Forum für deutsche Militärgeschichte

Militärgeschichte => Orden und Auszeichnungen => Thema gestartet von: IM am 02.07.10 (12:02)

Titel: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 02.07.10 (12:02)
Ist eigentlich eine Zahl bekannt wie viele Eiserne Kreuze I. Klasse für den Polenfeldzug verliehen wurden ?
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 02.07.10 (16:24)
Im Klietmann habe ich die Angabe gefunden, daß für den Polenfeldzug an Angehörige der Waffen-SS insgesamt 27 Eiserne Kreuze I. Klasse verliehen wurden, an 26 Führer und einen Unterführer.

Solche Angaben erwecken bei mir sofort wieder das Interesse, wer denn diese Personen waren, ...

Das deutsche Auszeichnungswesen war zu Beginn des Zweiten Weltkrieges noch sehr übersichtlich. An Tapferkeitsauszeichnungen gab es nur die drei Stufen des neu gestifteten Eisernen Kreuzes (EK II, EK I und Ritterkreuz).

Auch das Ritterkreuz wurde bereits im Polenfeldzug verliehen, hauptsächlich an die jeweiligen Oberkommandierenden, aber auch bereits an dienstgradkleinere Frontsoldaten. Eine Verleihung des EK I im nur wenige Wochen dauernden Feldzug gegen Polen bedeutete eine bereits mehrfach bewiesene Tapferkeit oder Führungsleistung, und hatte den entsprechenden Stellenwert.

Vielleicht können wir im Laufe der Zeit wieder eine unserer Namenslisten erstellen, mit allen zu findenden Informationen über Verleihungen des EK I im Polenfeldzug.

Ich kann mir durchaus vorstellen, daß durch Mithilfe der verschiedensten Personen wieder eine Menge zusammenkommen kann. Ich denke da an Divisions- und Regimentschroniken, an NARA-Unterlagen oder sonstige bereits vorhandene Listen (beispielsweise Ritterkreuzträger).

Ich werde mal mit den 27 aus den Reihen der Waffen-SS anfangen, oder besser gesagt aus der damaligen SS-Verfügungstruppe. Mal sehen, was sich da finden läßt, ...
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 03.07.10 (09:44)
Da wäre als erstes Sepp Dietrich.

Er erhielt am 27. Oktober 1939 die Spange zum EK I. Er war zu dieser Zeit SS-Obergruppenführer und Kommandeur des  SS-Infanterieregiment (mot.) Leibstandarte SS "Adolf Hitler".

Die Spange zum EK II hatte Sepp Dietrich am 25. September 1939 erhalten.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 04.07.10 (10:18)
Auch der zweite spätere Brillantenträger aus den Reihen der Waffen-SS erhielt das EK I, beziehungsweise die Wiederholungsspange bereits für seinen Einsatz im Polenfeldzug.

Herbert Otto Gille erhielt die Spange zum EK I am 21. November 1939 als SS-Obersturmbannführer und Kommandeur der I. Abteilung im SS-Artillerieregiment der SS-Verfügungstruppe.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 04.07.10 (21:49)
In der Hoffnung daß sie im Laufe der Zeit gut gefüllt werden, lege ich mal einige Beiträge an, in dem man die Daten sammeln kann.

Und ich dehne mal mein Interesse aus auf Verleihungen des EK I im Jahre 1939 die nicht im Zusammenhang mit dem Polenfeldzug stehen. Dies dürfte sicher in erster Linie Verleihungen bei der Kriegsmarine betreffen.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 04.07.10 (21:50)
Verleihungen des Eisernen Kreuzes I. Klasse für den Polenfeldzug an Angehörige des Heeres

hier bekannt sind 342 Namen

7. September 1939
- Wilhelm Ritter von Thoma, Oberst und Kommandeur Panzerregiment 3 / 2. Panzerdivision (späterer Ritterkreuzträger)

10. September 1939
- Johannes Block, Oberstleutnant und Kommandeur I. Bataillon / Infanterieregiment 4 / 32. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

11. September 1939
- Viering, Oberleutnant und Chef 12. Kompanie (s.MG) / Infanterieregiment 59 / 19. Infanteriedivision

13. September 1939
- Heinz Guderian, General der Panzertruppe und Kommandierender General XIX. Armeekorps (Ritterkreuz am 27. Oktober 1939, späterer Eichenlaubträger)

- Karl von Le Suire, Oberstleutnant i.G. und Erster Generalstabsoffizier 30. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

15. September 1939
- Willy Jähde, Oberleutnant und Chef 3. Kompanie / Panzerabteilung 66 / 2. Leichte Division (späterer Ritterkreuzträger)

17. September 1939
- Günther von Kluge, General der Artillerie und Oberbefehlshaber 4. Armee (Ritterkreuz am 30. September 1939, späterer Schwerterträger)

- Wolfgang Fischer, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 69 / 20. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Vollrath Lübbe, Oberst und Kommandeur Schützenregiment 13 / 5. Panzerdivision (späterer Ritterkreuzträger)

18. September 1939
- Botho Elster, Oberst und Kommandeur Panzerregiment 8 / 10. Panzerdivision

- Friedrich Haarde, Major und Kommandeur I. Abteilung / Panzerregiment 8 / 10. Panzerdivision

- Georg-Henning von Heydebreck, Hauptmann und Chef 2. Kompanie / Panzerregiment 8 / 10. Panzerdivision (späterer Ritterkreuzträger)

19. September 1939
- Nikolaus von Falkenhorst, Generalleutnant und Kommandierender General XXI. Armeekorps (späterer Ritterkreuzträger)

20. September 1939
- Ludwig Kübler, Generalmajor und Kommandeur 1. Gebirgsdivision (Ritterkreuz am 27. Oktober 1939)

- Ferdinand Schörner, Oberst und Kommandeur Gebirgsjägerregiment 98 / 1. Gebirgsdivision (späterer Brillantenträger)

21. September 1939
- Gerd von Rundstedt, Generaloberst und Oberbefehlshaber Heeresgruppe Nord (Ritterkreuz am 30. September 1939, späterer Schwerterträger)

- Johannes Blaskowitz, General der Infanterie und Oberbefehlshaber 8. Armee (Ritterkreuz am 30. September 1939, späterer Schwerterträger)

- Erich von Manstein, Generalleutnant und Chef des Generalstabes Heeresgruppe Süd (späterer Schwerterträger)

- Erich Wüerst, Oberst und Kommandeur  Pionierbataillon 49 / 10. Panzerdivision (späterer Träger Deutsches Kreuz in Silber)

22. September 1939
- Fedor von Bock, Generaloberst und Oberbefehlshaber Heeresgruppe Nord (Ritterkreuz am 30. September 1939)

- Georg von Küchler, General der Artillerie und Oberbefehlshaber 3. Armee (Ritterkreuz am 30. September 1939, späterer Eichenlaubträger)

- Adolf Strauß, General der Infanterie und Kommandierender General II. Armeekorps (Ritterkreuz am 27. Oktober 1939)

23. September 1939
- Alfred Ritter von Hubicki, Generalmajor und Kommandeur 4. Leichte Division (späterer Ritterkreuzträger)

- Wilhelm Stemmermann, Generalmajor und Chef des Generalstabes XIII. Armeekorps (späterer Eichenlaubträger)

25. September 1939
- Ernst Busch, General der Infanterie und Oberbefehlshaber 16. Armee (späterer Eichenlaubträger)

- Franz Böhme, Generalleutnant und Kommandeur 32. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

26. September 1939
- Erich Buschenhagen, Oberst und Chef des Generalstabes XXI. Armeekorps (späterer Eichenlaubträger)

- Franz Landgraf, Oberst und Kommandeur Panzerregiment 7 / Panzerdivision Kempf (späterer Ritterkreuzträger)

- Otto Kurzendorfer, Oberleutnant und Chef 7. Kompanie / Infanterieregiment 41 / 10. Infanteriedivision (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold)

- Ernst von Zeschau, Kompaniechef im Panzerregiment 31 / 5. Panzerdivision (späterer Träger des Deutschen Kreuzes in Gold) genauer Dienstgrad und Dienststellung noch nicht bekannt

27. September 1939
- Ewald von Kleist, General der Panzertruppe und Kommandierender General XXII. Armeekorps (späterer Schwerterträger)

- Hermann Hoth, General der Infanterie und Kommandierender General XV. Armeekorps (Ritterkreuz am 27. Oktober 1939, späterer Schwerterträger)

- Erich Hoeppner, General der Kavallerie und Kommandierender General XVI. Armeekorps (Ritterkreuz am 27. Oktober 1939)

- Emil Leeb, General der Artillerie und Kommandierender General XI. Armeekorps (späterer Träger Deutsches Kreuz in Silber)

- Friedrich Paulus, Generalmajor und Chef des Generalstabes 10. Armee (späterer Eichenlaubträger)

- Anton Glasl, Oberstleutnant und Erster Generalstabsoffizier 10. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Fritz Bayerlein, Major i.G. und Erster Generalstabsoffizier der 10. Panzerdivision (späterer Schwerterträger)

- Neumann-Henneberg, Hauptmann und Angehöriger I. Bataillon / Infanterieregiment 20 / 10. Infanteriedivision

- Wilhelm Renner,  Oberleutnant und Führer 8. Kompanie / Schützenregiment 2 / 2. Panzerdivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Kurt Gessner, Leutnant und Angehöriger I. Bataillon / Infanterieregiment 20 / 10. Infanteriedivision

- Fritz Axtmann, Feldwebel und Angehöriger 7. Kompanie / Infanterieregiment 20 / 10. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Anton Bemerl, Feldwebel und Angehöriger Infanterieregiment 20 / 10. Infanteriedivision

- Josef Huber, Feldwebel und Angehöriger I. Bataillon / Infanterieregiment 20 / 10. Infanteriedivision

28. September 1939
- Heinrich Gottfried von Vietinghoff-Scheel, Generalleutnant und Kommandeur 5. Panzerdivision (späterer Eichenlaubträger)

- Werner Kempf, Generalmajor und Kommandeur Panzerdivision Kempf (späterer Eichenlaubträger)

- Kurt Brennecke, Generalmajor und Chef des Generalstabes 4. Armee (späterer Ritterkreuzträger)

- Hans-Gustav Felber, Generalmajor und Chef des Generalstabes 2. Armee (späterer Eichenlaubträger)

- Kurt Zeitzler, Oberst i.G. und Chef des Generalstabes  XXII. Armeekorps (späterer Ritterkreuzträger)

- Hans-Joachim Künzel, Leutnant und Zugführer in der 3. Kompanie / Kavallerie-Schützenregiment 10 / 4. Leichte Division (späterer Ritterkreuzträger)

