Autor Thema: Medal of Honor und Victoria Cross  (Gelesen 47781 mal)

Offline IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7608
Medal of Honor und Victoria Cross
« am: 04.07.07 (16:06) »
In unregelmäßigen Abständen beschäftige ich mich hin und wieder auch mal mit der amerikanischen Medal of Honor und dem britischen Victoria Cross. Da auch dort einige zum Teil recht interessante Geschichten zu finden sind eröffne ich mal diesen auf Neu-Deutsch genannt Thread.

Ich fange mal an mit den beiden derzeitigen Feldzügen in Afghanistan und im Irak.

Die Medal of Honor wurde dafür erst 2 Mal verliehen. Beide Male für Irak und beide Male posthum.

Das Victoria Cross wurde bis zum heutigen Tag 3 Mal verliehen. Einmal für Irak und 2 Mal für Afghanistan.

Die letzte Verleihung gab es vor zwei Tagen am 2. Juli 2007.

http://www.guardian.co.uk/afghanistan/story/0,,2117116,00.html

Offline IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7608
Re: Medal of Honor und Victoria Cross
« Antwort #1 am: 13.07.07 (00:23) »
Hier mal eine Verleihung des Victoria Cross aus dem Zweiten Weltkrieg:

Leonard Cheshire

Er ist einer von 32 Angehörigen der Royal Air Force, die die höchste Tapferkeitsauszeichnung während des Zweiten Weltkrieges erhielten. Er ist von ihnen jedoch der einzigste, der sie nicht für eine besondere Einzeltat erhielt.

Die Piloten der Royal Air Force flogen ja immer nur eine bestimmte Anzahl von Einsätzen, dann wurden sie aus dem Frontdienst heraus gezogen. Leonard Cheshire flog im Sommer 1940 seine ersten Einsätze als Bomberpilot. Nachdem er seine Anzahl an Einsätzen geflogen hatte, meldete er sich für einen erneuten Fronteinsatz freiwillig, dies insgesamt drei Mal.

Somit flog er eine 4fache Anzahl an Feindflügen, als es eigentlich üblich war. Somit kam er im Laufe des Krieges auf 103 Feindflüge als Bomberpilot. Er stieg auf zum jüngsten Group Captain und gehörte zu den höchstdekoriertesten britischen Bomberpiloten. Im Juli 1944 erhielt er das Victoria Cross.

Im August 1945 flog er seinen 103. Einsatz, als offizieller britischer Beobachter für den Atombombenabwurf auf Nagasaki.

Im Jahr 2002 machte die BBC eine Umfrage nach den "100 größten Briten". Leonard Chesire kam auf Platz 31 !! Ein Mann, der im Bombenkrieg eine steile Karriere hingelegt hat.

Und jetzt vergleicht einmal die Situation mit Mölders und Nowotny in Deutschland, ...

Offline IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7608
Re: Medal of Honor und Victoria Cross
« Antwort #2 am: 16.07.07 (19:12) »
Hier noch eine Verleihung des VC aus dem Zweiten Weltkrieg. Sie fällt unter die Rubrik "Man lernt halt nie aus".

Verleihung an Arthur Roden Cutler für seinen Einsatz im Feldzug gegen Syrien und Libanon im Sommer 1941.

Mir persönlich war dieser Teil des Zweiten Weltkrieges noch nicht bekannt.

Anfang Juni 1941 begannen die Briten einen Angriff auf Syrien und später auf den Libanon, um das Gebiet, das unter Kontrolle von Vichy-Frankreich war, vor deutschem Einfluß zu bewahren und es als mögliches Einfalltor gegen das britische Ägypten und den ebenfalls britischen Irak auszuschalten.

Die Kämpfe gingen bis Mitte Juli 1941. Beteiligt daran waren rund 35.000 Mann unter britischem Kommando und auf der Gegenseite eine ungefähr gleiche Anzahl von Franzosen, Syrern und Libanesen.

