Autor Thema: Alliierte Kriegsgefangene in Sowjetischer Hand.  (Gelesen 9081 mal)

Offline waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Neulich kam im  Fernsehen ein Filmbericht über ein nahezu unbekanntes Kapitel. Zum Thema habe ich lediglich in einem kleinen Forum etwas gefunden und ich weiss auch den Titel des Beitrages nicht mehr.
"November 45, Gefangenenlager Frankfurt Oder

...Da unser Lagerzaun aus Maschendraht bestand, konnten wir in dem grossen Hof einiges beobachten. An einigen Tagen kamen hunderte Amerikaner, an anderen hunderte Engländer, Franzosen, .....
Alle Nationalitäten, die von den Russen "befreit" worden sind, kamen als "Arbeitsvieh" in die Sowjetunion.
Sie waren genauso ausgemergelt wie die deutschen Kriegsgefangenen.
........Wo waren da eigentlich die Proteste und Klagen der aliierten Waffenbrüder? In all den Jahren nach dem Krieg habe ich nichts darüber gelesen!
Zitat aus:
Die Hölle zwischen Elbe und Oder
Heinz Küster"


Diese Gefangenen waren wohl die "ärmsten Schweine der Welt". Die Russen gaben ihre Existenz offiziell nicht zu und die eigenen Regierungen erklärten sie für tot oder vermisst. Irgendwann löste sich das Problem dann wohl biologisch oder auf die bei der Geheimpolizei üblichen Methoden. Ähnliches aber wiederholte sich im Koreakriegund im Vietnamkrieg. Niemand erfuhr von ihrer Existens und ihrem weiteren Schicksal, bis sich die russischen Archive dann 1990 oder so in dem Dreh rum öffneten.

Richtschuetze

  • Gast
Re: Alliierte Kriegsgefangene in Sowjetischer Hand.
« Antwort #1 am: 12.02.09 (13:21) »
Zitat
Wo waren da eigentlich die Proteste und Klagen der aliierten Waffenbrüder? In all den Jahren nach dem Krieg habe ich nichts darüber gelesen!

Ich dachte immer die wären direkt in den Händen Ihrer Landsleute übergeben worden. ::)

In einige Berichten die ich kenne wird davon gesprochen das einige Westalliierte Kriegsgefangene beim Einmarsch der Russen in Ostpreussen umgebracht wurden.(Die waren da als Erntehelfer eingesetzt!)


Gruss

Offline waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re: Alliierte Kriegsgefangene in Sowjetischer Hand.
« Antwort #2 am: 12.02.09 (15:02) »
Ich dachte immer die wären direkt in den Händen Ihrer Landsleute übergeben worden. ::)

In einige Berichten die ich kenne wird davon gesprochen das einige Westalliierte Kriegsgefangene beim Einmarsch der Russen in Ostpreussen umgebracht wurden.(Die waren da als Erntehelfer eingesetzt!)


Gruss

Nach dem auf ehemals geheimen Dokumenten basierenden Beitrag eben nicht. Wörtlich hiess es: dass die Gefangene im Angesicht ihrer Kameraden in die Sowjetunion verfrachtet wurden um dann von dort angeblich repatriiert zu werden. Einige wurden das auch aber einige tausend eben nicht. Die Rede war von 24.000. Es soll Fälle gegeben haben, bei denen die Amerikaner ihre Gefagenen gewaltsam aus russischer Hand befreit hatten und dass es auch zu Luftkämpfen zwischen russischen Jägern und amerikanischen Aufklärungsflugzeugen kam, die nach Gefangenenlagern im sowjetischen Einflussgebiet auf deutschem Boden suchten.
In einem Fall sollen sogar amerikanische Bomber nhe einem gefangenenlager gelandet sein und mehere hundert alliierte Gefange unter den Augen der Sowjets ausgeflogen haben.
Dass in ostpreussen alliierte Gefangene von den Russen umgebracht wurden, wird wohl eher ein versehen gewesen sein oder vielleicht auch einfach im Mordrausch oder Suff!

Richtschuetze

  • Gast
Re: Alliierte Kriegsgefangene in Sowjetischer Hand.
« Antwort #3 am: 12.02.09 (15:18) »
Zitat
Dass in ostpreussen alliierte Gefangene von den Russen umgebracht wurden, wird wohl eher ein versehen gewesen sein oder vielleicht auch einfach im Mordrausch oder Suff!

Ja das wird in diesen Berichten auch vermutet!!

Aber das was du da schreibst ist höchst interessant da habe ich noch nie von gehört! :o

Mehr Infos hast du dazu nicht oder??

Gruss

Offline waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re: Alliierte Kriegsgefangene in Sowjetischer Hand.
« Antwort #4 am: 12.02.09 (15:34) »

Mehr Infos hast du dazu nicht oder??

Gruss

Kam vorgestern im Fernsehen. Schaut doch einer mal nach, wie der Bericht hiess. Programm weiss ich leider auch nicht, aber irgend so ein Info- oder Nachrichtenkanal. Ja, eben! Ich habe davon auch noch nie gehört und im Netz habe ich bis auf besagte Passage aus einem Forum nichts gefunden.
Das wirklich perverse daran ist ja, dass die westlichen Regierungen, die Geheimdienste und obersten Militärs darüber informiert waren und die Existenz dieser Menschen einfach verschwiegen und verleugneten, falls doch jemand kam, der davon wusste. Einen Dresdner amerikanischer Herkunft gab es nämlich, der den Krieg über in Dresden geblieben war (Name vergessen) und bei dem sich nach Kriegsende ettliche Amerikaner einfanden, die dann von den Russen abgeholt und verschleppt wurden. Der wurde aber als sowjetischer Agent und Provolateur abgestempelt und seine Informationen als Desinformation bezeichnet.
Auch über Vietnam kamen interessante Fakten, von denen man bisher nichts wusste und zwar aus den ehemaligen sowjetischen Geheimdienstdokumenten! Die hatten damals alle relevanten Regierungsgebäude in Vietnam "verwanzt".