29. September 1939
- Maximilian Reichsfreiherr von und zu Weichs an der Glon, General der Kavallerie und Kommandierender General XIII. Armeekorps (späterer Eichenlaubträger)

- Hans von Obstfelder, Generalleutnant und Kommandeur 28. Infanteriedivision (späterer Schwerterträger)

- Rudolf Veiel, Generalmajor und Kommandeur 2. Panzerdivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Horst Stumpff, Generalmajor und Kommandeur 3. Panzerbrigade (späterer Ritterkreuzträger)

- Erich Marcks, Generalmajor und Chef des Generalstabes VIII. Armeekorps (späterer Eichenlaubträger)

- Kurt Herzog, Generalmajor und Kommandeur der Ergänzungstruppen im Wehrkreis I (späterer Eichenlaubträger)

- Walter Nehring, Oberst und Chef des Generalstabes  XIX. Armeekorps (späterer Schwerterträger)

- Günther Blumentritt, Oberst im Generalstab der Heeresgruppe Süd (späterer Eichenlaubträger)

- Georg Ritter von Hengl, Oberstleutnant und Kommandeur III. Bataillon / Gebirgsjägerregiment 99 / 1. Gebirgsdivision (späterer Ritterkreuzträger)

30. September 1939
- Walter von Brauchitsch, Generaloberst und Oberbefehlshaber des Heeres (Ritterkreuz am 30. September 1939)

- Joachim Lemelsen, Generalleutnant und Kommandeur 29. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Leo Geyr von Schweppenburg, Generalleutnant und Kommandeur 3. Panzerdivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Bruno Bieler, Oberst und Chef des Generalstabes II. Armeekorps (späterer Ritterkreuzträger)

- Wilhelm Pisarski, SA-Obersturmbannführer und Kommandeur "Kampfgruppe Pisarski" / "Bataillon Ebbinghaus" (gefallen am 1. September 1939)

1. Oktober 1939
- Albert Wodrig, Generalleutnant und Kommandierender General XXVI. Armeekorps (späterer Ritterkreuzträger)

- Joachim von Kortzfleisch, Generalleutnant und Kommandeur 1. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Siegfried Haenicke, Generalmajor und Kommandeur 61. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Paul von Hase, Generalmajor und Kommandeur 46. Infanteriedivision (späterer Träger Deutsches Kreuz in Silber)

- Richard Baltzer, Generalmajor und Kommandeur 217. Infanteriedivision (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold)

- Walter Hartmann, Oberst und Kommandeur Artillerieregiment 24 / 24. Infanteriedivision (späterer Schwerterträger)

- August Schmidt, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 20 / 10. Infanteriedivision (Ritterkreuz am 27. Oktober 1939, späterer Eichenlaubträger)

- Franz Beyer, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 131 / 44. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Georg von Bismarck, Oberst und Kommandeur Kavallerie-Schützenregiment 7 / 2. Leichte Division (späterer Ritterkreuzträger)

- Hans Reichsfreiherr von Boineburg-Lengsfeld, Oberst und Kommandeur Schützenregiment 1 / 1. Panzerdivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Friedrich-Wilhelm Neumann, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 17 / 31. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Gerhard Berthold, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 82 / 31. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Wilhelm von Altrock, Oberst und Kommanedur Infanterieregiment 83 / 28. Infanteriedivision

- Kurt Anger, Oberst und Kommandeur Artillerieregiment 18 / 18. Infanteriedivision

- Hans Boeckh-Behrens, Oberstleutnant und Chef des Generalstabes XXVI. Armeekorps (späterer Ritterkreuzträger)

- Rudolf Sieckenius, Oberstleutnant und Kommandeur Panzerabteilung 66 / 2. Leichte Division (späterer Ritterkreuzträger)

- Erpo Freiherr von Bodenhausen, Oberstleutnant und Kommandeur II. Abteilung / Kavallerie-Schützenregiment 8 / 3. Leichte Division (späterer Ritterkreuzträger)

- Erich Hammon, Hauptmann in der III. Abteilung / Artillerieregiment 10 / 10. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Leo Valentin Drossel, Hauptmann und Chef  1. Kompanie / Infanterieregiment 102 / 24. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

2. Oktober 1939
- Rudolf Schmidt, Generalleutnant und Kommandeur 1. Panzerdivision (späterer Eichenlaubträger)

- Georg-Hans Reinhardt, Generalmajor und Kommandeur 4. Panzerdivision (Ritterkreuz am 27. Oktober 1939, späterer Schwerterträger)

- Walter Model, Generalmajor und Chef des Generalstabes IV. Armeekorps (späterer Brillantenträger)

- Rudolf Konrad, Generalmajor und Chef des Generalstabes  XVIII. Armeekorps (späterer Ritterkreuzträger)

- Eberhard von Mackensen, Generalmajor und Chef des Generalstabes 14. Armee (späterer Eichenlaubträger)

- Hermann Breith, Oberst und Kommandeur Panzerregiment 36 / 4. Panzerdivision (späterer Schwerterträger)

- Ferdinand Heim, Oberst und Chef des Generalstabes XVI. Armeekorps (späterer Ritterkreuzträger)

- Gustav Schmidt, Oberst und Kommandeur  II. Bataillon / Infanterieregiment 59 / 19. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Walter von Boltenstern, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 71 / 29. Infanteriedivision (mot.) (späterer Ritterkreuzträger)

- Werner von Erdmannsdorff, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 30 / 18. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Walter Weiß, Oberst und Chef des Generalstabes I. Armeekorps (späterer Eichenlaubträger)

- Wilhelm Hasse, Oberst und Erster Generalstabsoffizier Heeresgruppe B (späterer Eichenlaubträger)

- Wilhelm Thomas, Oberst und Kommandeur III. Bataillon / Infanterieregiment 71 / 29. Infanteriedivision (mot.) (späterer Ritterkreuzträger)

- Wilhelm Bohnstedt, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 51 / 18. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- John Ansat, Oberst und Kommandeur Artillerieregiment 32 / 32. Infanteriedivision (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold)

- Johannes Baeßler, Oberst und Kommandeur Panzerregiment 4 / 2. Panzerdivision (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold)

- Heinrich Eberbach, Oberstleutnant und Kommandeur Panzerregiment 35 / 4. Panzerdivision (späterer Eichenlaubträger)

- Werner Friebe, Oberstleutnant und Erster Generalstabsoffizier 20. Infanteriedivision (mot.) (späterer Ritterkreuzträger)

- Hermann Recknagel, Oberstleutnant und Kommandeur Infanterieregiment 54 / 18. Infanteriedivision (späterer Schwerterträger)

- Lothar Berger, Major und Kommandeur III. Bataillon / Infanterieregiment 84 / 8. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Henning Schönfeld, Major und Kommandeur Aufklärungsabteilung 20 / 20. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

3. Oktober 1939
- Eduard Metz, Oberst und Erster Generalstabsoffizier 10. Armee (späterer Ritterkreuzträger)

- Dietrich von Saucken, Oberst und Kommandeur Reiterregiment 2 / 1. Kavalleriebrigade (späterer Brillantenträger)

- Dietrich Kraiß, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 90 / 20. Infanteriedivision (mot.) (späterer Eichenlaubträger)

- Johann-Georg Richert, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 23 / 11. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Hans Cramer, Oberstleutnant und Kommandeur Aufklärungslehrabteilung (späterer Ritterkreuzträger)

- Bruno Frankewitz, Oberstleutnant und Kommandeur Artillerieregiment 161 / 61. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Egbert Picker, Oberstleutnant und Kommandeur II. Bataillon / Gebirgsjägerregiment 98 / 1. Gebirgsdivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Walther Melzer, Oberstleutnant und Kommandeur  Infanterieregiment 151 / 61. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Franz Scheidies, Oberstleutnant im Infanterieregiment 22 / 1. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger) genaue Dienststellung noch unbekannt

- Gustav Wagner, Oberstleutnant und Kommandeur III. Bataillon / Infanterieregiment 44 / 11. Infanteriedivision

- Hermann Usener, Kompaniechef  genaue Dienststellung und Dienstgrad noch unbekannt

4. Oktober 1939
- Kurt von Briesen, Generalleutnant und Kommandeur 30. Infanteriedivision (Ritterkreuz am 27. Oktober 1939)

- Friedrich Kirchner, Generalmajor und Kommandeur 1. Schützenbrigade (späterer Schwerterträger)

- Friedrich Wilhelm von Chappuis, Generalmajor und Chef des Generalstabes XIV. Armeekorps (späterer Ritterkreuzträger)

- Herbert von Böckmann, Generalmajor und Chef des Generalstabes 3. Armee (späterer Ritterkreuzträger)

- Otto Wöhler, Oberst und Erster Generalstabsoffizier 14. Armee (späterer Eichenlaubträger)

- Mauritz Freiherr von Strachwitz und Groß Zauche, Oberstleutnant und Erster Generalstabsoffizier 18. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Hans Traut, Oberstleutnant und Kommandeur  I. Bataillon / Infanterieregiment 90 (mot.) / 20. Infanteriedivision (mot.) (späterer Eichenlaubträger)

- Otto Heidkämper, Major und Erster Generalstabsoffizier 2. Leichte Division (späterer Ritterkreuzträger)

- Bruno Chrobek, Major und Kommandeur  I. Bataillon / Infanterieregiment 54 / 18. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Walther Wenck, Major und Erster Generalstabsoffizier 1. Panzerdivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Günter Engelhardt (späterer Ritterkreuzträger Dienstgrad und Dienststellung nicht bekannt

- Gerhard Giesen, Hauptmann d.R. (späterer Ritterkreuzträger) Dienststellung nicht bekannt

- Friedrich Sieberg, Offizier in der Panzertruppe (späterer Ritterkreuzträger) genauer Dienstgrad und Dienststellung noch nicht bekannt

5. Oktober 1939
- Karl von Oven, Generalmajor und Kommandeur Infanterieregiment 59 / 19. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Rudolf von Bünau, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 133 / 45. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Hans Gollnick, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 76 / 20. Infanteriedivision (mot.) (späterer Eichenlaubträger)

- Walter Schilling, Oberst und Erster Generalstabsoffizier  8. Armee (späterer Ritterkreuzträger)

- Hans von Tettau, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 101 / 14. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Helmuth von Pannwitz, Major und Kommandeur Aufklärungsabteilung 45 / 45.Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Wilhelm Hochbaum, Major und Kommandeur II. Abteilung / Panzerregiment 35 / 4. Panzerdivision (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold)

- Heinz-Günther Guderian, Oberleutnant und Adjutant  Panzerregiment 35 / 4. Panzerdivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Rudolf von Bünau, Oberleutnant und Zugführer in der Panzeraufklärungsabteilung 5 / 2. Panzerdivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Artur Schulz, Offizier im I. Bataillon / Infanterieregiment 30 / 18. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger) Dienstgrad und Dienststellung noch nicht bekannt

