Autor Thema: 9. Fallschjägerdivision  (Gelesen 4077 mal)

horsthans

  • Gast
9. Fallschjägerdivision
« am: 31.10.06 (13:32) »
Guten Tag Kollegen,

Ich suche Angaben und Bilder über das Feldersatzbatallion der 9. Fallschirmjägerdivision im Zeitram 15.3. bis zum Ende 1945.

Mit vielen Grüßen aus der Pfalz
Horst Hans

Thomas123

  • Gast
Re: 9. Fallschjägerdivision
« Antwort #1 am: 04.11.06 (14:37) »
Hallo,

Zur 9. FJD kann ich das Buch von Hans-Martin Stimpel "Widersinn 1945 / Aufstellunf, Einsatz und Untergang einer Fallschirmjägerdivision" sehr empfehlen. Der Autor war wohl selbst Angehöriger dieser Division.

In dem Buch ist auch das von Dir gesuchte Btl. genannt. Es wird auf einen Bericht eines unbek. gebliebenen Zeitzeugen zurückgegriffen.

Danach wurde das Btl. erst Anfang Januar 1945 in Gardelegen aufgestellt. Es bestand vorwiegend aus Stammmannschaften eines Fallschirm-Aufstellungsverbandes" der 1. Fallschirmarmee als auch aus Zugängen vom Flug- und Stammpersonal der Luftwaffe.
Früher als viele Verbände der 9. FJD wurde das Btl. schon Mitte Januar alamiert, nach Osten transportiert und nach einer Zwischenstation südlich Greifenhagen am 8. Februar der "Division Denecke" unterstellt, die mit schwachen Kräften eine Riegelstellung von Fiddichow über Bahn bis ostwärts von Pyritz gegen sowj. Panzer- und Infanterieeinheiten der 2. Gardearmee halten sollten. Die vier Komp. des Btl. unter Leitung von Hptm. Engelhardt konnten die Vorstöße des Gegners abwehren, einige schon besetzte Dörfer vorübergehend wiedererobern und hierbei die dort zurückgebliebene Bevölkerung evakuieren.

Das Btl. wurde auch von Göring besichtigt. Bei dieser Besichtigung sagte Göring mit der Verstärkungen zu. Er sagte hierbei: "30. 000 Mann steigen über die Oder."  Bei diesem Besuch Görings unterbreitete Hptm. Engelhardt er diesem einen Plan, aus dem bereits durch die Sowjets besetzten Ort Selchowetwa 50 deutsche Frauen und Kinder, die dorthin aus Königsberg/Neumark geflohen waren, in einer Überraschungsaktion zu befreien. Göring versprach dem Hptm. "großzügige" Luftwaffenunterstützung. Diese "großzügige" Unterstüzung konnte Göring mit jedoch nach langem hin und her ausgeredet werden.
Der Vorstoß wurde durch einen Stoßtrupp eingeleitet, der eine gewaltsame Erkundung durchführte. Hierbei wurde festgestellt, daß sich im Ort vier sowjetische Panzer befanden. Selchow konnte nachts eingekreist und im Morgengrauen blitzschnell besetzt werden. Die Frauen und Kinder konnten werden.
Nachdem Unternehmen gingen die vier Kompanien nach Nordosten zurück. Die Sowjets stießen bis zum 22 Km südostwärts von Greifenhagen gelegenen Straßenknotenpunkt Bahn vor, der zum "festen Platz" erklärt worden war. Dennoch wurden 3 Kompanien des Btl. aus diesem Raum mit unbekannten Ziel abgezogen, nur die 3. Kp. blieb zurück. Sie durchbrach in einem überraschenden Angriff aus Liebenow heraus den Einschließungsring um Bahn. Hierdurch konnte ein schmaler, nur nachts passierbarer Zugang gehalten werden.
Das verlustreiche Halten des Straßenknotenpunktes durch Fsch.Jg., Volksturm und einige andere kleine Einheiten dauerten bis Anfang März an, wurde jedoch von Tag zu Tag schwieriger.
Alle Versuch, längere Zeit durchzuhalten, mußten Anfang März aufgegeben werden. Eine der wirksamsten Waffen, eine Vierlingsflak, wurde durch den Volltreffer einer Panzergranate zerstört und die Bedienung getötet. Jetzt stand nur noch eine einzige 8,8 cm-Flak zur Verfügung. Die beherrschenden Höhe in der Nähe des Bahnhofs wechselte mehrmals den Besitzer.

