Autor Thema: Geschichte einer Kaserne  (Gelesen 23039 mal)

Offline Sturm

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 282
Geschichte einer Kaserne
« am: 19.05.06 (17:01) »
 Bin  am 14.06. meinen ersten Halbmarathon gelaufen :P. Start  und Ziel war im Kasernengelände der Glück-Auf
 Kaserne.Der Lauf ist übrigens jedes Jahr (wer Lust hat ).Damit verbunden -Tag der offenen Tür.Nach dem Lauf
 (19. Platz in meiner Alterskl. Ü 50) habe ich mich dann etwas umgesehen und  mit den Soldaten etwas  geplaudert .

 Auf meine Frage,nach einer Truppenfahne oder einen Traditonszimmer ,sagte man mir , so etwas gibt es
 bei uns nicht. Ist das in den anderen Kasernen der "Alten Bundesländern " üblich ???

 Bei der NVA war es eine Auszeichnung  "Foto vor der Truppenfahne " !
 In der" Glück- Auf "Kaserne war doch die Waffen SS . Das ist doch Geschichte und gehört doch zur Tradition einer
 Kaserne.
 In "meiner " Kaserne ,Sondershausen , ist eine Ausstellung von Bau der Kaserne und welche Einheiten bis Heute
 darin gedient haben. Ich finde das gehört zur Geschichte einer Kaserne  dazu.
 Oder ?
Wer lächelt,gewinnt öfters .

Jan-Hendrik

  • Gast
Re: Geschichte einer Kaserne
« Antwort #1 am: 19.05.06 (17:12) »
Könntest uns ja wenigstens verraten wo die Kaserne liegt  ;D

Jan-Hendrik

Offline Niwre

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 4452
Re: Geschichte einer Kaserne
« Antwort #2 am: 19.05.06 (17:16) »
Lt. google in Unna/NRW: Wikipedia.
Truth is invariant under change of notation. (J. A. Goguen)
Es hat niemand die Absicht, im Privatleben harmloser Bürger herumzuschnüffeln. (W. Schäuble)

Offline Sturm

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 282
Re: Geschichte einer Kaserne
« Antwort #3 am: 19.05.06 (17:32) »
 Jan-Hendrik ,

 hast ja Recht. Die Frage währe also  schon beantwortet. Unweit des Ortseingang, an der Hauptstraße in Unna.

 Jetzt bin ich mal Neugierig ,in Bezug auf Traditionszimmer und Truppenfahne.

 Gruß  Wolfgang.

 
Wer lächelt,gewinnt öfters .

Offline Tobias G

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 623
Re: Geschichte einer Kaserne
« Antwort #4 am: 19.05.06 (18:20) »
Hallo,

also in der ehemaligen Wesendorfer Hammerstein-Kaserne wurde die Vergangenheit nicht verschrien!

Gruß
Tobias
"Im Krieg gibt es keinen Preis für den Zweitplatzierten."
Omar Bradley

"Es ist gut, das Krieg so schrecklich ist - sonst fänden wir noch zu viel gefallen daran."
Robert E. Lee

"Der Tot eines Einzelnen ist eine Tragödie, der Tot von Millionen nur eine Statistik"
Josef Stalin

Offline Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6510
Re: Geschichte einer Kaserne
« Antwort #5 am: 19.05.06 (19:04) »
ohhh Unna?... Da war mein Grossvater.. SS-Nachrichtensturmbann..ab 1938

Offline Sturm

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 282
Re: Geschichte einer Kaserne
« Antwort #6 am: 21.05.06 (12:06) »
 Ist ja bedauerlich .Hier scheinen nicht viele bei der Bundeswehr gewesen zu sein.Keine Antwort ,zwecks
 Truppenfahne  ???.......
Wer lächelt,gewinnt öfters .

