Autor Thema: A.S., mein Vater und seine Briefe, + O.K.W. Berlin.  (Gelesen 19594 mal)

waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re:A.S., mein Vater und seine Briefe, + O.K.W. Berlin.
« Antwort #30 am: 15.08.09 (16:06) »
Arg...es gab kein "Bewährungsbatallion 999"...das gabs nur bei Konsalik  ::)

Zitat
Nun, wenn du aber gern was Konsalikartiges hättest: Wachsmann erwähnt nähmlich, dass hinter den Leuten vom Bewährungsbataillon 999 nicht selten Leute der Stammtruppe mit MG's lagen um eventuelle Fluchtversuche zu vereiteln.

Und. Was gibt der Herr als Quelle(n) an für seine Darlegungen?

Jan-Hendrik

Einen vollkommenen anderen Hintergrund hatten die Verbände mit der Nummer 999. In diesen Verbänden dienten Wehrunwürdige, also entlassene Zuchthäusler und Strafgefangene. Ausgeschlossen waren Homosexuelle, Landesverräter, Zigeuner und Juden. Mit diesen Einheit sollte erreicht werden, dass verurteilte Verbrecher nicht sicher in den Zuchthäusern saßen, während an der Front die Soldaten starben. Zuerst wurden diese Männer in der Afrika-Brigade 999 zusammengefasst und in Afrika eingesetzt. Nach dem Verlust Afrikas wurden die Bataillone an allen Frontabschnitten eingesetzt. Die Männer wurden je nach körperlicher und geistiger Veranlagung in den Infanterie-Bataillonen, in Bau-Bataillonen oder sonstigen Einheiten mit der Nummer 999 eingesetzt.
http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Gliederungen/Bewahrungseinheiten/Gliederung-R.htm

Nun hiessen die Einheiten wohl tatsächlich nicht "Bewährungsbatallion 999"... sondern zB." VIII. Festungs-Infanterie-Bataillon 999". Dem Charakter nach aber waren sie dennoch Bewährungsbatallione. Übrigens steht da immer  " Batallione", nie "Strafdivision 999" oder auch nur "Division" wie bei Wiki.
Zum obigen Zitat finde ich im Moment die Stelle im Buch nicht. Möglicherweise habe ich aber da etwas durcheinandergebracht, wegen dem "Konsalik". Sollte ich sie doch noch finden, wird nachgeliefert, wenn nicht, betrachte obige Behauptung als Gegenstandslos.

inge

  • Gast
Re:A.S., mein Vater und seine Briefe, + O.K.W. Berlin.
« Antwort #31 am: 15.08.09 (21:55) »
Ok, jetzt verstehe ich ein Bild, auf dem ein Bewährungs-soldat (Sträfling) eine schwere Maschinengewehr-anlage schleppt.
Diese Männer mussten sozusagen das schwere Gerät schleppen.

Das mit den Schützen im Hintergrund, die auf die eigenen Leute geschossen hätten, "Feigheit vor dem Feinde" kenne ich auch aus seinen Erzählungen.

Langsam beginne ich die Zusammenhänge zu begreifen.

inge

inge

  • Gast
Re:A.S., mein Vater und seine Briefe, + O.K.W. Berlin.
« Antwort #32 am: 17.08.09 (08:39) »
"Estland am Sonntag den 13. 08. -44

....
...
ich werde meinem Generalleutnand Krappe von meiner Verwundung mitteilen. Auch an meine frühere Dienststelle, dem Divisonstab, schreiben.
...


nun, schön langsam bekomm ich da selber ein Verständnis dafür.

(Kirischi - brückenkopf + Rückzug)

inge

Férard77

  • Gast
Re:A.S., mein Vater und seine Briefe, + O.K.W. Berlin.
« Antwort #33 am: 14.09.10 (22:38) »
Hallo,

Ich bin Historiker fur das militaer Bild und Filmarchiv in Paris (www.ecpad.fr) und arbeite Ich ueber die deutsche Bestande, die in 1944 von die Amerikaner gestohlen war. Seit dem waren die Filme ou die Fotos geteilt. In Frankreich gibt es 309 500 Bilder der deutsche Propaganda Kompanien. Seit kurz kummere Ich um die Fotos von der Propaganda Kompanie 621. Es gibt narturlich viele Bildberichter aber kann Ich vielleicht Ihren Vater finden.
Haben Sie vielleicht ein Bild von ihn waehrend des Krieges.
Ich hofe dass Sie noch etwas uber Ihren Vater finden wollten und wurde Ich gern helfen.
Mit freundlichen Grussen

inge

  • Gast
Re:A.S., mein Vater und seine Briefe, + O.K.W. Berlin.
« Antwort #34 am: 15.09.10 (14:13) »
Hallo Ferard.