Offline Tobias G

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 623
Re: Medal of Honor und Victoria Cross
« Antwort #3 am: 16.07.07 (19:56) »
Hallo Ingo,

dazu muss man allerdings sagen, das sich die Vichy-Franzosen nur zu Beginn der Kämpfe gegen die Briten verteidigt haben. Mit fortschreitendem Kampf ließ die Gegenwehr nach. Wenn ich das recht in Erinnerung habe, schoss die franz. Luftwaffe ca. 30 britische Flugzeuge ab.

Was auch wenige wissen ist, das die Briten die franz. Insel Madagaskar angegriffen haben. Die Kämpfe dort dauert aber ein bisschen länger.

Gruß
Tobias
"Im Krieg gibt es keinen Preis für den Zweitplatzierten."
Omar Bradley

"Es ist gut, das Krieg so schrecklich ist - sonst fänden wir noch zu viel gefallen daran."
Robert E. Lee

"Der Tot eines Einzelnen ist eine Tragödie, der Tot von Millionen nur eine Statistik"
Josef Stalin

Offline IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7608
Re: Medal of Honor und Victoria Cross
« Antwort #4 am: 16.07.07 (20:17) »
Es ist halt doch ganz interessant, sich auch mal etwas mit dieser Seite zu beschäftigen, ...

Habe gerade gesehen, daß es für diese Kämpfe von eine zweite VC-Verleihung gab.

Ebenso gibt es einige Verleihungen für die Kämpfe in Somalia und Eritrea gegen die Italiener.

Bei insgesamt nur 181 Verleihungen im Zweiten Weltkrieg fällt dies prozentual gesehen zur Bedeutung für den Gesamtkriegsverlauf doch etwas auf.

Offline Tobias G

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 623
Re: Medal of Honor und Victoria Cross
« Antwort #5 am: 16.07.07 (20:24) »
Hallo,

die Briten verloren in Syrien und dem Libanon 41 Flugzeuge. Die Kämpfe um Madagaskar dauerten von Anfang Mai 1942 bis November 1942.

"Vichy- Frankreich im Krieg" ist sowieso ein sehr interessantes Thema! Auch die Kämpfe in Asien gegen Thailand und Japan sind interessant. In einer Seeschlacht gegen Thailand gelang es der franz. Marine 3 thailändische Schiffe zu versenken und weitere zu beschädigen.

Gruß
Tobias
"Im Krieg gibt es keinen Preis für den Zweitplatzierten."
Omar Bradley

"Es ist gut, das Krieg so schrecklich ist - sonst fänden wir noch zu viel gefallen daran."
Robert E. Lee

"Der Tot eines Einzelnen ist eine Tragödie, der Tot von Millionen nur eine Statistik"
Josef Stalin

Offline IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7608
Re: Medal of Honor und Victoria Cross
« Antwort #6 am: 19.07.07 (20:59) »
Hier mal eine weitere Verleihung des VC aus dem Zweiten Weltkrieg, die sich ein wenig von den anderen abhebt.

Für das Kommandounternehmen gegen St. Nazaire im März 1942 wurde 5 VC´s verliehen. Eines davon an Sergeant Thomas Frank Durrant.

Während des Unternehmens kam es zu einem Gefecht zwischen dem britischen Motorboot 306 und dem deutschen Torpedoboot "Jaguar" unter dem Kommando von Kapitänleutnant Friedrich-Karl Paul. Paul selbst wurde im weiteren Verlauf des Krieges mit dem Deutschen Kreuz in Gold und dem Ritterkreuz ausgezeichnet.

Paul forderte das britische MTB 306 zwei Mal auf, sich zu ergeben. Sergeant Thomas Frank Durrant stand an einer Lewis gun und beantwortete dies zwei Mal mit heftigem Feuer. Im weiteren Verlauf wurde das MTB bekämpft und schließlich geentert. Während des ganzen Gefechtes feuerte Thomas Frank Durrant ununterbrochen und zog das Feuer auf sich. Er wurde 14 Mal verwundet.