- Günther Fenski, Offizier der Panzertruppe (späterer Ritterkreuzträger) Dienstgrad und Dienststellung noch nicht bekannt

- Einhart Malguth, Offizier im Panzerregiment 35 / 4. Panzerdivision (späterer Ritterkreuzträger) Dienstgrad und Dienststellung noch nicht bekannt

- Heinrich Vorhoff, Schütze und MG-Schütze im Schützenregiment 12 / 4. Panzerdivision

6. Oktober 1939
- Oskar Blümm, Generalmajor und Kommandeur 57. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Walter Wessel, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 15 (mot.) / 29. Infanteriedivision (mot.) (späterer Eichenlaubträger)

- Karl Rhein, Oberstleutnant und Kommandeur II. Bataillon / Infanterieregiment 86 / 29. Infanteriedivision (mot.) (späterer Ritterkreuzträger)

- Heinrich Götz, Major und Adjutant im Stab der 3. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Walter Birk, Oberleutnant und Chef  2. Schwadron / Aufklärungsabteilung 44 / 44. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Heinz Walter Schenck, späterer Offizier der Sturmartillerie genauer Dienstgrad und Dienststellung noch nicht bekannt (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold

7. Oktober 1939
- Otto Lancelle, Oberst (Charakter eines Generalmajors) und Kommandant Frankfurt an der Oder (späterer Ritterkreuzträger)

- Rudolf Gerhardt, Offizier der Panzertruppe (späterer Ritterkreuzträger) Dienstgrad und Dienststellung noch nicht bekannt

8. Oktober 1939
- Moritz Andreas, Generalmajor und Kommandeur 208. Infanteriedivision

- Gustav Adolph-Auffenberg-Komarow, Oberst und Kommandeur III. Bataillon / Infanterieregiment 85 / 10. Infanteriedivision (späterer Träger Deutsches Kreuz ind Gold)

- Paul Goerbig, Oberstleutnant und Kommandeur Panzerabteilung 67 / 3. Leichte Division

- Wilhelm Crisolli, Oberstleutnant und Kommandeur I. Abteilung / Kavallerie-Schützenregiment 9 / 3. Leichte Division (späterer Ritterkreuzträger)

- Joachim Sander, Hauptmann und Chef  5. Kompanie / Kavallerie-Schützenregiment 9 / 3. Leichte Division (späterer Eichenlaubträger)

9. Oktober 1939
- Valentin Feuerstein, Generalleutnant und Kommandeur 2. Gebirgsdivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Karl Rothenburg, Oberst und Kommandeur  Panzerregiment 6 / 3. Panzerdivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Günther Angern, Oberst und Kommandeur  3. Schützenbrigade / 3. Panzerdivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Heinrcih-Anton Deboi, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 191 / 71. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Walter Fries, Oberstleutnant und Kommandeur II. Bataillon / Infanterieregiment 15 (mot.) / 29. Infanteriedivision (mot.) (späterer Schwerterträger)

10. Oktober 1939
- Lothar Rendulic, Oberst und Chef des Generalstabes  VII. Armeekorps (späterer Schwerterträger)

- Clemens Betzel, Hauptmann und Kommandeur II. Abteilung / Artillerieregiment 93 / XVI. Armeekorps (späterer Eichenlaubträger)

11. Oktober 1939
- Gotthard Fischer, Oberstleutnant und Kommandeur I. Abteilung / Artillerieregiment 47 (späterer Ritterkreuzträger)

- Hans-Günther Stotten, Leutnant und Zugführer im Panzerregiment 3 / 2. Panzerdivision (späterer Eichenlaubträger)

12. Oktober 1939
- Gustav Fehn, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 33 / 13. Infanteriedivision (mot.) (späterer Ritterkreuzträger)

- Helmuth Weidling, Oberst und Kommandeur Artillerieregiment 56 / 20. Infanteriedivision (mot.) (späterer Schwerterträger)

- Friedrich Fangohr, Oberstleutnant i.G. und Erster Generalstabsoffizier 13. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Rudolf Freiherr von Waldenfels, Oberstleutnant und Kommandeur  Aufklärungsabteilung 10 / 10. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Hans Schmidt, Oberstleutnant und Kommandeur III. Bataillon / Infanterieregiment 41 / 10. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Franz Dutter, Leutnant und Zugführer vom MG-Zug / 5. Kompanie / Infanterieregiment 2 / 11. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger und Träger der Nahkampfspange in Gold)

- Rolf Dreßler, Unteroffizier in der in der 7. Kompanie / Infanterieregiment 90 / 20. Infanteriedivision (mot.)

13. Oktober 1939
- Rene de l`Homme de Courbiere, Generalmajor und Kommandeur 213. Infanteriedivision (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold)

- Kurt Jürgen Freiherr von Lützow, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 89 / 12. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Karl Becher, Oberstleutnant und Kommandeur III. Bataillon / Infanterieregiment 23 / 11. Infanteriedivision

- Hans-Joachim Habben, Oberleutnant und Chef 12. Kompanie (MG) / Infanterieregiment 23 / 11. Infanteriedivision

- Thilo Freiherr von Werthern, Leutnant und Zugführer im Schützenregiment 3 / 3. Panzerdivision (späterer Ritterkreuzträger)

14. Oktober 1939
- Maximilian Reichsfreiherr von Edelsheim, Oberstleutnant und Kommandeur Radfahrabteilung 1 / 1. Kavalleriedivision (späterer Schwerterträger)

- Rudolf Holste, Oberstleutnant und Kommandeur reitende Artillerieabteilung 1 / 1. Kavalleriebrigade (späterer Eichenlaubträger)

- Theodor Bohlmann-Combrinck, Oberstleutnant und Kommandeur II. Bataillon / Schützenregiment 1 / 1. Panzerdivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Alfred Burmeister, Major und Kommandeur  II. Abteilung / Panzerregiment 6 / 3. Panzerdivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Walter Kramp, Oberleutnant und Chef  2. Kompanie / Infanterieregiment 176 / 61. Infanteriedivision (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold)

- Waldemar von Gazen, Leutnant und Zugführer im Infanterieregiment 66 / 13. Panzerdivision (späterer Schwerterträger) genaue Dienststellung noch nicht bekannt

15. Oktober 1939
- Helmuth Beukemann, Oberstleutnant und Kommandeur I. Bataillon / Infanterieregiment 89 / 12. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Willibald Utz, Oberstleutnant und Kommandeur  Gebirgsjägerregiment 100 / 1. Gebirgsdivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Erich Löwe, Hauptmann und Chef 3. Kompanie / Panzerabteilung 65 / 1. Leichte Division (späterer Eichenlaubträger) andere Quelle sagt 22. Oktober 1939

- Karl von Sivers, Oberleutnant im Reiterregiment 2 / 1. Kavalleriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

16. Oktober 1939
- Friedrich-Georg Eberhardt, Generalmajor und Kommandeur 60. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Wilhelm von Apell, Oberst und Kommandeur Kavallerie-Schützenregiment 11 / 4. Leichte Division (späterer Ritterkreuzträger)

- Werner Marcks, Major und Kommandeur Panzerabwehrabteilung 19 / 19. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Wilhelm Schmalz, Major und Kommandeur I. Abteilung / Kavallerie-Schützenregiment 11 / 4. Leichte Division (späterer Eichenlaubträger)

17. Oktober 1939
- Max Dittmann, Oberstleutnant und Kommandeur II. Abteilung / Panzerregiment 1 / 1. Panzerdivision

- Hans von Lüder, Hauptmann und Chef 6. Kompanie / Panzerregiment 31 / 5. Panzerdivision (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold)

- Ferdinand von Abendroth, Leutnant und Angehöriger 3. Kompanie / Panzerregiment 31 / 5. Panzerdivision (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold)

- Karl Fröhlich, in einem Unteroffiziersdienstgrad in der Panzertruppe (späterer Ritterkreuzträger) Dienstgrad und Dienststellung noch nicht bekannt

18. Oktober 1939
- Curt Haase, General der Artillerie und Kommandierender General III. Armeekorps (späterer Ritterkreuzträger)

- Curt von Jesser, Oberstleutnant und Kommandeur II. Abteilung / Panzerregiment 2 / 1. Panzerdivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Hartwig von Ludwiger, Oberstleutnant und Kommandeur III. Bataillon / Infanterieregiment 28 / 8. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Hans Källner, Major und Kommandeur Aufklärungsabteilung 11 / 11. Infanteriedivision (späterer Schwerterträger)

- Friedrich Filzinger, Major und Kommandeur  III. Abteilung / Artillerieregiment 8 / 8. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Richard Grünert (späterer Eichenlaubträger) Dienstgrad und Dienststellung noch nicht bekannt

- Harry Düntsch, Leutnant und Zugführer 8. Kompanie / Panzerregiment 1 / 1. Panzerdivision (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold)

19. Oktober 1939
- Bruno Ritter von Hauenschild, Oberstleutnant und Kommandeur Aufklärungsregiment 9 / 4. Leichte Division (späterer Eichenlaubträger)

- Fritz Benicke, Oberstleutnant und Kommandeur Pionierbataillon 47 (späterer Träger Deutsches Kreuz in Silber)

20. Oktober 1939
- Walter Graf von Brockdorff-Ahlefeldt, Generalleutnant und Kommandeur 23. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Wilhelm Philipps, Oberst und Kommandeur Panzerregiment 11 / 1. Leichte Division (späterer Ritterkreuzträger)

- Werner Forst, Oberst und Kommandeur Artillerieregiment 76 / 1. Leichte Division (späterer Eichenlaubträger)

- Gustav Höhne, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 28 / 8. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Heinz Greiner, Oberstleutnant und Kommandeur III. Bataillon / Infanterieregiment 63 / 27. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Friedrich Blümke, Oberstleutnant und Erster Generalstabsoffizier 23. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Otto Lasch, Oberstleutnant und Kommandeur III. Bataillon / Infanterieregiment 3 / 21. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Max-Josef Pemsel, Oberstleutnant und Erster Generalstabsoffizier 1. Gebirgsdivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Emil-Wilhelm Vogel, Oberstleutnant und Erster Generalstabsoffizier  VII. Armeekorps (späterer Eichenlaubträger)

- Eberhard Ostmann von der Leye, Oberstleutnant und Kommandeur  I. Abteilung / Panzerregiment 3 / 2. Panzerdivision (späterer Träger Deutsches Kreuz in Silber)

- Ernst-Felix Fäckenstedt, Oberstleutnant und Erster Generalstabsoffizier  III. Armeekorps (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold)

