Autor Thema: Deutsche Truppen im Westen 1939  (Gelesen 5588 mal)

W.T

  • Gast
Deutsche Truppen im Westen 1939
« am: 20.09.07 (21:05) »
Hallo ich bin neu hier, kann mir jemand Auskunft über die während des Polenfeldzuges im Westen verbliebenen Truppen geben? Anzahl, Kampfwert im Vergleich zu den Truppen in Polen usw? Hätten sie einem Französisch/Britischen Angriff standhalten können?

Tobias G

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 623
"Im Krieg gibt es keinen Preis für den Zweitplatzierten."
Omar Bradley

"Es ist gut, das Krieg so schrecklich ist - sonst fänden wir noch zu viel gefallen daran."
Robert E. Lee

"Der Tot eines Einzelnen ist eine Tragödie, der Tot von Millionen nur eine Statistik"
Josef Stalin

Klarthaler

  • Gast
Re:Deutsche Truppen im Westen 1939
« Antwort #2 am: 17.10.10 (15:54) »
Ich habe den thread im Lexikon der Wehrmacht durchgelesen.:
Das allerwichtigste wurde dabei völlig übersehen und weggelassen.:

==> Die Franzosen WOLLTEN gar nicht angreifen.! Das war gar nicht deren Strategie.

DAS ist / war der Hauptpunkt.

Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6558
Re:Deutsche Truppen im Westen 1939
« Antwort #3 am: 17.10.10 (16:03) »
naja.. wollten schon..konnten nur nicht. Sie bauten eine Verteidigungslinie Maginot..unmd wozu offensiv werden, wenn man eigentlich defensiv ist. Ausserdem kam es ja zu Angriffen...und Bombardierungen von Dörfern an der Westgrenze...

Klarthaler

  • Gast
Re:Deutsche Truppen im Westen 1939
« Antwort #4 am: 17.10.10 (18:17) »
Also.:
Die Maginot-Linie wurde ab 1928 gebaut...und war 1939 längst fertig.
Klar.:
In 1939 wurden die Truppen erst noch aufgebaut, in Stellung gebracht. Aber selbst in 1940, wo FRA und GB in allen Belangen überlegen waren...haben sie (= die Alliierten ) nicht angegriffen.
Anm.:
Wir reden nicht von Gefechten oder Scharmützeln sondern von einer Offensive der Alliierten in 39 oder 40.
##############################################
Also.:
Interessantes Detail, das die allierten Gedanken ( Strategie ) offenbart.:
Die Maginot-Linie fing quasi bei Basel an und endet etwa bei Luxemburg.  ==> Die Grenze zu Belgien war definitiv offen.! Und das war eben NICHT normal.
Hatten nicht die selben Generale, als sie noch jünger waren (= prägende Zeit ) erlebt, daß das kaiserliche DEU anno 1914 *über Belgien* nach FRA und Paris  kommen wollte.?
Und.:
Hat der selbe franz Generalstab nicht ( in 1939 / 40 ) eine Wiederholung des Schlieffenplans ( von 1914 ) erwartet...und läßt dabei die belgisch--franz Grenze ungeschützt...d.h.: OHNE Maginot-Linie.?
NEIN
...der franz Generalstab war bestimmt nicht dumm und hat das auch nicht *versehentlich übersehen*.
DAS WAR DER ( frz.) PLAN.!
#################
Und.: Die alliierten Truppen waren vorbereitet...ihrerseits in das *neutrale* Belgien reinzugehen.
Aber BITTE BITTE.:
Nach den Deutschen...schon allein wegen der späteren Schuldzuweisung...

Ein weiteres sicheres Indiz, daß dies der frz Plan war.: Die Alliierten reagierten auch tatsächlich nach dem 10.Mai 1940 so...als ob DEU und die Wehrmacht den Schlieffenplan ein zweites mal durchführen wollte.!
UND.:
Genau dadurch ging dann ja Mansteins Plan auf....
Manstein setzte diese franz. Annahme und Verhalten  bekannterweise ja voraus. Steht auch hier im Forum.

IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7645
Re:Deutsche Truppen im Westen 1939
« Antwort #5 am: 17.10.10 (19:15) »
Selbst im Mai 1940 war die Maginot-Linie noch nicht komplett fertig.

Und man hatte die Pläne für eine durchgehende Befestigungslinie, quasi von der Schweiz bis zur Nordsee, auch längst aufgegeben.

