Autor Thema: Holländische Armee  (Gelesen 27165 mal)

logo

  • Gast
Holländische Armee
« am: 04.07.07 (16:57) »
War die niederländische Armee 1940 eine Berufsarmee oder gab es die Wehrpflicht?
logo

Felix S.

  • Gast
Re: Holländische Armee
« Antwort #1 am: 04.07.07 (17:11) »
Wehrpflicht.

Offline steffen04

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 547
Re: Holländische Armee
« Antwort #2 am: 04.07.07 (17:27) »
Eingeführt 1814, aufgehoben 1996.

1940 10 Divisionen, 125 Flugzeuge.

Klingt nicht besonders eindrucksvoll, aber wusstet ihr, daß die Holländer den längsten offiziell erklärten Krieg der Moderne führten:

1651 erklärte Holland der Isle of Scilly den Krieg. Es wurde nie ein Schuss abgegeben, der komplette Krieg wurde vergessen. Der Kreigszustand wurde erst 1986 (!!!) beendet.



http://en.wikipedia.org/wiki/Military_history_of_the_Netherlands

logo

  • Gast
Re: Holländische Armee
« Antwort #3 am: 04.07.07 (19:09) »
Ist ja sagenhaft !
Wo liegt denn die Insel?
Meine Frage zielte daraufhin, das viele Soldaten aber auch Offiziere der Holländer sich später bei der Waffen SS meldeten.
logo

Offline steffen04

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 547
Re: Holländische Armee
« Antwort #4 am: 05.07.07 (11:44) »
Die Scillies gehören zu Cornwall und liegen etwa 50km südwestl. von Land´s End.

Im englischen Bürgerkrieg 1642-52 zog sich die royalistische Flotte 1651 vor Oliver Cromwell auf die Scillies zurück. Die Niederlande hatten sich eben erst (1648) von der spanischen Monarchie frei gekämpft und eine Republik  gegründet. Ausserdem waren sie dabei, sich die überseeischen Besitztümer Spaniens und Portugals unter den Nagel zu reissen. Die englische Flotte am Ausgang des Ärmelkanals konzentriert empfanden sie daher wohl als störend und sie erklärten einem Teil des UK den Krieg, eben den Scillies. Da Cromwell kurz darauf auch die Flotte unter Kontrolle bekam und die Scillies wieder verliess, geriet die seltsame Kriegserklärunhg an ein Teilgebiet eines Staates in Vergessenheit.

Leider weiss ich nicht, wer die Aufhebung 1986 anregte und wie sie von statten ging. 


Wieviel Holländer waren denn in der SS?

Offline waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re: Holländische Armee
« Antwort #5 am: 05.07.07 (15:13) »
Man liesst von bis zu 100.00, dann wieder nur 60.00...50.000 oder gar nur 25.- 40.000. Mit Abstand stellten sie den grössten Teil der Ausländer in der Waffen SS dar und 60.000 Mann dürfte am nächsten liegen!

logo

  • Gast
Re: Holländische Armee
« Antwort #6 am: 06.07.07 (09:19) »
Habe in einen Wiking Buch mal was von 65.000-75.000 (mit Ersatz) gelesen. Manche Holländer nahmen auch die Staatsbürgerschaft des Reiches an, deswegen wahrscheinlich keine genauen Zahlen. 25-40.000 aber ist viel zu niedrig angesetzt.
logo

Offline steffen04

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 547
Re: Holländische Armee
« Antwort #7 am: 06.07.07 (16:06) »
Auf jeden Fall ne ganze Menge für son ein kleines Land. Was machte denn die SS ausgerechnet für die Holländer so attraktiv? Immerhin hat Deutschland das neutrale Holland ohne Kriegserklärung besetzt und in den Folgejahren ordentlich unterm Daumen gehalten.

Exilregierung und Königshaus standen eindeutig auf Seiten der Alliierten und der böse Russe war ein gut Stück weg.

Warum also??


Offline IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7617
Re: Holländische Armee
« Antwort #8 am: 06.07.07 (16:31) »
Hauptmotiv war der Kampf gegen den Bolschewismus. Der Großteil meldete sich freiwillig für den Einsatz an der Ostfront.

Offline steffen04

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 547
Re: Holländische Armee
« Antwort #9 am: 07.07.07 (15:32) »
Hauptmotiv war der Kampf gegen den Bolschewismus. Der Großteil meldete sich freiwillig für den Einsatz an der Ostfront.

Aber warum die Holländer? Die Franzosen waren als Volk grösser, hatten einen deutschstämmigen Volksanteil, waren auf dem Papier sogar mit dem III. Reich verbündet und haben sich trotzdem kaum gemeldet. Sonst lockte im Westen der "Kampf gegen den Bolschewismus" auch nicht viel Rekruten hinterm Ofen vor (Ausnahme Spanien). Warum also ausgerechnet die Käsemauken?

Starke faschistische Bewegung? Kolonial bedingter Rassismus? Anti-monarchistische Strömungen? Oder hatten sie 110 Jahre Frieden einfach satt?

