Autor Thema: Katyn  (Gelesen 8575 mal)

Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6573
Katyn
« am: 16.11.07 (15:56) »
Kann man einer Regierung das Vertrauen schenken, wenn sie sich selbst im Jahr
2007 nicht für jene deutschen Offiziere einsetzt und auf deren Rehabilitierung drängt, die 1946 im damaligen Leningrad für ein monströses sowjetisches Massaker hingerichtet worden sind, das nicht sie und nicht in deutschem Namen, sondern welches der sowjetische Geheimdienst an zehntausenden polnischen Offizieren u.a. im Wald von Katyn begangen hatte?

Im Gedenken an
Karl Hermann Strüffling,
Heinrich Remmlinger,
Ernst Böhm,
Eduard Sonnenfeld,
Herbard Janike,
Erwin Skotki,
Ernst Gehrer.

Die bundesdeutschen  Zeitungen und Fernsehanstalten haben lange Zeit an dem Dogma festgehalten, daß dieses Menschheitsverbrechen ein deutsches gewesen sei. Für die Durchsetzung dieser Katyn-Lüge wurde sogar gemordet und Menschen ins Gefängnis gesteckt, die darauf hinwiesen, daß nicht Deutsche sondern Sowjets die Täter waren.

Im Winter 1945 begann in Leningrad ein Schauprozeß gegen mehrere deutsche Offiziere, von denen 7 im Mai 1946 für das sowjetische Massaker zum Tode durch den Strang verurteilt wurden. 20 bzw. 15 Jahre Zwangsarbeit erhielten in diesem Prozeß: Erich Paul Vogel, Franz Wiese, Arno Diere.
Das Tribunal von Nürnberg (IMT, Volume XVII. Proceedings: 6/25/1946-7/8/1946.
1947. S. 274-277) behauptete ebenfalls wider besseres Wissen, daß die "deutsche Wehrmacht die polnischen Offiziere im Wald von Katyn ermordet“ hätte; die Richter wußten, daß Berija im Verein mit seinen antifaschistischen Massenmördern die annähernd 30.000 Polen im Wald von Katyn mit Genickschuß ermordete.

Verzeiht uns, wenn ihr könnt



waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re: Katyn
« Antwort #1 am: 16.11.07 (16:18) »
Das  Kommunisten Lügner sind unterschreibe ich auch. Wer noch so alles steht hier nicht zur Debatte.
Ich entsinne mich ganz genau an meine DDR Schulzeit und da waren die Deutschen die Mörder von Katyn, der feige Überfall auf Polen galt als ein Akt der Selbstverteidigung und der Humanität.

Vor einigen Monaten habe ich mal einen Bericht über Russland gesehen. Dort demonstrierten ein paar Dissidenten (immer noch?) für die Anerkennung der Verbrechen unter Stalin und forderten wohl auch eine Eintschädigung für ehemalige Gulaginsassen. Die Polizei hielt sich raus. Dafür ereiferten sich Zivilisten und beschimpfte die kleine Gruppe von Demonstranten. Nestbeschmutzer und Lügner. Die Verbrechen hätte es nie gegeben, keine Massenmorde und keine Gulags.
Der Streit eskalierte, bis sinngemäss folgende Worte fiehlen: "Schade das es keine Lager mehr gibt für solche Leute wie euch" - "Euch müsste man erschiessen...". Die das sagten waren nach eigenem Bekunden Kommuniste!

Walter23

  • Gast
Re: Katyn
« Antwort #2 am: 16.11.07 (17:47) »
Hallo

@waldi44
[..]
Ich entsinne mich ganz genau an meine DDR Schulzeit und da waren die Deutschen die Mörder von Katyn, der feige Überfall auf Polen galt als ein Akt der Selbstverteidigung und der Humanität.
[..]

 ??? Irgendwie versteh ich den hervorgehobenen Satz-Teil nicht so ganz. Meinst Du jetzt den Einmarsch der Roten Armee nach Polen rein ?

= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =

Ja häufig wird vergessen, dass manches an heute "allgemeingültigen" Erkenntnissen auch mal heftigst bestritten wurde. Um dies zu kaschieren werden dann schonmal so manche "Verrenkungen"gemacht.

Gruß

Walter

waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re: Katyn
« Antwort #3 am: 16.11.07 (21:01) »
Jup! Die Argumentation war: man bewahrte viele millionen Russen, die durch die polnische Aggression unter polnische Herrschaft geraten waren, vor der deutschen , sprich Naziherrschaft. Zweitens schob sich die russische Verteidigungslinie um mehrere hundert Kilometer in Richtung Westen und im Nachhinein kann man wohl sagen um die entscheidenden Kilometer!
Für Verschwörungstheoretiker verschob sich natürlich die russische Angriffsfront um jene hunderte Kilometer nach Westen ;)!
In jedem Fall war, nach DDR Leseart, die Sowjetunion im Recht- ebenso im Baltikum und Finnland und die Deutschen die Mörder von Katyn!

Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6573
Re: Katyn
« Antwort #4 am: 16.11.07 (21:23) »
ich hatte das schon mal an anderer Stelle geschrieben.. aber im Stalingrad-Museum in Wolgograd lag ein russisches Buch von 1939 mit den Namen der Gefallenen im Feldzug gegen Polen - zur Befreiung der Westukraine

Jan-Hendrik

  • Gast
Re: Katyn
« Antwort #5 am: 16.11.07 (21:25) »
Zu dieser Thematik ist wohl Bogdan Musials Konterrevolutionäre Elemente sind zu Erschießen Standardlektüre  ;)

Das Wirken des NKDW in den "befreiten Gebieten" schaffte es selbst die dt. Besetzung im Westen noch wie einen Kindergeburtstag aussehen zu lassen  :o

Jan-Hendrik

wal

  • Gast
Re: Katyn
« Antwort #6 am: 17.11.07 (08:53) »
Diese Frage wird auch in Russland diskutiert. Zuerst wurde Berija fuer dieses Verbrechen beschuldigt. Spaeter seine Name wurde nicht mehr erwaehnt. Sergo Berija erklaert warum:
Die Entscheidung wurde am 5. Maerz 1940 getroffen. Das Dokument wurde von Stalin, Woroschilov, Mikoyan, Kaganowitsch, Kalinin untergeschrieben. Aber gibt es keine Berija's Unterschrift. Er sei dagegen war. Wer erledigte das Urteil, NKWD, Rote Armee oder noch jemand bis heute auch nicht klar.
Was  koennen Russen nicht verstehen, warum wurde das gemacht? Wer hatte Angst gegen Polen? Warum schwiegen Briten? Churchill sicher wuste etwas ueber Katyn. Wahrscheinlich, nicht nur Kommunisten waren Luegner.
Wie Sergo schrieb: "Die Geschichte ueber den zweite Weltkrieg ist noch nicht geschrieben.".
« Letzte Änderung: 17.11.07 (09:00) von wal »

wal

  • Gast
Re: Katyn
« Antwort #7 am: 01.12.07 (10:27) »
Vielleicht, wurden die Polen als Zeugen erschossen? Wo waren sie in Sommer 1939?

W.T

  • Gast
Re: Katyn
« Antwort #8 am: 01.12.07 (21:52) »
ich hatte das schon mal an anderer Stelle geschrieben.. aber im Stalingrad-Museum in Wolgograd lag ein russisches Buch von 1939 mit den Namen der Gefallenen im Feldzug gegen Polen - zur Befreiung der Westukraine

Die Begründung vor dem 17 September wurden u.a auch mit täglichen Verletzungen des Sowjetischen Luftraumes durch Polnische Luftwaffe angegeben.

Wolfshund

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 119
Re:Katyn
« Antwort #9 am: 15.03.10 (23:26) »
Zitat
Das Dokument wurde von Stalin, Woroschilov, Mikoyan, Kaganowitsch, Kalinin untergeschrieben.


Wo wir wieder bei Kaliningrad landen, wo der Name eines Katynmörders noch immer das alte Königsberg besudelt...
Vorsicht bissig!

Nomen Nescio

  • Gast
Re:Katyn
« Antwort #10 am: 16.03.10 (02:02) »
Im Winter 1945 begann in Leningrad ein Schauprozeß gegen mehrere deutsche Offiziere, von denen 7 im Mai 1946 für das sowjetische Massaker zum Tode durch den Strang verurteilt wurden. 20 bzw. 15 Jahre Zwangsarbeit erhielten in diesem Prozeß: Erich Paul Vogel, Franz Wiese, Arno Diere.
Das habe ich nie gewußt. Es beweist wieder, daß sowohl Stalins Bande als Hitlers Gruppe verbrecherisch waren.
Ich werde versuchen, ob ich noch irgendwo Information bekommen kann.

Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6573
Re:Katyn
« Antwort #11 am: 16.03.10 (07:45) »
es gibt ein sehr interessantes Buch über Katyn... mit den Protokollen usw. ich suche es mal vor...ist auch erschwinglich...

Wolfshund

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 119
Re:Katyn
« Antwort #12 am: 16.03.10 (20:40) »
Und nicht nur Bücher:

www.katyn-film.de/

Vorsicht bissig!

Nomen Nescio

  • Gast
Re:Katyn
« Antwort #13 am: 16.03.10 (20:57) »
Zitat
Am 13. April 1990 gestand Gorbatschow die sowjetische Alleinschuld am Massenmord in Katyn offiziell ein. Noch 1990/1991 veröffentlichte die russische militärhistorische Zeitschrift Wojenno-Istoritscheski Schurnal eine Artikelserie, die die Version verbreitete, die Deutschen seien verantwortlich gewesen.
Quelle: Wikipedia

Niwre

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 4488
Re:Katyn
« Antwort #14 am: 16.03.10 (21:01) »
es gibt ein sehr interessantes Buch über Katyn... mit den Protokollen usw. ich suche es mal vor...ist auch erschwinglich...
Meinst Du Gerd Kaisers Buch? In der Tat nicht schlecht. Der Beschluss zur Erschießung steht auch im Netz:
http://osteuropa.bsb-muenchen.de/cocoon/1000dok/dok_0023_kat.html?object=facsimile
Truth is invariant under change of notation. (J. A. Goguen)
Es hat niemand die Absicht, im Privatleben harmloser Bürger herumzuschnüffeln. (W. Schäuble)

 

post