Autor Thema: Günter Grass in der Waffen-SS  (Gelesen 24186 mal)

Hoth

  • Gast
Re: Stammtisch
« Antwort #15 am: 12.08.06 (18:12) »
Das entscheidende an dieser Sache ist doch gar nicht das Outing an sich, normalerweise keine Rede wert. Sondern das Outing eines Mannes, der den moralischen roten Stinkefinger und die anti-braune politisch korrekte Keule mit am meisten geschwungen hat.

Das sehen wohl auch die meisten Schriftstellerkollegen so:

http://de.news.yahoo.com/12082006/286/geteiltes-echo-grass-mitgliedschaft-waffen-ss.html

Der Literaturkritiker Hellmuth Karasek sagte hingegen, die Tatsache, dass Grass mit 17 zur Waffen-SS gehört habe, sei zwar an sich eine Lappalie. Er sei später aber derjenige gewesen, "der die Moralkeule am häufigsten geschwungen hat".

Der Historiker Arnulf Baring sagte dem "Tagesspiegel", Grass' "Selbstüberwindung" verdiene großen Respekt. "Aber man fragt sich doch beklommen, warum er sich nicht früher zur Wahrheit aufgerafft hat."

Der Autor Walter Kempowski merkte im "Tagesspiegel" an, das Eingeständnis des Literatur-Nobelpreisträgers komme "ein bisschen spät". Der Grass-Biograf Michael Jürgs sagte dem Blatt, er sei "persönlich enttäuscht" und sprach vom "Ende einer moralischen Instanz".



Niwre

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 4485
Re: Günter Grass in der Waffen-SS
« Antwort #16 am: 14.08.06 (12:16) »
Nachdem sich die Meldungen in allen Zeitungen ueberschlagen, hier eine Auswahl:

Spätes "Coming Out" deutscher Intellektueller hat Tradition

Zitat
Beschämt über die einst eigene Befangenheit in der Ideologie des Nationalsozialismus, gaben sich viele Geistesgrößen unerbittlich bei der Bewältigung fremder Vergangenheiten. [...]

Walesa macht Grass Ehrenbürgerwürde streitig

Zitat
Respekt, Empörung, Unglauben, Wut: Die Reaktionen auf das Eingeständnis von Günter Grass, in der Waffen-SS gewesen zu sein, könnten kontroverser nicht sein. Martin Walser und Walter Jens verteidigten den Nobelpreisträger. Lech Walesa forderte die Rückgabe der Ehrenbürgerwürde von Danzig. [...]

Moralapostel mit Erinnerungslücken

Zitat
Günter Grass hat zugegeben, Mitglied der Waffen-SS gewesen zu sein. Was bewog den Streiter für eine umfassende Vergangenheitsbewältigung, so lange zu schweigen? Hellmuth Karasek versucht eine Antwort.
Truth is invariant under change of notation. (J. A. Goguen)
Es hat niemand die Absicht, im Privatleben harmloser Bürger herumzuschnüffeln. (W. Schäuble)


waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re: Günter Grass in der Waffen-SS
« Antwort #18 am: 14.08.06 (19:03) »
Ich sagte ja weiter oben, dass die Offenbarung von Grass, vielleicht in den Betonköpfer mancher "Geschichtsexperten" und Moralapostel etwas bewegt, solange der "Beton" noch nicht ganz ausgehärtet ist!

Richtschuetze

  • Gast
Re: Günter Grass in der Waffen-SS
« Antwort #19 am: 14.08.06 (19:36) »
.
Zitat
Er sei später aber derjenige gewesen, "der die Moralkeule am häufigsten geschwungen hat".

das ist genau der Punkt bei dem Spinner! >:(

Gruss

Hoth

  • Gast
Re: Günter Grass in der Waffen-SS
« Antwort #20 am: 14.08.06 (20:09) »
Zentralrat der Juden übt scharfe Kritik an Grass

Die Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, hat Günter Grass für dessen langes Schweigen zu seiner Vergangenheit als Mitglied der Waffen-SS scharf kritisiert. Gegenüber BILD erklärte die Präsidentin: „Günter Grass ist stets als strenger moralischer Mahner aufgetreten. Politik und Gesellschaft – insbesondere deren Umgang mit dem Nationalsozialismus – hat er scharf kritisiert. Sein langjähriges Schweigen über die eigene SS-Vergangenheit führt nun seine früheren Reden ad absurdum.“


