Autor Thema: Günter Grass in der Waffen-SS  (Gelesen 24187 mal)

Hoth

  • Gast
Günter Grass in der Waffen-SS
« am: 11.08.06 (21:46) »
Grass outet sich:

http://focus.msn.de/kultur/buecher/Grass_nid_33508.html

@[Niwre]Edit: Titel angepasst
« Letzte Änderung: 14.08.06 (12:14) von Niwre »

Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6572
Re: Stammtisch
« Antwort #1 am: 11.08.06 (22:00) »
na Hallo... das is ja mal ein Ding...der wurde doch immer nur als Flakhelfer gehandelt..;-)) hehe...

hec801

  • Gast
Re: Stammtisch
« Antwort #2 am: 11.08.06 (23:08) »

Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2243
Re: Stammtisch
« Antwort #3 am: 12.08.06 (00:58) »

Günter Grass, Soldat der 10.SS-Panzerdivision "Frundsberg"....  :o wer hätte das gedacht....

Bin gespannt wann die ersten politischen Wirrköpfe fordern das er seinen Literaturnobelpreis zurückgeben muss...  ::)
Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

Wenn ein Mann sagt er hat keine Angst zu sterben, ist er entweder ein Lügner oder ein Gurkha!
Field Marshal Sam Maneksha

Niwre

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 4485
Truth is invariant under change of notation. (J. A. Goguen)
Es hat niemand die Absicht, im Privatleben harmloser Bürger herumzuschnüffeln. (W. Schäuble)

Hoth

  • Gast
Re: Stammtisch
« Antwort #5 am: 12.08.06 (10:03) »
Tja, das Dilemma der Linken. Erst machen sie sich zu Gegnern oder zu Opfern des NS-Regimes, allerhöchstens zu unwissenden und verführten Mitläufern, verleugnen ihre Vergangenheit oder lügen sie sich zurecht und kurz vor Toreschluß will man dann doch noch beichten.

Naja, da haben die Linken schon andere Leute wie Säue durch´s Dorf getrieben, weil die nur in der HJ waren, aber die linken Ikonen fäßt man natürlich nicht an.

Walter23

  • Gast
Re: Stammtisch
« Antwort #6 am: 12.08.06 (11:01) »
Gestern in den ZDF-Nachrichten hat sich ein "ZDF-Historiker" dazu geäußert, dass die Einheit in der Herr Grass nacher war keine Kriegsverbrechen begangen hat.

Puh nochmal Glück gehabt....

Jedenfalls ist das Interview doch recht aufschlussreich und sollte manchen, der dauernd hinausruft "warum hast Du nicht dagegen gehandelt", dabei helfen zur Besinnung zu kommen.

Eine Aussage von Grass fand ich besonders Interessant
Zitat
[..]
Als Flüchtlingskind - ich bin mittlerweile fast achtzig und nenne mich immer noch Flüchtlingskind - hatte ich nichts. Ich weise im Buch darauf hin, daß Kollegen von mir, die am Bodensee oder in Nürnberg aufgewachsen sind, immer noch ihre Schulzeugnisse und alles mögliche aus ihrer Kindheit greifbar haben. Ich habe nichts mehr
[..]
Ich frage mich wie das Verhältnis zu diesen Kollegen zum Teil ist denn es liest sich in gewisser Weise wie ein Vorwurf. der den Kollegen eine gewisse Arroganz/Unwissenheit zuschreibt.


logo

  • Gast
Re: Stammtisch
« Antwort #7 am: 12.08.06 (11:51) »
Was , SS-Div. Frundsberg keine Verbrecher?
Das kannst Du voll vergessen, jedenfalls nach Ansicht des "Obergewerkschafters" in Brandenburg, der vor drei Jahren den Aufstand der Anständigen lostrat, in dem er die Öffentliche Meinung gegen einen CDU Bürgermeister (Spremberg?) aufhetzte , weil dieser die Zustimmung gab einen kleinen Stein mit Gedenktafel für die Gefallenen von Frundsberg aufstellen zu lassen.
Die Kameraden der Division nahmen dann Abstand, Zweck erfüllt, aber nun ist Grass auch ein Verbrecher, mal sehen was unser Gewerkschafter jetzt meint...... :o
logo

waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re: Stammtisch
« Antwort #8 am: 12.08.06 (12:07) »
Natürlich kommt da eine gewisse Schadenfreude und Häme auf. Linker Vordenker und Vorreiter war Mitglied in einer verbrecherischen Organisation. Allerdings: Er offenbarte sich ohne Zwang und Not. Schon mal ein grosser, riesengrosser Unterschied zu anderen, die ihre Vergangenheit so lange verborgen hielten, bis einer dahinter kam....
Allerdings: Warum tut er das? Sein Gewissen erleichtern, oder warum?
Vielleicht aber geht nun doch einigen linken Spinnern ein Licht auf, dass SS (egal ob Waffen SS oder allgemeine SS) nicht gleich KZ und Mörder bedeutet und dass "Täter" durchaus auch Opfer sein können!?

