Autor Thema: Finanzierung des Krieges  (Gelesen 8881 mal)

The Real Blaze

  • Gast
Re: Finanzierung des Krieges
« Antwort #15 am: 11.03.06 (12:19) »
Auffällig ist bei den Zahlen, daß es Deutschland geschafft diesen riesigen WK1 Schuldenberg von 184 Mrd RM auf nur noch  30,8 Mrd zu minimieren. Und das innerhalb von 19 Jahren und ohne Krieg.


Schacht vor der  Siegerjustiz
11.3.1938: In der Hauptversammlung der Reichsbank in Berlin äußert sich Reichsbankpräsident Hjalmar Schacht positiv zur Währungs- und Finanzlage des Deutschen Reiches.

Es hätte nicht mehr lange gedauert und sämtliche Schulden wären nach dieser statistischen Analyse ohne Krieg beglichen gewesen.
Damals konnte man mit Geld besser umgehen ,als heute, wo es nur noch um die Minimierung der Neuverschuldung geht

Nomen Nescio

  • Gast
Re: Finanzierung des Krieges
« Antwort #16 am: 15.01.09 (12:17) »
Schacht vor der  Siegerjustiz
Ich habe sehr, seehr viel Mühe mit dem Wort "Siegerjustiz". Aus zwei Gründe.
Erstens denke ich an den deutschen Tribunale in meinem Lande, die während des Krieges meine Landsleute verurteilte. Das waren meist "Scheinprozesse". War das denn nicht "Siegerjustiz"?
Zweitens denke ich an Freisler c.s. Wenn man sein Gericht vergleicht mit dem Gericht in Neurenberg, dann ist Neurenberg ein Wunder an Gerechtigkeit.

Daneben hab ich noch eine Frage. Welche Deutscher hätte in diesem Gericht Platz nehmen sollen?

Neutralen? Die gab es eigentlich nicht. Spanien und die Türkei waren z.B. ziemlich Deutschfreundlich. Nur ging das nicht so weit, daß sie mit Deutschland zusammen Krieg führten. Die Schweiz? Hat ja auch ein sehr schlimme Vergangenheit, denn hat (übrigens aufgezwungen) mit den Deutschen sehr viel Wirtschaftliche Banden. Schweden hat auch so manches den Deutschen geliefert.
Wo man auch schaut, richtig neutrale Länder gab es nicht. Die einzige Stelle wo das möglich hätte können sein, wäre Den Haag gewesen. Aber das haben die Deutschen durch die Besetzung meines Landes selbst unmöglich gemacht. Es gab nichts mehr da. Keine Richter, kein Personal und vor allem weder Wohnung noch Essen.

Dies war eine pragmatische Lösung, selbstverständlich. Aber eine gerechtere als wenn man diese Leute der Deutschen Justiz überlassen hätte. Denn dann hätten sie vielleicht ein Tag später die Tür hinter sich zuknallen können. Euer Justiz war damals durch und durch braun.

Richtschuetze

  • Gast
Re: Finanzierung des Krieges
« Antwort #17 am: 15.01.09 (12:31) »
Zitat
Ich habe sehr, seehr viel Mühe mit dem Wort "Siegerjustiz

Nun ich nicht denn es war nichts anderes!!


Zitat
die während des Krieges meine Landsleute verurteilte. Das waren meist "Scheinprozesse". War das denn nicht "Siegerjustiz"?

Natürlich auch!!

Zitat
Wenn man sein Gericht vergleicht mit dem Gericht in Neurenberg, dann ist Neurenberg ein Wunder an Gerechtigkeit.

ich falle vor Lachen um!! ;D Keine Verbrechen der "Befreier" durften verhandelt werden, die Vertreibung von Millionen Deutschen wurde als Gerecht angesehen!!! ???


Zitat
Neutralen? Die gab es eigentlich nicht. Spanien und die Türkei waren z.B. ziemlich Deutschfreundlich


Na die Schweiz/Irland/Schweden/Spanien (alles Neutrale und bitte die Alliierten hatten auch ihren nutzen aus diesen Länder) also ich bitte dich es gab genug Länder!!


Gruss

P.S Die Türkei hat schnell noch Deutschland den Krieg erklärt damit sie auch ein wenig von der Beute abbekommen konnte!









waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re: Finanzierung des Krieges
« Antwort #18 am: 15.01.09 (12:40) »
ich falle vor Lachen um!! ;D Keine Verbrechen der "Befreier" durften verhandelt werden, die Vertreibung von Millionen Deutschen wurde als Gerecht angesehen!!! ???


