Autor Thema: "MENES"  (Gelesen 6751 mal)

Offline Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6517
"MENES"
« am: 29.09.09 (16:20) »
Hallo berabeite gerade mal wieder einen Friedhof...dort ist nun ein Gefreiter aufgeschlagen, der am 03.12.1942 beim Untergang der "MENES" geflllen ist.

Hat da jemand mehr zu?

"Menes" in Nähe Insel Cani durch Mine oder Torpedo versenkt
03.12.1942           MENES     139,4     5609           AK / x PS           D           
03.12.42   Menes   26   5609   Libyen-Kreta   +   M    nach Torpedierung durch brit. SS UNA am 27.11.42

Vor allem die letzte Info ist etwas komisch. Wie kann jemand auf einem Schiff fallen, das 6 Tage vorher torpediert wurde...? Ich meine der müsste doch runter sein von Bord....

Offline IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7617
Re:"MENES"
« Antwort #1 am: 29.09.09 (16:24) »
Mein Gedanke wäre, er ist einer Verwundung erlegen, die er bei der Torpedierung erhalten hat.

Offline IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7617
Re:"MENES"
« Antwort #2 am: 29.09.09 (16:32) »
Habe gerade noch mal gegoogelt. Es läßt sich ja einiges finden:

http://www.schiffe-maxim.de/menes.htm

http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/42-12.htm

http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/angriffe/4211-asa.htm

Ich nehme mal an, daß mit der Torpedierung hast Du aus dem letzten Link ? Gesunken ist das Schiff wohl wirklich dann am 3. Dezember. Daß es 6 Tage vorher torpediert wurde, muß ja nicht zwangsläufig heißen, daß es auch getroffen oder beschädigt wurde.

Offline Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6517
Re:"MENES"
« Antwort #3 am: 29.09.09 (16:37) »
der Soldat ist aber auf See verstorben beim Untergang der "MENES".. wenn es ihn sechs Tage vorher erwischt hätte, hätte man ihn doch von Bord gebracht

Offline Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6517
Re:"MENES"
« Antwort #4 am: 29.09.09 (16:39) »
es handelt sich dabei um Fritz Arnert (siehe Volksbund) geb.: 13.05.1913  in Themar

Offline IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7617
Re:"MENES"
« Antwort #5 am: 29.09.09 (16:43) »
Blieben zwei Möglichkeiten:

Entweder es gibt zwei verschiedene Angaben für das Datum des Sinkens, wovon ich aber erst einmal nicht ausgehen würde.

Dann wäre es möglich, das Schiff wurde am 27. November torpediert, was nicht zur Versenkung geführt hat, und 6 Tage später sank das Schiff dann wirklich, entweder aufgrund eines neuen Angriffes, durch eine Mine oder infolge der Schäden durch den ersten Angriff.

Offline Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2167
Re:"MENES"
« Antwort #6 am: 29.09.09 (18:59) »
http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/42-12.htm

Konvoi »B« marschiert mit 5 Transportern unter Geleit von 5 Torpedobooten und 3 Zerstörern von Neapel nach Bizerta. Aus diesem Konvoi geht am 3.12. durch Lufttorpedo-Angriff der dt. Frachter Menes (5609 BRT) verloren.

Also nicht durch ein U-Boot!?  ???

Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

Wenn ein Mann sagt er hat keine Angst zu sterben, ist er entweder ein Lügner oder ein Gurkha!
Field Marshal Sam Maneksha

Offline Loerscher

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 341
Re:"MENES"
« Antwort #7 am: 29.09.09 (21:32) »
Hallo Balsi und alle, die's interessiert !

Guckt mal hier im Forum nach

http://warsailors.com/forum/read.php?1,35661,35661#msg-35661

Die Jungs dort arbeiten teilweise mit Primärquellen (vor allem Platon Alexiades) und was dort steht könnt Ihr gerne für bare Münze nehmen.

