Autor Thema: Die 61. Infanterie Division  (Gelesen 43751 mal)

Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6558
Re: Die 61. Infanterie Division
« Antwort #60 am: 10.02.14 (20:51) »

Inge

  • Aspirant
  • *
  • Beiträge: 7
Re: Die 61. Infanterie Division
« Antwort #61 am: 12.12.18 (19:08) »
Nachlass meines Vaters, A.S.:
Herr Helmut Plate schrieb aus 2800 Bremen, Januar 1982
" Es ist nun gerade 40 Jahre her, daß ich mit vielen Kameraden der 1. NA 65, meines Zuges nämlich - mit den 13 Schlitten, die wir vorsorglich uns zugelegt hatten - mit Kameraden der Funk-Kompanie und des Divisions-Stabes, die sich uns angeschlossen hatten, heil aus dem sich schließenden Kessel bei Jelez schlüpfen konnte. Eine Nacht an die 50 Kilometer auf einer Bahnlinie, wobei wir, als Letzte gestartet, mit unseren Schlitten an den Mot-Kolonnen vorbeizogen, dann in rotierendem Wechsel uns ausruhen konnten auf der ebenen Bahn. Bis wir im Morgengrauen ein Dorf liegen sahen, wo wir neben Verwundeten erschöpft ausruhen konnten.  Und dann die zweite Nacht, als das Dorf - die Seite drüben jenseits der Steppenschlucht - mitHurräh von den Russen angegriffen wurde, die mit aufgeblendeten Scheinwerfern vorgefahren waren: Die frisch eingesetzten sibirischen Divisionen. Niemand am Alarmplatz an der Kirche - am Bahnübergang fanden wir uns. Der Verpflegungsschlitten fehlte.
Und dann ohne Weg durch hohen Schnee in hohen Stoppeln und durch die Stepppenschluchten, bis wir die Schlitten stehen lassen mußten. Immer auf jene Lücke zu, die die Leuchtkugeln am Nachthimmel uns wiesen. Denn die der Russen waren etwas gelblicher, anders als unsere. So konnten wir die sich schließende Zange des Kessels erkennen und gerade rechtzeitig im Gewaltmarsch noch hinauskommen..
Ich hatte damals schon meinen Studienurlaub nach Marburg in der Tasche, vor Jelez schon - aber wer wollte in dieser Lage den für wichtiger halten?
So habe ich mich, da wir alle Nachrichtenmittel verloren hatten, in diesen Tagen vor 40 Jahren freiwillig zur Infanterie gemeldet unter der Bedingung, daß ich zum IR 1 30 käme, das ich so oft mit meinem Zug begleitet hatte. - So bin ich von der 1. NA 65 fortgekommen -

  Ich suche auf diesem Wege Kameraden, die damals mit mir waren.
Handschriftlich: Helmut Plate
(ein Foto von ihm ist auch dabei, ich habe keine Ahnung, ob mein Vater geantwortet hat,...)

Inge

 

post