Autor Thema: Die Justiz und die Nazis  (Gelesen 15413 mal)

Nomen Nescio

  • Gast
Die Justiz und die Nazis
« am: 13.02.09 (17:23) »
Ich wurde davon beschuldigt Unsinn geschrieben zu haben, als ich behauptete, daß "...die Deutsche Justiz in Gesamtheit eine verbrecherische Justiz geworden war...".

Zitat
Sag mal, weißt Du eigentlich was Du machmal für einen Unsinn schreibst? Wenn Du schon meinst dieGesamtheitder deutschen Justiz wäre ein Verbrechen, so müßte Dir zumindest aufgefallen sein, das diese Justiz in politischer und in "bürgerlicher" Justiz zu unterscheiden war. Ca. 80 % aller strafrechtlich relevanten Urteile aller deutschen Gerichte waren unter den selben Massstäben ab geurteilt worden wie in der Weimarer Reppublik. Der Volksgerichtshof unter Freisler urteilte über so genannte "Volksverräter" nicht mit dem bürgerlichen Gesetzbuch , sondern mit einer Sondergesetzgebung. Man kann doch nicht die gesamte Justiz zu Verbrechern erklären, wenn NS-Teile sie gebeugt haben.

Ein Deutscher Historiker, Nikolaus Wachsmann, hat ein Buch geschrieben: Hitler's Prisons, Legal Terror in Nazi Germany. Es erschien 2004 bei Yale University Press.
Einviertel dieses Buches sind Noten, mit Verweisungen nach anderen Büchern, Publikationen, usw.

Ich werde einiges aus dieses Buch hier wiedergeben:

Am 1. Januar 1927 gab es in Deutschland 69.176 Gefangenen (nicht in Kzs !!); etwa 50.000 weniger als am 28. Februar 1937.
Die Zahl der "normalen" Verbrechen war in 1937 und 1927 ungefähr dieselbe.
Die wirtschaftliche Lage, die immer einen beträchtlichen Einfluß auf Verbrechen hat, war in 1937 etwas besser als 1927. (Die Anzahl der Diebstähle, die etwa 1935 bei der Preußischen Polizei angegeben wurde, war ungefähr vergleichbar mit 1927. Siehe V. Berghahn, Modern Germany, Cambridge 1987, Seite 284, 290 und Tabel 18 und 25. Weiter den Beitrag "Vernichtung der Berufsverbrecher, die vorbeugende Verbrechensbekämpfung der Kriminalpolizei bis 1937" von P. Wagner in U. Herbert, K. Orth, C. Dieckmann (Red), Die nationalsozialistischen Gesundheits- und Sozialpolitik, Teil 6 (Berlin, 1988), Seiten 75-100.)
Dennoch gab es 50.000 Häftlinge mehr in 1937. Darum darf man davon ausgehen, daß diese größere Zahl eine Folge ist der Änderungen im Rechtssystem, als die Nazis die Macht übernommen hatten.

Und wenn wir reden über Vergleichungen machen: Wurde in anderen Ländern auch so bestraft?
Ich gebe hier das Beispiel von Rosa S, eine Hure, die schon vorbestraft war. Sie hatte 1934 von einem Arbeiter, der bei ihr kam, 40 RM geklaut. Wurde verurteilt. Und zu  Sicherheitsverwahrung verurteilt. Denn bei den Nazis konnte das nur ein Gericht tun. Die Sicherheitsverwahrung fand statt ab 1935 in Aichbach. 1943 wurde sie von Aichbach nach einem KZ verwiesen für "Vernichtung durch Arbeit".
Wo findet/fand das statt in den Alliierten Ländern oder während der Weimarer Republik?

Und noch etwas daß zur Besinnung aufruft: 1938 war mehr als 50% der Richter und Staatsanwälte freiwillig Mitglied der NSDAP geworden.

Ich könnte soviel Beispiele geben von Anweisungen; Haft ohne Gerichtsprüfung; Verurteilten, die nicht die normale Strafprozedur folgen durften; usw.

Ich wiederhole, daß "...die Deutsche Justiz in Gesamtheit eine verbrecherische Justiz geworden war...".

waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re: Die Justiz und die Nazis
« Antwort #1 am: 13.02.09 (18:02) »
"Die Legende des Müllers von Sanssouci erschien 1787 zuerst in einem französischen Buch über das Leben Friedrichs des Großen (Vie de Frédéric II., anonymer Verfasser) und in abgeschwächter Form ein Jahr später in Deutschland.

