Autor Thema: Stabsoberstückmeister  (Gelesen 2972 mal)

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Stabsoberstückmeister
« am: 07.02.09 (14:06) »
Was genau macht denn ein Mann mit dem Dienstgrad Stabsoberstückmeister ?

Der Rang entspricht dem eines Stabsoberfeldwebels. Aber woher kommt diese Bezeichnung, bzw. was war deren Aufgabe ?

Ich bin über einen DKiG-Träger gestolpert:

Johann Wibbelhoff erhielt das DKiG am 24.11.1944 als Stabsoberstückmeister auf dem Schlachtschiff "Scharnhorst".

Jan-Hendrik

  • Gast
Re: Stabsoberstückmeister
« Antwort #1 am: 07.02.09 (14:19) »
Zitat
Aber woher kommt diese Bezeichnung,

Na von der Artillerie  ;)

Jan-Hendrik

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7658
Re: Stabsoberstückmeister
« Antwort #2 am: 07.02.09 (14:25) »
Habe gerade noch einmal gegoogelt:

http://de.wikipedia.org/wiki/Waffenmeister

Zitat
... , war der Stückmeister für den taktisch-organisatorischen Bereich zuständig.

Jetzt könnte ich mir ungefährt zusammenreimen, was so ein Mann an Bord eines Schlachtschiffes zu tun hatte. Man lernt halt nie aus, ...

waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re: Stabsoberstückmeister
« Antwort #3 am: 07.02.09 (15:06) »
Das ist so ein traditionsbehafteter Begriff. Du hast ja schon selber rausgefunden, dass es sich um einen Waffenmeister handelt. Als "Stücke" bezeichnete man früher die Kanonen. Die Löcher im Rumpf, aus denen sie dann schossen, waren die Stückpforten, so es sich nicht um Löcher handelte, die von feindlichen Kanonenkugeln stammten ;)!

 

post