Offline IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7617
Re: Holländische Armee
« Antwort #10 am: 07.07.07 (15:51) »
Was hat Franzosen und Norweger dazu bewogen, um die Reichskanzlei zu kämpfen, als die eigentliche Schlacht um Berlin und damit der Krieg schon längst verloren war ??

Offline Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2167
Re: Holländische Armee
« Antwort #11 am: 08.07.07 (08:10) »
Aber warum die Holländer? Die Franzosen waren als Volk grösser, hatten einen deutschstämmigen Volksanteil, waren auf dem Papier sogar mit dem III. Reich verbündet und haben sich trotzdem kaum gemeldet.


Dazu musst du bedenken das die Franzosen einen latenten Deutschenhass ihr eigen nannten. Und die letzten beiden Kriege lagen nicht so weit zurück, da gab es noch genug Veteranen.
Und die Begeisterung für und mit den verhassten Nachbarn zu kämpfen war daher nicht so stark verbreitet.


Sonst lockte im Westen der "Kampf gegen den Bolschewismus" auch nicht viel Rekruten hinterm Ofen vor (Ausnahme Spanien). Warum also ausgerechnet die Käsemauken?

Starke faschistische Bewegung? Kolonial bedingter Rassismus? Anti-monarchistische Strömungen? Oder hatten sie 110 Jahre Frieden einfach satt?

In Holland gab es vor Kriegsbeginn auch eine rechte Strömung, die aus 7(!!!) Nationalsozialistischen Parteien bestand.
Die bedeutenste war der NSB (Nationaal-Socialistische Beweging), geführt von Dipl.-Ing. Anton Andriaan Mussert.


Für eine Übersicht und Verständnis über die Anfänge der Waffen-SS in den Niederlanden, Flandern, Norwegen und Dänemark empfehle ich das Buch:

"Die Germanischen SS 1940-1945" von Hugh Page Taylor  ISBN: 3-7909-0518-6 erschienen bei Podzun-Pallas

Es beleuchtet das Entstehen der Allgemeinen SS in den 4 Ländern und zeigt wie dann von dort die ersten Freiwilligen in die Waffen-SS übergingen.
Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

Wenn ein Mann sagt er hat keine Angst zu sterben, ist er entweder ein Lügner oder ein Gurkha!
Field Marshal Sam Maneksha

Offline steffen04

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 547
Re: Holländische Armee
« Antwort #12 am: 08.07.07 (09:25) »
Danke für den Buchtip. Stecke grad bis über beide Ohren in WWI und Wirtschaftsgeschichte des III.Reiches, aber irgendwann will ich mir auch die Zeitgeschichte unserer Nachbarn vornehmen, immer erschreckend, wie wenig man da weiss.

7 Nazi-Parteien, wow. Haben ihre berühmte Toleranz und Weltoffenheit wohl erst nach dem Krieg gelernt.

Felix S.

  • Gast
Re: Holländische Armee
« Antwort #13 am: 08.07.07 (20:24) »
Die oben genannten Zahlen der niederländischen Freiwilligen stammen noch aus der Propagandakiste Himmlers und Büchern Steiners, mangels anderslautenden Quellen.

Aktuellere Angaben, nach langjähriger Forschung des holländischen Historikers In ’t Veld und Informationen aus dem nach Perestroika und Glasnost zugänglichen Archiv des SS-Fürsorge- und Versorgungsamtes in Moskau, zeigen daß eine Zahl von 20.000 – 25.000 (immerhin beachtlich) am realsten ist.


logo

  • Gast
Re: Holländische Armee
« Antwort #14 am: 17.07.07 (08:31) »
Erst mal zu den Zahlen.
Wenn diese Zahlen stimmen würden, hätten von 1941-1945 nur knapp 1,5 Divisionen Mannschaftsstärke gekämpft, also mit Ersatz, Ausbildung, Geneseden etc.. Bei den massiven Einsätzen von Wiking und später zur Division (Kampfstärke 8000) kommen diese Zahlen nie hin, meine Meinung.
Die Holländer nahmen (außer Rotterdam) die deutsche Besatzung nicht allzu schwer. Man muß es auch mal aus der Sicht der damaligen Bevölkerung sehen.
Erst als die Engländer so ab Ende 1942 ein wirksames unterwandern mit so genannten Widerstandskämpfern bewerkstelligen konnten, es Judendeportationen gab und die wirtschaftl. Lage sich verschlechterte gab es erst nennenswerten Widerstand, ähnlich Flandern und Wallonien. Es gab viele Holländer die in Deutschland als Fremdarbeiter arbeiteten und besser entlohnt wurden als holländ. Arbeiter. Nach Repressionen deutscherseits gegen Widerstandsakte schaukelte sich die allgemeine Lage hoch (Ende '43-44) , so das die Holländer heute noch überzeugt sind, sie wären von Anfang an Widerstandskämpfer gweesen.
Hitler selbst wollte so eine Art Autonomie für Staaten wie Norwegen, Holland, Belgien und Dänemark. Der weiterlaufende Krieg/Partisanenkrieg ließ dies nicht zu , es war aber in den Anfängen so durchgestzt worden.
Im übrigen waren die Holländer (oder sind es immmer noch) auch deutschstämmig, wie ihre Nationalhymne es ausdrücklich betont.
logo