Autor Thema: Bio Rudolf Suhr  (Gelesen 3712 mal)

hec801

  • Gast
Bio Rudolf Suhr
« am: 29.12.06 (15:36) »
Bitte in die Stellenbesetzung, bei den RKT's und in die Sitemap einfügen! Auszeichnungen: EK II, EK I und RK! Hast Du ein Bild?

Rudolf Suhr

Rudolf Otto Paul Suhr wurde am 10. November 1908 in Bergedorf bei Bremen geboren. Über sein Leben bis zum Ausbruch des zweiten Weltkriegs ist leider nichts bekannt! Es ist jedoch sicher, dass er bereits weit vor Kriegsausbruch Angehöriger der Wehrmacht war.

Kurz nach Beginn des Krieges ist er ab Ende Oktober 1939 beim Stab der Panzer-Abwehr-Abteilung 72 eingesetzt. Diese Abteilung wurde mit Wirkung vom 23. Oktober 1939 für die 72. Infanterie-Division in Bremen aufgestellt. Irgendwann im Verlauf des Jahres 1940 wird er in die Stabskompanie der Panzerjäger-Abteilung 342 versetzt. Vermutlich geschieht dies mit Aufstellung der Abteilung im Oktober/November 1940. Die Abteilung gehört zur 342. Infanterie-Division, welche aus Teilen der 72. und 79. Infanterie-Division aufgestellt wurde.

Mit der Abteilung erlebt er die schweren Kämpfe der 342. ID bei der Heeresgruppe Mitte, insbesondere bei Rshew. Er ist inzwischen Oberleutnant. Ab dem 1. Februar 1944 ist er im Stab der Panzerjäger-Abteilung 337 der 337. Infanterie-Division eingesetzt. Die Division befindet sich im Frühjahr und Sommer 1944 bei der 4. Armee der Heeresgruppe Mitte und wird hier im Rahmen der Sowjetischen Sommeroffensive schwer angeschlagen. Die Reste werden zur Divisionsgruppe 337 zusammengefasst.

Nach der Neuaufstellung der 50. Infanterie-Division übernimmt Suhr die Panzerjäger-Abteilung 150 im August 1944. Er ist inzwischen im Besitz beider Eiserner Kreuze. Nach der erfolgreichen Wiedereroberung Goldaps Anfang November 1944 versuchen sowjetische Entsatztruppen die in der Stadt eingekesselten Sowjets zu entsetzen. Hierzu wurden auch Panzerverbände herangezogen, welche von Suhr und seiner Abteilung empfangen wurden. Nachdem 42 Panzer brennend vor den deutschen Stellungen liegengeblieben waren, gaben die sowjetischen Truppen auf.

Am 20. Januar 1945 fällt Hauptmann Rudolf Suhr bei Gumbinnen/Ostpreussen bei einem Bombenangriff, er ruht auf dem Soldatenfriedhof Gusev. Etwa einen Monat später wird ihm am 18. Februar 1945 posthum das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen. Er ist damit der 25. Inhaber dieser Auszeichnung der 50. Infanterie-Division. Ihm folgen sollen noch Oberst Giesen und Hauptmann von der Heiden.
« Letzte Änderung: 29.12.06 (15:41) von 801 »

Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6595
Re: Bio Rudolf Suhr
« Antwort #1 am: 29.12.06 (16:33) »
neee.. Bild habe ich nicht.. zumindest nur ein ganz schlechtes...

hec801

  • Gast
Re: Bio Rudolf Suhr
« Antwort #2 am: 29.12.06 (16:38) »
Nimmste erst mal das ganz schlechte, ja!

Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6595
Re: Bio Rudolf Suhr
« Antwort #3 am: 03.01.07 (18:18) »
is drin

hec801

  • Gast
Re: Bio Rudolf Suhr
« Antwort #4 am: 03.01.07 (18:40) »
Suhr hatte nicht die Spangen zum EK 1914!

Gruss

Hannes

Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6595
Re: Bio Rudolf Suhr
« Antwort #5 am: 03.01.07 (18:45) »
beim nächsten Hochladen ists geändert

 

post