Diese wäre viel zu personalintensiv gewesen und hätte den Großteil der französischen, und dann auch alliierten Streitkräfte gebunden.

Klarthaler

  • Gast
Re:Deutsche Truppen im Westen 1939
« Antwort #6 am: 17.10.10 (20:16) »
Nach meiner Meinung -- und den Unterlagen des frz. Generalstabes war meine dargelegte Strategie aber das Gedankengut der Alliierten.
gerne...nur allzu gerne sieht man einem Kriegs-verlauf nur von einer Seite.
Dabei ist es ein Kampf...mit oft unvorhersehbaren Situationen auf ALLEN Ebenen.
Vom Gefreiten u Feldwebel im Feld bis zu den Gedankengängen der Strategen.
Es gilt das Wort des GFM Moltke.:
**Es ist alles Strategie und Überlegung -- bis hin zur ersten Feindberührung.: DANN aber ist alles Improvisation**

Lassen Sie uns einfach mal verschiedener Meinung sein.:
Ich denke halt...die Lücke zur Grenze nach Belgien war absichtlich.
Manstein bestärkte und täuschte die frz. Generalität gleichzeitig mit einer Widerholung des Schlieffen-Planes.
Manstein selber nannte dieses Vorgehen übrigens.:
**Schlagen aus der Vorhand**
Er widerholte dieses Verfahren des Öfteren.
Anm.:
Es gab auch ein **Schlagen aus der Hinterhand** Das hat er bei Charkow März 43 angewendet. Unmittelbar nach Stalingrad. Eine Schlacht, die außerhalb des Kreises der Militär-Historiker vällig in Vergessenheit geriet.
Dabei zeigt sie doch etwas hochinteressantes auf.:
Die deutsche Wehrmacht war unmittelbar nach Stalingrad sehr wohl manövrierfähig und schlagfähig und konnte der roten Armee mit *Stalingrad* vergleichbare Niederlagen beibringen.
ABER.:
Wen interessiert das schon.? ( Dieses Olli-Kahn Wort  ist als Kritik an der heutigen  Bericht-Erstattung über den 2.WK gemeint...die völlig daneben ist )

logo

  • Gast
Re:Deutsche Truppen im Westen 1939
« Antwort #7 am: 18.10.10 (17:04) »
Nein ! Wie IM schon schrieb war auch im Elsaß die Maiginot Linie noch nicht geschlossen. Es war auch nie die Absicht diese Linie bis zur Nordsee zu ziehen.
Man wollte sich im Verteidigungsfall auf die Festungen stützen, die als Hauptanker in Anlehnung der Maas Verdun, Sedan , Revin , Montherme als so genannte verlängerte Maiginotlinie voll befestigt und angelehnt an die natürlichen Gegebenheiten guten Schutz versprachen. Warum sollte es von Belgien eine Lücke gegeben haben. Belgien war natürlicher Bündnisgenosse (nach Außen selbstverständlich neutral), hatte große Flüsse und mächtige Festungswerke , von denen man damals ausging das ein Durschmarsch Wochen dauern würde. Wenn man sich die Maiginot Linie noch weiter denkt und auch mit den so genannten Intervalltruppen nach Plan aufgefüllt hätte, dann hätte man sogar bis zur Festung Namur eine durchgehende Abwehrfront gehabt. Hinter der Maas gab es gut vorbereitete Abwehrstellungen, teils auch noch verbunkert auf Höhenzügen wie bei Stonne.
Das man sowieso in Belgien einmarschieren wollte und alles schon in der Schublade hatte, ist wohl jeden klar.
logo

Klarthaler

  • Gast
Re:Deutsche Truppen im Westen 1939
« Antwort #8 am: 19.10.10 (22:02) »
DANN hätten die Franzosen aber spätestens ab Kriegs-Eintritt 1939 die M-Linie hektisch ausbauen bzw fertigstellen müssen.
Zwingend müssen.
Von einer Forcierung der Baumaßnahmen ab Sept.39 ist mir aber nichts bekannt.

logo

  • Gast
Re:Deutsche Truppen im Westen 1939
« Antwort #9 am: 21.10.10 (19:36) »
Haben sie zum Teil doch , auf jeden Fall in der verlängerten Maiginotlinie, ich schrieb: "hinter der Maas gab es gut vorbereitete Abwehrstellungen..."
logo