Autor Thema: Aber die anderen..., war: Deutscher untersucht Nazi-Massaker  (Gelesen 18712 mal)

waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Deutscher untersucht Nazi-Massaker
« Antwort #15 am: 21.07.08 (10:56) »
Wir drehen uns mal wieder im Kreis! Wenn um es noch einmal auf den Punkt zu bringen, von einem deutschen Kriegsverbrechen die Rede ist, so wie in diesem Fall, sollte man nicht IMMER auf die Verbrechen der anderen verweisen, sondern sich mit diesem einen näher beschftigen. Geht es um die Kriegsverbrechen der Alliierten, so soll man sich mit den beschäftigen, ohne auf irgendwelche deutschen zu verweisen.
Nicht umsonst haben wir zwei Kriegsverbrecherthreads: einen für alliierte Kriegsverbrechen und einen für deutsche!
Nehmen wir ein Beispiel aus dem Leben: Wenn jemand auf der Strasse geblitz wurde und muss sein "Knöllchen" bezahlen, nutzt es ihm überhaupt nichts, wenn er der Polizei erklärt, dass ALLE hier schneller als erlaubt faheren, zB. der, der eben vorbei führ! ER wurde geblitzt, nicht der andere und ER muss SEIN Knöllchen zahlen und SEINE Punkte kassieren. Der andere wird vielleicht ein andermal geblitzt....
Tja und nach den Gründen zu forschen mag durchaus richtig sein, in diesem Zusammenhang erinnert es mich aber immer an die Mörder und Sexualstraftäter, die strafmildernd  mit schwerer Kindheit, Alkoholproblemen und und und argumentieren. Die anderen sind Schuld, die Umstände, die Lebensbedingungen...nur nie man selbst!
"Einseitig" stimmt! Je nachdem, welche Bücher man liest, steht da meist nur was von deutschen oder alliierten Kriegsverbrechen drin. Eine wohltuende Ausnahme bildet da das neue Buch von Cristian Ungvary "Die Schlacht um Budapest", das ich vorgestern erhalten und etwas durchgeblättert habe. Dort wird auch auf die Verbrechen aller beteiligten Kriegsparteien eingegangen und Beispiele genannt. Dort findet der Autor sogar Erklärungen für russische Verbrechen, aber wer will ihn deshalb als "Knoppjünger" bezeichnen. 
Wahrheit muss auch dann Wahrheit bleiben, wenn sie politisch korrekt ist, auch wenn gerade das im Moment sehr verpönt scheint!

Jan-Hendrik

  • Gast
Deutscher untersucht Nazi-Massaker
« Antwort #16 am: 21.07.08 (11:15) »
Zitat
da das neue Buch von Cristian Ungvary "Die Schlacht um Budapest",

Na, so neu isses auch nicht  ;)

Fakt ist numal, das in den dt. Medien die Vorgeschichte solcher Vorfälle nunmal per se ausgeblendet wird, als Automatismus, wie von Nicole bereits angesprochen, fallen Begriffe wie "Nazi-Massaker"...und bleiben so unwidersprochen im Raum, obwohl hier anscheinend ne Menge Dinge unklar sind, so z.B. die Einheit, die hier das "Massaker" verübt haben soll.

Jan-Hendrik

waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Deutscher untersucht Nazi-Massaker
« Antwort #17 am: 21.07.08 (11:46) »
Stimmt, sollte besser heissen: MEIN neues Buch von...... ;)

Tja, "welche Einheit"? Auch ein interessantes Thema, zu dem ich bei oben genannten Schriftsteller beim Duchblättern auch einen treffenden Satz fand. Sinngemäss sagte er, dass die meisten Verbrechen vor und während der Belagerung Budapest' von den Pfeilkreuzlern begangen wurden. Diese aber anschliessend den deutschen zur Last gelegt wurden.
Damit, so meinte er und ich auch, lag man so falsch nicht, denn ohne deutsche Hilfe, wären diese nie an die Macht gekommen und hätten ihre Gräueltaten nicht durch-
führen können, die sie dann unter den Augen der Deutschen, mitunter auch mit deren Hilfe, durchführten. Ähnlich verhielt es sich mit den Untaten eines Dirlewanger und Bronislav Kaminski. Das waren Deutsch bzw trugen deutsche Uniformen und unterstanden einem deutschen Kommando. Somit waren die Deutsche auch verantwortlich für die Taten dieser Männer oder ihrer Leute.
Dass Kaminski später von den Deutschen selber hingerichtet wurde ändert am Gesamttatbestand nichts. Davon aber wollen sich heute viele distanzieren und da sind wir wieder beim Thema. Die Anderen. Es war Kaminski, es waren die Leute der Handschar.....