Offline Niwre

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 4452
Re: Geschichte einer Kaserne
« Antwort #7 am: 21.05.06 (15:33) »
Zur Truppenfahne: http://de.wikipedia.org/wiki/Truppenfahne

Zum Traditionsraum: in meiner Kompanie gab es eigentlich zwei. Einen kleinen "Saal" mit Bildern von milit. Fuehrern, die etwas mit der Einheit oder der Kaserne zu tun hatten (bspw. Boeselager) - das war aber der allgemeine Festsaal. Dann gab es hinter einer grossen Glasfront (sichtbar neben dem UvD am Eingang) einen zweiten Raum fuer die Einheitsgeschichte. Also Orden, Photoalben, Uniformen (ua. Pferd mit Reiter), Abzeichen, Flaggen... Als Anerkennung gab es auch mal Erinnerungen von alten Kameraden. Ich habe zB. die Aufzeichnungen von Ludwig C. Frhr. v. Heyl (Aufklaerungsabteilung 36).
Truth is invariant under change of notation. (J. A. Goguen)
Es hat niemand die Absicht, im Privatleben harmloser Bürger herumzuschnüffeln. (W. Schäuble)

Offline Sturm

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 282
Re: Geschichte einer Kaserne
« Antwort #8 am: 21.05.06 (21:06) »
 Danke Niwre ,

 gibt also doch noch in anderen Kasernen Traditionspflege .Mit den Truppenfahnen wurde also etwas anders bei
 der Bundswehr umgegangen. Laut wikipeda .
Wer lächelt,gewinnt öfters .

Mario

  • Gast
Re: Geschichte einer Kaserne
« Antwort #9 am: 22.05.06 (19:33) »
@Sturm
Man kann ja drüber denken wie man will, aber: Bei uns aussm Regiment kannte ich eigentlich keinen, der sich so richtig über
"Foto vor der entfalteten Truppenfahne" gefreut hat, ne ordetliche Prämie von 100-250 DDR-Mark oder eine VKU außer der Reihe war da tausendmal lieber gesehen. ;D ;D ;D
Das einzige Mal wo ich sowas gesehen habe, war an der Uffz-Schule in Eggenesien, der Lehrgangsbeste wurde mit den neuen "Gurkenschalen" gleich vor die Truppenfahne gestellt. Da war er natürlich wer! Wie es ihm dann ergangen ist???

In diesem Sinne
Tschaudi

Offline Sturm

  • Mitglied
  • **
  • Beiträge: 282
Re: Geschichte einer Kaserne
« Antwort #10 am: 23.05.06 (15:08) »
  Hallo Mario ,

 ist klar,daß man sich über paar Scheine mehr gefreut hätte ,als das blöde Foto. Das gab es ja auch sehr selten .Mir ging
 es ja nur darum ,ob es über-
 haupt noch so etwas bei der Bundeswehr bzw. in den einzelnen Kasernen gibt.
 Deshalb habe ich ja in der Unnaer Kaserne gefragt.Ich wuste ja das da früher die Elite drin war.Hätte ja sein können,
 daß man ein Traditonszimmer hat ,was man hätte ansehen können.Aber leider....
 wo hast denn Du gedient.Ich war im Mot-Schützenreg. 23 Sondershausen-1971-72 .

 Gruß  Wolle.
Wer lächelt,gewinnt öfters .

Felix S.

  • Gast
Re: Geschichte einer Kaserne
« Antwort #11 am: 23.05.06 (15:40) »
Hallo Sturm,

Auf der Seite der Kurhessenkaserne könntest Du einiges nachlesen bez. Traditionspflege in der Bundeswehr.
http://www.muendener-pioniere-kurhessenkaserne.de/traditionspflege.htm