Die Legende besagt, dass sich Friedrich der Große durch das Geklapper der Mühlenflügel gestört fühlte und dem Müller Johann Wilhelm Grävenitz den Kauf der Mühle angeboten habe. Auf dessen Ablehnung soll der König gedroht haben: "Weiß Er denn nicht, daß ich Ihm kraft meiner königlichen Macht die Mühle wegnehmen kann, ohne auch nur einen Groschen dafür zu bezahlen?" Worauf der Müller geantwortet haben soll: "Gewiß, Euer Majestät, das könnten Euer Majestät wohl tun, wenn es - mit Verlaub gesagt - nicht das Kammergericht in Berlin gäbe.""
Auch wenn es sich nur um eine Legende handelt, so bezeugt diese das preussische Rechtssytem, bei dem jeder vor dem Gesetz gleich war.

Ganz anders unter Hitler und das ist keine Legende, spricht aber ebenso für das Rechtsverständnis der Nazis und betroffen waren in diesem Fall keine Juden!

"Vertreibung der Einheimischen
Den Bau des Führersperrbezirks treibt Bormann auf rabiate, brachiale Art voran. Und er setzt sich über alle Interessen der angestammten Einwohner hinweg. Stück für Stück kauft Bormann die Grundstücke und Häuser am Obersalzberg auf. Anfangs zahlen die Nationalsozialisten gutes Geld für die Immobilien. Doch der Druck steigt. Wer sein Gut nicht freiwillig hergibt, wird unter Druck gesetzt. Gefährdet sind besonders die alteingesessenen Obersalzberger, die an ihrer Scholle hängen. Von 1936 an werden die verbliebenen Einheimischen von Bormann systematisch drangsaliert. Längst müssen sie ihre Häuser und Grundstücke zu Spottpreisen verkaufen; wer trotzdem nicht einlenkt, dem droht die Einlieferung in das nahe gelegene Konzentrationslager Dachau. Drohungen, die Bormann nicht nur unverhohlen ausspricht, sondern auch wahr macht."


Richtschuetze

  • Gast
Re: Die Justiz und die Nazis
« Antwort #2 am: 13.02.09 (19:12) »
Zitat
Anfangs zahlen die Nationalsozialisten gutes Geld für die Immobilien

Das wurde auch weiterhin so gemacht allerdings wer nicht wollte wurde unter Druck gesetzt! Allerdings darf man eines dabei nicht vergessen "Allgemein Wohl geht vor eigen Wohl!"

Wenn der Staat genau dein Gründstück braucht um eine Autobahn/ Bundesstraße etc durch gebaut werden soll, oder der Flughafen wird erweitert machst du heute dagegen auch nichts! ::) (Du wirst entschädigt genauso wie damals auch!)

Allerdings meine ich ging es doch in dem "Streitgespräch" worauf Nomen hin will um die Militär Justiz und eben da haben Untersuchungen nach dem Krieg gezeigt das US Gerichte fast genauso gehandelt hätten!(wobei Verrat in den US auch nicht gern gesehen wird!)

Das selbe galt im großen und ganzen für die bürgerlicher" Justiz!

Desweitern waren viele Richter der NS Zeit auch nach 45 im Amt, warum ganz einfach die "Befreier" haben eben diese wieder eingesetzt!  ;)

Gruss

Nomen Nescio

  • Gast
Re: Die Justiz und die Nazis
« Antwort #3 am: 13.02.09 (20:07) »
Allerdings meine ich ging es doch in dem "Streitgespräch" worauf Nomen hin will um die Militär Justiz und eben da haben Untersuchungen nach dem Krieg gezeigt das US Gerichte fast genauso gehandelt hätten!(wobei Verrat in den US auch nicht gern gesehen wird!)

Das selbe galt im großen und ganzen für die bürgerlicher" Justiz!
Du fragst darum. Ich werde weitere Auszüge aus dem Buch nach und nach hier einstellen.
Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

Richtschuetze

  • Gast
Re: Die Justiz und die Nazis
« Antwort #4 am: 13.02.09 (21:06) »
Zitat
Wer Wind sät, wird Sturm ernten

Richtig siehe Versailles!!! ::)

Gruss

waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re: Die Justiz und die Nazis
« Antwort #5 am: 13.02.09 (23:35) »
Zitat
Anfangs zahlen die Nationalsozialisten gutes Geld für die Immobilien

Das wurde auch weiterhin so gemacht allerdings wer nicht wollte wurde unter Druck gesetzt! Allerdings darf man eines dabei nicht vergessen "Allgemein Wohl geht vor eigen Wohl!"