Jan-Hendrik

  • Gast
Deutscher untersucht Nazi-Massaker
« Antwort #18 am: 21.07.08 (12:19) »
Zitat
Somit waren die Deutsche auch verantwortlich für die Taten dieser Männer oder ihrer Leute.

"Die Deutschen" wohl sicher nicht...oder sind wir schon wieder beim Thema Kollektivschuld? Die Grausamkeiten der Pfeilkreuzler sind mir von einem dt. SS-Veteran bestätigt worden...und auch, daß die st. Soldaten regelrecht angewidert war und man versucht war, so wenig wir möglich mit diesen Truppen zu tun zu haben  ;)

Und genau darum gehts doch in der Quintessenz: die Masse der dt. Soldaten hat ehrenvoll und tapfer gekämpft, die Medien hingegen wollen das Bild von der verbrecherischen Wehrmacht einimpfen. Und genau dies bekämpfen wir. Nicht ohne Grund. Und da sch... ich so ziemlich drauf, das man uns dafür gerne in gewisse Ecken schieben möchte...man will sich ja bekanntlich nur zu gerne vor dieser Auseinandersetzung drücken...es könnte ja das Weltbild von so manch einem Möchtewgernwiderständler restlos zertrümmern!

Jan-Hendrik

waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Deutscher untersucht Nazi-Massaker
« Antwort #19 am: 21.07.08 (12:46) »
Mit "die Deutschen" ist natürlich die Führung, die politische und militärische, gemeint. Musste aber doch nicht extra hervorgehoben werden, zumindest nicht hier ;D!
Alles richtig. Wird zB. in besagtem Buch auch glaubhaft dargestellt. Aber, es werden auch einige deutsche verbrechen aufgezeigt, zB. die Erschiessund russischer verwundeter durch einen deutschen Feldwebel(?). Käme die Diskussion darauf, kann man dessen Verhalten nicht mit dem der Sowjets begründen.
Lediglich die Umstände könnten als "mildernder Umstand" angeführt werden. Dann aber muss man das auch für beide Seiten gelten lassen.
Andererseits gibt es Verbrechen, für die keinerlei Umstände mildernt ins Feld geführt werden können. Auf beiden Seiten, aber eben auch auf deutscher Seite!
im oben genannten fall allerdings, war es ein Einzeltäter. Den hätte man ermitteln müssen und aburteilen. Da kann man dann tatsächlich nichts pauschalisieren a la: die Deutschen haben Verwundete erschossen! Da muss es heissen: Feldwebel XYZ hat Verwundete erschossen!

Ja Jan Hendrik. Deine Motive in allen Ehren, aber die werden eben leider auch von den Rechten für sich in Anspruch genommen. Deshalb meine ich, ist es besonders wichtig das zu sagen, was man auch sagen will und sich nicht missverständlich ausdrücken. Ich bin deiner Meinung! Aber mir geht immer das berühmte Messer in der Tasche auf, wenn ich lese oder höre, was manche zum Thema zu sagen haben und erst nach der zehnten Diskussion nähert man sich des "Pudels Kern"!
Die "Saubere Wehrmacht" hat es meiner Meinung nie gegeben. Dazu habe ich aber weder einen Knopp, noch einen Reemtsma gebraucht. Aber den Deutschen als permanenten Verbrecher ebensowenig. Egal ob in Uniform oder Stehkragen.
Dass die Alliierten, die Russen vorweg, das anders sahen ist deren Ding, so wie es das Ding der Nazis war überall nur Untermenschen zu sehen ;)! Darüber sollte man heute erhaben sein und sich vor allem als historisch Interessierter an die Fakten halten und schaun, woher manche "Fakten" stammen! Es ist auch überflüssig, meine ich, "Tote Hunde" zu wecken oder alte Wunden ständig offen zu halten, wie in diesem Fall.
Für mich historisch von Interesse, sonst weiter nichts!

Jan-Hendrik

  • Gast
Deutscher untersucht Nazi-Massaker
« Antwort #20 am: 21.07.08 (13:20) »
Warum versucht man wohl, alle "unangenehmen" in dei "Rechte Ecke" abzudrängen? Weil man die Dinge nicht hören will, weil man die sachliche Auseinandersetzung fürchtet wie der Teufel das Weihwasser  ::)

Da das (immer noch) Tagespolitk ist dard man es eben nicht bei "historisch" ad acta legen, die Sauerein aus dieser Zeit wirken bis in unser alltägliches Leben fort....oder meinst du sonst würde man mit der "Nazi-Massaker"-Schlagzeile auch nur einen Hund hinterm Ofen hervorholen??

Jan-Hendrik

Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2301
Deutscher untersucht Nazi-Massaker
« Antwort #21 am: 24.07.08 (08:37) »
Es bleibt dabei deutsche Verbrechen werden immer wieder herraus gestellt ohne zu Fragen warum ist es passiert was war der Auslöser!!