Um's kurz zu machen:

MENES ist am 03. Dezember auf einer Mine gesunken.


Gruß
Oliver

Offline Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6517
Re:"MENES"
« Antwort #8 am: 29.09.09 (21:40) »
ahhh das macht nun Sinn:

MENES was mined and sunk 10 miles west of Cani Rock. For some reasons the Ufficio Storico version states that she had no casualties but German records show otherwise as she transported 201 soldiers and only 1 crew member survived with 32 soldiers (23 Germans and 9 Italians).

The sinking of MENES was reported by a signal (1344/3.12.1942) from the leader of 3. S.-Flottille as 264° - 9.5 miles fron Cani Island My source is the war diary of Vice-Admiral Weichold (Befehlshaber des Deutschen Marine-Kommandos Italien).

Fragt sich nun, welche Einheit da transportiert wurde. Aber das wir man wohl nur mit original Akten heruasfinden...Danke

Zerstörerfahrer

  • Gast
Re:"MENES"
« Antwort #9 am: 29.09.09 (22:39) »
MENES läuft lt. Seetransportchef Italien am 30.11.1942 um 14.00 Uhr aus Neapel aus nach Tunis und hat folgendes geladen:







Grüße
René

Offline Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6517
Re:"MENES"
« Antwort #10 am: 29.09.09 (22:45) »
tzz....ich bin sprachlos....Danke

Zerstörerfahrer

  • Gast
Re:"MENES"
« Antwort #11 am: 30.09.09 (06:59) »
Moin moin,

bei der Seetransportstelle Tuni habe ich keine Einlaufmeldung für die MENES gefunden (nur die Verlustmeldung), meines Erachtens hat der Dampfer also nichts mehr entladen.

Grüße
René

Offline waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re:"MENES"
« Antwort #12 am: 30.09.09 (10:56) »
Wenn man sich die Ladeliste so ansieht, erahnt man in etwa, was dem Afrikakorps da durch die alliierten Versenkungen an Kampfmitteln entzogen wurde und welche Mittel der Wehrmacht insgesamt nutzlos verloren gingen. Dabei hätte nur eine grosse Kraftanstrengung genügt und die meisten Waffen wären statt auf dem Grund des Mittelmeeres, bei Rommel angekommen.
Beeindruckend auch, was manche Leute so alles in ihren Archiven haben :o!

dschau

  • Gast
Re: "MENES"
« Antwort #13 am: 16.12.16 (13:44) »
Hallo,

vielleicht interessiert es noch jemanden. Ich habe in dem Buch "Die Afrikaflottille" von Kemnade noch eine genaue Beschreibung des Untergangs der MENES gefunden. Um 13.55... fliegt der große Dampfer Menes , der als 2. Schiff in Kiellinie hinter der Caupania steht, buchstäblich in die Luft. Wir stehen mit unseren Booten keine 1000 m ab und sichten eine noch nie beobachtete Detonationserscheinung ohne jede Wassersäule. Heller, weisser Qualm schiesst pilzartig 200 bis 300 m hoch in die Luft. Im Augenblick der Detonation ist das Schiff vollkommen atomisiert, es ist nichts mehr von ihm zu sehen. Die Explosion erfolgte etwa in der Schiffsmitte. Auf keiner Seite wurden Torpedolaufbahnen gesichtet. Auf unseren Booten stellen wir nicht - wie sonst bei Torpedodetonationen - Erschütterungen im Bootskörper fest, sondern wir sind einem starken Luftdruck und einem harten Detonationsknall ausgesetzt. Auf Grund der Detonationserscheinung sind wir der Auffassung, dass es sich um eine Selbstentzündung von Munition oder um Sabotage handelt.  ... Wir retten etwa 30 Überlebende, die alle schwerverwundet sind...  Würde mich sehr interessieren, wenn jemand zu der Explosionsursache Ideen oder Hinweise hat. Gruss dschau

 

post