Gruss

Der "Staat" waren die Nazis und wenn die was brauchten, hatten sie also alle Rechte es sich zu nehmen? Etwas krude Rechtsvorstellung! Ausserdem, bist du doch derjenige, der behauptet, dass Verträge (Versille) die unter Druck und Gewaltandrohung zustande kamen, ungültig sind! Merkwürdige Rechtsvorstellung, vor allem, wenn sie immer so gedreht (verdreht) wird, wie sie einem gerade ins eigene Weltbild passt.
Kommt wohl immer drauf an, wer gegen wen Gewalt anwendet....

Richtschuetze

  • Gast
Re: Die Justiz und die Nazis
« Antwort #6 am: 14.02.09 (08:57) »
Zitat
wenn sie immer so gedreht (verdreht) wird, wie sie einem gerade ins eigene Weltbild passt.

Komisch nur Wald, eben das was Du mir da vorwirfst selber ja gerne machst!

Ich sage ja nicht das die Justiz im Dritten Reich mit der heutigen zu vergleichen war bestimmt nicht aber alles als verbrecherische Justiz abzuhandeln ist schlicht weg falsch!

Vor allen dingen scheint sich Nomen ja in der Rolle als "Chefankläger" gegen Deutschland wohl zu fühlen!(und das als nicht Deutscher) Ich sehe mich da dann gerne als Rechtsanwalt wegen mir auch des Teufels.

Gruss

waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re: Die Justiz und die Nazis
« Antwort #7 am: 14.02.09 (10:56) »
Zitat
wenn sie immer so gedreht (verdreht) wird, wie sie einem gerade ins eigene Weltbild passt.

Komisch nur Wald, eben das was Du mir da vorwirfst selber ja gerne machst!


Ich brauche nichts zu drehen, da ich mich an die historischen Fakten halte. Das wird natürlich gern als politisch korrekte Variante des Geschichtsbildes verschriehen, aber was deren Gegner so immer vorbrigen ist oft mehr als fadenscheinig und abenteurlich um die Begriffe falsch, verlogen und verdreht nicht benutzen zu müssen. Es geht doch nicht darum ub die Justiz im 3. Reich einen kleinen Ganoven ebenso aburteilte wie zu Kaisers Zeiten oder heute, sondern um die vielen neuen rassisch und politisch motivierten Urteile, zu denen die Gesetze erst unter den Nazis geschaffen wurden und nur weil es der Staat ist, der Gesetze schafft und erlässt sind sie nicht zwangsläufig gerecht und richtig.
Das trifft allerdings auf jede Regierungsform zu. Deshalb wird ja bei uns ständig über Gesetze und Erlasse gestritten, bis hin zum Bundesverfassungsgericht. Bei den Nazis gab es solche Debatten und eine solche oberste Instanz nicht. Wenn der Führer es so wollte, wurde es so gemacht und bedurfte man des Feigenblattes Gesetz, so schuf man eben eines. Für alles andere hatte man seine KZ's.

Richtschuetze

  • Gast
Re: Die Justiz und die Nazis
« Antwort #8 am: 14.02.09 (13:29) »
Zitat
Es geht doch nicht darum ub die Justiz im 3. Reich einen kleinen Ganoven ebenso aburteilte wie zu Kaisers Zeiten oder heute

Doch Waldi eben auch um das geht es, da Nomen die ganze deutsche Justiz als verbrecherische angeklagt hat! Und das ist eben nicht richtig sondern eine Lüge!

Da brauche ich nichts zu verdrehen!

Gruss

waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re: Die Justiz und die Nazis
« Antwort #9 am: 14.02.09 (13:53) »
Wobei wir wieder beim Thema sind: Bei den Nazis war nicht alles schlecht! Man kann sich aus einem Misthaufen nicht die noch brauchbaren Stücke rausklauben und dann behaupten der Misthaufen sei ein Schlaraffenland. Für Aasfresser vielleicht! Oder zB. das Mutterkreuz lobend als familienfördernd erwähnen, wohlwissend, dass es ein Blutorden war, der der Produktion von Kanonenfutter diente!
Ich klinke mich dann mal wieder aus. DAS muss ich mir nicht immer antun......