Das ungewöhnliche an der Geschichte ist, daß es Kapitänleutnant Friedrich-Karl Paul war, der die Verleihung des Victoria Cross an Thomas Frank Durrant in Gang brachte. Er war von der Tapferkeit des Mannes so beeindruckt, daß er nach dem britischen Kommandounternehmen britische Offiziere aufsuchte und ihn praktisch zur Verleihung des VC vorschlug.

Offline IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7608
Re: Medal of Honor und Victoria Cross
« Antwort #7 am: 06.06.08 (21:40) »
Eine ähnliche Verleihung des VC wie der oben erwähnte Fall ist die an Lieutenant-Commander Gerard Broadmead Roope.

Roope war Kommandant der HMS "Glowworm", einem britischen Zerstörer. Dieser gehörte zum Verband um den britischen Schlachtkreuzer HMS "Renown", welcher vor Beginn des deutschen Norwegenunternehmens Minen in norwegischen Gewässern verlegte.

Am 8. April 1940 löste sich die "Glowworm" aus dem britischen Flottenverband und traf kurz darauf auf den deutschen Verband um den Schweren Kreuzer "Admiral Hipper", der auf dem Weg nach Drontheim war. Die Besetzung Norwegens sollte am kommenden Morgen beginnen.

Obwohl die "Glowworm" hoffnungslos unterlegen war, nahm sie den Kampf mit "Admiral Hipper" auf. Nachdem sie durch die überlegene deutsche Artillerie schwerste Treffer erhalten hatte, entschied sich Lieutenant-Commander Roope, den deutschen Schweren Kreuzer zu rammen, was auch gelang. Dabei entstanden an der "Admiral Hipper" durchaus schwere Beschädigungen am Bug. Anschließend sank die "Glowworm" brennend. Nur 31 Überlebende konnten gerettet werden.

Dem Kommandanten der "Admiral Hipper", Kapitän zur See Hellmuth Heye, hatte das Verhalten des britischen Zerstörer-Kommandanten derart beeindruckt, daß er über das Rote Kreuz Kontakt mit der britischen Admiralität aufnahm und Roope so zur Verleihung des Victoria Cross vorschlug.

Offline Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6510
Re: Medal of Honor und Victoria Cross
« Antwort #8 am: 06.06.08 (22:28) »
also hat Heye Roope vorgeschlagen?

Offline IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7608
Re: Medal of Honor und Victoria Cross
« Antwort #9 am: 06.06.08 (22:40) »
Und noch ein dritter derartiger Fall.

Die Verleihung des VC an Llyod Allan Trigg.

Trigg war Captain und Pilot einer Liberator, mit der er im Einsatz über dem Atlantik war. Am 11. August 1943 sichtete er das aufgetauchte deutsche U-Boot U 468 unter dem Kommando von Oberleutnant zur See Klemens Schamong. Trigg flog auf das Boot mehrere Angriffe und erhielt dabei schwerste Treffer durch die deutsche Flak. Trigg flog solange, bis er endlich abgeschossen wurde. Er und seine restliche Besatzung kamen dabei ums Leben.

Aber auch U 468 hatte schwere Beschädigungen erlitten, so daß es kurz darauf ebenfalls sank. Nur sieben Mann der Besatzung überlebten und wurden anschließend von der Royal Navy gerettet, unter ihnen auch Oberleutnant zur See Klemens Schamong.

Schamong war ebenfalls so beeindruckt von der Leistung des Mannes, der sein Boot versenkt hatte, daß er ebenfalls bei den Briten eine Verleihung der höchsten Auszeichnung veranlaßte. Dieser Vorgang unterscheidet sich von den zwei vorangegangenen noch dahingehend, daß bei dieser Verleihung ausschließlich der Bericht des deutschen U-Boot-Kommandanten zur Verfügung stand, da alle alliierten Soldaten ums Leben gekommen waren. Die Verleihung an Tripp erfolgte.

