Autor Thema: Claus Schenk Graf von Stauffenberg  (Gelesen 12830 mal)

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7674
Claus Schenk Graf von Stauffenberg
« am: 05.07.08 (21:33) »
Hat jemand eigentlich schon einmal ein Bild von Claus Schenk Graf von Stauffenberg gesehen, wo er das Deutsche Kreuz in Gold trägt ?

Er erhielt diese Auszeichnung am 8. Mai 1943 als Oberstleutnant i.G. und Ia der 10. Panzerdivision.

Mich würde mal interessieren, ob er die Auszeichnung später nicht getragen hat oder ob sie aus den bekannten Aufnahmen von ihm nachträglich heraus retuschiert wurde, ...

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7674
Re: Claus Schenk Graf von Stauffenberg
« Antwort #1 am: 28.07.08 (21:53) »
So, habe einiges in Erfahrung bringen können.

Stauffenberg hat das Deutsche Kreuz in Gold getragen und es gibt davon auch Fotos. Das bestätigt meine Vermutung, daß die Bilder, die derzeit von ihm im Umlauf sind, sprich in Büchern usw. abgebildet sind, bearbeitet wurden. Es paßt natürlich nicht zum Zeitgeist, den Held des Widerstandes neben Hitler stehen zu sehen und auf seiner Brust prangt ein Orden mit einem recht großen Hakenkreuz drauf.

Übrigens hat man sich auch in den Filmen dahingehend "angepaßt". Frühere Dokumentationen mit nachgespielten Szenen zeigen Stauffenberg mit dem Deutschen Kreuz. In heutigen Sendungen trägt er die Auszeichnung nicht mehr.


Alter.Sammler

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 521
Re: Claus Schenk Graf von Stauffenberg
« Antwort #2 am: 29.07.08 (16:20) »
Das sind wirklich hochinteressante Informationen. Danke!
Hast du schon die Fotos bekommen von v. Stauffenberg mit dem DKiG? An diesen wäre ich auch sehr interessiert..

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7674
Re: Claus Schenk Graf von Stauffenberg
« Antwort #3 am: 29.07.08 (20:21) »
Nein, die Fotos habe ich selbst noch nicht gesehen.

Wer aber mal etwas wirklich Gutes zu diesem Thema sehen will, dem empfehle ich die Dokumentation "Operation Walküre" von Joachim C. Fest. Die stammt aus den 70er Jahren und geht fast 3 1/2 Stunden.

Da führt u.a. Otto-Ernst Remer noch selbst an die Orte des Geschehens, ...

Nomen Nescio

  • Gast
Re:Claus Schenk Graf von Stauffenberg
« Antwort #4 am: 02.02.10 (17:47) »
Ich habe mal gedacht über die Motiven von Stauffenberg.
Am Anfang des Krieges war er entzückt über die Erfolge. Und doch ändert er seine Meinung und pflegt sogar schließlich das Attentat. Dafür muß eine Begründung zu finden sein.

Zwar hatte er als Freunde auch Menschen, die ideellen Gedanken hatten bei ihren Widerstand, aber gilt das auch für Stauffenberg? Ich denke es nicht.
Bei ihm wird es m.M.n. Vaterlandsliebe gewesen sein. Er realisierte sich, daß die Nazis Deutschland zur Hölle führten. Nicht die Verbrechen der Nazis waren bei ihm Grund, sondern der aussichtslose Krieg, der unabwendbar verloren würde, und der für Deutschland unweigerlich sehr teuer würde enden.

Er war also nicht Nationalsozialist, sondern Nationalist. Auch wenn sein Grund darum nicht schlechter oder schlimmer ist, auch wenn er sein Handeln nicht schmälert, es ist m.E. doch gut, wenn sein Motiv deutlich gezeigt wird: Vaterlandsliebe.

Christian

  • Gast
Re:Claus Schenk Graf von Stauffenberg
« Antwort #5 am: 02.02.10 (19:26) »
Hallo n.n.

Zwar hatte er als Freunde auch Menschen, die ideellen Gedanken hatten bei ihren Widerstand, aber gilt das auch für Stauffenberg? Ich denke es nicht.


