Autor Thema: Hitler und die Wunderwaffen  (Gelesen 21840 mal)

Walter23

  • Gast
Re:Hitler und die Wunderwaffen
« Antwort #30 am: 07.03.10 (17:40) »
@Richtschütze
Genauere Info habe ich akut nicht
Auf folgender Seite
Auflistung der Technischen Änderungen beim Panther
ist es als Kampfstoffspürpapierhalterungen angeführt.

Es handelt sich jedenfalls um eine recht simple Konstruktion aus einem leicht angewinkeltem Blech, dass angeschweißt
wurde und über ein weiteres Blech und zwei Flügelschrauben sollten die "Pappen" eingeklemmt werden. die Positionierung
dieser Halter
Zwei vorne (direkt) hinter der Blende / vor den beiden Hebeösen.
Einer rechts nahe bei der Nahverteidigungswaffe(nöffnung).

Gruß



Richtschuetze

  • Gast
Re:Hitler und die Wunderwaffen
« Antwort #31 am: 07.03.10 (20:04) »
@Walter Danke für die Info :) , davon habe ich noch nie gehört!

Gruss

Offline Wolfshund

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 119
Re:Hitler und die Wunderwaffen
« Antwort #32 am: 19.03.10 (18:44) »
Zitat
Auf Seiten des Deutschen Reiches hat man dahingegen zum Ende wohl den Einsatz von Giftgas befürchtet.

Mit Berechtigung. Die Luftwaffe konnte gerade noch US Transporter in Bari mit Gasmunition versenken. 
Vorsicht bissig!

Haendli

  • Gast
Re:Hitler und die Wunderwaffen (Me262)
« Antwort #33 am: 12.06.10 (14:14) »
Hier die Me 262 gestern 11.06-2010 in Schönefeld nach einer tollen Flugvorführung.





Nach meinem Gespräch mit dem Piloten mussten die Orginal Triebwerke  leider beim Bau durch amerikanische ersetzt werden, da die deutschen im Schnitt nur 15-25 Betriebsstunden überlebten.  Die Maschine ist übrigens wie 2 flugfähige Me-109 im Besitz der Messerschmittstiftung.

Gruß Haendli

Offline Nightwish

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 655
Re:Hitler und die Wunderwaffen
« Antwort #34 am: 12.06.10 (16:31) »
Zitat
Auf Seiten des Deutschen Reiches hat man dahingegen zum Ende wohl den Einsatz von Giftgas befürchtet.

Mit Berechtigung. Die Luftwaffe konnte gerade noch US Transporter in Bari mit Gasmunition versenken.  

Naja, "gerade noch" ist wohl etwas übertrieben. Wenn die Alliierten gewollt hätten, wäre es nicht daran gescheitert. Deutschland verfügte im übrigen auch über ein ansehnliches Arsenal. Und auch Alliierte Fahrzeuge waren zumindest teilweise mit Giftgasindikatoren bestückt.

EDIT: Hatte Walter schon geschrieben! Hatte ich überlesen...

Zitat
Nach meinem Gespräch mit dem Piloten mussten die Orginal Triebwerke  leider beim Bau durch amerikanische ersetzt werden, da die deutschen im Schnitt nur 15-25 Betriebsstunden überlebten.  Die Maschine ist übrigens wie 2 flugfähige Me-109 im Besitz der Messerschmittstiftung.

"Ersetzt" kann nicht sein, da es sich bei den Maschinen um vollständige Neubauten handelt. Und wo sollte man funktionsfähige, zeitgenössische Turbinen in ausreichender Zahl herbekommen ?
lerne leiden, ohne zu klagen

Haendli

  • Gast
Me 262 Nachbauten
« Antwort #35 am: 12.06.10 (16:46) »
@ Nightwish Stimmt sind komplette Nachbauten, daher ist ersetzt so nicht richtig.

Beim Nachbau wurde natürlich auch überlegt die Orginal Triebwerke nachzubauen, aber da diese über die schlechten 'Haltbarkeitswerte verfügten entschied man sich für amerikanische.

Gruß Haendli

Offline Michael 60

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 218
Re:Hitler und die Wunderwaffen
« Antwort #36 am: 12.06.10 (18:06) »
Hier ist die Me auch:


Offline jerten

  • Aspirant
  • *
  • Beiträge: 17
Re: Hitler und die Wunderwaffen
« Antwort #37 am: 01.06.15 (10:41) »
Hallo waldi44

Bin neu in diesem Forum.
Der Beitrag von "Richtschütze" vom 06.07.09 zu "Wasserfall" interessiert mich, da ich mich mit dem Einsatz von "Wunderwaffen (außer V1,V2, Hochdruckpumpe)" beschäftige.
Es gibt etliche Literatur, die immer dann schweigt, wenn es zum Thema Einsatz kommt.
Hier habe ich erstmals etwas Brauchbares. Ob es stimmt und nachweisbar ist?

Gibt es Kontakte zu "Richtschütze"?
Werde ihn auch direkt ansprechen.

Danke

Gruß
jerten

Offline jerten

  • Aspirant
  • *
  • Beiträge: 17
Re: Hitler und die Wunderwaffen
« Antwort #38 am: 01.06.15 (10:46) »
Hallo Richtschütze
Hätte mich gleich an Dich wenden sollen, aber bin neu in diesem Forum.
Der Beitrag von "Richtschütze" vom 06.07.09 zu "Wasserfall" interessiert mich, da ich mich mit dem Einsatz von "Wunderwaffen (außer V1,V2, Hochdruckpumpe)" beschäftige.
Es gibt etliche Literatur, die immer dann schweigt, wenn es zum Thema Einsatz kommt.
Hier habe ich erstmals etwas Brauchbares. Ob es stimmt und nachweisbar ist?

Bin am Gespräch sehr interessiert.

Danke

Gruß
jerten

 

post