen und komme auf die zweite Frage: Was passierte mit den deutschen Besatzungen?

Ob weitere Boote den Japanern übergeben wurden, weiß ich nicht genau. Daher beantworte ich die Frage detailliert mit einigen Beispielen von U 511.

Dazu ein Link aus Wikipedia:

http://de.wikipedia.org/wiki/U-Boot-Krieg

Zitat
Das erste Boot, das Penang erreichte, war U 511, das an Japan übergeben wurde und als RO-500 in der Kaiserlichen Japanischen Marine neu in Dienst gestellt wurde. Die Besatzung von U 511 bildete den Stab der Basis in Penang und diente als Ersatzpersonal für die späteren Monsunboote.

Auf der Fahrt nach Japan war der Kommandant von U 511 Kapitänleutnant Fritz Schneewind, der I WO war Oberleutnant Werner Striegler , der II WO war Leutnant zur See Heinrich Pahls.

Kapitänleutnant Fritz Schneewind übernahm am 20. November 1943 das ebenfalls in die asiatischen Gewässer entsandte deutsche Boot U 183. Mit ihm fuhr er im asiatischen Raum mehrere Feindfahrten und wurde am 23. April 1945 in der Java-See versenkt. Am 11. Januar 1945 war Schneewind mit dem Deutschen Kreuz in Gold ausgezeichnet worden.

Oberleutnant Werner Striegler blieb ebenfalls in Asien. Er übernahm im Dezember 1943 das ehemals italienische U-Boot UIT-25, im Herbst 1944 wurde er Kommandant des deutschen Bootes U 196, mit dem er am 1. Dezember 1944 in der Sunda-Straße versenkt wurde.

Heinrich Pahls wurde nach seiner Beförderung zum Oberleutnant zur See in Asien ebenfalls Kommandant eines ehemaligen italienischen U-Bootes, dem nunmehrigen UIT-24, mit dem er ebenfalls mehrere Feindfahrten unternahm. Er überlebte jedoch den Krieg.


Du siehst, die Geschichte ist mehr als detailreich. Da fuhren deutsche U-Boot-Männer mit einem deutschen U-Boot nach Japan, übergaben ihr Boot den Japanern und übernahmen von den Japanern ehemalige italienische U-Boote, die nun mit deutschen Besatzungen am Krieg an der Seite der Japaner teilnahmen, ...

Man kann es auch noch anders betrachten. Weiter oben hatte ich das japanische Boot RO 501 erwähnt, das ehemalige deutsche U 1224. Das Boot wurde am 13. Mai 1944  500 Meilen westlich der Kap Verden versenkt. Gemeldet wurde sicher die Versenkung eines deutschen U-Bootes, es waren jedoch Japaner.

Die Versenkung des deutschen Bootes U 183 am 23. April 1945 in der Java-See wurde sicher als Versenkung eines japanischen U-Bootes betrachtet, es war jedoch ein deutsches.

 ;D

Nightwish

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 675
Re:Japanische U-Boote in Europa
« Antwort #12 am: 06.06.10 (22:01) »
Danke für deine Ausführungen und Links!
lerne leiden, ohne zu klagen

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re:Japanische U-Boote in Europa
« Antwort #13 am: 14.06.10 (19:05) »
Ein weiteres japanisches Boot, welches nach Europa geschickt wurde, war das Boot I-34.

http://www.combinedfleet.com/I-34.htm

Zitat
13 October 1943:
I-34, still under Cdr Irie, departs Kure on the first leg of a "Yanagi" mission to Nazi-occupied France. She is the third IJN submarine to undertake such a mission. The Japanese code name I-34 "Momi" (Fir) and the Germans code name her the "U-Tanne". Radio traffic between Tokyo and Berlin concerning I-34's mission is transmitted in diplomatic code, but is intercepted and deciphered by Allied code-breakers.

I-34 war das dritte japanische Boot, welches die Reise nach Europa unternehmen sollte.

Zitat
22 October 1943:
I-34 arrives at Singapore. Her five passengers, including Rear Admiral Kojima Hideo (former CO of CL KASHII) and two Mitsubishi engineers, have already arrived there by plane. Rear Admiral Kojima visits Cdr Irie aboard I-34 to discuss the details of the sortie.

Am 22. Oktober 1943 lief I-34 in Singapur ein.

Zitat
4 November 1943:
Seletar Naval Base, Singapore. I-34 embarks a cargo of tin, tungsten, raw rubber and opium. Tin ingots are inserted into submarine’s keel as ballast, bales of rubber are loaded below the upper deck planking. Tungsten bars are loaded to forward and aft crew spaces and opium stored in wooden boxes in the floatplane hangar. The initial diving tests reveal that the additional cargo has upset I-34’s trim, preventing crash-dives. Her departure is delayed. Rear Admiral Kojima and I-34's other passengers decide to take a train and rejoin the submarine in Penang except Constuctor LtCdr Arima Masao, who attempts to cure the trim problems en route to Penang

In Singapur wird wieder die für Deutschland so wichtige Ladung, hauptsächlich Rohstoffe an Bord genommen.

Zitat
11 November 1943:
Early in the morning I-34 departs Seletar for Penang. The Germans plan to refuel I-34 in the Indian Ocean from the supply ship BOGOTA on 25 November and 4 December 1943 before the submarine enters the South Atlantic.

