Autor Thema: [Mülltonne] Hier gibt's nichts zu sehen...  (Gelesen 12580 mal)

Offline Niwre

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 4455
[Mülltonne] Hier gibt's nichts zu sehen...
« am: 01.01.09 (20:14) »
Rumzicken könnt ihr nun wirklich im Mimosenforum, dort paßt es prima hin und findet bestimmt auch viele gesprächsbedürftige "Mitdiskutanten".
« Letzte Änderung: 14.03.09 (00:45) von Niwre »
Truth is invariant under change of notation. (J. A. Goguen)
Es hat niemand die Absicht, im Privatleben harmloser Bürger herumzuschnüffeln. (W. Schäuble)

alarich

  • Gast
Re:[Diskussion] Der Video-Beitrag
« Antwort #1 am: 19.11.09 (17:05) »
Lasst uns doch mal ueber Fakten reden.Ich nehme an jeder von hier weiss ueber den Widerstand der deutschen Truppen
bei dem Kampf um Weliki Luki Bescheid.Trotz mehrfacher sowjetischer Aufforderung zur Aufgabe,mit den entsprechenden
Angeboten,wie einwandfreie Behandlung,sprich Unterkunft und Verpflegung,Versorgung der Verwundeten,Offizieren
sollten ihre Seitenwaffe und Orden und Ehrenzeichen behalten duerfen usw.,beschlossen die eingeschlossenen deutschen Truppen weiter zu kaempfen,da sie dem russischen Angebot nicht trauten.Sie kaempften buchstaeblich bis zur letzten Patrone,dem letzten Schluck Wasser und dem letzten Stueck Brot.Irgendwann war alles zu Ende und sie mussten aufgeben
und wurden gefangen genommen.In Gefangenschaft spaeter,ich glaube es war 47 oder schon 48, kuehlten die Russen ihr Muetchen an den Gefangenen.Ohne Gerichtsurteil wurde aus jeder Kompanie jeweils ein Dienstgrad,vom Schuetzen ueber Gefreiten, bis hin zum General erhaengt.Die einzigste Begruendung, der hartnaeckige Widerstand dieser Truppe bis zum Letzten.Nochmals zu Guido Knopp.Ich bin alt genug zu wissen wie und auf welche Weise Guido Knopp Karriere gemacht hat.
Habe sie vom ersten Augenblick an verfolgt,da ich wesentlich aelter bin als er.Schon fruehzeitig hat er sich dem Zeitgeist untergeordnet und ueber die Geschehenisse zur Zeit des II. Weltkrieges in diesem Sinne einseitig berichtet und bekam dafuer von allen Seiten Applaus und machte die entsprechende Karriere.Ein ernst zu nehmender Historiker ist er daher genau so wenig wie David Irving,trotz seiner Titel und Professuren.Er hat die Gunst der Stunde genutzt und sich in den Sattel der Angepassten und Umerzogenen geschwungen.

Offline logo

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 747
Re:[Diskussion] Der Video-Beitrag
« Antwort #2 am: 25.11.09 (16:41) »
Na ja das will doch hier scheinbar keiner ! Es wird im Allgemeinen in den 10 Teilen auf die Verantwortlichkeit des Krieges überhaupt abgestellt ! Übrig geblieben in dieser Diskussion ist Katyn und die so genannte Ausmerzung der polnischen Intelligenz (die selber von Polen bestritten wird, denn woher hätte sich denn dieser Staat nach dem Kriege tragen können?)
Was und wer in diesem Krieg Interesse hatte im Gleichklang seiner Forderungen scheint hier kein Thema zu sein, scheinbar zu unwichtig.....
logo

Offline Wolfshund

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 119
Re:[Diskussion] Der Video-Beitrag
« Antwort #3 am: 12.04.10 (16:50) »
Heute stand in der Zeitung (BILD)  im Zusammenhang über den polnischen Flugzeugabsturz, daß man bei Katyn der polnischen "Helden" gedenken wollte, die dort vom NKWD ermordet wurden. Waren das wirklich alle Helden, nur weil sie ermordet wurden? Trifft nicht eher oder wenigstens das Wort "Opfer" zu?

Manch einer war dann wohl noch bei den Deutschenpogromen im Wartheland dabei... Wer das genau war weiß man nicht mehr überall genau, aber das polnische Militär hat noch ganz besonders schwere Schuld aufgeladen, als sie die Mehrzahl der volksdeutschen Soldaten im polnischen Heer heimtückisch hinter den Linien ermorden lies. Bereits im Wehrpass wurde gekennzeichnet, wer bei Kriegsausbruch hingerichtet wurde, weil die Polen in einem volksdeutschen Soldaten immer einen feindlichen Agenten sahen. Der Erschießungsbefehl wurde mit Kriegsausbruch obsolet. Überlebende volksdeutsche Soldaten, die bei den Erschießungen mit Glück überlebten berichteten im Ostdeutschen Beobachter ausführlich darüber...

