Autor Thema: Schneidemühl 1945  (Gelesen 21259 mal)

Jan-Hendrik

  • Gast
Re: Schneidemühl 1945
« Antwort #15 am: 17.11.06 (13:32) »
Ergänzung zu Hauptmann Bauer

http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/B/Bauer-Hermann.htm

Zitat
Aus der Festung Schneidemühl herausgekommen, wird er am 13.02.1945 verwundet und verbringt die Zeit bis zur Genesung in den Lazaretten Finsterwalde, Schlüchtern und Heidenheim

Lt. Bericht von Major Toepffer am 12.2.45 verwundet und mit einer der letzten Jus am selben Tage aus Schneidemühl ausgeflogen  ;)

Jan-Hendrik

Offline Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6506
Re: Schneidemühl 1945
« Antwort #16 am: 23.11.06 (22:15) »

Jan-Hendrik

  • Gast
Re: Schneidemühl 1945
« Antwort #17 am: 23.11.06 (22:32) »
Schaut gut aus , min Jung  8)

Werd i morgen mal abgleichen , heut bin i einfach zu müde  ;)

Jan-Hendrik

Offline Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6506
Re: Schneidemühl 1945
« Antwort #18 am: 27.11.06 (21:10) »
is "morgen" nich schon vorbei..;-)))

Jan-Hendrik

  • Gast
Re: Schneidemühl 1945
« Antwort #19 am: 27.11.06 (21:20) »
Übe er sich doch mal ein wenig in Geduld , junger Mann  ;D

Hab grade rausbekommen , das mein Opa mit "seinem" Volkssturmhaufen von Stolp aus ebenfalls auf dem Weg nach Schneidemühl war . Und die wurden ungefähr auf halbem Wege vom Russen einkassiert . Und genau des versuch ich grad zeitlich einzuordnen ( meinen Opa kann ich leider nicht mehr fragen , der ist schon seit 1978 nicht mehr unter uns , und von seinen Kameraden lebt och keiner mehr ) . Bin da noch so a bisserl am Grübeln ...

Jan-Hendrik

Jan-Hendrik

  • Gast
Re: Schneidemühl 1945
« Antwort #20 am: 13.12.06 (14:27) »
Alte dt. Verkehrskarte vom Raum Schneidemühl :

http://www.mapy.blink.pl/pomorze_zach/schneidemuhl.jpg

Ca. 6,6 Mb !

Jan-Hendrik

Jan-Hendrik

  • Gast

Jan-Hendrik

  • Gast
Re: Schneidemühl 1945
« Antwort #22 am: 19.10.07 (17:43) »
So, ich mach mich mal langsam daran, eine Übersicht über alle Offiziere der Festung aufzustellen, um dort die bekannten Fakten zur jeweiligen Person zusammenzutragen. Jegliche Form von Mithilfe dringenst erwünscht!

Übersicht

Jan-Hendrik

Jan-Hendrik

  • Gast
Re: Schneidemühl 1945
« Antwort #23 am: 26.07.08 (19:41) »

Offline Hobbyhistoriker

  • Aspirant
  • *
  • Beiträge: 3
Re: Schneidemühl 1945
« Antwort #24 am: 18.07.16 (12:04) »
interessant für einige Leser wären sicher das Buch von Alexander Thomsen ........aber die Liebe war stärker, zehn Jahre als Rot-Kreuz-Arzt in sowjetischer Gefangenschaft.
Thomsen schreibt auf den Seiten 41 bis 67 sehr beeindruckend seine Erlebnisse als Zellengenossen Remlinger in der Moskauer Butyrka. Der Zeitraum seines( Thomsen) Zusammentreffen muß Sommer 1945 bis eventuell März 46 gewesen sein. Unter anderem sehr interessanter Dinge, die er ( Remlinger) berichtete war ein Begnung mit Georgi Konstantinowitsch Schukow, der ihn angeblich sehr höflich empfing.   

Offline Jürgen Fritsche

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 334
Re: Schneidemühl 1945
« Antwort #25 am: 07.10.16 (02:02) »
Wennde mal zufällig über den Chef des Schneidemühler Feldlazarettes stolperst , Oberstabsarzt d.R. Dr.Johann Stukowski , dann gib ma Bescheid  ;

Moin Jan-Hendrik,

in Schneidemühl gab es kein Feldlazarett, sondern das Festungslazarett, ein Reservelazarett mit 3.000 Betten sowie das Reichsschülerheim als Lazarett der Organisation Todt.

Dr. med. Stukowski hieß allerdings mit Vornamen Joseph. Er stammte aus Schneidemühl, war Internist und wohnte 1930 (und offenbar auch noch 1945)  in der Friedrichstr. 37, d.h., in der Nähe des heutigen (?) Restaurants "Smocza Jama" (Drachenhöhle). 1925 war er Arzt in der Medizinischen Abteilung des Städtischen Krankenhauses Allerheiligen in Breslau.

Es soll jedoch nach Bericht eines Verwundeten im Festungslazarett ein Oberfeldarzt Dienst getan haben, der zusammen mit Schwerverwundeten von einem sowjetischen Erschießungskommando mit Genickschuß ermordet worden sein soll. In den Folgetagen gab es für die überlebenden Verwundeten keine ärztliche Versorgung mehr, so daß viele starben.
Viele Grüße,
Jürgen



(Aktives Banner, bitte anklicken ...)

 

post