Autor Thema: Massaker an 200 SS-Soldaten des I. /38. SS-PzGren.Rgt - Division "GvB" !?  (Gelesen 28334 mal)

Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2206
Bin da über einen Artikel gestolpert und wollte wissen ob dazu jemand noch was weiß?
Weil offensichtlich nicht klar ist ob dieses Massaker so stattgefunden hat!?  :-\

Ich habe es mal aus dem englischen übersetzt, so gut ich konnte.

Ironischerweise fiel Nürnberg an Hitlers Geburtstag (der 20.). Ungefähr zweihundert SS-Grenadiere, die dem I. /38. SS-PzGren.Rgt angehörten, wurden schließlich durch die 42nd Infanterie-Division gefangengenommen. Das Schicksal dieser Männer war für viele Jahre ein Geheimnis.  Augenzeugen die gesehen hatten was diesen Männern geschah, waren nicht aufzutreiben.
Schließlich kurz nach dem Krieg, führten einige Bürger dieser Stadt, Beamte des roten Kreuzes an einen Ort der anscheinend ein Massengrab darstellte, das zweihundert Körper hervorbrachte, alle in den Uniformen der Waffen-SS. 
Das Grab befand sich westlich von der Stadt.  Nichts wurde getan um festzustellen wer diese Männer waren und wie sie dorthin kamen, bis 1976 eine Leiche positiv identifiziert werden konnte, als die von SS-Hauptsturmführer Kukula, den Kommandanten des I./38. SS-PzGren.Rgt.
Weitere Autopsien an den anderen Körpern folgten bald und zeigten, daß viele der Männer in diesem Grab mit stumpfen Gegenständen (vielleicht Gewehrkolben) erschlagen wurden. 
Die meisten waren auf kürzester Distanz erschossen worden.


Nach zu lesen in "Iron Fist: A combat history of the 17. SS Panzergrenadier Division 'Götz von Berlichingen'" by Antonio J. Munoz"

Bitte nur zum Thema, also Angaben zu diesem Massaker bzw. andere bekannte Verbrechen der 42.US Inf-Division...das dies ein Kriegsverbrechen darstellt ist unumstritten, wenn es wirklich stattgefunden hat.

Aber das Opfer dieser 200 Männer gereicht nicht zum aufrechen von Schuld.

*siehe meine Signatur*
Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

Wenn ein Mann sagt er hat keine Angst zu sterben, ist er entweder ein Lügner oder ein Gurkha!
Field Marshal Sam Maneksha

bani

  • Gast
Die 42. .... war das nicht die sogenannte Regenbogen Division?

Von diesem Vorfall selbst hab ich noch nichts gehört aber seltsamerweise stoße ich bei solchen Vorfällen immer wieder auf die Regenbogen-Division!

Wenn ich jetzt nur noch wüßte, was ich da letztens drüber gelesen habe ...  ???

Auf jeden Fall eine brüchtigte Truppe.

Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2206
Die 42. .... war das nicht die sogenannte Regenbogen Division?

Von diesem Vorfall selbst hab ich noch nichts gehört aber seltsamerweise stoße ich bei solchen Vorfällen immer wieder auf die Regenbogen-Division!

Wenn ich jetzt nur noch wüßte, was ich da letztens drüber gelesen habe ...  ???

Auf jeden Fall eine brüchtigte Truppe.

Jepp, die Regenbogen Division...und laut Aussagen von Veteranen eine Einheit in der Straftäter aus den USA ihre Bewährung an der Front machten.

Also ähnlich wie deutsche Bewährungseinheiten, aber diese stammten wohl aus dem regulären Strafvollzug der USA und konnten so ihre Haftzeit abkürzen.
Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

Wenn ein Mann sagt er hat keine Angst zu sterben, ist er entweder ein Lügner oder ein Gurkha!
Field Marshal Sam Maneksha

Jan-Hendrik

  • Gast
« Letzte Änderung: 22.12.05 (14:24) von Jan-Hendrik »

Andreas

  • Gast
Wie hiess denn der Kommandeur von diesem Sauhaufen?

Ronny22

  • Stammmitglied
  • ***
  • Beiträge: 2206
Wie hiess denn der Kommandeur von diesem Sauhaufen?

Brigadier General Harry Collins

Der "Sauhaufen" hat sogar eine eigenen Internet-Seite...

http://www.rainbowvets.org

Ein guter Soldat ist nicht gewalttätig.
Ein guter Kämpfer ist nicht zornig.
Ein guter Gewinner ist nicht rachsüchtig.
Shaolin-Weisheit

Wenn ein Mann sagt er hat keine Angst zu sterben, ist er entweder ein Lügner oder ein Gurkha!
Field Marshal Sam Maneksha

Andreas

  • Gast
MORD VERJÄHRT NICHT >:( >:(

bani

  • Gast
... Der "Sauhaufen" hat sogar eine eigenen Internet-Seite...

http://www.rainbowvets.org




Und in Dachau hängt sogar 'ne "Ehrentafel" für die Bande ...