Sehr viele, die Schuld auf sich geladen haben, tauchten schließlich in der polnischen Kriegsgefangenenmasse unter. Während man auf deutscher Seite sehr viele polnische Soldaten als Mörder identifizieren konnte, war das wohl bei den Gefangenen bei den Russen wohl nicht der Fall, die wurden gleich alle über dem Kamm geschert... Vor diesem Hintergrund würde ich deshalb die erschossen Polen nur als "Ermordete" bezeichnen, wenn sie nur Soldaten waren. Alle Zivilisten waren dagegen Opfer.
Vorsicht bissig!

Offline Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2166
Re:[Diskussion] Der Video-Beitrag
« Antwort #4 am: 12.04.10 (21:27) »
Heute stand in der Zeitung (BILD) :-X im Zusammenhang über den polnischen Flugzeugabsturz, daß man bei Katyn der polnischen "Helden" gedenken wollte, die dort vom NKWD ermordet wurden. Waren das wirklich alle Helden, nur weil sie ermordet wurden? Trifft nicht eher oder wenigstens das Wort "Opfer" zu?

Manch einer war dann wohl noch bei den Deutschenpogromen im Wartheland dabei...

... Vor diesem Hintergrund würde ich deshalb die erschossen Polen nur als "Ermordete" bezeichnen, wenn sie nur Soldaten waren.


In letzter Zeit wurde ja angemahnt Ruhe zu bewahren und nicht gleich hochzugehen, aber mancher sollte vielleicht nocheinmal
ein bis zweimal nachzudenken bevor man Beiträge verfasst.

Im Angesicht so einer aktuellen Tragödie, noch ein wenig auf der Ehre der damaligen Opfer herumzutrampeln ist schon mehr als dreist.

Die polnischen Offiziere wurden damals von den Russen nicht umgelegt weil sie für Verbrecher gehalten wurden, sondern
einfach weil sie Stalins Plänen im Weg standen.

Und wenn die Polen diese Opfer als Helden verehren, dann ist das ihr gutes Recht und daran rumzudeuteln find ich etwas daneben.
Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

Wenn ein Mann sagt er hat keine Angst zu sterben, ist er entweder ein Lügner oder ein Gurkha!
Field Marshal Sam Maneksha

Alfons Zitterbacke

  • Gast
Re:NARA-Einkauf, Mitstreiter gesucht
« Antwort #5 am: 12.04.10 (21:36) »
Was, ich werd verrückt der "Boss" von FdW/LdW persönlich gibt sich die Ehre, und das auch noch alles ohne "Wehrmachtsgefolge"! ;D

Entschuldigung aber ich bin irgendwie doch perplex!

Offline GR162

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 569
Re:Warum wurde Hitler "Der Teppichfresser" genannt?
« Antwort #6 am: 18.04.10 (00:25) »
Mal ganz ehrlich,wo sollen so "wichtige" Fragen hinführen wo am Ende eh nur Rätsel raten steht ? selbst wenn man genau wüsste warum er angeblich diesen Spitznamen hatte,zu welchen neuen wichtigen Erkenntnissen sollte das führen ?

was kommt als nächstes,war der Führer wirklich impotent und hatte nur einen Hoden ? oder was wäre gewesen wenn Deutschland den Krieg gewonnen hätte ?

abgesehen davon,wäre zumindest eine Angabe wo man den Spitznamen her hat evtl. hilfreich um vermutlich ebenfalls gleich abzuwinken wenn man Verlag oder Autor hört.Oder stammt es vom Rentner Stammtisch im Ort nach 35 Bier eines 80 Jährigen ?

Sorry,für die Ironie,aber eigentlich beschäftigen wir uns doch hier mit ernsthafteren Themen.

Gruß Sascha

Richtschuetze

  • Gast
Re:Bootsfahrt zum Leichenfeld
« Antwort #7 am: 26.04.10 (14:05) »
Zitat
So feiert die Stadt auch an diesem Wochenende die 65. Wiederkehr des sogenannten Elbe day mit Pauken und Trompeten. Rüdiger Schark und sein militärhistorischer Verein werden mit alten US-Jeeps nochmals Streife fahren
.