Ja, da sind Fotos da, und natürlich auch die Aquarelle + Zeichnungen.

Werde bei Gelegenheit etwas hier posten.
Danke.

Inge

Alfons Zitterbacke

  • Gast
Re:A.S., mein Vater und seine Briefe, + O.K.W. Berlin.
« Antwort #35 am: 15.09.10 (16:00) »
Hallo Inge,

bei dem Bewährungs-Btl. wird es sich um des Inf.Btl. z.b.V 540 gehandelt haben, welches beim Unternehmen "Ingeborg" (11.08.1942) der 61. ID zugeteilt war. Am 16.08. sollte es das bei Grusino eingesetzte Btl. des Inf.Rgt. 162 ablösen.
« Letzte Änderung: 17.09.10 (09:09) von Alfons Zitterbacke »

inge

  • Gast
Re:A.S., mein Vater und seine Briefe, + O.K.W. Berlin.
« Antwort #36 am: 15.09.10 (18:23) »
Hallo Alfonds!
Danke für die Information.
kannst du in Erfahrung bringen, welches "Kürzel" diese Sträflinge in den Pass gestempelt gekommen hatten?
Irgend einen Buchstaben, so ähnlich wie ? G Oder vielleicht ein B ?

In Grusino waren schwere Kämpfe, das sehe ich auf den Aquarellen, das war glaube ich mit der Brücke mit den Scharfschützen,
und vielleicht ist dort auch die
Hermansfeste.

In den Wolchowsümpfen hat es auch wo eine "Kinderheimhöhe" gegeben.

Ich habe jetzt beim herumsuchen ein von Vater illustriertes Gedicht gefunden.
Ich habe es abgetippt. Ich denke, der Verfasser
? S oder I ? tate
war ein gebildeter Mann.

-------------------------

WOLCHOW
von OGefr.Werner W. (?S) tate

Aus den weiten Wäldern überm Wolchow
steigt ein klarer Mond herauf,
und granantzerfetzter Bäume Silhouetten
ragen gleich Gespenstern aus dem Nebel auf.

Der sich wie ein weltenweiter Schleier
über heissumkämpfte Erde spannt,
und wir stehen hier auf vorgeschobenem Posten,
richten unverwandt den Blick ins Niemandsland.

Über unwegsamen Sümpfen Grabesstille,
die sich alpgleich auf die Sinne legt...
Da, vom Wolchow Wetterleuchten, dumpfes Grollen,
das die helle Nacht zu uns herüberträgt.

Wieder Schweigen - Plötzlich zischen Leuchtpatronen
aus dem Waldrand, den der Russe hält, empor
und es folgt minutenlanges wildes Schiessen -
dann ist´s ruhig wieder wie zuvor.---

Hundert Nächte haben wir wohl so gestanden,
erst in meterhohem Schnee und dann,
als die Sonne aus den Wäldern überm Wolchow
höher ihre Bahnen zog, im zähen Schlamm.

Eisern haben wir die Front gehalten,
wenn auch mancher Kamerad sein Leben gab,
Aber keiner ist umsonst gefallen:
Neuer Wille stand uns auf aus seinem Grab.

Dieser Wille ist zur Tat geworden
und die Tat zu unserm Wolchow-Sieg.
Doch nicht ruhen woll´n wir, wollen weiterkämpfen
bis zu deinem Ende, heil´ger Freiheitskrieg.
------------------------------------------------------------

Inge

 

Alfons Zitterbacke

  • Gast
Re:A.S., mein Vater und seine Briefe, + O.K.W. Berlin.
« Antwort #37 am: 15.09.10 (20:49) »
Hallo Inge,

ich denke es war ein "B" für Bewährungmann.

Grundsätzlich ist da anzumerken, dass die Bewährungsmänner der Bewährungstruppe 500 (Inf.Btle. z.b.V. ) es viel besser trafen als die Delinquenten der Feld-Straflager, Feld-Strafabteilungen und Feld-Sonderbataillone.
Denn diese waren ähnlich einem KL/KZ und die Todesrate immens.

inge

  • Gast
Re:A.S., mein Vater und seine Briefe, + O.K.W. Berlin.
« Antwort #38 am: 15.09.10 (21:35) »
Hallo Alfons!