Richtschuetze

  • Gast
Re: Die Justiz und die Nazis
« Antwort #10 am: 14.02.09 (14:21) »
Zitat
Wobei wir wieder beim Thema sind: Bei den Nazis war nicht alles schlecht! Man kann sich aus einem Misthaufen nicht die noch brauchbaren Stücke rausklauben


Nun auch wenn es die Wahrheit ist?  ::)

Zitat
Ich klinke mich dann mal wieder aus. DAS muss ich mir nicht immer antun

Wieso Waldi wie reden doch ganz vernüftig darüber? Ich habe es sogar vermieden die "aber die anderen Keule" zu schwingen denn mir würden da ein paar gute Beispiele einfallen was Nomens Heimat betrifft!

Gruss

Nomen Nescio

  • Gast
Re: Die Justiz und die Nazis
« Antwort #11 am: 14.02.09 (15:47) »
Vor allen dingen scheint sich Nomen ja in der Rolle als "Chefankläger" gegen Deutschland wohl zu fühlen!(und das als nicht Deutscher) Ich sehe mich da dann gerne als Rechtsanwalt wegen mir auch des Teufels.
Dies nenne ich einfach eine unverschämte Lüge.

Ich schrieb z.B.
Zitat
Weil die Deutsche Justiz in Gesamtheit eine verbrecherische Justiz geworden war, gelenkt durch Verbrecher.
Muß ich Euch an Freisler erinnern???

So schlecht wie die Justiz war, als die Jakobiner in Frankreich es fürs Sagen hatten, genau so schlimm war es bei den Nazis.

Und ebenso schlecht versuchte Bush Jr. sie in den VS zu machen.
und
Zitat
Zitat
Zumindest hat Obama die Möglichkeit die USA vom Faschismus der letzten Jahre zu befreien.
Ich denke doch. Es gab ein hoher CIA-Funktionär, der bezeugte, das Bush nach der Zerstörung der Twin Towers nicht akzeptieren wollte, daß Saddam nicht der Anstifter war.
"Findet die Beweise" sollte er "gesagt" (eher gebrüllt) haben.
Ich klage alle Personen an, die sich so verbrecherisch benehmen und benahmen. Ich klage die Nazis an. Ich klage die Ja-sager an. Aber nie habe ich Deutschland angeklagt ohne deutlich zu machen, daß das stellvertretend war für Nazi.
Was Du hier machst, ist genau so eine Verdrehung der Wahrheit, wie damals, in der braune Zeit.

Und nebenbei, wenn ich Deutschland anklagen würde, hätte ich jedenfalls das Recht. Mein Land wurde ja angegriffen durch dieses Deutschland. Aber ja, Du behauptest natürlich "das war Selbstverteidigung".

Zitat
Ich habe es sogar vermieden die "aber die anderen Keule" zu schwingen denn mir würden da ein paar gute Beispiele einfallen was Nomens Heimat betrifft!
Man hat Verbrechen und Verbrechen. Nicht immer kann man etwas vergleichen. Mein Land hat z.B. nicht millionen Menschen bewußt umgebracht...
« Letzte Änderung: 14.02.09 (15:56) von Nomen Nescio »

Richtschuetze

  • Gast
Re: Die Justiz und die Nazis
« Antwort #12 am: 14.02.09 (16:35) »
Zitat
Und nebenbei, wenn ich Deutschland anklagen würde, hätte ich jedenfalls das Recht. Mein Land wurde ja angegriffen durch dieses Deutschland. Aber ja, Du behauptest natürlich "das war Selbstverteidigung".



Dein Land lieber Nomen hat genug Verbrechen begangen auf zb Ihren Kollonien wo es aber auch garnichts zu suchen hatten desweitern haben Deine Landsleute über 400 Deutsche Frauen und Kinder auf dem Gewissen die ihr wissentlich umgebracht habt!



Auch möchte ich dich daran erinnern das nicht wenige Deiner Landsleute auf deutscher Seite gestanden haben!!

Und nicht zu vergessen das Plündern und Morden Niederländischer Truppen im 30 Jährigem Krieg!

Kein Land hat das Recht mit dem Finger auf Deutschland zu zeigen, keins auch Deines nicht!