Zitat
Neutralen? Die gab es eigentlich nicht. Spanien und die Türkei waren z.B. ziemlich Deutschfreundlich


Na die Schweiz/Irland/Schweden/Spanien (alles Neutrale und bitte die Alliierten hatten auch ihren nutzen aus diesen Länder) also ich bitte dich es gab genug Länder!!


Gruss

P.S Die Türkei hat schnell noch Deutschland den Krieg erklärt damit sie auch ein wenig von der Beute abbekommen konnte!


Es ging ja auch nicht um die Verbrechen der Alliierten, sondern eben um die der Deutschen. Für die alliierten Kriegsverbrechen hätte es eines eigenen Prozess' bedurft.
Dass gegen Kriegsende einige Staaten Deutschland den Krieg erklärten hat nichts mit "ein wenig von der Beute abbekommen" zu tun, sonder geschah auf politischen/militärischen Druck der Alliierten und eben auch im Gedenken an die eigene Zukunft.  An der Seite Nazideutschlands gab es keine.....

Nomen Nescio

  • Gast
Re: Finanzierung des Krieges
« Antwort #19 am: 15.01.09 (12:47) »
Zitat
Wenn man sein Gericht vergleicht mit dem Gericht in Neurenberg, dann ist Neurenberg ein Wunder an Gerechtigkeit.
ich falle vor Lachen um!! ;D Keine Verbrechen der "Befreier" durften verhandelt werden, die Vertreibung von Millionen Deutschen wurde als Gerecht angesehen!!! ???
Jedenfalls wurde da das Verbrechen der Endlösung behandelt. Und was in Rußland geschah. Wie viel Millionen betraf das?  ???

Zitat
Zitat
Neutralen? Die gab es eigentlich nicht. Spanien und die Türkei waren z.B. ziemlich Deutschfreundlich
Na die Schweiz/Irland/Schweden/Spanien (alles Neutrale und bitte die Alliierten hatten auch ihren nutzen aus diesen Länder) also ich bitte dich es gab genug Länder!!
Dann hättest Du gesagt: genauso wie sie für uns bogen als es uns gut ging, bogen sie für die Allierten, als es uns schlecht ging.

Zitat
P.S Die Türkei hat schnell noch Deutschland den Krieg erklärt damit sie auch ein wenig von der Beute abbekommen konnte!
Genau wie Rußland noch schnell Japan den Krieg erklärte: um alles was im Krieg 1904-1905 verloren wurde zurück zu bekommen. Reines Opportunismus.

waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re: Finanzierung des Krieges
« Antwort #20 am: 15.01.09 (12:54) »
Nein. Die Sowjetunion hatte sich schon lange vorher verpflichtet, nach Beendigung der Kampfhandlung an ihrer Westfront, im fernen Osten die Japaner anzugreifen. Da war nichts mit schnell eben mal etwas Beute machen, wie oft bewusst oder aus Unkenntniss der Tatsachen, verkündet wird.

Richtschuetze

  • Gast
Re: Finanzierung des Krieges
« Antwort #21 am: 15.01.09 (12:55) »
Zitat
Dass gegen Kriegsende einige Staaten Deutschland den Krieg erklärten hat nichts mit "ein wenig von der Beute abbekommen

Nicht ganz richtig Waldi man konnte deutsche Konto im eigenen Land "einfrieren" also behalten!! Genauso mit deutschen Schiffen in den eigenen Häfen, sowie deutsche Imobilien konnten ganz schnell behalten werden!!

Das nennt man dann Besitz umverteilen!!! >:( (andere nennen das Klauen)


Zitat
Für die alliierten Kriegsverbrechen hätte es eines eigenen Prozess' bedurft.

Nun und da das ja nicht machbar war weil Deutschland den Krieg ja leider verloren hat, wurden die Verbrechen der Sieger unter den Tisch gekehrt!(bestens Beispiel Marienburg und wer weiss viele noch zu Tage kommen  :-\)
(Deutsche Verteiliger haben Beispiele von allierten Verbrechen dem Gericht vorgelegt um zu zeigen das es Verbrechen von allen Seiten gegeben hat, obwohl den Richtern diese Beispiele bekannt waren wurden sie nicht zu gelassen)


Also doch SIEGERJUSTIZ!


