Autor Thema: Die "Eroberung" Venedigs 1943  (Gelesen 6535 mal)

waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Die "Eroberung" Venedigs 1943
« am: 17.10.05 (18:04) »
Am Abend des 8.9.1943 erfolgte um 21.28 Uhr kam aus Rom das Stichwort für den "Fall Achse".
Überall in Italien gingen deutsche Truppen und Dienstellen daran die für diesen Fall ausgearbeiteten Massnahmen, den "Fall Ernte" umzusetzen. Italienische Truppen zu entwaffnen und wichtige Positionen zu besetzen und zu sichern.
Auch die Schiffe der schwachen deutschen Kriegsmarine waren darin eingebunden. Unter ihnen eine Rotte (2 Boote) von S- Booten, die einsatzbereit in Tarent lagen(3. Schnellboot- Flottille).
S 54 unter Oblt.zS. Schmidt und S 61.
Nach dem erhalten des Stichwortes wollte Schmidt sofort auslaufen um den ihm gegebenen Geheimauftrag im Rahmen von "Ernte" auszuführen. Aber die Netzsperre des Hafens war zu.
Der ital. Hafenkommandant Admiral Brevonesi bestellte Schmidt zu sich. Im Kommandogebäude beim Admiral angekommen verlangte Schmidt sofort, dass die Sperre geöffnet wird und er mit seinen Booten und dem auch im Hafen fahrbereit liegenden deutschen MFP(Marinefährpram) 478 auslaufen dürfe.
Das wurde ihm sofort gestattet. Als "Dank" verminten sie ihm gleich mal die Hafeneinfahrt mit 30 Minen. Auf die dann später auch promt ein britischer Minenleger, die "Abdil", lief. An Bord befanden sich 400 Soldaten, die in Tarent angelandet werden sollten. Die meisten kamen beim Untergang um's Leben.
Da der MFP nur 9 Kn lief, zuckelte der Konvoi ziehmlich anfällig und eben langsam vor sich hin. Als dann aber ein italienischer Kreuzer auftauchte, versenkte sich MFP 478 selbst und die Boote konnten nun mit 18 Knoten entkommen.
In der Strasse von Otranto wurden sie dann von Küstenbatterien mit 30 Salven belegt, die aber keinen Schaden anrichteten.
Anschliessend geriet man in eine Netzminensperre(Netz mit daran befestigten Minen), aus der man sich mühseelig aber schadlos befreien konnte. Dann überfuhr S 54 eine Seemine, die zum Glück erst zehn Meter hinter dem Schiff explodierte.
In der Nacht vom 10/11 sichtete man ein italienisches Kanonenboot, das sofort angegriffen und mit Torpedos versenkt wurde. Es war die "Aurora". Die 70 Überlebenden wurden an Bord genommen.
Muss ganz schön eng gewesen sein, denn die Besatzung des MFP hatte man ja auch schon auf die Boote aufgeteilt.
Im Morgengrauen wurde der 4572 BRT grosse Truppentransporter "Leopardi" aufgebracht. Man hatte neben den 700 italienischen Soldaten, noch Frauen und Kinder an Bord entdeckt und von einer Torpedierung abgesehen.
Der Kapitän und alle Offiziere wurden auf die S- Boote gebracht, die Leopardi" als Prise nach Venedig "geleitet".
Venedig war das Ziel der Schnellbootrotte.
Keine Stunde später tauchte die "Albatros" auf und wurde ebenfalls zur Prise.
Dann aber tauchte aus dem morgendlichen Dunst ein italienischer Zerstörer, die "Sella", auf, der sich der Schiffsgruppe näherte. Allerdings entging ihm die Anwesenheit von S 54.
Das Boot lag auf der Leeseite der "Albatros" und Schmidt befand sich auf der Brücke derselben.
Als nun die "Sella" am Bug der "Albatros" vorbeizog, eröffnete S 54 mit seinen beiden Torpedorohren aus kürzester entfernung das Feuer.
Nach nur vier Sekunden Laufzeit krachte der erste und eine Sekunde später der zweite Torpedo in das Schiff, dass daraufhin in drei Teile zerbrach und sank!
Mal ehrlich: hätten das die Amis in einem Film gezeigt, hätte ihnen das keine abgenommen  !
Weitere 80 Italiener wurden gefangen genommen.
Am Abend des 11.09. trafen beide Schiffe vor Venedig ein. Da die Prisendampfer ihre Einlaufsignale gesetzt hatten, war die Hafensperre geöffnet. Die beiden S- Boote hielt man wohl für eigene (italienische oder alliierte).
S 61 blieb zur Sicherung vor dem Hafen liegen.
Oblt.z.S. Schmidt und Kptlt. Winkler (MFP) sowie vier(!) Soldaten gingen an Land und begab sich zum deutschen Generalkonsul Dr. Köster.
Mit diesem begab man sich um 12.30 Uhr des 12.09. in's Marinearsenal. Dort traf man sich mit Vizeadmiral Brenta, dem Mrinebefehlshaber Nördliche Adria, und Konteradmiral Zanoni, dem Chef der Marinestation Venedig.
Beide "kapitulierten" bedingungslos, stimmten der Entwaffung von 10.000 (!) Mann zu und versicherten, keine Anlagen zu zerstören. Der Polizeichef sicherte ihnen dabei seine volle Unterstützung zu.
Neben den 10.000 Militärangehörigen, lagen noch ettliche kleinere italienische Kriegsschiffe im Hafen. So das Minenschiff "Laurana" und der Zerstörer "Sebenico" ex "Beograd"(weiss aber nicht genau, ob dieses Schiff schon einsatzbereit war).

