Autor Thema: Deutschland - Jesus  (Gelesen 11535 mal)

Falke

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 259
Deutschland - Jesus
« am: 23.07.06 (05:14) »
Hoi ihrzZ,

ich weiss nicht wo genau ich meine frage posten soll,geschweige denn wie ich sie formulieren soll (schlechte Ausgangssituation,oder?)  daher einfach man hier rein   ...

ich habe da mal eine Frage (wobei ich Führer und Leitende Posten sowie Bürger einfach als "Deutschland" zusammenfasse) :

Die dt. Armee trug doch teilweise auf der Gürtelschnalle den Spruch : Gott mit uns , oder ?

Ich wollte mal von euch wissen, ob Deutschland auch an Jesus geglaubt hat, also an Gott wurde ja offensichtlich geglaubt.

Mir stellt sich nämlich immer wieder die Frage, wie Deutschland an Jesus glauben kann oder er sie unterstützen/schützen soll, wobei dieser doch Jude war, und Deutschland war ja gegenüber den Juden etwas, naja man weiss ja schon ...

Also wenn Deutschland an Jesus glaubte, und in den Kirchen von ihm gelehrt wurde (evtl. auch im "Religionsunterricht" wenn er stattfand ?! ), wurde er dann nicht als Jude bezeichnet, oder wie war das vereinbar ??

Ich hoffe ihr versteht meine Frage.

gruss

Falke

« Letzte Änderung: 28.08.09 (11:46) von Falke »
Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin

                            -Carl Sandburg-

Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2254
Re: Deutschland - Jesus
« Antwort #1 am: 23.07.06 (08:37) »
Die dt. Armee trug doch teilweise auf der Gürtelschnalle den Spruch : Gott mit uns , oder ?

Das stand auf jedem Koppelschloss der Wehrmacht....nur die Waffen-SS trug "Meine Ehre heisst Treue"

Zum Vergleich:



Wehrmachts-Koppelschloss


SS-Koppelschloss


Ich wollte mal von euch wissen, ob Deutschland auch an Jesus geglaubt hat, also an Gott wurde ja offensichtlich geglaubt.

Von oben her war die Kirche nicht gern gesehen...Hitler war kein Freund davon. Zumal die Kirche Einspruch übte bei der Euthanasie und der Behandlung der Juden, aber es gab auch unter den Christen eifrige Nationalsozialisten....die hinter all dem standen.


Der einfache Soldat an der Front besann sich oft auf den Glauben, weil er meist kaum mehr hatte als seinen Glauben um sich daran festzuhalten. Da spielte natürlich auch seine familäre Vorprägung eine Rolle.


Den Rest deiner Frage kann ich leider nicht beantworten, da ich mich mit diesem Thema noch nicht beschäftigt habe.  :-\
« Letzte Änderung: 23.07.06 (08:48) von Ronny22 »
Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

Wenn ein Mann sagt er hat keine Angst zu sterben, ist er entweder ein Lügner oder ein Gurkha!
Field Marshal Sam Maneksha

Tobias G

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 623
Re: Deutschland - Jesus
« Antwort #2 am: 23.07.06 (10:10) »
wurde von der Propganda nicht behauptet, das Jesus gar kein Jude war?

Gruß
Tobias
"Im Krieg gibt es keinen Preis für den Zweitplatzierten."
Omar Bradley

"Es ist gut, das Krieg so schrecklich ist - sonst fänden wir noch zu viel gefallen daran."
Robert E. Lee

"Der Tot eines Einzelnen ist eine Tragödie, der Tot von Millionen nur eine Statistik"
Josef Stalin

The Real Blaze

  • Gast
Re: Deutschland - Jesus
« Antwort #3 am: 23.07.06 (10:18) »


ich kenne das Koppelschloss der SS nur ohne blauen Punkt



auch bei der Wehrmacht , gabs die Koppelschlössler nur ohne blauen Punkt


PS: das Zeigen historischer Abbildungen ohne PC Retuschierungen ist gesetzlich erlaubt. Ganz besonders in einem Geschichtsforum.