Gruss


Richtschuetze

  • Gast
Re: Finanzierung des Krieges
« Antwort #22 am: 15.01.09 (13:01) »
Zitat
Jedenfalls wurde da das Verbrechen der Endlösung behandelt
.

Richtig das war auch gut so das so eine Schande auf den Tisch kommt , nur eben von Nationen die selber auch nicht besser waren!




Zitat
Und was in Rußland geschah. Wie viel Millionen betraf das?
 

Weniger als Stalins NKWD auf dem Gewissen hat!!! ::) Und Stalins Russland galt als einer der Sieger des Krieges!!!(und stellte Richter/Ankläger)


Gruss

waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re: Finanzierung des Krieges
« Antwort #23 am: 15.01.09 (13:18) »
Zitat
Dass gegen Kriegsende einige Staaten Deutschland den Krieg erklärten hat nichts mit "ein wenig von der Beute abbekommen

Nicht ganz richtig Waldi man konnte deutsche Konto im eigenen Land "einfrieren" also behalten!! Genauso mit deutschen Schiffen in den eigenen Häfen, sowie deutsche Imobilien konnten ganz schnell behalten werden!!




"Konten einfrieren" kann man auch ohne Kriegserklärung und ob man das Geld auf eingefrorenen Konten einfach so behalten kann, glaube ich nicht.

Nomen Nescio

  • Gast
Re: Finanzierung des Krieges
« Antwort #24 am: 15.01.09 (13:55) »
Zitat
Und was in Rußland geschah. Wie viel Millionen betraf das?
 
Weniger als Stalins NKWD auf dem Gewissen hat!!! ::) Und Stalins Russland galt als einer der Sieger des Krieges!!!(und stellte Richter/Ankläger)
Wieder so eine Bemerkung die nicht relevant ist.

Richtschuetze

  • Gast
Re: Finanzierung des Krieges
« Antwort #25 am: 15.01.09 (14:04) »
Zitat
Wieder so eine Bemerkung die nicht relevant ist.

für Dich!! ::)

Gruss

Nomen Nescio

  • Gast
Re: Finanzierung des Krieges
« Antwort #26 am: 15.01.09 (16:41) »
Zitat
Wieder so eine Bemerkung die nicht relevant ist.
für Dich!! ::)
OK. Ich bin ein Idiot, daß ich reagiere.
Und wenn Stalin 50.000.000 Russen getötet hätte, läßt das unbehindert, daß AH da noch eine beträchtliche Zahl hinzugefügt hat.

Darf ich z.B. erinnern an das "Reichenaubefehl" vom 10. Oktober 1941. Das galt für die Soldaten im Osten.
Zitat
Deshalb muß der Soldat für die Notwendigkeit der harten, aber gerechten Sühne am jüdischen Untermenschentum volles Verständnis haben. Sie hat den weiteren Zweck, Erhebungen im Rücken der Wehrmacht, die erfahrungsgemäß stets von Juden angezettelt wurden, im Keime zu ersticken.

Richtschuetze

  • Gast
Re: Finanzierung des Krieges
« Antwort #27 am: 16.01.09 (06:43) »
Zitat
Darf ich z.B. erinnern an das "Reichenaubefehl" vom 10. Oktober 1941. Das galt für die Soldaten im Osten

Darf ich Dir das Buch "Verbrechen an der Wehrmacht" Von Prof Seidler an Herz legen da kannst Du Berichte lesen über bestialische Verstümmelungen an deutschen Soldaten durch Partisanen aber auch durch reguläre Truppen der Roten Armee!! Diese Verbrechen traten schon unmittelbar nach dem Kriegszustand mit Russland auf.

So eine Kriegsführung kannte man auf deutscher Seite bisher nicht!

Zitat
In den ersten beiden Jahren nach Beginn des Angriffs auf die Sowjetunion kamen über 90 Prozent der gefangenen Soldaten der Achsenmächte ums Leben. So wurden beispielsweise 1941 notgelandete deutsche Flugzeugbesatzungen häufig nach der Gefangennahme erschossen. Folterungen, Verstümmelungen, Morde und andere Völkerrechtsverletzungen waren seit Juni 1941 an der Tagesordnung

Zitat
Auch Sanitätspersonal wurde von Rotarmisten angegriffen. Beispielsweise wurde am 28. Juni 1941 in der Gegend von Minsk eine deutlich gekennzeichnete Kolonne der Krankenkraftwagenzuges 127 überfallen und ein Großteil der Verwundeten und Sanitätspersonal getötet. Des Weiteren findet sich in einem Gefechtsbericht, der vom „heißen Wunsch, viele von den faschistischen Reptilien zu vernichten,


Zitat
aber gerechten Sühne am jüdischen Untermenschentum



So die eine Seite............