Für die "Eroberung" Venedigs erhielt Schmidt am 22.12.1943 das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes.

Andreas

  • Gast
Re: Die "Eroberung" Venedigs 1943
« Antwort #1 am: 09.12.05 (23:47) »
Hat zwar nichts mit der Eroberung zu tun, aber in Venedig wurden die Kampfschwimmer der Kriegsmarine ausgebildet (kurze Zeit).

Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2265
Re: Die "Eroberung" Venedigs 1943
« Antwort #2 am: 22.12.05 (13:00) »
Für die "Eroberung" Venedigs erhielt Schmidt am 22.12.1943 das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes.

Und das mit Recht!!!  :o

Mit einer Handvoll Männern und 2(!!!) Schnellbooten mehrere weit überlegenende Schiffe zerstört und noch Prise gemacht...

Respekt!!!

Ist über den weiteren Lebensweg von Oberleutnant zur See Schmidt was bekannt???
Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

Wenn ein Mann sagt er hat keine Angst zu sterben, ist er entweder ein Lügner oder ein Gurkha!
Field Marshal Sam Maneksha

waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re: Die "Eroberung" Venedigs 1943
« Antwort #3 am: 22.12.05 (13:33) »
Zu Recht stimmt. Zumal sich seine Verwegenheit für alle Beteiligten dadurch auszahlte, dass es keine Toten gab. Mit etwas mehr Rückgrat der Italiener aber, wäre die "Eroberung" in die "Hosen gegangen", was aber die Leistung und den Schneid von Schmidt nicht schmälert!
Nein, MIR ist dazu weiter nichts bekannt, aber Balsi hat dich die Ritterkreuzträger in der Mache ::)!