Das ist nicht richtig. Ethische Motive waren - neben der von dir so genannten "Vaterlandsliebe" - sehr wohl eine der Triebkräfte Staufenbergs. Die Behandlung der sowjetischen Kriegsgefangenen, die Ermordung "rassisch Minderwertiger", die Behandlung der Zivilbevölkerung im Osten, all das war Staufenberg - u.a. durch eigene Anschauung - bekannt. Er hat immer wieder kommuniziert, dass Hitler deswegen beseitigt werden müsste.

Zitat
Ich habe mal gedacht über die Motiven von Stauffenberg.

Auf welcher Basis hast du das getan?

Christian

GR162

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 569
Re:Claus Schenk Graf von Stauffenberg
« Antwort #6 am: 02.02.10 (19:27) »
Da kann ich Nomen teilweise zustimmen. Viele "Wiederstaendler" wollten aufgrund der militärischen Lage den Krieg beenden und Hitler war da natürlich ein großer Hinderungsgrund.Das sollte man aber nicht unbedingt mit überzeugtem Kampf gegen die Nazis verwechseln zu dem es immer gern gemacht wird. So mancher Wiederstaendler wäre keiner gewesen wenn weiter militärisch alles zu Gunsten Deutschlands gelaufen wäre.

Es ist ein Unterschied ob man den militäriscehn Untergang abwenden will oder ob man generell das Staatssystem ablehnt und für eine andere Wertegesellschaft eintritt.

Die einen heulen mit den Wölfen solange alles rund läuft und die anderen schwimmen aus Überzeugung von Anfang an in eine andere Richtung.

Stauffenberg wird zu einem Idealbild verklärt was er meiner Meinung nach nicht ist. Die Ziele waren ehrenwert aber wie sie erreicht werden sollten und letzten Endes warum darf öffentlich nicht hinterfragt werden da es nicht opportun ist.

Vorbild für junge Soldaten sollte er nicht sein meiner Meinung nach.

Ich finde da den SS Mann viel interessanter der den Vatikan informiert hat über die Vernichtung der Juden. Da gab es auch einen relativ guten Film zu er musste glaube ich das Zyklon B beschaffen oder auf Tauglichkeit prüfen. Ist natürlich beim Papst auf relativ taube Ohren gestossen bzw. der vatikan hat nichts unternommen.Naja in Italia stand ja auch die Wehrmacht.

Dann gibt es da noch den Film der Pianist wo der kleine deutsche Hauptmann den jüdischen Pianisten versteckt und versorgt hat.

Oder ein Bonhöfer der von der Kanzel gegen die Nazis gepredigt hat und der für seine Überzeugung im KZ umgekommen ist

Das sind für mich bessere Vorbilder in Sachen Menschlichkeit,Wiederstand gegen ein Verbrecher Regime als jemand der eine Bombe legt den Tod anderer billigend in Kauf nimmt um die Staatsgewalt anderen zuzuspielen um militärisch nicht unter zu gehen.

Ich verurteile keinen Stauffenberg das würde sowieso keinem zustehen ich finde es auch richtig was er versucht hat nur die Mittel und Ziele hinterfrage ich. Das natürlich seine Möglichkeiten in der damaligen Zeit sehr eingeschränkt waren und er seine Ziele vieleicht nicht anders erreichen konnte ist mir schon bewusst und auch verständlich.

Heute wissen wir natürlich das die Beseitigung Hitlers wenig gebracht hätte da in Jalta schon beschlossen war was das Deutschland untergehen sollte. Das konnten Stauffenberg oder auch z.B. ein Himmler natürlich nicht wissen die noch auf Waffenstillstand oder ähnlcihes spekulierten. Fakt ist,wenn Stauffenberg Erfolg gehabt hätte,hätte das vielen Menschen das Leben gerettet wenn der Krieg dadurch früher beendet worden wäre. Somit war das eigentliche Ziel schon Ok.

Sorry,wenn das von der Bildergeschichte zum DK abgeht aber es geht ja allgemein auch um die Person Stauffenberg.


Nomen Nescio

  • Gast
Re:Claus Schenk Graf von Stauffenberg
« Antwort #7 am: 02.02.10 (20:04) »
Zitat
Ich habe mal gedacht über die Motiven von Stauffenberg.