Dies waren jetzt 3 Beispiele dafür, wie deutsche Soldaten ihre Gegner respektierten und achteten, indem sie nach dem Gefecht auf eigene Initiative Verbindung mit der Feindseite aufnahmen, um ihren Gegenüber für die höchste Tapferkeitsauszeichnung vorzuschlagen. Sollte man mal darüber nachdenken, ...

Offline IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7608
Re: Medal of Honor und Victoria Cross
« Antwort #10 am: 22.10.08 (15:11) »
Seit dem 19. Oktober 2008 ist die Zahl der noch lebenden Träger der Medal of Honor zweistellig.

Derzeit sind es noch 99.

25 davon aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges, 14 aus dem Koreakrieg und 60 aus Vietnam.

Offline Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2165
Re: Medal of Honor und Victoria Cross
« Antwort #11 am: 23.10.08 (06:31) »
Dies waren jetzt 3 Beispiele dafür, wie deutsche Soldaten ihre Gegner respektierten und achteten, indem sie nach dem Gefecht auf eigene Initiative Verbindung mit der Feindseite aufnahmen, um ihren Gegenüber für die höchste Tapferkeitsauszeichnung vorzuschlagen. Sollte man mal darüber nachdenken, ...


Das kam scheinbar aber auch nur auf britischer Seite vor, weil sich Briten und Deutsche noch weitestgehend ritterlich gegenübertraten.

Bei den Russen gab es sicher keine solche Vorschläge von deutscher Seite aus.........
Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

Wenn ein Mann sagt er hat keine Angst zu sterben, ist er entweder ein Lügner oder ein Gurkha!
Field Marshal Sam Maneksha

Offline IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7608
Re: Medal of Honor und Victoria Cross
« Antwort #12 am: 23.10.08 (07:39) »
Zitat
Bei den Russen gab es sicher keine solche Vorschläge von deutscher Seite aus.........

Die hatten an ihrer Uniform eh keinen Platz mehr, ...

Aber wie hätte man das auch tun sollen? Moskau und Berlin hatten ja auch keinen indirekten Draht zueinander, beispielsweise über das Rote Kreuz wie nach London, oder ?

Offline IM

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 7608
Re: Medal of Honor und Victoria Cross
« Antwort #13 am: 05.12.08 (14:50) »
Mit der Verleihung der Medal of Honor ist auch ein monatlicher Ehrensold verbunden.

Am 27. April 1916 legte der US-Kongreß fest, daß den Trägern dieser Auszeichnung mit Beginn des 65. Lebensjahres 10 Dollar monatlich gezahlt werden.

Am 14. August 1961 wurde das Eintrittsalter für diesen Ehrensold von 65 auf 50 gesenkt und die Summe von 10 auf 100 Dollar erhöht.

Am 13. Oktober 1964 wurde das Eintrittsalter auf 40 gesenkt, und ein Jahr später, am 31. Oktober 1965 wurde diese Altersbeschränkung komplett aufgehoben.

Am 18. Oktober 1978 stieg der Ehrensold auf 200 Dollar, später auf 400 und derzeit beträgt er über 1.000 Dollar pro Monat.

Dieser Ehrensold wird zusätzlich zu eventuellen Pensionsansprüchen gezahlt. Ein noch lebender Träger dieser Auszeichnung aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges dürfte inzwischen eine recht gute Summe erhalten haben.

In Deutschland gibt es das sogenannte „Kontaktverbot“, ...

Richtschuetze

  • Gast
Re: Medal of Honor und Victoria Cross
« Antwort #14 am: 05.12.08 (15:22) »
In
Zitat
Deutschland gibt es das sogenannte „Kontaktverbot

Was besagt das???

Gruss