Richtschuetze

  • Gast
Re: Stammtisch
« Antwort #9 am: 12.08.06 (13:44) »
Zitat
Allerdings: Warum tut er das? Sein Gewissen erleichtern, oder warum?

gute Frage Waldi das verstehe ich auch nicht!Was nützt es Ihm?Will er in die Medien?

Gruss

Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6572
Re: Stammtisch
« Antwort #10 am: 12.08.06 (13:46) »
naja.. immerhin bringt er ja ein Buch raus darüber..letztlich hätte er es ja auch sagen können, abnevor er mit dem Buch angefangen hat.. neee.. lieber erst schreiben und kurz vor herausgabe das Geheimnis lüften..in jedem Paradelinken schlummert halt auch ein kleiner Kapitalist...

Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2243
Re: Stammtisch
« Antwort #11 am: 12.08.06 (14:47) »
naja.. immerhin bringt er ja ein Buch raus darüber..letztlich hätte er es ja auch sagen können, abnevor er mit dem Buch angefangen hat.. neee.. lieber erst schreiben und kurz vor herausgabe das Geheimnis lüften..in jedem Paradelinken schlummert halt auch ein kleiner Kapitalist...

Aber ich denke schon das er sich das von der Seele schreiben wollte, weil es könnte ihm ja auch alles zerstören...das ihm die Leser und Kritiker davonlaufen.

Und auf einmal wird er als Nazi abgestempelt...das geht ja leicht in Deutschland.

Und auf den nächsten Preis kann er sicher lange warten....da werden wieder genug selbsternannte Moralapostel sturmlaufen wenn einem ex-SS-Soldaten was verliehen werden soll.
Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

Wenn ein Mann sagt er hat keine Angst zu sterben, ist er entweder ein Lügner oder ein Gurkha!
Field Marshal Sam Maneksha

Westwall

  • Gast
Re: Stammtisch
« Antwort #12 am: 12.08.06 (17:24) »
Was will der Mann sich jetzt noch von seiner verlogenen Seele schreiben?

Es macht für mich auch keinen großen Unterschied, ob es einige für immer verschweigen wollen oder andere es erst nach über 60 Jahren von sich geben.
Und schon gar nicht wie bei einen solchen hochgelobten einseitigen Besserwisser Literaten wie Grass, der jahrzehntelang anderen Zeitgenossen ihre Vergangenheit aus politischen Motiven nur zu gerne immer wieder unter die Nase reib!!!!
Es war halt eine Generation die dem Strudel der Zeit nicht entfielen konnte und sollte man ihn jetzt auch deshalb ausschlachten wollen, dann erlebt er nur die pauschalisierende geistige Brandstiftung an der er selber jahrelang beteiligt war.

Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6572
Re: Stammtisch
« Antwort #13 am: 12.08.06 (17:32) »

Zitat

Aber ich denke schon das er sich das von der Seele schreiben wollte, weil es könnte ihm ja auch alles zerstören...das ihm die Leser und Kritiker davonlaufen.

Und auf einmal wird er als Nazi abgestempelt...das geht ja leicht in Deutschland.

Und auf den nächsten Preis kann er sicher lange warten....da werden wieder genug selbsternannte Moralapostel sturmlaufen wenn einem ex-SS-Soldaten was verliehen werden soll.
Zitat

der ist 80 Jahre alt.. warum wohl hat der 60 Jahre lang gewartet.. wenn sich jetzt die Stimmung dreht.. na und? Geht er halt nach Hause..

Scorpio

  • Gast
Re: Stammtisch
« Antwort #14 am: 12.08.06 (18:05) »
Hallo,
ich lese hier öfter mal mit und da wollte ich mal sehen, was zum Thema GraSS so abgeht. Vor 4 Jahren habe ich im Spiegel schon mal einen Bericht über seine Militärzeit gelesen, da war natürlich nix mit Waffen SS aber eben so gut geschrieben das ich es heute noch weiß.
Zufälliger Weise habe ich gestern grad Schönhubers "Ich war dabei" beendet, da ist das Thema ja ähnlich.
Ich persönliche hoffe das da kein großes Rauschen im Blätterwald entsteht, da ja bei reeller Betrachtungsweise die Waffen SS zu 95% ne reine Kampftruppe war und hey, Grass und andere (mein Opa auch) wurden eingezogen, indoktriniert und waren halbe Kinder. Pauschalverurteilungen nerven, man sollte immer den Einzelfall sehen.

Viel von Grass habe ich nicht gelesen aber er hat mal ein paar Kapitel in einem Buch über das letzte Jahrhundert verfaßt, wo sich Remarque (Im Westen nix neues) und Ernst Jünger (In Stahlgewittern) fiktiv in den 60gern in Zürich trafen und über den 1. Weltkrieg diskutierten.  War ganz witzig zu lesen.

 

post