- Hans-Ulrich Back, Oberstleutnant und Kommandeur I. Bataillon / Schützenregiment 2 / 2. Panzerdivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Gottfried Weber, Major und Kommandeur I. Bataillon / Infanterieregiment 162 / 61. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Ingo  von Collani, Major im Stab der 1. Kavalleriebrigade (späterer Träger Deutsches Kreuz in Silber)

- Sigurd-Horstmar Freiherr von Beaulieu-Marconnay damaliger Dienstgrad und Einheit nicht bekannt) (späterer Ritterkreuzträger)

- Johannes Kümmel, Oberfeldwebel d.R. und Zugführer 1. Kompanie / Panzerregiment 8 / 10. Panzerdivision (späterer Eichenlaubträger)

21. Oktober 1939
- Otto Sponheimer, Generalmajor und Kommandeur Infanterieregiment 24 / 21. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Werner-Albrecht Freiherr von und zu Gilsa, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 9 / 23. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Heinrich von Behr, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 45 / 21. Infanteriedivision

- Werner von Tippelskirch, Major i.G. und Erster Generalstabsoffizier 21. Infanteriedivision

- Ernst Wellmann, Hauptmann und Chef  6. Kompanie / Schützenregiment 2 / 2. Panzerdivision (späterer Eichenlaubträger)

- Ernst Philipp, Oberleutnant und Chef  4. Kompanie / Panzerregiment 1 / 1. Panzerdivision (späterer Eichenlaubträger)

- Hans Engelien, Oberleutnant und Offizier im Schützenregiment 3 / 3. Schützenbrigade / 3. Panzerdivision (späterer Eichenlaubträger)

- Ernst Brandt, Zugführer und stellvertretender Kompanieführer in der Aufklärungsabteilung 8 / 8. Infanteriedivision Dienstgrad und genaue Einheit nicht bekannt)

22. Oktober 1939
- Albrecht Baier, Oberst und Chef des Generalstabes beim Militärbefehlshaber Posen (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold)

- Alfred Hemman, Oberstleutnant und Kommandeur I. Bataillon / Infanterieregiment 51 (mot.) / 18. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Karl Arning, Major und Kommandeur II. Bataillon / Infanterieregiment 3 / 21. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

23. Oktober 1939
- Fritz-Hubert Gräser, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 29 / 3. Infanteriedivision (späterer Schwerterträger)

- Wolfgang Hassenstein, Major und Erster Generalstabsoffizier 3. Infanteriedivision (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold)

- Carl Wagener, Hauptmann und Erster Generalstabsoffizier 4. Leichte Division (späterer Ritterkreuzträger)

- Meinrad von Lauchert, Hauptmann und Chef 2. Kompanie / Panzerregiment 35 / 4. Panzerdivision (späterer Eichenlaubträger)

- Theodor Tolsdorff, Oberleutnant und Chef  14. Kompanie / Infanterieregiment 22 / 1. Infanteriedivision (späterer Brillantenträger)

- Sigmund Freiherr von Gemmingen-Guttenberg-Fürfeld, Oberleutnant und Kompaniechef im Kavallerieschützenregiment 10 / 4. Leichte Division

- Josef-August Fitz, Oberleutnant (späterer Eichenlaubträger) Dienstgrad nicht gesichert, genauer Dienststellung noch unbekannt

24. Oktober 1939
- Hans Kreysing, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 16 / 22. Infanteriedivision (späterer Schwerterträger)

- Edmund Blaurock, Oberstleutnant und Erster Generalstabsoffizier 8. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Dr. Friedrich Vogelsang, Major und Kommandeur II. Bataillon / Infanterieregiment 162 / 61. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Helmuth Hufenbach, Hauptmann und Chef 10. Kompanie / Infanterieregiment 24 / 21. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Herbert Engbrecht (späterer Ritterkreuzträger) genauer Dienstgrad und Dienststellung sind noch nicht bekannt

- Paul Jordan (http://soldaten.balsi.de/index.php?action=show&id=17517), Hauptmann und Chef  1. Kompanie / Infanterieregiment 1 / 1. Infanteriedivision (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold)

25. Oktober 1939
- Kuno-Hans von Both, Generalleutnant und Kommandeur 21. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Ulrich Kleemann, Oberst und Kommandeur Schützenregiment 3 / 3. Schützenbrigade / 3. Panzerdivision (späterer Eichenlaubträger)

- Paul Gurran, Oberstleutnant und Kommandeur III. Bataillon / Infanterieregiment 45 / 21. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Karl Hafner, Major und Kommandeur III. Bataillon / Gebirgsjägerregiment 91 / 4. Gebirgsdivision

26. Oktober 1939
- Ottomar Babel, Oberstleutnant und Erster Generalstabsoffizier 46. Infanteriedivision (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold)

- Carl Anders, Major und Kommandeur  II. Bataillon / Infanterieregiment 45 / 21. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Hermann von Borries, Major und Kommandeur I. Bataillon / Infanterieregiment 26 / 30. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- August Seidensticker, Hauptmann und Chef 4. Kompanie / Panzerregiment 3 / 2. Panzerdivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Alexander von Arentschildt, Oberleutnant und Chef  2. Kompanie / Panzerabteilung 67 / 3. Leichte Division (späterer Ritterkreuzträger)

27. Oktober 1939
- Arthur Jüttner, Hauptmann und Chef  1. Kompanie / Infanterieregiment 7 / 28. Infanteriedivision (späterer Schwerterträger)

- Bernhard Sauvant, Oberleutnant oder Hauptmann und Chef  1. Kompanie / Panzerregiment 36 / 4. Panzerdivision (späterer Eichenlaubträger) genauer Dienstgrad noch nicht bekannt

- Ott-Friedrich Senfft von Pilsach, Offizier in der Panzertruppe (späterer Ritterkreuzträger) genauer Dienstgrad und Dienststellung noch nicht bekannt

- Willy Ritter, Gefreiter und Gruppenführer im Pionierbataillon 13 / 4. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

28. Oktober 1939
- Walter Chales de Beaulieu, Oberstleutnant und Erster Generalstabsoffizier XVI. Armeekorps (mot.) (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold)

- Heinrich Borgmann, Oberleutnant und Chef  9. Kompanie / Infanterieregiment 46 / 30. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

29. Oktober 1939
- Botho von La Chevalliere, Hauptmann und Chef  11. Kompanie / Infanterieregiment 22 / 1. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

30. Oktober 1939
- Arnold Freiherr von Biegeleben, Generalleutnant und Kommandeur 6. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Georg Lindemann, Generalleutnant und Kommandeur 36. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Johannes Streich, Oberst und Kommandeur Panzerregiment 16 (späterer Ritterkreuztträger)

- Dr. med. dent. Walter Lange, Hauptmann d.R. und Kommandeur Landwehr-Infanterieregiment 162 (späterer Eichenlaubträger)

- Richard Maar, Leutnant und Zugführer 3. Kompanie / Pionierbataillon 27 / 27. Infanteriedivision (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold)

- Walter Buschner, Unteroffizier in der 3. Kompanie / Pionierbataillon 27 / 27. Infanteriedivision

31. Oktober 1939
- Helmuth Schlömer, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 5 (mot.) / 2. Infanteriedivision (mot.) (späterer Eichenlaubträger)

- Heinrich Hax, Oberstleutnant und Erster Generalstabsoffizier 2. Infanteriedivision (mot.) (späterer Eichenlaubträger)

- Dietrich von Müller, Major und Kommandeur II. Bataillon / Infanterieregiment 5 / 2. Infanteriedivision (mot.) (späterer Schwerterträger)

1. November 1939
- Ernst Dehner, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 87 / 36. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Walter Maiberg, Oberstleutnant und Kommandeur II. Bataillon / Infanterieregiment 101 / 14. Infanteriedivision

- Friedrich Franek, Oberstleutnant und Kommandeur I. Bataillon / Gebirgsjägerregiment 98 / 1. Gebirgsdivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Walter Dietlen, Major und Kommandeur  I. Bataillon / Infanterieregiment 101 / 14. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Hanns Laengenfelder, Hauptmann und Chef 12. Kompanie / Infanterieregiment 86 / 29. Infanteriedivision (mot.) (späterer Eichenlaubträger)

2. November 1939
- Hermann Kreß, Oberstleutnant und Kommandeur Gebirgsjägerregiment 99 / 1. Gebirgsdivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Ernst Döring, Oberleutnant und Zugführer 1. Kompanie / Infanterieregiment 30 / 18. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Josef Häfele, Unteroffiziersdienstgrad in einer Gebirgsdivision (späterer Ritterkreuzträger)

3. November 1939
- Hans-Jürgen von Arnim, Generalmajor und Kommandeur 52. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Werner Hühner, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 25 / 2. Infanteriedivision (mot.) (späterer Ritterkreuzträger)

- Edgar Arndt, Oberstleutnant und Kommandeur Infanterieregiment 337 / 208. Infanteriedivision

- Gerhard Lange, Zugführer im Panzerregiment 35 / 4. Panzerdivision (späterer Ritterkreuzträger) Dienstgrad und genaue Dienststellung noch nicht bekannt

4. November 1939
- Franz Knapp, Oberleutnant in der Panzerabwehrabteilung 46 / 44. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Reinhold Stammerjohann, Offizier im Infanterieregiment 76 / 20. Infanteriedivision (mot.) (späterer Ritterkreuzträger) Dienstgrad und genaue Dienststellung noch nicht bekannt

- Wilhelm Thomas, Offizier im Panzerregiment 31 / 5. Panzerdivision (später Träger Deutsches Kreuz in Gold) Einheit nicht gesichert

5. November 1939
- Karl Eibl, Oberstleutnant und Kommandeur I. Bataillon / Infanterieregiment 132 / 44. Infanteriedivision (späterer Schwerterträger)

6. November 1939
- Johannes Mücker, Oberfeldwebel in der 2. Kompanie / Infanterieregiment 51 / 18. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

7. November 1939
- Werner Goeritz, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 134 / 44. Infanteriedivision

8. November 1939
- Gerd Kobe, Oberleutnant und Adjutant Grenz-Infanterieregiment 123 / 50. Infanteriedivision

9. November 1939
- Hellmuth Böhlke, Oberstleutnant und Kommandeur  II. Bataillon / Infanterieregiment 21 / 17. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Gerhard Feyerabend, Oberstleutnant und Erster Generalstabsoffizier im Stab des Generals der Artillerie im OKH (späterer Ritterkreuzträger)

- Walter von Kempski, Leutnant im Panzerregiment 1 genaue Dienststellung noch nicht bekannt (späterer Träger Deutsches Kreuz in Silber)

10. November 1939
- Hans Hammer, Oberstleutnant und Kommandeur I. Bataillon / Infanterieregiment 102 / 24. Infanteriedivision

- Hermann von Oppeln-Bronikowski, Major und Kommandeur Aufklärungsabteilung 24 / 24. Infanteriedivision (späterer Schwerterträger)