Zitat
Dr. Scheidl schreibt weiter:
"Jenen Holländern, die sich über die deutschen KZ moralisch entsetzten, empfehlen wir die Lektüre des Buches eines Holländers: 'Kamptoeständen 1944/45-1948' von Dr. H. H. W. van der Vaart Smit (mit einem Vorwort von Prof. G. M. G. H. Russell, 1948, vierte Auflage, N. V. Uitgeverij Keizersbroon, Haarlem), und der darin geschilderten Greuel. Das Buch erzählt auch vom grauenhaften Folterkeller der 'Blauwka-vel' bei Utrecht, vom Mordkeller Honswijk, zehn Meter unter dem Grund, vom Lager Oude Mollen bei Naarden, wo die Bewacher ungestraft Menschen totschlugen. Selbst in Lazarette und Krankenhäuser drang die kommunistisch-christliche Widerstandsbewegung ein und mißhandelte die dort untergebrachte



Zitat
Viele Jahre schwieg man in Holland zu diesen holländischen Kriegs verbrechen. Erst als sich 1966 'Der Spiegel1 mit diesen Verbrechen befaßte, reagierte die holländische Öffentlichkeit.
411 von den im ganzen 478 deutschen Gefangenen der 'Van Imhoff muß ertrinken, weil die Holländer keine Deutschen in die Rettungsboote ließen und auf schwimmende Deutsche schössen, und weil sich das vorbeifahrende holländische Motorschiff 'Boelongan' weigerte, die um ihr Leben kämpfenden Deutschen an Bord zu nehmen.
Die Mörder dieser 411 Deutschen waren der Kapitän Hoeksema von der 'Van Imhoff und der Kapitän Berveling von der 'Boelongan'.
Als die holländische Presse sich nach so vielem Jahren endlich gezwungen sah, diese ungeheuerliche Tragödie aufzugreifen, versuchten alle Beteiligten sich herauszulügen: sie erfanden zusätzliche japanische Flugzeugangriffe, die niemals stattfanden, oder sie verwandelten die spiegelglatte See in einen tobenden Orkan, der die Rettung verhinderte.


Ich sage ganz klar wir Deutsche haben Verbrechen begangen keine Frage, dafür haben wir mehr als genug Bluten müssen!
Jetzt sollte es an der Zeit sein das auch andere Länder sich Ihrer Verbrechen stellen und die gab es genug!


Gruss


Nomen Nescio

  • Gast
Re: Die Justiz und die Nazis
« Antwort #13 am: 14.02.09 (17:38) »
Zitat
Und nebenbei, wenn ich Deutschland anklagen würde, hätte ich jedenfalls das Recht. Mein Land wurde ja angegriffen durch dieses Deutschland. Aber ja, Du behauptest natürlich "das war Selbstverteidigung".
Dein Land lieber Nomen hat genug Verbrechen begangen auf zb Ihren Kollonien wo es aber auch garnichts zu suchen hatten desweitern haben Deine Landsleute über 400 Deutsche Frauen und Kinder auf dem Gewissen die ihr wissentlich umgebracht habt!
Wenn Du Zahlen nennen wirst, dann rate ich Dich an zu schweigen. Denn sonst könnte ich Zahlen nennen von Niederländern, die z.B. während der Hungerwinter 1944-1945 starben. Nur weil die Deutsche Besetzung verweigerte das Essen zu geben. Nachdem sie zuerst alles geplündert hatten. Wenn ich Deine Zahl mit 100 oder 1000 multipliziere, komme ich vermutlich in der Nähe der Zahl der Niederländer, die sterben mußten.

Zitat
Auch möchte ich dich daran erinnern das nicht wenige Deiner Landsleute auf deutscher Seite gestanden haben!!
Alsob ich das gut heiße. Hier gibst Du wieder das Beispiel "Ja, aber..."
Meine eigener Onkel war so einer. Und ein anderer Onkel war bei der Widerstand. Ich weiß also mehr als genug davon.

Zitat
Und nicht zu vergessen das Plündern und Morden Niederländischer Truppen im 30 Jährigem Krieg!
Je gehört von Bommen Behrend? 1672. Und vom 30-jähriger Krieg geredet. Was denkst Du von Deinen geliebten Österreichisch-Deutsche Truppen, die viel länger als in den 30-jährigen Krieg mein Land heimgesucht haben. Auch  während der Zeit 1618-1648.

Zitat
Kein Land hat das Recht mit dem Finger auf Deutschland zu zeigen, keins auch Deines nicht!
Und darum schreibst Du solche beleidigende Worte...
Ich nehme das Recht auf jedes Land zu zeigen. Auch das meine. Du nicht. Du kommst immer mit Deiner Entgegnung "Ja, aber..."