Zitat
1.5 Umgang mit der Tradition im Heer
• Das Grundgesetz und das Soldatengesetz geben der Tradition die Normen und Maßstäbe vor. Auf der Anerkennung unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung beruht die Traditionspflege, die sich am Auftrag des Heeres orientieren soll.
• Militärgeschichtliche Sammlungen können einen Beitrag zur Traditionsbildung und Traditionspflege leisten und sollen in ihrer Gestaltung auch deren Ziel berücksichtigen. Im Gegensatz zu den zusammenhängenden Darstellungen von Militärgeschichte kommt es jedoch bei der Tradition auf die zweckmäßige, sorgfältige Auswahl von historischen Einzelbeispielen und Persönlichkeiten an, die den Sinn bestimmter militärischer Einstellungen, Haltungen oder Ereignisse in der Gegenwart verdeutlichen können.
• Frühere Streitkräfte können in ihrer Gesamtheit nicht Bestandteil der Tradition des Heeres sein, weil sie in ihrem Geist, Selbstverständnis und in ihrer Handlungsweise der freiheitlichen demokratischen Werteordnung nicht entsprechen oder ihr entgegengestanden haben. Dies gilt insbesondere für die Wehrmacht und die Nationale Volksarmee.
• Ereignisse und Persönlichkeiten früherer Streitkräfte können zur Tradierung besonderer fachlicher Fähigkeiten oder menschlicher Bewährungen ausgewählt werden, allerdings nur dann, wenn der Gesamtzusammenhang der Ereignisse und/oder die Gesamtpersönlichkeit des betreffenden Soldaten dies rechtfertigen.
• Traditionen von Truppenteilen und Einrichtungen ehemaliger deutscher Streitkräfte werden an Bundeswehrtruppenteile nicht verliehen.
• Tradition lebt auch von kameradschaftlichen Treffen und Kommunikation. Deshalb sind geeignete Anlässe zu schaffen oder zu nutzen, die Gelegenheit zum Erkennen und Weitergeben von Traditionen bieten. Sie reichen von Kameradschaftsabenden bis zu feierlichen Zeremonien oder gemeinsamem Gedenken würdiger Ereignisse.
• Im Rahmen der Traditionspflege dürfen Begegnungen mit Soldatenvereinigungen und Angehörigen früherer Streitkräfte (15) nur stattfinden, wenn diese in ihrer politischen Grundeinstellung den Werten und Zielsetzungen der verfassungsmäßigen Ordnung entsprechen. Patenschaften sind gemäß VMBl 1981, Seite 329 nicht vorgesehen.
(15) Siehe zur Begriffsbestimmung Kapitel 4, Stichwort 4-23 "Traditionsverband - Kameradenkreis - Soldatenvereinigung":
• Die Grenztruppen der DDR waren während des größten Teils ihrer Existenz nicht Teil der NVA. Die Bundeswehr unterhält keine Beziehungen zu Zusammenschlüssen ehemaliger Angehöriger der Grenztruppen.
• Dienstliche Kontakte mit Nachfolgeorganisationen der ehemaligen Waffen-SS sind untersagt.



Mario

  • Gast
Re: Geschichte einer Kaserne
« Antwort #12 am: 23.05.06 (19:45) »
@Sturm

Mot-Schützen-Regiment 3 "Werner Seelenbinder" in Brandenburg/Havel der 1. Mot-Schützen-Division Potsdam von 86-89.

In diesem Sinne
Tschaudi

Felix S.

  • Gast
Re: Geschichte einer Kaserne
« Antwort #13 am: 24.05.06 (14:26) »
Balsi schrieb:
Zitat
ohhh Unna?... Da war mein Grossvater.. SS-Nachrichtensturmbann..ab 1938

Balsi,
Als Nachrichtensturmbann-Interessierter hast Du bestimmt das Buch von Fritz W. Schütter "Männer der Waffen-SS, der Weg einer Truppe".
Für meine Recherchen bez. SS-PR. 5 Wiking suche ich den Namen der Person der auf Seite 282 mit nur seinen Initialen und eine Bio erwähnt wird. Ich kann mir vorstellen daß man das nicht ohne Grund getan hat (aus Privacy Gründen o.ä).

Falls Du oder jemand hier im Forum den Namen weißt, gerne eine PM zu mir?

Schon mal besten Dank.

Offline Balsi

  • Moderator
  • Stammmitglied
  • *****
  • Beiträge: 6510
Re: Geschichte einer Kaserne
« Antwort #14 am: 24.05.06 (14:57) »
sorry.. leider keine Ahnung.. hast Du viell. zu dem Brüning "Wiking" mehr als das was in dem Buch ist? Sterbedatum viell.?

 

post