- Dietrich Kördel, Hauptmann und Adjutant Infanterieregiment 32 / 24. Infanteriedivision (späterer Inhaber Anerkennungsurkunde)

- Hans-Jürgen Bach, Oberleutnant und Adjutant im Artillerieregiment 28 / 28. Infanteriedivision

- Rudolf Naumann, Oberleutnant und Adjutant Infanterieregiment 102 / 24. Infanteriedivision

13. November 1939
- Heinrich Nickel, Major und Kommandeur II. Bataillon / Infanterieregiment 26 / 30. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

14. November 1939
- Kurt Gierga, Offizier in der Panzertruppe Dienstgrad und Dienststellung derzeit noch nicht bekannt

16. November 1939
- Gottfried Frölich, Oberstleutnant und Kommandeur II. Abteilung / Artillerieregiment 76 / 1. Leichte Division (späterer Ritterkreuzträger)

17. November 1939
- Karl-August Finck, Oberleutnant in der III. Abteilung / Artillerieregiment 8 / 8. Infanteriedivision (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold)

20. November 1939
- Karl Decker, Oberstleutnant und Kommandeur Panzerabwehrabteilung 38 / 2. Panzerdivision (späterer Schwerterträger)

22. November 1939
- Edgar Dünker, Hauptmann und Chef  12. Kompanie / Infanterieregiment 45 / 21. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

26. November 1939
- Hans Bergen, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 179 / 57.Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

28. November 1939
- Alois Weber, Hauptmann und Chef 10. Kompanie / Infanterieregiment 19 / 7. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Kurt Krauß, Oberleutnant und Chef 2. Kompanie / Pionierbataillon 7 / 7. Infanteriedivision (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold)

29. November 1939
- Herbert Böhme, Oberleutnant und Chef  9. Kompanie / Infanterieregiment 28 / 8. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

30. November 1939
- Siegfried Eichheim, Major und Kommandeur Pionierbataillon 27 / 27. Infanteriedivision (späterer Träger Deutsches Kreuz in Silber)

- Ludwig Wunderlich, Leutnant und Zugführer 9. Kompanie / Infanterieregiment 63 / 27. Infanteriedivision (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold)

1. Dezember 1939
- Rudolf Freiherr von Roman, Oberst und Kommandeur Artillerieregiment 17 / 10. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Erich Lawall, Offizier in der Radfahrabteilung 54 / 1. Gebirgsdivision (späterer Ritterkreuzträger) Dienstgrad und genaue Einheit unbekannt

10. Dezember 1939
- Hans Degen, Oberstleutnant und Erster Generalstabsoffizier 2. Gebirgsdivision (späterer Ritterkreuzträger)

15. Dezember 1939
- Hans Hauptmann (späterer Ritterkreuzträger) genauer Dienstgrad und Dienststellung unbekannt

16. Dezember 1939
- Max Schranck, Major und Adjutant 1. Gebirgsdivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Max Friedrich, Unteroffizier und Angehöriger 3. Kompanie / Pionierbataillon 8 / 8. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger und Träger der Nahkampfspange in Gold)

18. Dezember 1939
- Siegfried Thomaschki, Oberst und Kommandeur Artillerieregiment 3 / 3. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Hans Christern, Major und Kommandeur II. Abteilung / Panzerregiment 31 / 5. Panzerdivision (späterer Ritterkreuzträger)

19. Dezember 1939
- Reinhard Egger, Leutnant im Infanterieregiment 91 / 27. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger) genaue Dienststellung noch nicht bekannt

20. Dezember 1939
- Hans-Detloff von Cossel, Oberleutnant und Zugführer in der 6. Kompanie / Panzerregiment 35 / 4. Panzerdivision (späterer Ritterkreuzträger) Dienststellung noch nicht gesichert

- Wilhelm Esser, Leutnant und Zugführer im Panzerregiment 35 / 4. Panzerdivision (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold)

23. Dezember 1939
- Alfred Jodl, Generalmajor und Chef des Wehrmachtführungsstabes im OKW (späterer Eichenlaubträger)

1. Februar 1940
- Matthias Rossler, Oberfeldwebel in der 11. Kompanie / Infanterieregiment 15 (mot.) / 29. Panzergrenadierdivision (mot.)



noch kein genaues Verleihungsdatum bekannt
- Wilhelm Keitel, im September 1939, Generaloberst und Chef des Oberkommandos der Wehrmacht (Ritterkreuz am 30. September 1939)

- Wilhelm List, im September 1939, Generaloberst und Oberbefehlshaber 14. Armee (Ritterkreuz am 30. September 1939)

- Walther von Reichenau,  im September 1939,  General der Artillerie und Oberbefehlshaber 10. Armee (Ritterkreuz am 30. September 1939)

- Franz Halder, General der Artillerie und Chef des Generalstabes des Heeres (Ritterkreuz am 27. Oktober 1939)

- Georg Stumme, Generalleutnant und Kommandeur 2. Leichte Division (späterer Ritterkreuzträger)

- Friedrich Olbricht, Generalleutnant und Kommandeur 24. Infanteriedivision (Ritterkreuz am 27. Oktober 1939)

- Adolf-Friedrich Kuntzen, im September 1939, Generalmajor und Kommandeur 3. Leichte Division (späterer Ritterkreuzträger)

- Herbert Loch, Generalmajor und Kommandeur 17. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Walter Neumann-Silkow, Oberst und Kommandeur Aufklärungsregiment 7 / 2. Leichte Division (späterer Ritterkreuzträger)

- Dr. Herbert Müller, Major und Bataillonskommandeur (späterer Ritterkreuzträger)

- Dr. Martin Püschel, Major und Kommandeur II. Bataillon / Schützenregiment 33 / 4. Panzerdivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Walter Hoernlein, im September 1939, Oberstleutnant und Kommandeur I. Bataillon / Infanterieregiment 69 / 20. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)

- Dietrich Steinhardt, Oberleutnant und Chef 2. Kompanie / Infanterieregiment 51 (mot.) / 18. Infanteriedivision (Ritterkreuz am 27. Oktober 1939)

- Heinrich Drewes, Oberleutnant und Kompanieführer im Infanterieregiment 69 / 20. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Josef Stolz, Leutnant und Zugführer in der 10. Kompanie / Infanterieregiment 51 (mot.) / 18. Infanteriedivision (Ritterkreuz am 27. Oktober 1939)

- Max Felder, Leutnant und Panzerspähtruppführer in einer Aufklärungsabteilung (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold)

- Ziegler, Feldwebel und Kompanietruppführer in einem Panzerregiment

- Kroll, Leutnant und Zugführer in der 2. Kompanie / Pionierbataillon 48

- Bloch, Hauptmann und Chef 3. Kompanie / Pionierbataillon 10 / 10. Infanteriedivision

- Heinz Kirchhoff, Hauptmann und Chef 1. Kompanie / Gebirgsjägerregiment 136 / 2. Gebirgsdivision

- Josef Gretschmann, Oberfeldwebel (?), Angehöriger Infanterieregiment 40 / 27. Infanteriedivision, späterer Ritterkreuzträger genauer Dienstgrad und Einheit nicht bekannt

- Rudolf Schrader, Höherer Nachrichtenoffizier, später Träger des Ritterkreuzes zum Kriegsverdienstkreuz

- Dr. phil. Friedrich Altrichter, im September 1939 als Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 188 / 68. Infanteriedivision (späterer Träger des Deutschen Kreuzes in Gold)
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 04.07.10 (21:50)
Verleihungen des Eisernen Kreuzes I. Klasse für den Polenfeldzug an Angehörige der Luftwaffe

hier bekannt sind 20 Namen

15. September 1939
- Johannes Gentzen, Hauptmann und Kommandeur Jagdgruppe 102

20. September 1939
- Kurt Student, Generalmajor und Kommandeur 7. Fliegerdivision (späterer Eichenlaubträger)

25. September 1939
- Albert Kesselring, General der Flieger und Oberbefehlshaber Luftflotte 1 (Ritterkreuz am 30. September 1939, späterer Brillantenträger)

- Alexander Löhr, General der Flieger und Oberbefehlshaber Luftflotte 4 (Ritterkreuz am 30. September 1939, späterer Eichenlaubträger)

- Ulrich Grauert, Generalleutnant und Kommandeur 1. Fliegerdivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Bruno Loerzer, Generalmajor und Kommandeur  2. Fliegerdivision (späterer Ritterkreuzträger)

- Wolfram Freiherr von Richthofen, Generalmajor und Fliegerführer zur besonderen Verfügung zur Unterstützung der 10. Armee (späterer Eichenlaubträger)

- Helmuth Förster, Generalmajor und Kommandeur Luftwaffen-Lehr-Division (späterer Ritterkreuzträger)

26. September 1939
- Hans Jeschonnek, Generalmajor und Chef des Generalstabes der Luftwaffe (Ritterkreuz am 27. Oktober 1939)

30. September 1939
- Hermann Göring, Generalfeldmarschall und Oberbefehlshaber der Luftwaffe (Ritterkreuz am 30. September 1939)

- Erhard Milch, Generaloberst und Staatssekretär der Luftfahrt im Reichsluftfahrtministerium (späterer Ritterkreuzträger)

2. Oktober 1939
- Wolff von Stutterheim, Generalmajor und Kommodore Kampfgeschwader 77 (späterer Ritterkreuzträger)

- Günter Schwartzkopff, Oberstleutnant und Kommodore Stukageschwader 77 (späterer Ritterkreuzträger)

- Otto Weiß, Hauptmann und Kommandeur II. Gruppe / Lehrgeschwader 2 (späterer Eichenlaubträger)

10. Oktober 1939
- Ernst Bormann, Major und Kommandeur  I. Gruppe / Kampfgeschwader 76 (späterer Eichenlaubträger)

13. Oktober 1939
- Günther Korten, Oberst und Chef des Generalstabes Luftflotte 4 (späterer Ritterkreuzträger)

28. Oktober 1939
- Ernst Udet, Generalleutnant und Generalluftzeugmeister im OKL (späterer Ritterkreuzträger)

- Otto Hoffmann von Waldau, Oberst und Chef des Luftwaffen-Führungsstabs im Generalstab der Luftwaffe (späterer Ritterkreuzträger)

13. November 1939
- Heinz Cramer, Hauptmann und Staffelkapitän im Lehrgeschwader 1 (späterer Ritterkreuzträger) Dienstgrad und Dienststellung noch nicht gesichert, auch ist derzeitig noch unklar, ob die Verleihung für den Einsatz in Polen erfolgte.)


noch kein genaues Verleihungsdatum bekannt
- Gerhard Kollewe, Hauptmann und Staffelkapitän 4. Staffel / Lehrgeschwader 1 (späterer Eichenlaubträger)
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 04.07.10 (21:51)
Verleihungen des Eisernen Kreuzes I. Klasse für den Polenfeldzug an Angehörige der Kriegsmarine

29. September 1939
- Otto Schniewind, Konteradmiral und Chef des Stabes der Seekriegsleitung im Oberkommando der Kriegsmarine (späterer Ritterkreuzträger)

30. September 1939
- Erich Raeder, Großadmiral und Oberbefehlshaber der Kriegsmarine (Ritterkreuz am 30. September 1939)

2. Oktober 1939
- Friedrich Ruge, Kapitän zur See und Führer der Minensuchboote Ost (späterer Ritterkreuzträger)
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 04.07.10 (21:51)
Verleihungen des Eisernen Kreuzes I. Klasse für den Polenfeldzug an Angehörige der späteren Waffen-SS

Insgesamt gab es 27 Verleihungen an 26 Führer und einen Unterführer. Hier bekannt sind 21 Verleihungen.