Zitat
Dr. Scheidl schreibt weiter:
"Jenen Holländern, die sich über die deutschen KZ moralisch entsetzten, empfehlen wir die Lektüre des Buches eines Holländers: 'Kamptoeständen 1944/45-1948' von Dr. H. H. W. van der Vaart Smit (mit einem Vorwort von Prof. G. M. G. H. Russell, 1948, vierte Auflage, N. V. Uitgeverij Keizersbroon, Haarlem), und der darin geschilderten Greuel. Das Buch erzählt auch vom grauenhaften Folterkeller der 'Blauwka-vel' bei Utrecht, vom Mordkeller Honswijk, zehn Meter unter dem Grund, vom Lager Oude Mollen bei Naarden, wo die Bewacher ungestraft Menschen totschlugen. Selbst in Lazarette und Krankenhäuser drang die kommunistisch-christliche Widerstandsbewegung ein und mißhandelte die dort untergebrachte
Erstens wird das auch von mir verurteilt. Denke aber nicht, daß sie sich da schlimmer benahmen als bei Euch in den KZs geschah. Denn was da geschah, darüber können wir besser schweigen...

Zitat
Viele Jahre schwieg man in Holland zu diesen holländischen Kriegs verbrechen. Erst als sich 1966 'Der Spiegel1 mit diesen Verbrechen befaßte, reagierte die holländische Öffentlichkeit.
411 von den im ganzen 478 deutschen Gefangenen der 'Van Imhoff muß ertrinken, weil die Holländer keine Deutschen in die Rettungsboote ließen und auf schwimmende Deutsche schössen, und weil sich das vorbeifahrende holländische Motorschiff 'Boelongan' weigerte, die um ihr Leben kämpfenden Deutschen an Bord zu nehmen.
Die Mörder dieser 411 Deutschen waren der Kapitän Hoeksema von der 'Van Imhoff und der Kapitän Berveling von der 'Boelongan'.
Als die holländische Presse sich nach so vielem Jahren endlich gezwungen sah, diese ungeheuerliche Tragödie aufzugreifen, versuchten alle Beteiligten sich herauszulügen: sie erfanden zusätzliche japanische Flugzeugangriffe, die niemals stattfanden, oder sie verwandelten die spiegelglatte See in einen tobenden Orkan, der die Rettung verhinderte.
Denkst Du, daß ich das gutheiße? Ich könnte auf Deine Weise antworten "Ja, aber... ". Werde das aber unterlassen.

Zitat
Ich sage ganz klar wir Deutsche haben Verbrechen begangen keine Frage, dafür haben wir mehr als genug Bluten müssen!
Jetzt sollte es an der Zeit sein das auch andere Länder sich Ihrer Verbrechen stellen und die gab es genug!
Man kann Verbrechen nie mit anderen Verbrechen auswechseln. Und besonders nicht, weil die "Ausrottung" einzigartig ist.
Bei uns hat man einen Spruch "Wer sich an einen anderen spiegelt, spiegelt sich sanft". D.h. man hat Fehler und weißt auf Fehler von anderen Leute. Das tust Du dauernd. Wie über ein solches Benehmen gedacht wird, zeigt die Tatsache, daß daran sogar ein Spruch gewidmet wurde.

Und wenn Du das nicht verstehst, denke dann an den biblischen Spruch vom Splitter, der im Auge des anderen gesehen wird, währen der Balken im eigenen ....


Richtschuetze

  • Gast
Re: Die Justiz und die Nazis
« Antwort #14 am: 14.02.09 (21:13) »
Zitat
Wenn ich Deine Zahl mit 100 oder 1000 multipliziere, komme ich vermutlich in der Nähe der Zahl der Niederländer, die sterben mußten.

Das halte ich für sehr weit hergeholt!!!

Zitat
Und darum schreibst Du solche beleidigende Worte

Was mein lieber Nomen ist an meinem Satz beleidigend?? Ich werfe keinem Land was vor solange meinem Land nichts vorgeworfen wird was Du ja gerne tust!

Zitat
Denke aber nicht, daß sie sich da schlimmer benahmen als bei Euch in den KZs geschah. Denn was da geschah, darüber können wir besser schweigen...

Was aber nicht in erster Linie mit den Niederlanden zutun hatte! Oder gilt jetzt das Motto wenn nichts mehr geht müssen die KZs herhalten?? Die es leider gegeben hat und die auch nicht gut zu heissen sind!

Zitat
Bei uns hat man einen Spruch

Ja bei uns auch siehe unten:

 Wie ich schon oft geschreiben habe, auch die Niederlande wie viele andere Länder auch sollte erstmal vor ihrer eigenen Türe kehren!!



  Gruss







 

post