Andreas

  • Gast
Re: Die "Eroberung" Venedigs 1943
« Antwort #4 am: 22.12.05 (13:39) »
Jo, folgende Daten habe ich gerade gefunden:

Name: Klaus Degenhard Schmidt geb. 3.1.1918 in Kiel  gest. 22.12.44 in Südhoofden (klingt holländisch bin mir aber nicht sicher)

Werdegang:

9.10.37: Seekadett/ Eintritt in die Marine
1.1.39:   Fähnrich zur See
1.12.39-5.6.40: Wachoffizier auf M11
1.3.40: Oberfähnrich zur See
1.5.40: Leutnant zur See
5.6.40: Kriegsabzeichen für Minensuch-, U-Boot-Jagd- und Sicherungsverbände und Verleihung des EK II.
6.6.40-22.4.41: Kdt. in der Hafenschutzflottille Stavanger
15.7.41-20.10.41: Kommandantenschüler in der 4. und 5. Schnellbootflottille
21.10.41-25.2.42: Kdt. inder 5. Schnellbootflottille
26.2.42-12.3.44: Kdt. auf S54/ 3. Schnellbootflottille
1.4.42: Oberleutnant zur See
10.12.42: EK I
18.9.43: deutsches Kreuz in Gold
22.12.43: Ritterkreuz
1.4.44-22.12.44: Kdt. auf S185/ 10.Schnellbootflottille und seit dem 21.9.44: m.W.d.G.b. ??? Chef der 1.Schnellbootflottille

Wilden

  • Gast
Re: Die "Eroberung" Venedigs 1943
« Antwort #5 am: 23.12.05 (21:01) »
Ähnlich spektakulär war ja auch die "Einnahme" Belgrad durch Fritz Klingenberg 1941 durch seine Kradschützengruppe. Waren doch auch nur zehn Mann. 

Andi

  • Gast
Re: Die "Eroberung" Venedigs 1943
« Antwort #6 am: 23.12.05 (23:46) »
@ Wilden:

Richtig. Der Fritz Klingenberg war zum Zeitpunkt der Einnahme Belgrads SS-Hauptsturmführer und war Kommandeur der Kradschützenabteilung der SS-"Das Reich" hat sich bis zu seinem Tod als Kommandeur der GvB zum SS-Oberführer hochgedient. Außerdem erhielt er noch das Eichenlaub zum Ritterkreuz.

oberfeldmaus

  • Gast
Re: Die "Eroberung" Venedigs 1943
« Antwort #7 am: 27.12.05 (14:57) »
klingt verdammt nach 4 panzersoldaten und ein hund - die haben auch im alleingang den krieg gewonnen - wobei die sache mit venedig schon eine glanzleistung ist wenn man bedenkt das sich knapp 10.000 "ergeben haben"

waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re: Die "Eroberung" Venedigs 1943
« Antwort #8 am: 27.03.06 (14:42) »
Aber Fritz Klingenberg hatte keinen Hund dabei ;D! Dennoch spielte sich die "Eroberung" Belgrads so ab. 11 Mann (nicht vier ;) ) und Fritz Klingenberg überrumpelten nach schwacher Gegenwehr, den Bürgermeister und nahmen immerhin 1.000 Serben gefangen.

Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2265
Re: Die "Eroberung" Venedigs 1943
« Antwort #9 am: 02.04.06 (11:14) »
Aber Fritz Klingenberg hatte keinen Hund dabei ;D! Dennoch spielte sich die "Eroberung" Belgrads so ab. 11 Mann (nicht vier ;) ) und Fritz Klingenberg überrumpelten nach schwacher Gegenwehr, den Bürgermeister und nahmen immerhin 1.000 Serben gefangen.

Haben sie die Gefangenen nach und nach gemacht oder in großen Gruppen?  ???
Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

Wenn ein Mann sagt er hat keine Angst zu sterben, ist er entweder ein Lügner oder ein Gurkha!
Field Marshal Sam Maneksha

Tobias

  • Gast
Re: Die "Eroberung" Venedigs 1943
« Antwort #10 am: 02.04.06 (12:44) »
Sie haben den Bürgermeister gefunden und der hat dann die Stadt übergeben und die Soldaten haben dann auf einem Platz ihre Waffen abgegeben. Da haben dann ein Rottenführer (oder doch ein Uscha.) und ein Sturmann mehr als 1000 Mann bewacht.

 

post