25. September 1939
- August-Wilhelm Trabandt, SS-Obersturmbannführer und Kommandeur III. Bataillon / SS-Infanterieregiment (mot.) Leibstandarte SS "Adolf Hitler" (späterer Ritterkreuzträger)

26. September 1939
- Felix Steiner, SS-Standartenführer und Kommandeur SS-Regiment "Deutschland" / SS-Verfügungstruppe / Panzerdivision Kempf (späterer Schwerterträger)

- Martin Kohlroser, SS-Obersturmbannführer und Kommandeur I. Bataillon / SS-Infanterieregiment (mot.) Leibstandarte SS "Adolf Hitler" (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold)

- Fritz Witt, SS-Hauptsturmführer und Chef 3. Kompanie / SS-Regiment "Deutschland" / SS-Verfügungstruppe / Panzerdivision Kempf (späterer Eichenlaubträger)

1. Oktober 1939
- Fritz Ehrath, SS-Hauptsturmführer und Chef 11. Kompanie / SS-Regiment "Deutschland" / SS-Verfügungstruppe / Panzerdivision Kempf (späterer Ritterkreuzträger)

2. Oktober 1939
- Max Simon, SS-Standartenführer und Kommandeur 1. SS-Totenkopfstandarte "Oberbayern" (späterer Eichenlaubträger)

- Matthias Kleinheisterkamp, SS-Obersturmbannführer und Kommandeur III. Bataillon / SS-Regiment "Deutschland" / SS-Verfügungstruppe / Panzerdivision Kempf (späterer Eichenlaubträger)

- Hans-Albin von Reitzenstein, SS-Hauptsturmführer und Chef 1. Kompanie / SS-Regiment "Deutschland" / SS-Verfügungstruppe / Panzerdivision Kempf (späterer Ritterkreuzträger)

3. Oktober 1939
- Karl Gesele, SS-Hauptsturmführer und Chef 10. Kompanie / SS-Regiment "Deutschland" / SS-Verfügungstruppe / Panzerdivision Kempf (späterer Ritterkreuzträger)

15. Oktober 1939
- Hermann Prieß, SS-Sturmbannführer und Kommandeur II. Abteilung / SS-Artillerieregiment / SS-Verfügungstruppe (späterer Schwerterträger)

27. Oktober 1939
- Sepp Dietrich, SS-Obergruppenführer und Kommandeur SS-Infanterieregiment (mot.) Leibstandarte SS "Adolf Hitler" (späterer Brillantenträger)

8. November 1939
- Theodor Wisch, SS-Hauptsturmführer und Chef 1. Kompanie / SS-Infanterieregiment (mot.) Leibstandarte SS "Adolf Hitler" (späterer Schwerterträger)

- Wilhelm Mohnke, SS-Hauptsturmführer und Chef 5. Kompanie / SS-Infanterieregiment (mot.) Leibstandarte SS "Adolf Hitler" (späterer Ritterkreuzträger)

- Hans Bissinger, SS-Hauptsturmführer und Chef 9. Kompanie / SS-Infanterieregiment (mot.) Leibstandarte SS "Adolf Hitler" (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold)

- Georg Schönberger, SS-Hauptsturmführer und Führer Panzerspähzug / SS-Infanterieregiment (mot.) Leibstandarte SS "Adolf Hitler" (späterer Ritterkreuzträger)

11. November 1939
- Johannes Rudolf Mühlenkamp, SS-Hauptsturmführer und Chef 15. Kompanie (Kradschützen) / SS-Regiment "Germania" / SS-Verfügungstruppe (späterer Eichenlaubträger)

14. November 1939
- Werner Dörffler-Schuband, SS-Obersturmbannführer und Kommandeur II. Bataillon / SS-Regiment "Germania" / SS-Verfügungstruppe (späterer Träger Deutsches Kreuz in Gold)

21. November 1939
- Herbert Otto Gille, SS-Obersturmbannführer und Kommandeur I. Abteilung / SS-Artillerieregiment / SS-Verfügungstruppe (späterer Brillantenträger)

7. Juni 1940
- Wilhelm Bittrich, SS-Standartenführer und Oberst beim Stabe  SS-Infanterieregiment (mot.) Leibstandarte SS "Adolf Hitler" (späterer Schwerterträger)


noch kein genaues Verleihungsdatum bekannt:
- Peter Hansen, SS-Obersturmbannführer und Kommandeur SS-Artillerieregiment / SS-Verfügungstruppe / Panzerdivision Kempf

- Erich Oberschelp, SS-Oberscharführer und Angehöriger  15. Kompanie / SS-Infanterieregiment (mot.) Leibstandarte SS "Adolf Hitler"
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 04.07.10 (21:52)
Verleihungen des Eisernen Kreuzes I. Klasse im Jahre 1939 ohne Bezug auf den Polenfeldzug

hier erfaßt sind 34 Namen


26. September 1939
- Otto Schuhart, Kapitänleutnant und Kommandant U 29 (späterer Ritterkreuzträger)

1. Oktober 1939
- Günter Kuhnke, Oberleutnant zur See und Kommandant U 28 (späterer Ritterkreuzträger)

2. Oktober 1939
- Eduard Francke, Gefreiter und Flugzeugführer I. Gruppe / Kampfgeschwader 30 Vorname nicht gesichert, Quelle ist ein Name aus den Inhabern des Ehrenpokales, Angabe des Verleihungsdatums ebenfalls nicht bestätigt, auch der Dienstgrad, da gleichzeitig mit der Verleihung die Beförderung zum Leutnant ausgesprochen wurde

6. Oktober 1939
- Rolf Pingel, Oberleutnant und Staffelkapitän 2. Staffel / Jagdgeschwader 53 (späterer Ritterkreuzträger)

14. Oktober 1939
- Günther Lütjens, Konteradmiral und Führer der Torpedoboote (späterer Ritterkreuzträger)

17. Oktober 1939
- Martin Vetter, Hauptmann und Staffelkapitän 1. Staffel / Kampfgeschwader 26 (späterer Ritterkreuzträger) Dienstgrad noch nicht gesichert

- Günther Prien, Kapitänleutnant und Kommandant U 47 (Ritterkreuz am 18. Oktober 1939, späterer Eichenlaubträger)

- Engelbert Endraß, Oberleutnant zur See und Erster Wachoffizier U 47 (späterer Eichenlaubträger)

- Johann-Friedrich Wessels, Oberleutnant zur See (Ing.) und Leitender Ingenieur U 47 (späterer Ritterkreuzträger)

27. Oktober 1939
- Herbert-Emil Schultze, Kapitänleutnant und Kommandant U 48 (späterer Eichenlaubträger)

30. Oktober 1939
- Arnold Freiherr von Biegeleben, Generalleutnant und Kommandeur 6. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

7. November 1939
- Fritz Frauenheim, Kapitänleutnant und Kommandant U 21 (späterer Ritterkreuzträger)

8. November 1939
- Werner Hartmann, Korvettenkapitän und Kommandant U 37 (späterer Eichenlaubträger)

- Walter Trogisch, Unteroffizier in einer Nachrichtenabteilung genaue Einheit nicht bekannt erste EK-I-Verleihung an einen Unteroffizier an der Westfront

10. November 1939
- Erich Bey, Fregattenkapitän und Führer 4. Zerstörerflottille (späterer Ritterkreuzträger)

12. November 1939
- Walter Schellenberg, SS-Sturmbannführer und Leiter der Gruppe IV E im Reichssicherheitshauptamt

- Prof. Dr. med. Max de Crinis, SS-Sturmbannführer und beratender Psychiater

- Dr. phil. Helmut Knochen, SS-Sturmbannführer und Angehöriger des Reichssicherheitsdienstes

- Bernhard Christensen, SS-Hauptsturmführer und Angehöriger der Gruppe IV E im Reichssicherheitshauptamt

13. November 1939
- Friedrich Bonte, Kommodore und Führer der Zerstörer (späterer Ritterkreuzträger)

- Hans-Joachim Gadow, Fregattenkapitän und 1. Admiralstabsoffizier im Stab des Führers der Torpedoboote (späterer Träger des Deutschen Kreuzes in Gold)

15. November 1939
- Hans Erdmenger, Fregattenkapitän und Kommandant Zerstörer Z 21 "Wilhelm Heidkamp" (späterer Ritterkreuzträger)

- Theodor Freiherr von Mauchenheim genannt Bechtolsheim, Korvettenkapitän und Kommandant Zerstörer Z 20 "Karl Galster" (späterer Ritterkreuzträger)

26. November 1939
- Kurt-Caesar Hoffmann, Kapitän zur See und Kommandant Schlachtschiff "Scharnhorst" (späterer Ritterkreuzträger)

27. November 1939
- Kurt Fricke, Konteradmiral und Chef der Operationsabteilung der Seekriegsleitung im Oberkommando der Kriegsmarine (späterer Ritterkreuzträger)

15. Dezember 1939
- Fritz Berger, Fregattenkapitän und Chef 1. Zerstörerflottille (späterer Ritterkreuzträger)

- Rolf Johannesson, Fregattenkapitän und Kommandant Zerstörer Z 15 "Erich Steinbrinck" (späterer Ritterkreuzträger)

17. Dezember 1939
- Otto Kretschmer, Kapitänleutnant und Kommandant U 23 (späterer Schwerterträger)

18. Dezember 1939
- Carl-Alfred Schumacher, Oberstleutnant und Kommodore Jagdgeschwader 1 (späterer Ritterkreuzträger)

20. Dezember 1939
- Karl Dönitz, Konteradmiral und Befehlshaber der U-Boote (späterer Eichenlaubträger)

noch kein genaues Verleihungsdatum bekannt
- Hermann Laufs, Kapitänleutnant und Leitender Ingenieur U 29 Dienstgrad und komplette Verleihung noch nicht gesichert

- Karl Daublebsky von Eichhain, Kapitänleutnant und Kommandant U 13

- Hans-Wilhelm von Dresky, Kapitänleutnant und Kommandant U 33

- Jakob, Feldwebel und Angehöriger einer Panzerabwehrabteilung, Angabe stammt aus einem Zeitungsbericht vom 7. Dezember 1939
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 04.07.10 (21:58)
letztlich müssen da ja jeweils alle RKT rein, die für Polen des RK erhalten haben...
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 04.07.10 (22:02)
Das ist richtig.