Zitat aus dem Zeitzeugenbericht: "Verwundete Kameraden, die bei der Aufgabe der Höhe liegenblieben, wurden später mit zertrümmerten Schädel gefunden. Der Kampf wurde rücksichtslos geführt, Gefangene wurden nicht gemacht...   Anderseits riefen die Sowjets die deutschen Soldaten zur Aufgabe auf. Tatsächlich ging auch ein Zug deutscher Soldaten zum Feind über. Die Einheit ist mir nicht bekannt. Es geschah in den Vormittagsstunden... am östlichen Stadtausgang, wo das russische Ehrenmahl steht. Beide die Straße flankierende Maschinengewehre haben entgegen dem Befehl das Feuer auf die Überläifer nicht eröffnet. Glücklicherweise hatte die Befehslverweigerung keine Konsequenzen. Es war bitter, von eigenen Leuten verlassen zu werden, obendrein bei der dünn besetzten HKL."

Die Fsch.Jg.Kp. verlor in der letzten Phase der Kämpfe täglich 8 - 10 Mann. Da die Vernichtung absehbar war, entschloß man sich zum Ausbruch aller am festen Platz einesetzten Kräfte. Unter den Überlebenden befanden sich nur noch 25 Fsch.Jg. Sie trafen auf dem Rückzug an einem Waldrand unweit von Stecklin auf Soldaten der Jagdpanzerkompanie der 9. FJD, denen Hptm Schmeling, der die Verteidigung von Bahn geleitet hatte, ein schnelles Absetzen befahl. Im Tagebuch einen Soldaten der Jagdpanzerkompanie wurde darüber berichtet: " Vorn geht die lange Truppe zurück, die in Bahn gekämpft hat. Einer ihrer Offiziere mit Ritterkreuz (Hptm. Schmeling) rät uns, ihnen bald zu folgen, um nicht abgeschnitten zu werden. Wir räumen die Stellung..."


horsthans

  • Gast
Re: 9. Fallschjägerdivision
« Antwort #2 am: 06.11.06 (17:00) »
Hallo Thomas,

vielen Dank für Deine Mühe. Das Buch kenne ich und ich kenne auch die Divisionsgeschichte.
Über das Regiment ist für die Zeit ab Mitte März etwa nichts mehr gemeldet, da suche ich nun.
Mein Vater war am 12.04.1945 (letzte Nachricht) in der 5. Kompanie, Fallsch.-Feldersatz- Bat. 9.
Danach ging das große Gemetzel an der Oder los.
Nochmals vielen Dank und Grüße aus der Pfalz

Horst Hans

Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6570
Re: 9. Fallschjägerdivision
« Antwort #3 am: 06.11.06 (17:18) »
kennste das Buch "Gott mit uns"???

Thomas123

  • Gast
Re: 9. Fallschjägerdivision
« Antwort #4 am: 06.11.06 (19:30) »
genau, das Buch könnte vielleicht eine gewisse Fundegrube für Dich sein. Hier sind auch Fotos von Angehörigen der Division, dass sog. Rüffeltelegramm von Himmler an Steiner u.a. abgebildet. Das Feld-Ersatz-Btl.9 ist auch mehrmals in dem Bericht genannt.

Gruß
Thomas

horsthans

  • Gast
Re: 9. Fallschjägerdivision
« Antwort #5 am: 09.11.06 (20:25) »
guten Abend zusammen,

das buch kenne ich nicht. Im Internet war aber auch nicht viel zu erfahren. Da scheint es viele Veröffentlichungen mit diesem titel zu geben. Seid so gut und nennt mir den Verfasser.

Viele Grüße aus der Pfalz
Horst Hans

Hier ist das Wetter noch brauchbar und die Wein- und Kastanienfeste tun das Ihrige.

Jan-Hendrik

  • Gast
Re: 9. Fallschjägerdivision
« Antwort #6 am: 09.11.06 (20:52) »

 

post