Hoover

  • Gast
Re: Günter Grass in der Waffen-SS
« Antwort #21 am: 14.08.06 (22:35) »
Niemand wird Grass ernstlich vorwerfen, er sei ein SS-Schlächter gewesen.
Was die meisten der jetzigen Kritiker ihm vorwerfen (zu recht, wie ich finde) ist, dass er jahrelang, jahrzehntelang von Politikern und "Tätern" eine ehrliche Aufarbeitung der Geschicjte und deren Verarbeitung gefordert hat. Ehrlichkeit hat er von den Politikern verlangt und den Kohl kritisiert, weil er mit Reagen seinerzeit in Bitburg auf einem Friedhof war, auf dem SS-Männer beerdigt waren.

Und jetzt Dieses? Für mich ist Grass nicht mehr aktuell. Soll er seine Preise behalten, als "moralische Instanz" hat er ausgedient.

waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re: Günter Grass in der Waffen-SS
« Antwort #22 am: 14.08.06 (23:21) »
Also, ICH denke, die Frau Knobloch spricht, äh Unsinn? Hatte eigentlich ein anderes Wort parat, aber man lernt eben... ;)!

Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2243
Re: Günter Grass in der Waffen-SS
« Antwort #23 am: 14.08.06 (23:42) »
Also, ICH denke, die Frau Knobloch spricht, äh Unsinn? Hatte eigentlich ein anderes Wort parat, aber man lernt eben... ;)!

Naja war ja zu erwarten das bestimmte Leute sich mal wieder ganz entrüstet zeigen müssen....und da werden dann alle Klischees in einen Topf geworfen.

Und ich denke Grass hätte sein literarisches Leben gleich in den Wind schreiben können hätte er von vornherein mit offenen Karten gespielt.

Wer hätte ihm irgendwas von dem geglaubt was er geschrieben hat und irgendwelche seiner Bücher gekauft???

Und keiner kann ihm unterstellen das er sein Denken nach Kriegsende unter dem Eindruck des Erlebten gewandelt hat.



Aber hätte er gesagt was Sache ist, hätte man ihm einfach nur Verklärung und Rausreden unterstellt....

Wie müssen sich nun die "Wirrköpfe* fühlen die seine Sachen gelesen und gefeiert haben und nun stellt sich raus das ihre Ikone Teil dessen war was sie so sehr verabscheuen!?

* = d.h. nicht das Fans von Grass Wirrköpfe sind sondern, die die ansich schon linke Wirrköpfe sind und Grass zu ihrer Ikone erhoben haben
Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

Wenn ein Mann sagt er hat keine Angst zu sterben, ist er entweder ein Lügner oder ein Gurkha!
Field Marshal Sam Maneksha

Tobias

  • Gast
Re: Günter Grass in der Waffen-SS
« Antwort #24 am: 14.08.06 (23:50) »
www.standard.at Dort gibts einen Haufen Artikel über Grass.

Mir persönlich wär das ziemlich egal, obwohl ich seine Aussage "er habe keinen einzigen Schuss abgegeben"  mehr als lächerlich finde. Nur sich dann so als Moralaposte aufzuspielen ist eine Frechheit.

Wobei ich mich frage, warum das nicht früher bekannt geworden ist. Es müssten ja doch der eine oder andere, der mit ihm gedient hat den Krieg überlebt haben und dies später mal zur Sprache gebracht haben. Herr Grass kann sich ja auch noch an einen gewissen Joseph  im Gefangenenlager erinnern.

Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2243
Re: Günter Grass in der Waffen-SS
« Antwort #25 am: 14.08.06 (23:58) »
Mir persönlich wär das ziemlich egal, obwohl ich seine Aussage "er habe keinen einzigen Schuss abgegeben"  mehr als lächerlich finde. Nur sich dann so als Moralaposte aufzuspielen ist eine Frechheit.


Warum lächerlich??? Wenns nicht dazu kam und er dann verwundet wurde....