Im Jahre 1939 gab es bereits 27 Ritterkreuzverleihungen, 26 davon für den Polenfeldzug. Diese Namen werde ich im Anschluß aufnehmen, sobald ich für die spätere Waffen-SS keine Namen mehr finden kann.

Momentan bleibt mir da aber auch nur, mal da die späteren Ritterkreuzträger durchzugehen. Mal sehen, wie viele da dabei waren, die ihr EK I bereits 1939 erhalten haben.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 05.07.10 (10:19)
Der spätere SS-Obergruppenführer Matthias Kleinheisterkamp erhielt ebenfalls die Wiederholungsspange zum EK I für den Polenfeldzug.

Die Verleihung erfolgte am 2. Oktober 1939 als SS-Obersturmbannführer und Kommandeur III. Bataillon / SS-Regiment "Deutschland" / Panzerdivision Kempf.

Für den Westfeldzug wurde Kleinheisterkamp übrigens am 18. Juli 1940 zum Ritterkreuz eingereicht, eine Verleihung erfolgte jedoch nicht. Auch ein zweiter Vorschlag vom 6. Juli 1941 hatte ebenfalls keinen Erfolg. Erst der dritte für den am 31. März 1942 zur Ritterkreuzverleihung.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 06.07.10 (10:02)
Einer der bereits als Kompaniechef in Polen das EK I erhielt war Johannes Rudolf Mühlenkamp.

Er wurde am 11. November 1939 mit dem EK I ausgezeichnet, als SS-Hauptsturmführer und Chef 15. Kompanie (Kradschützen) / SS-Regiment "Germania" / SS-Verfügungstruppe.

Im weiteren Verlauf des Krieges wurde Mühlenkamp mit dem Deutschen Kreuz in Gold, dem Ritterkreuz und dem Eichenlaub ausgezeichnet und stieg zum SS-Standartenführer auf.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 07.07.10 (09:46)
Hermann Prieß erhielt das EK I am 15. Oktober 1939 als SS-Sturmbannführer und Kommandeur II. Abteilung / SS-Artillerieregiment / SS-Verfügungstruppe.


http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Waffen-SS/P/Priess-Hermann.htm
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 08.07.10 (10:11)
Ebenfalls am 2. Oktober 1939 wurde mit dem EK I ausgezeichnet der spätere SS-Gruppenführer und Eichenlaubträger Max Simon.

Er war zu dieser Zeit SS-Standartenführer und Kommandeur der 1. SS-Totenkopfstandarte "Oberbayern".


http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Waffen-SS/S/Simon-Max.htm
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: gepunzt800 am 08.07.10 (23:02)
Verleihungen des Eisernen Kreuzes I. Klasse für den Polenfeldzug an Angehörige der späteren Waffen-SS

Insgesamt gab es 27 Verleihungen an 26 Führer und einen Unterführer. Hier bekannt sind 6 Verleihungen

2. Oktober 1939
- Max Simon, SS-Standartenführer und Kommandeur 1. SS-Totenkopfstandarte "Oberbayern" (späterer Eichenlaubträger)

- Matthias Kleinheisterkamp, SS-Obersturmbannführer und Kommandeur III. Bataillon / SS-Regiment "Deutschland" / SS-Verfügungstruppe / Panzerdivision Kempf (späterer Eichenlaubträger)

M.Kleinheisterkamp war nie Eichenlaubträger.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 08.07.10 (23:18)
Warum nicht ?

Wenn Zitate genutzt werden, dann lieber noch mal drüber schauen, sonst weiß am Ende keiner mehr wer was gesagt / geschrieben hat, ...
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 09.07.10 (09:30)
Einer der das EK I bereits im September 1939 erhielt war Felix Steiner.

Er erhielt die Auszeichnung am 26. September 1939 als SS-Standartenführer und Kommandeur SS-Regiment "Deutschland" / SS-Verfügungstruppe / Panzerdivision Kempf.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: gepunzt800 am 09.07.10 (14:07)
Nach Angaben im Veit Scherzer Seite 148  der 1. und 2. Ausgabe ist nicht nachgewiesen, das M. Kleinheisterkamp das El. bekam. Die Verleihungsnummer 871 wurde von der OdR vergeben.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 09.07.10 (15:38)
Es kann nicht nachgewiesen werden, daß er das Eichenlaub bekommen hat. Kann man dadurch aber sagen, "war nie Eichenlaubträger" ?

Man kann auch nicht nachweisen, daß er das Eichenlaub nicht bekommen hat.

Die Verleihung soll am 28. April 1945 per Funkspruch aus Berlin ausgesprochen worden sein. Der Funkspruch ist heute nicht mehr vorhanden. Was Fellgiebel später alles daraus gemacht hat, ist eine andere Sache.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 10.07.10 (08:22)
Ein weiterer wäre der spätere Schwerterträger Theodor Wisch.

Er erhielt das EK 1 am 8. November 1939 als SS-Hauptsturmführer und Chef 1. Kompanie / SS-Infanterieregiment (mot.) Leibstandarte SS "Adolf Hitler".


http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Waffen-SS/W/Wi/Wisch-Theodor.htm
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 11.07.10 (09:38)
Ebenfalls am 26. September 1939 erhielt Fritz Witt das EK I.

Er war zu dieser Zeit Chef 3. Kompanie / SS-Regiment "Deutschland" / SS-Verfügungstruppe / Panzerdivision Kempf.


Somit könnten er und Felix Steiner die ersten Träger des Eisernen Kreuzes I. Klasse aus den Reihen der späteren Waffen-SS sein.

Wobei in der Divisionschronik "Das Reich" Fritz Witt als erster Angehöriger der Division bezeichnet wird, der diese Auszeichnung erhielt.

In Band I auf den Seiten 246 und 247 findet sich dazu etwas, sowohl die Beschreibung der Tat als auch dieser Divisionsbefehl:

"Panzerdivision Kempf                                Divisionsgefechtsstand, den 26. September 1939

Divisionsbefehl

Im Namen des Führers und Obersten Befehlshabers der Wehrmacht habe ich heute dem Hauptsturmführer Witt, Chef 3. / Deutschland, das Eiserne Kreuz 1. Klasse verliehen.
Hauptsturmführer Witt hat diese hohe Auszeichnung als erster Angehöriger der Division für seine hervorragende Tapferkeit und die vortrefflichen Leistungen seiner tapferen Kompanie erhalten.

gez. Kempf
Generalmajor und Kommandeur"
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 12.07.10 (15:56)
Ein weiterer wäre der spätere SS-Brigadeführer Peter Hansen.

Hier habe ich jedoch nur gefunden, daß er das EK I 1939 erhalten hat, ich habe jedoch kein genaues Verleihungsdatum. Kann da vielleicht jemand nachhelfen ?

Peter Hansen war zu dieser Zeit SS-Obersturmbannführer und Kommandeur SS-Artillerieregiment / SS-Verfügungstruppe / Panzerdivision Kempf.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 13.07.10 (15:26)
Neben Theodor Wisch wurde am 8. November 1939 ein weiterer Kompaniechef der Leibstandarte mit dem EK I ausgezeichnet.

Es war der spätere SS-Brigadeführer Wilhelm Mohnke. Er war zu diesem Zeitpunkt Chef 5. Kompanie / SS-Infanterieregiment (mot.) Leibstandarte SS "Adolf Hitler".


http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Waffen-SS/M/Mohnke-Wilhelm.htm
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 14.07.10 (15:29)
Bei meiner Suche bekomme ich mehr Namen zusammen als erhofft, ...


Ein weiterer wäre Karl Gesele.

Er erhielt das EK I am 3. Oktober 1939 als SS-Hauptsturmführer und Chef 10. Kompanie / SS-Regiment "Deutschland" / SS-Verfügungstruppe / Panzerdivision Kempf.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 15.07.10 (15:37)
Und noch ein weiterer Kompaniechef, ...

Hans-Albin von Reitzenstein erhielt das EK I am 2. Oktober 1939 als SS-Hauptsturmführer und Chef 1. Kompanie / SS-Regiment "Deutschland" / SS-Verfügungstruppe / Panzerdivision Kempf.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 16.07.10 (11:31)
Der nächste wäre der spätere Ritterkreuzträger Georg Schönberger.

Das war es aber auch schon, was ich an Infos finden kann. Ich habe momentan nur die Angabe, daß er im Polenfeldzug bereits das EK I erhalten hat, jedoch keine Datumsangabe zur Verleihung. Auch sind mir sein Dienstgrad und die genaue Einheit derzeit noch nicht bekannt.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 17.07.10 (09:40)
Und noch ein Kompaniechef vom Regiment "Deutschland".

Fritz Ehrath erhielt das EK I am 1. Oktober 1939 als SS-Hauptsturmführer und Chef 11. Kompanie / SS-Regiment "Deutschland" / SS-Verfügungstruppe / Panzerdivision Kempf.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 19.07.10 (12:19)
Ich habe einen Hinweis gefunden, wer der Unterführer war, der bereits im Polenfeldzug mit dem EK I ausgezeichnet wurde.

Der erste Unteroffiziersdienstgrad aus den Reihen der späteren Waffen-SS, der mit dem Eisernen Kreuz I. Klasse ausgezeichnet wurde, war SS-Oberscharführer Erich Oberschelp.


Ein genaues Verleihungsdatum habe ich nicht finden können. Aus einer Quelle im Netz habe ich mir jedoch zurechtgezimmert, daß er Angehöriger der 15. Kompanie / SS-Infanterieregiment (mot.) Leibstandarte SS "Adolf Hitler" war. Ob das stimmt, weiß ich derzeit noch nicht.

Die Divisionschronik der LAH habe ich leider nicht selbst vorliegen. Könnte da vielleicht mal jemand nachschauen ?

Vielleicht lassen sich ja noch einige Infos finden. Interessant wäre auch, wofür die Verleihung erfolgte. Als Unteroffiziersdienstgrad mit dem EK I, das war 1939 eine echte Besonderheit, ...

Gefunden habe ich noch die Lebensdaten. Geboren wurde er am 10. April 1915 in Dortmund. Erich Oberschelp fiel bereits im Westfeldzug am 29. Mai 1940 in Wormhoudt / Frankreich.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 20.07.10 (02:54)
So, ich finde erst einmal keinen weiteren Namen, ...  :'(

Aber von den insgesamt 27 hätte ich immerhin momentan 16.