Ja, vielleicht.
Mich ärgert das so, dass ich mich nicht daran erinnern kann,
wie das war mit diesem Stempel im Ausweis. Vater war immer so außer sich, wenn er davon sprach.
Ich konnte mich kaum auf den Inhalt seiner Worte konzentrieren, ich war ja immer damit beschäftigt,
ihn in seiner Aufregung wahrzunehmen, -
auch als er dann 80jährig im Sterben im Krankenhaus lag, sagte er, das sei ein gutes
Feldlazarett, hier habe er es gut.
Der Krieg selbst ist mir ja ziemlich gleichgültig, was mich beschäftigt ist die Tatsache, dass Krieg die Menschen so sehr formt oder prägt.

inge 

GR162

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 569
Re:A.S., mein Vater und seine Briefe, + O.K.W. Berlin.
« Antwort #39 am: 16.09.10 (19:32) »
Hallo Inge,auch nochmal an dieser Stelle Danke das Du dich bei mir gemeldet hast. Wie gesagt,wir bleiben in Kontakt und zum Thema Wolchow,Grusino,Kinderheimhöhe,Tschudowo,Erikaschneise,Elektroschneise etc. kann ich Dir reichlich Infos zukommen lassen. Mein Opa hat einige Jahre in der Umgebung gekämpft genau wie die Veteranen zu denen ich noch Kontakt habe. Der eine besitzt sogar heute noch seinen Wolchowknüppel.
Auch habe ich reichlich privates Bildmaterial zu der Gegend vom Schloss Grusino uvm.

Gruß Sascha

Alfons Zitterbacke

  • Gast
Re:A.S., mein Vater und seine Briefe, + O.K.W. Berlin.
« Antwort #40 am: 21.09.10 (20:05) »
Schloß und Dorf Grusino am Wolchow sind von der 21. Inf.Div. eingenommen worden. Anschließend von 1942 - 1944 vom Inf.Btl. 540 z.b.V. als Brückenkopf besetzt und verteidigt.

inge

  • Gast
Re:A.S., mein Vater und seine Briefe, + O.K.W. Berlin.
« Antwort #41 am: 21.09.10 (21:16) »
Hallo Zitterbacke!
Danke für das Posting.

habe am wochenende herumgestierlt, und dabei ein für mich informatives schreiben gefunden.
habe es abgetippt:

Propaganda-Kompanie 621          O.U., dem 19.12.1943



An die
61. Inf. Div.
Abt. I c


B e s c h e i n i g u n g .
---------------------------

Der O. Gefr. Adalbert S c h l a g e r
hat an dem Lehrgang des Armee-Oberkomandos bei der Propaganda-Kompanie für Truppenberichter als


Pressezeichner

teilgenommen. Es wird gebeten, dem O. Gefr. Adalbert Schlager
im Rahmen der Division Gelegenheit zu geben, Gefechtsberichte, Stimmungsbilder aus dem Frontleben, Kurzberichte, Auszeichnungsberichte usw.für die Armee-Zeitung und die Heimatpresse zu schreiben.
   Für Bildberichter oder Pressezeichner wird um entsprechende Verwendung gebeten.
   Die sachliche Richtigkeit der Berichte ist von einem Offizier in der Stellung eines Bataillons-Kommandeurs oder vom Ic der Division zu bestätigen. Die Berichte sind alsdann der Prop. Komp. 621 unmittelbar auf dem Kurierweg (über AOK 18 Kurierstelle) zuzuleiten oder fernmündlich durchzugeben. Jede weitere Verzögerung in der Zustellung entwertet die Berichte und verhindert in manchen Fällen den Abdruck,weil sie veralten.

   Die Berichte durchlaufen bei der Propagande-Kompanie die militärische Zensur der Armee.
   Es wird gebeten, jedem Bericht den vorgeschriebenen Begleitzettel anzuheften und ihn in  dem vorgeschriegenen umschlag zu befördern (der Umschlag wird nachgelifert).


Unterschrift:
Oberleutnant und Kompanie-chef.


(handschriftlich, kann ich nicht lesen, vielleicht Sunstul)


in einem brief aus dem lazarett habe ich gelesen, dass er den Berichterstatterausweis abgeben mußte, wegen der verwundung
und er hoffe, dass er ihn nach der genesung wieder bekommen würde.

GR162

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 569
Re:A.S., mein Vater und seine Briefe, + O.K.W. Berlin.
« Antwort #42 am: 22.09.10 (00:04) »
Scan wäre gut auch wegen der Unterschrift um sie evtl zu entziffern. 

sehr interessant auf jedem Fall.

Gruß Sascha

Seawave

  • Gast
Re:A.S., mein Vater und seine Briefe, + O.K.W. Berlin.
« Antwort #43 am: 22.09.10 (12:26) »
Hallo Inge,
bitte diesen Bericht lesen.
Ein KP-Chef heißt Sunkel.

Gruß Seawave

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46273048.html

inge

  • Gast
Re:A.S., mein Vater und seine Briefe, + O.K.W. Berlin.
« Antwort #44 am: 22.09.10 (14:03) »
Hallo Seawave + Alle.

Hab ein paar Sachen fotografiert.

Das ist die Unterschrift:



 

post