Offline Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2206
Re: Alliierte Kriegsgefangene in Sowjetischer Hand.
« Antwort #5 am: 12.02.09 (21:22) »
Höchst interessantes Thema.......

Aber mir stellt sich die Frage: "Warum???"

Die Russen hatten tausende Wehrmachtssoldaten gefangengenommen, wozu noch Amerikaner oder Briten verschleppen???
Was wollten sie mit denen???

Faustpfand für den sich anbahnenden Kalten Krieg???  :-\
Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

Wenn ein Mann sagt er hat keine Angst zu sterben, ist er entweder ein Lügner oder ein Gurkha!
Field Marshal Sam Maneksha

Richtschuetze

  • Gast
Re: Alliierte Kriegsgefangene in Sowjetischer Hand.
« Antwort #6 am: 13.02.09 (07:32) »
Zitat
Die Russen hatten tausende Wehrmachtssoldaten gefangengenommen, wozu noch Amerikaner oder Briten verschleppen???

Billige Arbeitssklaven wäre eine Möglichkeit!  :-\

Gruss

Ich habe die TV Sendung immer noch nicht gefunden wer weiss was Waldi für tolle TV Kanäle hat! ;)

Offline waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re: Alliierte Kriegsgefangene in Sowjetischer Hand.
« Antwort #7 am: 13.02.09 (13:22) »
Der Bericht kam in dieser Woche!
"Arbeitssklaven" glaube ich nicht. Davon hatten die Sowjets genug. Tatsächlich wohl dachte man als ein Faustpfand für diverse Forderungen gegenüber den Alliierten. Doch diese liessen sich nicht erpressen und ignorierten die verschleppten Gefangenen einfach, indem sie ihre Existens abstritten und sie für Tot erklärten.
Interessant war auch der Hinweis auf den in Dresden lebenden Amerikaner. Er betrieb dort eine kleine Firma, die er die ganze Kriegszeit über leitete. Er wurde nicht interniert, sondern erhielt lediglich diverse Auflagen. Nach Kriegsende hisste er auf seinem Haus die US Flagge und wie schon gesagt, wurde sein Haus zur Sammelstelle für aus ihren Lagern entkommenen alliierten Kriegsgefangenen.
"Eingesammelt" und verschleppt wurden sie allerdings von den Russen....

Offline waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re: Alliierte Kriegsgefangene in Sowjetischer Hand.
« Antwort #8 am: 13.02.09 (13:31) »
Wer sucht wird finden, meistens jedenfalls ;)!
Der oben beschriebene US Untenehmer war Sir John H. Noble. Leider ist er auch schon tot. Aber anscheinend hat der Mann unter den Einheitssozialisten und der Inkompetenz der Treuhand mehr zu Leiden gehabt als unter den Nazis. Besonders zu beachten: Richtigstellung von Katharina Förster-Noble im Beitragsanschluss!
Sein in den USA verlegtes Buch "Ich war Sklave in Russland" wird 1,3 Millionen Mal verkauft. Er sieht seine Mission in der Aufklärung der Folgen von Diktatur und Menschenverachtung und hält bis zu 1000 Vorträge im Jahr.
http://www.mdr.de/hier-ab-vier/promiadressen/1840870.html

"Doch das Schicksal der Nobles nimmt 1945 eine dramatische Wendung. Der russische Geheimdienst holt Vater und Sohn ab. John Noble verschwindet in sibirischen Arbeitslagern. Seine Eltern erfahren erst Jahre später, dass er noch lebt – durch eine Postkarte, die er herausgeschmuggelt hat. Auf Druck der US-Regierung kommt er 1955 frei. Da ist die Familie längst enteignet. Das Noble-Werk geht kurz darauf im Kombinat „Pentacon“ auf. "

http://www.john-noble.de/nachruf/saechsische_zeitung/
http://de.wikipedia.org/wiki/John_H._Noble

« Letzte Änderung: 13.02.09 (13:46) von waldi44 »

Richtschuetze

  • Gast
Re: Alliierte Kriegsgefangene in Sowjetischer Hand.
« Antwort #9 am: 13.02.09 (17:39) »
Sehr gut infos Waldi lese ich mir mal in Ruhe durch und da denkt man immer alles mal gehört zu haben! ::)

Gruss

Erichx

  • Gast
Re: Alliierte Kriegsgefangene in Sowjetischer Hand.
« Antwort #10 am: 13.02.09 (20:08) »
War das nicht "Kriegsbeute Mensch" auf ARTE ?
http://www.arte.tv/de/suche/1609134.html

Ich muss schon sagen die Reportage war nicht schlecht.
Also, die Sachen wo die amerik. Kriegsgefangenen in Vietnam lange nach 1975 Nutzpflanzen in Form ihrer Erkennungsnummer oder der Buchstaben "US" anpflanzen um auf Satellitenfotos aufzufallen -  :o Es ist schon lange her dass ich bei einer Reportage so richtig "aufgewacht" bin.
http://www.geocities.com/pentagon/2527/satphoto.html

Offline waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re: Alliierte Kriegsgefangene in Sowjetischer Hand.
« Antwort #11 am: 13.02.09 (23:41) »
Das könnte der Beitrag gewesen sein!