Aber um wieder die Kurve zum eigentlich Punkt zu bekommen:

Steht denn ich der GvB Chronik nix dazu?
Ich hab die ja nun noch nicht, kann daher auch nichts dazu sagen.
« Letzte Änderung: 22.12.05 (15:24) von bani »

Andreas

  • Gast
GvB-Chronik?? Ich wusste garnicht, dass es eine gibt. Sch**ß*!! Da werd ich ja noch arm.

spaehtruppler

  • Gast
Das steht in „Die Sturmflut und das Ende – Mit dem Rücken an der Wand“(3.Band) von Helmut Günther zu dem Thema.

Auch in der Nacht zum 21.4. ging der Kampf mit unverminderter Heftigkeit weiter. Das Polizeipräsidium war gefallen und als auch das Feuer aus dem Palmenhof-Bunker schwieg, erlosch der Kampf gegen Abend des 21.4. in Richtung Unschlittplatz. Im Bereich der Färberstraße dauerten die Kampfhandlungen noch bis zum Morgen des 22.4. an. Das I./SS-Pz.Gren.Rgt. 38 hatte aufgehört zu bestehen. Kleinen Gruppen gelang es, sich durch die amerikanischen Linien, teils ohne, teils mit Waffengewalt durchzuschlagen. Nur wenige Männer gerieten unverwundet in Gefangenschaft, die Masse war gefallen oder verwundet. In einigen Fällen wurden verwundete deutsche soldaten nach ihrer Gefangennahme erschossen oder erschlagen.

Auffallend ist die um ca. ein drittel größere Gräberzahl der Amerikaner gegenüber den Deutschen. Dies findet Erklärung darin, dass eine Anzahl gefallener – über 200 – nach Bensheim/Bergstrasse gebracht wurde. Die dort eingesetzten Angehörigen eines Gräberkommandos aus deutschen Kriegsgefangenen gaben  an, dass eine Reihe Toter mit zertrümmerten Schädel oder Schüssen in den Hinterkopf festgestellt wurden. Die meisten trugen an der Uniform den Ärmelstreifen „Götz von Berlichingen“. So wurde die Leiche des Führers des I./38, Hstuf. Kukula, in Bensheim exhumiert. Dabei wurde festgestellt, dass außer der Fraktur eines Unterschenkels noch ein 9mm große Einschussstelle am Hinterkopf war. Das Geschoß steckte noch im Schädel. Da die letzte Meldung über Kukula auf Ausfall durch Beinverwundung lautete, muss angenommen werden, dass er Opfer einen Untat wurde.


Andreas

bani

  • Gast
GvB-Chronik?? Ich wusste garnicht, dass es eine gibt. Sch**ß*!! Da werd ich ja noch arm.


Es gibt zu fast jeder Waffen-SS Division eine Chronik.
Leider aber viele davon nicht in deutsch ...

Hoschito

  • Gast
Die 42. .... war das nicht die sogenannte Regenbogen Division?

Von diesem Vorfall selbst hab ich noch nichts gehört aber seltsamerweise stoße ich bei solchen Vorfällen immer wieder auf die Regenbogen-Division!

Wenn ich jetzt nur noch wüßte, was ich da letztens drüber gelesen habe ...  ???

Auf jeden Fall eine brüchtigte Truppe.


Ja, die kamen dann bis Österreich durch...und je mehr ich von den 'amerikanischen Gutmenschen' und ihren 'Befriedungen' da recherchiere, desto mehr packt mich das Grauen  :-X

Andi

  • Gast
Die Division bewirkt bei mir allmählich einen wahren Brechreiz >:( :o!

Richtschuetze

  • Gast
Das ist mal wieder ein schönes Beispiel für Morde an deutschen Soldaten die nie verfolgt worden sind!Wenn jetzt Gräber von Alliierten Soldaten gefunden würde wäre die halbe Welt über die bösen deutschen hergefallen!

Ist schon was merkwürdig wie Gerechtigkeit ausschaut!Wer weiss wieviel Gräber solcher Art noch augefunden werden?(nicht nur in Deutschland!)


Gruss

P.S meinem Patenonkel sein Bruder war bei der 17SSPDG aber er hat nie was darüber erzählt!Er geriet allerdings schon Ende 44 in Gefangenschaft!Ich habe ein Buch von im über die "Götz"Die Sturmflut und das Ende ein altes Buch oranger Einband ich meine da steht auch nichts!

Richtschuetze

  • Gast
Aber das Opfer dieser 200 Männer gereicht nicht zum aufrechen von Schuld!

@Ronny22 gilt das dann für beide Seiten?

Gruss