Auf welcher Basis hast du das getan?
Weil es mir scheint, das er und andere Widerstandskämpfer in Internetforen oft ein Tabuthema scheinen. Oder verketzert werden. Da wird dann immer verwiesen nach der Schwur, die sie auf Hitler getan hatten.

Was man dabei aber vergißt zu erwähnen, ist daß Hitler bereits eher die Schwur gebrochen hatte.
Ihre Schwur war m.E. konditioniert: so lange Hitler tatsächlich die Gesetze des Landes forderte und folgte, so lange hatte er Recht darauf, daß man seine Befehle Gehorsamkeit leistete .
Als er aber die Gesetze nicht nur mißachtete, negierte, und sogar die Auslegung der Gesetze durch Richter vorschrieb; das Grundgesetz mißachtete und verletzte; hatte er n.m.M. das Recht auf Gehorsamkeit verspielt. Er hat ja die Bedingungen des gemeinsamen Bandes geschändet.

Die effektive Terrormaschine machte es aber schwer Hitler auf legale Weise abzusetzen. Eine Terrormaschine, die übrigens auch nicht legal war. Quasi-legal, weil ein Parlament Ja-sager auf alles Ja und amen sagte.
Dann sollte man aber auch nicht vergessen, daß durch den Reichstagsbrand es plötzlich Abgeordneten unmöglich gemacht wurde im Reichstag ihr Mandat zu benützen und zu stimmen. Und das auf diese Weise bereits die ersten illegalen Gesetze möglich gemacht wurden.

Nomen Nescio

  • Gast
Re:Claus Schenk Graf von Stauffenberg
« Antwort #8 am: 02.02.10 (20:11) »
Ich verurteile keinen Stauffenberg das würde sowieso keinem zustehen ich finde es auch richtig was er versucht hat nur die Mittel und Ziele hinterfrage ich. Das natürlich seine Möglichkeiten in der damaligen Zeit sehr eingeschränkt waren und er seine Ziele vieleicht nicht anders erreichen konnte ist mir schon bewusst und auch verständlich.

Heute wissen wir natürlich das die Beseitigung Hitlers wenig gebracht hätte da in Jalta schon beschlossen war was das Deutschland untergehen sollte. Das konnten Stauffenberg oder auch z.B. ein Himmler natürlich nicht wissen die noch auf Waffenstillstand oder ähnlcihes spekulierten. Fakt ist,wenn Stauffenberg Erfolg gehabt hätte,hätte das vielen Menschen das Leben gerettet wenn der Krieg dadurch früher beendet worden wäre. Somit war das eigentliche Ziel schon Ok.
Mit diesem Zitat bin ich völlig einverstanden !!!

Ich könnte sogar noch hinzufügen, daß Stauffenberg c.s. meinten, zusammen mit den Westlichen Alliierten gegen die Sovjets zu kämpfen. Das dachten sogar noch Wehrmachtgeneräle als kapituliert war.

Nomen Nescio

  • Gast
Re:Claus Schenk Graf von Stauffenberg
« Antwort #9 am: 02.02.10 (20:15) »
Das ist nicht richtig. Ethische Motive waren - neben der von dir so genannten "Vaterlandsliebe" - sehr wohl eine der Triebkräfte Staufenbergs. Die Behandlung der sowjetischen Kriegsgefangenen, die Ermordung "rassisch Minderwertiger", die Behandlung der Zivilbevölkerung im Osten, all das war Staufenberg - u.a. durch eigene Anschauung - bekannt. Er hat immer wieder kommuniziert, dass Hitler deswegen beseitigt werden müsste.
Christian, kannst Du das für mich belegen. Denn da möchte ich gerne mehr wissen. Das interessiert mich außerordentlich.

Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2309
Re:Claus Schenk Graf von Stauffenberg
« Antwort #10 am: 02.02.10 (21:58) »
Ich finde da den SS Mann viel interessanter der den Vatikan informiert hat über die Vernichtung der Juden. Da gab es auch einen relativ guten Film zu er musste glaube ich das Zyklon B beschaffen oder auf Tauglichkeit prüfen. Ist natürlich beim Papst auf relativ taube Ohren gestossen bzw. der vatikan hat nichts unternommen.Naja in Italia stand ja auch die Wehrmacht.

