Autor Thema: Verleihung von Auszeichnungen bei der Luftwaffe  (Gelesen 3571 mal)

hec801

  • Gast
Könnt Ihr die hier aufgezeigte Verfahrensweise bestätigen oder mit Quellen hinterlegen!?

http://www.blitzgeschwader.de/html/dt__kreuz_i_g_.html

Danke

Hannes

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7656
Re: Verleihung von Auszeichnungen bei der Luftwaffe
« Antwort #1 am: 13.02.08 (11:54) »
Die Zahlen für die Verleihungen kommen so in etwa hin. Allerdings ist zu bedenken, daß dies nur für Kampfflieger gilt.

Stuka- und Jagdflieger wurden anders bewertet.

Natürlich spielte auch eine Rolle, ob die Feindflüge erfolgreich waren, ...

Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6572
Re: Verleihung von Auszeichnungen bei der Luftwaffe
« Antwort #2 am: 13.02.08 (12:40) »
habe letztens auch ne Urkunde gesehen.. muss ich mal nachfragen ob EP oder Dk.. da erhielt der beliehene die Auszeichnung für einen!!!! Sondereinsatz

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7656
Re: Verleihung von Auszeichnungen bei der Luftwaffe
« Antwort #3 am: 13.02.08 (12:48) »
Ja, kann durchaus sein. Hast Du dazu nähere Angaben ?

Gerade bei Kampffliegern, die Schiffsziele bekämpften wurde dann eher in versenkter Tonnage gerechnet, als in Feindflügen.

Es gab eben Richtlinien und wiederum verschiedene Betrachungsweisen und Maßstäbe, ...

hec801

  • Gast
Re: Verleihung von Auszeichnungen bei der Luftwaffe
« Antwort #4 am: 13.02.08 (13:42) »
OK danke...

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7656
Re: Verleihung von Auszeichnungen bei der Luftwaffe
« Antwort #5 am: 13.02.08 (14:56) »
EK II und EK I waren als fliegendes Personal "relativ leicht" zu erwerben, wenn man nicht gerade gleich auf den ersten Feindflügen ums Leben kam. Deutsches Kreuz in Gold und erst recht das Ritterkreuz waren besondere Auszeichnungen für herausragende Leistungen.

Die Frontflugspangen hingegen waren das äußere Anzeichen für die Anzahl der geflogenen Feindflüge.

Allerdings war Feindflug nicht gleich Feindflug. Ein Stuka- oder Jagdflieger war beispielsweise 1-2 Stunden in der Luft, ein Kampfflieger 2 bis 4 Stunden. Es gab aber auch Flieger, die waren 8 Stunden oder länger auf einem Feindflug.

Als Beispiel hierfür mal Roman Gastager, da ich hier aus eigener Quelle schöpfen kann. Als Fernaufklärer waren sie eben zwischen 6 und 8 Stunden pro Feindflug in der Luft.

Die Frontflugspange in Bronze gab es ab 20 Feindflügen, die in Silber ab 60 und die goldene ab 110 Feindflügen.

Nun kam es natürlich nach einiger Zeit zu einem gewissen Unmut innerhalb der Luftwaffe. Jagdflieger oder Stukaflieger, die direkt hinter der Front ihre Plätze hatten und mehrmals am Tag Einsätze flogen, sammelten natürlich rasend schnell ihre Einsatzzahlen und erhielten ihre Frontspangen. Bei den Kampffliegern ging dies schon wesentlich langsamer. Und als Fernaufklärer ging dies noch weitaus langsamer.

Daher kam es zu der Regelung, daß ein solch langer Feindflug als 2 Frontflüge gewertet wurde. Somit kommt Roman Gastager auf 146 Feindflüge und 232 Frontflüge.

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7656
Re: Verleihung von Auszeichnungen bei der Luftwaffe
« Antwort #6 am: 13.02.08 (18:04) »
Ich bleibe mal bei Roman Gastager, um noch einmal auf die Diskrepanz zwischen der Wertung Feindflug und Frontflug einzugehen.

In der erwähnten Quelle steht ja:

Zitat
Auszeichnungen
und Anzahl der Feindflüge

EK II                        15 Feindflüge
Frontflugspange in Bronze       20 Feindflüge
EK I                      25-40 Feindflüge
Frontflugspange in Silber        60 Feindflüge
Ehrenpokal                   80 Feindflüge
Frontflugspange in Gold        110 Feindflüge

Deutsches Kreuz in Gold nach 140 Feindflüge

*** Ritterkreuz nach 200 - 400 Feindflüge

Das gilt, zumindest als ungefähre Richtlinie, wenn ein Feindflug auch gleich ein Frontflug war. So erhielt man laut dieser Quelle den Ehrenpokal nach rund 80 Feindflügen. Nach 110 Feindflügen gab es die Frontflugspange in Gold.

Roman Gastager erhielt die Frontflugspange in Gold am 25.01.1943. Er erhielt diese Auszeichnung nach seinem 111. Frontflug. "Umgerechnet" war dies aber sein 69. Feindflug. Daher greift hier schon nicht mehr die Wertung mit dem Ehrenpokal.

Den Ehrenpokal erhielt er dann erst am 31.08.1943. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Zahl seine Feindflüge die 100 knapp überschritten.


hec801

  • Gast
Re: Verleihung von Auszeichnungen bei der Luftwaffe
« Antwort #7 am: 13.02.08 (18:44) »
Hallo Ingo,

danke fuer die aufschlussreichen Ausfuehrungen hierzu. Wie immer: Man muesste mehrere so gut und lueckenlos nachvollziehbare Faelle haben, um einen wirklichen Kausalzusammenhang statistisch untermauern zu koennen...

Gruss

Hannes

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7656
Re: Verleihung von Auszeichnungen bei der Luftwaffe
« Antwort #8 am: 13.02.08 (18:47) »
Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Jede Verleihung ist für sich zu betrachten, ...