Vielleicht ist das Grundproblem in den Foren, das man dieses ewige Gejammer über deutsche "Verbrechen" (deren Hintergründe meist nie besprochen werden) nicht mehr hören kann.........

- Einsatzgruppe A
- Einsatzgruppe B
- Einsatzgruppe C
- Einsatzgruppe D

Welche Hintergründe gab es da!?  :-X


2.Versuch...
Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

Wenn ein Mann sagt er hat keine Angst zu sterben, ist er entweder ein Lügner oder ein Gurkha!
Field Marshal Sam Maneksha

waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Deutscher untersucht Nazi-Massaker
« Antwort #22 am: 24.07.08 (09:35) »
[
Welche Hintergründe gab es da!?  :-X



Im Vordergrund stand als Hintergrund wohl die Rassenidiologie der Nazis. Mitunter dienten  tatsächliche oder vermeindliche militärische Notwendigkeiten, Bandenkampf oder Beibringen von Geiseln als Vorwand zum Massenmord. Oft aber einfach nur die "Notwendigkeit" judenfreie Räume zu schaffen oder deren Schaffug voran zu treiben. Mitunter taten sich andere Dienststellen und deren Angehörige etwas schwer damit.

waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Deutscher untersucht Nazi-Massaker
« Antwort #23 am: 26.07.08 (14:43) »
Naja, den Franzosen scheint es nicht weiter zu interessieren und die Dorfbewohner haben angeblich 60 Jahre nicht darüber gesprochen. Nun kommt ein Deutscher und ich frage mich, was will er? Gerechtigkeit, wenn es selbst den Franzosen egal ist? Ein fast vergessenes historisches Thema aufarbeiten? Bischen viel Brimborium, was also dann? Sich als Nazijäger profilieren? Ein Buch wird sicher das Endergebnis sein und da macht sich etwas publissity im Vorfeld ganz gut. Wie gut das der deutsch französischen Freundschaft tut steht auf einem anderen Blatt...
Den Nutzen über neue historische Kenntnisse hinaus bezweifle ich sowieso ausser den vielleicht, dem Bild vom bösen Deutschen einen weiteren dunklen Farbklecks hinzuzufügen. Nun weist du auch @Simon H, warum die Deutschen immer so böse gucken ;)!

Richtschuetze

  • Gast
Deutscher untersucht Nazi-Massaker
« Antwort #24 am: 23.12.08 (12:20) »
Na ob der Deutsche Staatsanwalt die französischen Partisanen auch noch ausfindig machen und bestraft  ::)

Gruss

Niwre

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 4493
Deutscher untersucht Nazi-Massaker
« Antwort #25 am: 23.12.08 (12:58) »
Zitat
Vergeltung für einen Anschlag der französischen Résistance auf zwei Militärfahrzeuge in der Nacht zuvor

Ob dieses Verbrechen auch einer Untersucht? ::)

Na ob der Deutsche Staatsanwalt die französischen Partisanen auch noch ausfindig machen und bestraft  ::)

Blablabla. Langsam rostet die alte Leier.
Truth is invariant under change of notation. (J. A. Goguen)
Es hat niemand die Absicht, im Privatleben harmloser Bürger herumzuschnüffeln. (W. Schäuble)

Richtschuetze

  • Gast
Deutscher untersucht Nazi-Massaker
« Antwort #26 am: 24.12.08 (12:57) »
Zitat
Blablabla. Langsam rostet die alte Leier.

eben nicht viele sehen das auch so wie ich!!!  :-*

Gruss

waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Deutscher untersucht Nazi-Massaker
« Antwort #27 am: 25.12.08 (20:50) »
Zitat
Blablabla. Langsam rostet die alte Leier.

eben nicht viele sehen das auch so wie ich!!!  :-*

Gruss
Tja, es kommt eben drauf an, in welchen Kreisen man verkehrt und mit welchen Leuten man sich umgibt! Die Laier (Leier) ist tatsächlich rostig.....
Aber das meint ja nur einer (ich) mit DDR Geschichtschulwissen und DDR Geschichtsverständnis!!
Niwre, wo bist Du eigentlich zur Schule gegangen, dass wir so oft der gleichen Meinung sind?

uwys

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 703
Deutscher untersucht Nazi-Massaker
« Antwort #28 am: 26.12.08 (09:22) »
vielleicht sollten wir nach der bibel verfahren:
"... wer frei ist von schuld der werfe den ersten stein"
Keine Macht den doofen!
www.deutsche-ehrenmale.de

Richtschuetze

  • Gast
Deutscher untersucht Nazi-Massaker
« Antwort #29 am: 26.12.08 (10:40) »
Zitat
"... wer frei ist von schuld der werfe den ersten stein"


Sehr guter Satz uwys!!!


@Waldi
 
Ich zb war auf einen Collegium das eher rechts als links orientiert war!  ;)