Am 11. November 1943 läuft I-34 aus dem Hafen von Singapur in Richtung Penang aus. Von deutscher Seite aus ist geplant, das japanische U-Boot vom Versorgungsschiff "Bogota" auftanken zu lassen, bevor I-34 den Südatlantik erreicht.

Doch dieses Mal sollte die Reise der Japaner nicht weit führen, ...

Zitat
13 November 1943:
30 miles S of Penang. Alerted by an "Ultra" special intelligence signal, LtCdr (Later Captain) Mervyn R. G. Wingfield's submarine HMS TAURUS sights I-34 running on the surface at 14 knots. At 0730, Wingfield sets up and fires six torpedoes. One hits I-34's starboard side just below her conning tower. She sinks at 115 feet ,10 nm NW of the Muka lighthouse at 05-17N, 100-05E.

Some twenty sailors in the forward crew space survive the attack and are trapped inside the submarine. CPO Miyake Kazumasa manages to open a deck hatch, allowing them to escape. Of these, 14 are picked up by a native junk and arrive at Penang that evening, but 84 crewmembers are KIA. I-34 is the first IJN submarine that is sunk by a Royal Navy submarine. Following the loss of I-34 the IJN diverts all Europe-bound submarines away from Penang.

30 Meilen südlich von Penang wird I-34 vom britischen U-Boot "Taurus" gestellt und durch 6 Torpedos versenkt. Es war das erste japanische U-Boot, welches durch ein britisches U-Boot versenkt werden konnte.


IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re:Japanische U-Boote in Europa
« Antwort #14 am: 14.06.10 (19:58) »
Das nächste Boot in dieser Reihe wäre I-29. Dieses japanische U-Boot wurde sogar auf zwei Reisen geschickt.

Als Quelle hierzu wiederum:

http://www.combinedfleet.com/I-29.htm

Zitat
5 April 1943:
I-29, still under Cdr Izu, with Captain Teraoka, ComSubDiv 14, embarked, departs Penang on a secret mission. She carries eleven tons of cargo including, one Type 89, two Type 2 aerial torpedoes and two tons of gold bars for the Japanese Embassy in Berlin. She also carries drawings and blueprints of AKAGI (for use in the construction of GRAF ZEPPELIN) and Type A midget submarine. Cdr (Rear Admiral posthumously) Emi Tetsushiro (former CO of I-8) now a member of the IJN's Technical Department and LtCdr (Captain, posthumously) Tomonaga Hideo, a submarine design specialist involved in the Kriegsmarine's midget subs project, are aboard as passengers. They are charged to observe U-boat building techniques.

Am 5. April 1943 lief I-29 aus Penang aus. An Bord war eine Ladung von insgesamt 11 Tonnen, darunter zwei Tonnen Gold für die japanische Botschaft in Berlin.

Zitat
25 April 1943:
Indian Ocean, about 450 miles SE of Madagascar (Kriegsmarine grid KR 5276). I-29 arrives at the planned rendezvous area one day earlier than expected.

Am 25. April 1943 erreichte I-29 eine mit der deutschen Kriegsmarine vereinbarte Zone 450 Meilen südöstlich von Madagaskar, dies sogar einen Tag früher als geplant.

Zitat
26 April 1943:
The I-29 rendezvouses with the German U-180 in the Mozambique Channel. Fregattenkapitän Werner Musenberg's Type IXD-1 U-boat left Kiel on 9 February carrying blueprints of a Type IXC/40 submarine, a sample of German hollow charge (Hafthohlladung HHL 3) and quinine sample for future Japanese shipments, a torpedo tube that holds a gun barrel and ammunition, three cases holding 432 Bold sonar decoys, documents and mail from the German embassy in Tokyo.

Am 26. April kommt es zum geplanten Zusammentreffen mit dem deutschen Boot U-180 unter dem Kommando von Fregattenkapitän Werner Musenberg, der am 9. Februar 1943 aus Kiel ausgelaufen war. Auch er hat für die Japaner wichtige Ladung an Bord, unter anderem eine deutsche Hafthohlladung als Anschauungsbeispiel.

Es ist ganz interessant, auf welche Art und Weise, und vor allem was, die Japaner und die Deutschen ihre Rüstungsgüter miteinander tauschten, ...

Zitat
The U-boat also carries revolutionist Subhas Chandra Bose, Chief (Netaji) of the anti-British Indian National Army of Liberation (Azad Hind Fauj) and his aide Major Dr. Habib Hassan, a former Oxford student. Bose is the leader of the Japanese-sponsored Free India (Azad Hind) Government-in-exile.

Ebenfalls an Bord von U-180 befindet sich der indische Unabhängigkeitskämpfer Subhas Chandra Bose. Wie er an Bord des deutschen U-Bootes kam, und wie sein Weg dann später weiter verlief, das ist eigentlich eine Geschichte für sich. Falls daran Interesse besteht, kann man dies an anderer Stelle noch mal aufgreifen, ...

Den Rest mache ich mal kurz. Mit allerlei Schwierigkeiten wechselten die beiden japanische U-Boote auf See ihre Ladung und nahmen dann beide jeweils wieder Heimatkurs auf. I-29 lief am 6. Mai 1943 wieder wohlbehalten in Sabang nördlich von Sumatra ein.