 
Wobei ich mich frage, warum das nicht früher bekannt geworden ist. Es müssten ja doch der eine oder andere, der mit ihm gedient hat den Krieg überlebt haben und dies später mal zur Sprache gebracht haben. Herr Grass kann sich ja auch noch an einen gewissen Joseph  im Gefangenenlager erinnern.


Dazu müsste man dann schon mal genauer recherieren in welcher Einheit genau Grass gedient hat und was mit dieser Einheit passiert ist.

Und in den Wirren des Untergangs kannten die meisten ja nur die Kameraden in ihrem direkten Umfeld und kaum die Leute aus den Nachbarkompanien. Es wurde ja ständig umgruppiert und mit Ersatz aufgefüllt....und wenns die Einheit schwer erwischt hat wer erinnert sich dann noch an einen von den Neuen, einen 17jährigen Sturmmann???

Einer von vielen der nicht weiter auffiel...
Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

Wenn ein Mann sagt er hat keine Angst zu sterben, ist er entweder ein Lügner oder ein Gurkha!
Field Marshal Sam Maneksha

Tobias

  • Gast
Re: Günter Grass in der Waffen-SS
« Antwort #26 am: 15.08.06 (00:02) »
@Ronny

Schwer vorstellbar daß er als junger Ersatz aus allen Kampfhandlungen rausgehalten worden ist. Und einen gewissen Selbsterhaltungstrieb dürfte wohl jeder haben.

Als was ist er denn ausgebildet worden? Irgendwie lässt sich das sicher rausfinden in welchem Regiment/Abteilung er gewesen ist.

Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2243
Re: Günter Grass in der Waffen-SS
« Antwort #27 am: 15.08.06 (00:14) »
@Ronny

Schwer vorstellbar daß er als junger Ersatz aus allen Kampfhandlungen rausgehalten worden ist. Und einen gewissen Selbsterhaltungstrieb dürfte wohl jeder haben.

Als was ist er denn ausgebildet worden? Irgendwie lässt sich das sicher rausfinden in welchem Regiment/Abteilung er gewesen ist.


Rausgehalten sicher nicht, aber wenn es einfach nicht zu direktem Feindkontakt kam warum sollte er dann schiessen?
Das meinte ich damit...


Wäre mal sehr interessant in welcher Einheit er war und als was er gedient hat.
Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

Wenn ein Mann sagt er hat keine Angst zu sterben, ist er entweder ein Lügner oder ein Gurkha!
Field Marshal Sam Maneksha

Niwre

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 4485
Re: Günter Grass in der Waffen-SS
« Antwort #28 am: 15.08.06 (11:54) »
Der heutige Artikelueberblick. Mal zu den Ansichten bzgl. Waffen-SS. Die Meinungen von irgendwelchen D-Promis lass ich mal weg.

Hitlers mörderische Elite

Zitat
Verbrecherische Organisation, internationale Kampftruppe oder Endstation der Fanatiker: Was eigentlich war die Waffen-SS? [...]

Der ist mit am duemmsten:
Die Division der Soldknechte

Zitat
Die Truppe, zu der der junge SS-Sturmmann Günter Grass gegen Kriegsende stieß, war der klägliche Rest einer perversen Einheit [...]

Grausame Szenen

Zitat
Günter Grass und die Waffen-SS: Warum Historiker nur wenig über die Rolle seiner Division wissen [...]

„Das ist keine ernsthafte Belastung der Biografie“

Zitat
Günter Grass’ Bekenntnis zur Mitgliedschaft in der Waffen-SS sorgt für Wirbel. Welche Rolle spielte die Waffen-SS gegen Ende des Krieges, Herr Rürup? [...]
Truth is invariant under change of notation. (J. A. Goguen)
Es hat niemand die Absicht, im Privatleben harmloser Bürger herumzuschnüffeln. (W. Schäuble)

Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2243
Re: Günter Grass in der Waffen-SS
« Antwort #29 am: 15.08.06 (19:24) »
Auah....da haben sich ja wieder richtige "Experdden" ausgekot....ähh ausgelassen...


Also der aus der Frankfurter Rundschau is ja nur hass- und wahrheitsverdrehend-triefend....  :o
Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

Wenn ein Mann sagt er hat keine Angst zu sterben, ist er entweder ein Lügner oder ein Gurkha!
Field Marshal Sam Maneksha