Besonderer Teil (§§ 80 - 358)
(3) Absatz 1 gilt nicht, wenn das Propagandamittel oder die Handlung der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken dient.

waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re: Deutschland - Jesus
« Antwort #4 am: 23.07.06 (10:59) »

ich kenne das Koppelschloss der SS nur ohne blauen Punkt


Richtig Real und dass Du das hier auch ohne blauen Punkt zeigen darfst, verdankst Du dem moderaten Moderatorenteam ;)! Ich war schon in Foren, da war der "blaue Punkt" Pflicht ::)- wollte nur mal dran erinnern, trotz(§§ 80 - 358)
 ! ;D
Zum Thema: Wie schon oben erwähnt war im 3. Reich auch die Kirche ab einem bestimmten Zeitpunkt gleichgeschaltet, auch wenn es in ihren Reihen eine Anzahl prominenter Nazigegner gab und einige von ihnen auch im KZ endeten.

Schau mal hier:
http://www.kath.de/kurs/kg/kg_kl_21.htm
http://projects.brg-schoren.ac.at/nationalsozialismus/kirche.html
« Letzte Änderung: 23.07.06 (11:01) von waldi44 »

Richtschuetze

  • Gast
Re: Deutschland - Jesus
« Antwort #5 am: 23.07.06 (11:56) »
Zitat
Die dt. Armee trug doch teilweise auf der Gürtelschnalle den Spruch : Gott mit uns , oder ?

War das nicht im 1 Weltkrieg auch so?Hatten auch die Österreicher nicht so einen ähnlichen Spruch auf dem Koppelschloß?
Ich denke das der Glaube an Gott/Kirche usw sich nicht verbieten lassen kann.Darum wurde es geduldet.Es gab doch auch Feldgottesdienste und Geistliche mein Vater sagt diese "Veranstalltungen"gut besucht waren.

Gruss

P.S gab es eigentlich bei den Geistlichen in Uniform Rangabzeichen?

Niwre nzH

  • Gast
Re: Deutschland - Jesus
« Antwort #6 am: 23.07.06 (23:07) »
Die dt. Armee trug doch teilweise auf der Gürtelschnalle den Spruch : Gott mit uns , oder ?

Ich wollte mal von euch wissen, ob Deutschland auch an Jesus geglaubt hat, also an Gott wurde ja offensichtlich geglaubt.

Mir stellt sich nämlich immer wieder die Frage, wie Deutschland an Jesus glauben kann oder er sie unterstützen/schützen soll, wobei dieser doch Jude war, und Deutschland war ja gegenüber den Juden etwas, naja man weiss ja schon ...

Ich glaube gelesen zu haben, dass man der Jesusfigur teilweise arische Zuege unterstellte (blond, gross...). Muesste man mal recherchieren...

Belisar

  • Gast
Re: Deutschland - Jesus
« Antwort #7 am: 29.07.06 (11:46) »
Es ist ja so das früher der Begriff Judentum für eine vielzahl von Rassen und Stämmen genommen wurde, da gab es durchaus Unterschiede. Jude war nicht gleich Jude...die Nazis haben das sicherlich so gedreht das Jesus keiner war. Und das dritte Reich war sicherlich nicht so stark um den Leuten den Glauben zu verbieten, das wussten die Führer. Im Mittelalter war die Sache doch ganz ähnlich.............

waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re: Deutschland - Jesus
« Antwort #8 am: 29.07.06 (11:53) »
Hat nicht Göring selbst gesagt:"Wer Jude ist bestimme ich!"?

Belisar

  • Gast
Re: Deutschland - Jesus
« Antwort #9 am: 29.07.06 (12:00) »
Jep das soll er gesagt haben, als er den Feldmarschall Milch ausgezeichnet hat, der ja bekanntlich Halbjude war.

logo

  • Gast
Re: Deutschland - Jesus
« Antwort #10 am: 29.07.06 (12:03) »
Also die Geschichte ist ziemlich einfach, Jesus war ein Semit, wie viele heutigen Araber auch sind.
Jesus war der (mir bekannte) Einzige bei dem nicht die (Blut-) rassefrage, sondern die Glaubensfrage gestellt wurde. Er war kein Jude , da er Gründer der neuen Religion war die das "verkrustete" Judentum aufbrach.
Ansonsten war es der polit. Führung völlig egal. So konnte man auch bei der Waffen-SS die Kirche besucht werden oder Gottesdienste bei Wehrmachtspfarrern.
logo

Niwre

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 4487
Re: Deutschland - Jesus
« Antwort #11 am: 29.07.06 (12:05) »
Und das dritte Reich war sicherlich nicht so stark um den Leuten den Glauben zu verbieten, das wussten die Führer.