Ich weiss zwar nicht was es da zu feiern gibt! ::)

Offline Wolfshund

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 119
Re:Bootsfahrt zum Leichenfeld
« Antwort #8 am: 26.04.10 (14:48) »
Kuck doch einfach nach, wer gerade das politische Sagen in der Stadt hat: Oberbürgermeisterin ist Genossin Andrea Staude aus der SPD.
Vorsicht bissig!

Amselfeld

  • Gast
Re:Warum wurde Hitler "Der Teppichfresser" genannt?
« Antwort #9 am: 06.05.10 (17:41) »
Ist das nicht eine realitätsferne Bezeichnung? Wer beißt schon in den Teppich? So viel ich weiß, aß er lieber Rohkostsalate und keine Teppichmilben.
Außerdem sollte man doch bei diesem Thema folgendes klären:

Welcher Teppich war das wo er rein biß?

Wer war der Teppichhändler und wer hat ihn geknüpft?

Gibt es einen Zeugen vom Teppichfreßhitler?

Was hat er beim Teppichfressen dazu getrunken?

Naja es ist spannend, total spannend.
« Letzte Änderung: 07.05.10 (16:36) von Amselfeld »

Offline steffen04

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 547
Re:Warum wurde Hitler "Der Teppichfresser" genannt?
« Antwort #10 am: 14.05.10 (20:06) »
Ist das nicht eine realitätsferne Bezeichnung? Wer beißt schon in den Teppich? So viel ich weiß, aß er lieber Rohkostsalate und keine Teppichmilben.
Teppiche, ungekocht, sind Rohkost, du Küchen-Banause.

Welcher Teppich war das wo er rein biß?
Der von Hermann Göring

Wer war der Teppichhändler und wer hat ihn geknüpft?
Teppichhändler sind bekanntlich semitisch, deswegen muss die Fragen lauten: "Wer hat ihn aufgeknüpft?" Das wiederum war Himmler.

Gibt es einen Zeugen vom Teppichfreßhitler?
Guido Knopp

Was hat er beim Teppichfressen dazu getrunken?
Österreicher bevorzugen zu Teppich bekanntlich heurigen Burgenländer

Naja es ist spannend, total spannend.
Ohne Zweifel, ohne Zweifel

Falko

  • Gast
Re:Bester Panzer des 2. Weltkrieges
« Antwort #11 am: 04.06.11 (12:16) »
hallo zusammen,
ENTSCHULDIGUNG :o, ich hatte einen schreibfehler bei der bezeichnung PANTHER Ausf.G (7,5mm Kanone).

Na bis hier ging es ja noch. Aber alles andere danach ist doch eine reine Zumutung.
was ist den für dich ''reine zumutung''? du solltest dich erst einmal informieren
ü



ber die materie bevor du unqualifizierte euserungen von dir gibst.

Offline Niwre

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 4455
Re:Bester Panzer des 2. Weltkrieges
« Antwort #12 am: 04.06.11 (13:02) »
duchschlagskraft
entfehrnung
endscheidente
fohrteile
einsetzung
kannone
FLACK
sydonüm
Ingineuren
betohnen

den
euserungen
Könnte aber auch daran liegen, ohne diese müßige Diskussion weiter zu verfolgen...

http://forum.balsi.de/index.php?topic=968.msg49946#msg49946
Truth is invariant under change of notation. (J. A. Goguen)
Es hat niemand die Absicht, im Privatleben harmloser Bürger herumzuschnüffeln. (W. Schäuble)

Falko

  • Gast
Re:Bester Panzer des 2. Weltkrieges
« Antwort #13 am: 04.06.11 (17:07) »
duchschlagskraft
entfehrnung
endscheidente
fohrteile
einsetzung
kannone
FLACK
sydonüm
Ingineuren
betohnen

den
euserungen
Könnte aber auch daran liegen, ohne diese müßige Diskussion weiter zu verfolgen...

http://forum.balsi.de/index.php?topic=968.msg49946#msg49946
Was ist das für ein Forum? Wo man sich an RECHTSCHREIBFEHLERN hoch zieht und von der Ursprünglichen Materie Abzulenken oder dies bewußt tut. So ist dies im sinne des Herrn GIDO KNOPP. Ihr habt es geschafft!!! Viel spaß noch.

Offline Michael 60

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 218
Re:Bester Panzer des 2. Weltkrieges
« Antwort #14 am: 04.06.11 (20:20) »
Ich will mich jetzt nicht an der 7,5 mm Kanone hochziehen. Auch beschäftige ich mich seit etlichen Jahren mit der Materie. Aber ein Beitrag sollte doch bitte lesbar bleiben! Herr Knopp ist auch nicht an Allem schuld.

 

post