Zitat
heißen Wunsch, viele von den faschistischen Reptilien zu vernichten

und so die andere.........

Gruss


[

waldi44

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 3050
Re: Finanzierung des Krieges
« Antwort #28 am: 16.01.09 (12:16) »
OK. Ich bin ein Idiot, daß ich reagiere.


Tröste dich - das geht mir schon die ganze Zeit so. Ablenken, vertuschen, relativieren. Ständig nur auf die anderen zeigen. "Aber die anderen..." ist in diesem Zusammenhang von machen Leuten die am häufigsten gebrauchte Floskel. Ob's zum Thema passt oder nicht. Grundsätzlich sind die anderen Schuld und lässt es sich nicht vermeiden eigene Fehler/Schuld einzuräumen, dann ist die der anderen mindestens genau so gross, meist aber noch viel grösser!
Wenn es nicht so traurig und ernst wäre, könnte man schallend drüber lachen.

Ps: Zu den bestialischen Verstümmelungen, die tatsächlich oft stattfanden (Wir wollen hier nicht über die bestialischen Morde deutscher Soldaten reden- darüber gibt es nämlich auch Bücher.) und unentschuldbar, weil unmenschlich waren/sind. Bei genauem Lesen wird man aber feststellen, dass die untersuchenden deutschen Experten (meist Ärzte) in ihren Gutachten oft festellen mussten, dass sich die genaue Herkunft vieler "Verstümmelungen" nicht nachweisen liess. dass viele "Verstümmelungen" natürliche Ursachen hatten/haben (bei weitem nicht alle). Dort, wo die Leichen mehrere Tage im offenen Gelände oder aber auch verscharrt unter der Erde lagen, waren bestimmte Körperteile Genitalien, Nasen, Ohren und Augen die ersten Organe/Körperteile, die von Tieren jeder Art verspeist wurden.
Fehlende  Augen und fehlende Geschlechtsorgane , das kann man nachlesen, so mal will, müssen nicht zwangsläufig abgeschnitten worden sein.
Kameraden, die solcher Art entstellter Mitkameraden fanden hatten gar nicht die Möglichkeit festzustellen was tatsächlich geschehen. Selbst bei fehlenden Gliedmassen bestand immer noch ein gewisses Restrisiko, dass diese schon vor dem Tod, durch Verwundung gefehlt haben könnten.
Eindeutige Beweise und die wurden in vielen Fällen nicht gefunden, sind zB. Kopf- oder Genickschüsse, gefesselte Extremitäten, das vorhandensein abgetrennter Gliedmassen.
Ich war überrascht, dass die Experten vor Ort diese Möglichkeiten (siehe oben) unumwunden einräumten, aber manche Leute sehen/lesen eben nur, was ihnen genehm ist und ins eigen Weltbild passt.
Damit stelle ich aber nicht die Behauptung auf, dass es nicht viele Übergriffe und Misshandlungen an deutschen Soldaten und Zivilisten gab.
@Richtschütze: ALLE deine oben angeführten Beispiele lassen sich mühelos durch Gegenbeispiele toppen, was aber bedeuten würde, ich würde auch nur auf die anderen zeigen, in diesem Fall auf uns! Tu ich aber nicht ::)!

Pps: Merke eben, wir reden über zwei verschiedene Bücher zum selben Sachverhalt. Meine "Weisheiten" stammen von hier:

« Letzte Änderung: 16.01.09 (12:51) von waldi44 »

Richtschuetze

  • Gast
Re: Finanzierung des Krieges
« Antwort #29 am: 16.01.09 (14:17) »
Zitat
ALLE deine oben angeführten Beispiele lassen sich mühelos durch Gegenbeispiele toppen, was aber bedeuten würde, ich würde auch nur auf die anderen zeigen

@Waldi ganz genau so wie Du und die hier , die Deine Meinung vertreten!! Ablenken, vertuschen, relativieren die Böse Deutschen die sind an allem Schuld die haben ja auch angefangen ohne Grund!!!!(und wenn nichts mehr geht dann kommt Dachau)




Zitat
dass es nicht viele Übergriffe und Misshandlungen an deutschen Soldaten und Zivilisten gab.


siehe Marienburg! ::)


Gruss