Du meinst SS-Obersturmführer Kurt Gerstein, der überhaupt erst in die SS eingetreten ist um diesen Apperat zu entlarven.

Gerstein arbeitete im Hygieneinstitut der Waffen-SS, als Chef der Abteilung Gesundheitstechnik.

Zu seinen Aufgaben gehörte die Entwicklung bzw. Forcierung neuer Methoden der Massentötungen z.B. mittels Zyklon B.
Die Weltgeschichte ist auch die Summe dessen, was vermeidbar gewesen wäre.
Bertrand Russell

Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

GR162

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 569
Re:Claus Schenk Graf von Stauffenberg
« Antwort #11 am: 02.02.10 (22:07) »
Ja Ronny,genau den meinte ich,danke.

Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2309
Re:Claus Schenk Graf von Stauffenberg
« Antwort #12 am: 02.02.10 (22:42) »
Ja Ronny,genau den meinte ich,danke.

Interessanter Mann auf jedenfall, aber auch eine kontroverse Figur, kann man in seiner Position unschuldig geblieben sein!?  :-\

Die Weltgeschichte ist auch die Summe dessen, was vermeidbar gewesen wäre.
Bertrand Russell

Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

Nomen Nescio

  • Gast
Re:Claus Schenk Graf von Stauffenberg
« Antwort #13 am: 02.02.10 (22:53) »
Hee, sehr interessant. Davon wußte ich nichts. Danke.

GR162

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 569
Re:Claus Schenk Graf von Stauffenberg
« Antwort #14 am: 02.02.10 (23:27) »
Gute Frage Ronny.Manchmal kann man das System nur von innen heraus bekämpfen.Wieviel Schuld er auf sich geladen hat weis ich nicht. Wie definiert man Schuld.Manche sagen alle die das System direkt oder indirekt gestützt und unterstützt haben sind schuldig.
Das wäre aber ein bis 2 neue Themen wert.

Wieviel Schuld hat ein Stauffenberg der für das System gekämpft hat und das wirken im Hinterland somit möglich gemacht hat ? Ist jemand der indirekte Schuld auf sich geladen hat reingewaschen wenn er erkennt wofür er gekämpft hat und dann offensich sich gegen das Regime wendet ?

Hat ein Schindler sich schuldig gemacht weil er mit dem System Geld verdient hat udn es nutzte ? oder ist er reingewaschen weil er so viele Leben rettete ?

Welche Schuld wird durch gute taten ungeschehen gemacht ?

In der Bibel steht das Gott sich über den einen reuigen Sünder der auf den rechten Weg zurück findet mehr freut als über 100 Gerechte ?  Ist das so richtig ?

Ich wage es nicht zu beantworten,aber auch heute dürfen z.B V Leute Straftaten begehen um größere Straftaten aufzudecken.

Die Masstaebe für sowas legt immer die Gesellschaft fest und Wertvorstellungen ändern sich. Ausserdem wer wagt es extreem Situationen zu beurteilen oder zu verurteilen in denen er selbst nie gesteckt hat.

Wo wird wieder beim Thema wären. Durfte Stauffenberg heimtückisch auch "unschuldige" töten weil das große Ziel Hitler zu beseitigen das andere ungeschehen macht ?

Darf man einen Jumbo mit 300 unschuldigen abschiessen um tausenden das Leben zu retten ? Sind 10 menschenleben mehr wert als eines oder sidn alle gleichwertig unabhängig von der Stückzahl.

Ich denke bei Personen und Taten wo man sich solche schwierigen Fragen stellen muss,sollte man ganz vorsichtig sein wen oder was man da zum Vorbild stilisiert.

taugt der kleine Hauptmann der Wehrmacht der den Pianisten versteckte nicht sogar viel besser zum Vorbild für Menschlichkeit,Zivilcourage und Verantwortungsbewusstsein ?

Ich würde mir eher den Hauptmann als Vorbild für junge Soldaten wünschen.