Autor Thema: Montgomery  (Gelesen 771 mal)

Nomen Nescio

  • Gast
Montgomery
« am: 23.02.09 (11:33) »
Weil ich nicht weiß, wo dies gehört, kommt es hier.

Es gibt Personen, die man nicht mag. Generäle aus dem 2. Weltkrieg die dazu gehören,sind bei mir z.B. De Gaulle, Keitel, MacArthur und vor allem Montgomery.

Montgomery lehnte ich schon ab, als seine Autobiographie erschienen war, und ich sie las. Damals war ich noch in der Schule. Selten hatte (und habe) ich ein so angeberisches Buch gelesen.

Vor einigen Wochen kaufte ich via Ebay "Montgomery in Europe 1943-45, Succes or Failure" von Richard Lamb.
Na, da genieße ich wirklich. Ich bin erstaunt, das Montgomery nicht für ein Kriegsgericht kam: Pflichtverletzung, Ungehorsam, Insubordination, Lügen,... Das sind alle Worte, die für ihn gelten. Schlimmer: er hat durch sein Vorgehen bewußt versucht Operationen zu sabotieren. Nur weil er Oberbefehlshaber wollte sein.

Zitat
His devoted official biographer, Nigel Hamilton, writes: "Bernard quarrelled savagely ... and scandalised the family by his treatment of his mother ... insulted and injured colleagues, seniors, subordinates, friends ... and turned against his son David".

Auch über Falaise fand ich da einiges. Montgomery behauptete immer, die Amerikaner hätten Schuld. Die Amerikaner beschuldigten dagegen Montgomery von träg handeln, nicht improvisieren zu können, seine Kommandanten zu verweigern sich an die Umstände anzupassen, usw.
Wenn "...Montgomery had sent fresh Brittish divisions to support the Canadian and Polish drive through Falaise, the sack would have been closed much sooner , and most of Von Kluge's army would probably have been captured".

PS Je mehr ich sinne, je mehr ich das "Succes or Failure" seehr doppeldeutig finde.  ;D