Den Glauben wollten Sie auch gar nicht verbieten. Nur die "Institution Kirche" war denen suspekt.
Truth is invariant under change of notation. (J. A. Goguen)
Es hat niemand die Absicht, im Privatleben harmloser Bürger herumzuschnüffeln. (W. Schäuble)

Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2254
Re: Deutschland - Jesus
« Antwort #12 am: 29.07.06 (13:44) »
Ich glaube gelesen zu haben, dass man der Jesusfigur teilweise arische Zuege unterstellte (blond, gross...). Muesste man mal recherchieren...


So stellt ihn die Kirche ja fast heute noch da...naja nicht blond aber weiss.

Aber eigentlich müsste er dunkelhäutig gewesen sein...wenn man sieht aus welcher Region er stammte, also kein schneeweißer Nordeuropäer...
Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

Wenn ein Mann sagt er hat keine Angst zu sterben, ist er entweder ein Lügner oder ein Gurkha!
Field Marshal Sam Maneksha

Bomberpilot

  • Gast
Re: Deutschland - Jesus
« Antwort #13 am: 31.07.06 (19:02) »
von meiner Oma (Jahrgang1910)hab ich mal den Spruch gehört

"die Juden waren ja schuld,das Jesus ans Kreuz geschlagen wurde"

AK 74 ZF

  • Gast
Re: Deutschland - Jesus
« Antwort #14 am: 31.07.06 (19:53) »
Belisar ... die Äußerung wird häufig im Zusammenhang mit Milch gebracht, was aber nicht ganz korrekt ist. Auch die Aussage daß Milch Jude gewesen sei ist falsch. Sie basierte auf verschiedenen Intriegen (u.a. durch Gauleiter Terboven und in besonderem Maße durch Theo Croneiss, welcher mit Milchs Stellung als Staatssekretär liebäugelte) und wurde durch Milch mittels vertraulicher Unterlagen entkräftet.

Die Äußerung "Wer Jude ist bestimme ich" wird zwar Göring (angeblich im Zusammenhang mit Milch) zugeschrieben, ist aber schon um 1910 vom antisemitischen Bürgermeiser Wiens Karl Lueger gebraucht worden.

Hinsichtlich der Verwendung im III.Reich gibt es aber auch noch mehrere Personen (insbesondere wichtige Industrielle und Rüstungslieferanten) in deren Zusammenhang diese Äußerung stehen soll.

Zumindest in Bezug auf Feldmarschall Ehrhard Milch basierte das hartnäckige Gerücht er wäre (Halb)Jude auf Intiegen und übler Nachrede. Milch war einer der fähigsten Organisatoren und Wirtschaftsfachleute des III.Reiches und gerade im Bereich der Org/Bewaffnung/Ausrüstung der Luftwaffe hatte er mit sehr vielen Neidern und auch unterschiedlichen Interessenlagen zu kämpfen.  ......... Abgesehn davon daß hinterher immer alle schlauer sind und in ihren Memoiren nachträglich viele ehemalige Generale bzw. Entscheidungsträger andere für ihre Fehler/Niederlagen verantwortlich zeichnen gehört die Biographie von Feldmarschall Milch "Die Tragödie der Deutschen Luftwaffe" mit zu den interessantesten Biographien des III. Reiches, da sie u.a. auch das seltsame Geflecht der unterschiedlichen Wirtschafts-/Rüstungsinteressen sowie die enormen Reibungsverluste durch Mißorganisation (heute sagt man eher Mißmanagement) innerhalb der Führungsriege des III.Reiches (vorrangig im Bereich Luftwaffe) und Kompetenzstreitigkeiten beschreibt. ... Das Buch ist sehr lesenswert und beseitigt auch manch "Glorienschein" der "Superperfekten dt. Organisation" indem es eine sehr große Reihe von "Pleiten, Pech & Pannen" im Bereich Luftwaffe schildert. ..... Nachteil dieses sehr guten Buches (aus heutiger "Gutmenschlicher" Sicht) es wurd vom heute verfemten David Irving geschrieben. ... So hoch man ihm heutige Verfehlungen ankreidet ... dies ändert nichts an der Qualität und Darstellung dieser Biographie, welche ja eher eines seiner Altwerke darstellt.

------------------------------------------------
Belisar ... ich danke Dir für die "Vorlage" hinsichtlich Milch. ... Wer das Buch auftreiben kann sollte es mal lesen. Sehr interessant ! Auch hinsichtlich "Hackordnung" und Umgang der Größen des III. Reiches unter- und miteinander.