Wobei bei folgenden noch Infos fehlen:

Bei Peter Hansen und Erich Oberschelp ist noch kein Verleihungsdatum bekannt.

Bei Georg Schönberger fehlt noch alles, Verleihungsdatum, Dienststellung und damaliger Dienstgrad.



Vielleicht kommen wir noch ein wenig weiter, wenn wir mal eine andere Aufstellung machen. Die bisher bekannten Namen gliedern sich nach den Einheiten wie folgt:

SS-Infanterieregiment (mot.) Leibstandarte SS "Adolf Hitler" (Sepp Dietrich)
1. Kompanie (Theodor Wisch)
5. Kompanie (Wilhelm Mohnke)


SS-Regiment "Deutschland" (Felix Steiner)
III. Bataillon (Matthias Kleinheisterkamp)
1. Kompanie (Hans-Albin von Reitzenstein)
3. Kompanie (Fritz Witt)
10. Kompanie (Karl Gesele)
11. Kompanie (Fritz Ehrath)


SS-Regiment "Germania"
15. Kompanie (Johannes Rudolf Mühlenkamp)


SS-Artillerieregiment (Peter Hansen)
I. Abteilung (Herbert Otto Gille)
II. Abteilung (Hermann Prieß)


1. SS-Totenkopfstandarte "Oberbayern" (Max Simon)



Vielleicht lassen sich noch einige Namen finden, wenn man eine Stellenbesetzung der damaligen Regimenter zur Hand nimmt. Es kämen ja Bataillonskommandeure und Kompaniechefs in Frage.

Einer könnte noch der Kommandeur vom Regiment "Germania" sein. Aber für Karl Maria Demelhuber finde ich keine Angaben, wann er die Spange zum EK I erhalten hat.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 20.07.10 (07:30)
Hans Bissinger - EK I am 08.11.1939 - Chef 9./LSSAH
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 20.07.10 (19:17)
Super ! Damit steigt die Zahl auf 17.


Ich habe gerade mal gegoogelt. Das läßt sich über ihn finden:

http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=117029&start=0

Er wurde am 24. April 1943 mit dem DKiG ausgezeichnet, noch immer als Hauptsturmführer.

Ist bekannt, was nach dem Jahr 2003 aus ihm geworden ist ?
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 21.07.10 (06:35)
Ich habe die Daten für Georg Schönberger erhalten, ...  ;D


Er erhielt das EK I ebenfalls am 8. November 1939, und zwar als SS-Hauptsturmführer und Führer vom Panzerspähzug / SS-Infanterieregiment (mot.) Leibstandarte "Adolf Hitler".
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 22.07.10 (06:27)
Ich habe eine interessante Info bekommen, ...

August-Wilhelm Trabandt

Über ihn läßt sich verschiedenes im Netz finden. Beispielsweise dies hier:

http://en.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Trabandt

Zitat
He was given command of the SS Panzergrenadier Regiment 39 in March 1943, and took over command of the Brigade in September 1943. As the brigade commander he was awarded the Iron Cross I class in September and the German Cross in Gold in October.

Woher diese Info stammt, ist mir schleierhaft.

In Wirklichkeit erhielt August-Wilhelm Trabandt die Spange zum EK I am 25. September 1939 als SS-Obersturmbannführer und Kommandeur III. Bataillon / SS-Infanterieregiment (mot.) Leibstandarte SS "Adolf Hitler".

Er setzt sich somit an die Spitze der Auflistung, einen Verleihungstag vor Steiner und Witt.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 24.07.10 (10:32)
Und noch ein Bataillonskommandeur der Leibstandarte, ...

Martin Kohlroser erhielt das EK I am 26. September 1939 als SS-Obersturmbannführer und Kommandeur I. Bataillon / SS-Infanterieregiment (mot.) Leibstandarte SS "Adolf Hitler".
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Aram v. B. am 24.07.10 (13:34)
Mein Urgroßvater, Rudolf von Bünau, fehlt m.M.n. noch in der Liste.
Hat in seiner Karriere so einiges an Kreuzkram "gesammelt".
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 24.07.10 (20:37)
Naja, fehlt, ...

Die Personen, die ihren "Kreuzkram" beim Heer erhalten haben, waren noch nicht an der Reihe.

Dann nehmen wir hiermit Rudolf von Bünau mit auf, ...  ;D

Er erhielt die Spange zum EK I am 5. Oktober 1939 als Oberst und Kommandeur  Infanterieregiment 133 / 45. Infanteriedivision.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 24.07.10 (20:46)
Der oben genannte war der spätere General der Infanterie.

http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/B/Bu/Buenau-Rudolf-von.htm

Sein Sohn, der ebenfalls den Namen Rudolf von Bünau trug, erhielt laut der Bio von Balsi ebenfalls beide EK´s bereits im Polenfeldzug.

http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/B/Bu/Buenau-Rudolf-von-1.htm

Zu ihm habe ich aber keine Verleihungsdaten.

Zitat
Rudolf von Bünau wurde am 06.05.1915 in Stuttgart geboren und besuchte das Human- und Realgymnasium in Ludwigsburg und Dresden. Nach dem bestandenen Abitur trat von Bünau am 01.04.1935 als Fahnenjunker der Kraftfahr-Abteilung 5 in Stuttgart-Bad Cannstatt bei.
Von Bünau bleib seiner Abteilung bis nach Kriegsanfang 1939 treu. Zuvor in Aufklärungs-Abteilung 5 umbenannt und der 2. Panzer-Division unterstellt, übernimmt von Bünau den Posten eines Zugführers in der Panzerspäh-Kompanie der Abteilung, die vor Kriegsanfang von Major Kitschmann befehligt wurde. Chef der Kompanie war damals Rittmeister Schmelzer.
Von Bünau rückte dann mit dem 01.09.1939 ins Feld gegen Polen und erwirbt sich bereits im 1. Feldzug des 2. Weltkrieges beide Eisernen kreuze.

Laut der Bio war Rudolf von Bünau zu dieser Zeit Oberleutnant und Zugführer in der Panzeraufklärungsabteilung 5 / 2. Panzerdivision.

Fehlt noch das Verleihungsdatum für das EK I.

Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 27.07.10 (22:00)
Ich bin gerade mal die Träger der Nahkampfspange in Gold durchgegangen, zumindest die Personen, wo die Verleihungsdaten der EK´s mit einzusehen sind. Ich habe zwei gefunden, die das EK I bereits 1939 erhielten.

Der erste wäre der spätere Ritterkreuzträger Franz Dutter.

Er erhielt das EK I am 12. Oktober 1939 als Leutnant und Zugführer vom MG-Zug / 5. Kompanie / Infanterieregiment 2 / 11. Infanteriedivision.


Der zweite wäre der später ebenfalls mit dem Ritterkreuz ausgezeichnete Max Friedrich.

Seinen militärischen Lebenslauf könnte man unter den Begriff "Frontschwein" ablegen.

In meiner kleinen Liste ist er damit der erste, der sich im Polenfeldzug zumindest als Mannschaftsdienstgrad das EK I verdiente.

Verliehen wurde es ihm am 16. Dezember 1939. Ein genaues Beförderungsdatum habe ich nicht, aber er dürfte da bereits Unteroffizier gewesen sein. Neben beiden EK´s und der Beförderung erhielt er für seinen Einsatz in Polen auch noch das Verwundetenabzeichen in Silber, da er innerhalb weniger Tage drei Mal (!) verwundet worden war.                                                           

Im weiteren Verlauf des Krieges erwarb sich Max Friedrich neben dem Verwundetenabzeichen in Gold noch das Deutsche Kreuz in Gold, das Ritterkreuz, die Nahkampfspange in Gold, die Ehrenblattspange, eine Anerkennungsurkunde sowie 7 (!) Panzervernichtungsabzeichen, ... und bei all dem erlebte er vor allem das Kriegsende.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 28.07.10 (09:52)
Zurück zu den Personen der späteren Waffen-SS, ...

Von den insgesamt 27 Namen haben wir inzwischen 19. Dabei fehlen aber noch zwei genaue Verleihungsdaten.

Einer wäre der spätere Brigadeführer Peter Hansen. Zu ihm müssen sich doch Angaben finden lassen.

Der zweite wäre Oberscharführer Erich Oberschelp. Zu ihm werfe ich noch einmal die Frage in die Runde, ob denn niemand Literatur zur Leibstandarte hat ? Oder eventuell das Buch "Grenadiere" von Kurt Meyer ?


Und dann vermute ich als weiteren potentiellen Namen für unsere Liste noch Carl-Maria Demelhuber. Zu diesem späteren Obergruppenführer kann ich nach wie vor auch keine Angaben über die EK´s finden.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 28.07.10 (19:24)
also im lehmann zur Leibstandarte findet sich zu den EK`s nix... Grenadiere..schau ich mal nach...
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 28.07.10 (20:43)
Ich habe lediglich die Bände zur Division "Das Reich". Da sind die EK-Verleihungen natürlich auch nicht erwähnt, aber beispielsweise die erste Verleihung innerhalb der Division an Fritz Witt, mit Erklärung zur Tat und dem Divisionstagesbefehl dazu.

Die Chronik zur Leibstandarte ist ja ähnlich ausführlichst aufgebaut. Mit der Frage bezüglich Oberschelp würde mich interessieren, ob er im Namensregister und damit im Buch überhaupt erwähnt wird ? Vielleicht läßt sich wenigstens eine Info zu ihm finden ?

Hat das Buch "Grenadiere" ebenfalls ein Namensregister ? Aus einem Beitrag im AHF entnehme ich, daß Oberschelp im Buch erwähnt wird.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 28.07.10 (21:43)
also Grenadiere hat keinen Namensregister.. und im Polen-Feldzug-Kapitel wird er nicht erwähnt.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 28.07.10 (21:46)
Hm, Schade ...

Hier mal der Link zum AHF:

http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=337

Wenn ich es richtig deute, steht da irgendetwas von Seite 15.

Auf alle Fälle danke fürs Nachschauen !!
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 30.07.10 (07:16)
im Lehmann wird er doch genannt.. werde das am WE mal einstellen, wofür er das EK I erhalten hat
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 31.07.10 (19:58)
Hallo Jungs,

ich kann schon mal eine Anzahl EK I des Heeres auflisten, welche an später Ritterkreuzträger der "Schnellen Truppen" verliehen wurden (alphabetisch).

Grundlage war das Buch "Die Ritterkreuzträger der Deutschen Panzerdivisionen" (Federl), da braucht Ihr also nicht mehr reinzuschauen  ;D

Ergänzt habe ich aus Balsi (!), Feldgrau.net, Lexikon-der-Wehrmacht und aus eigenen Ergebnissen in Freiburg (spärlich)...

* * * * * *

Arentschildt, Alexander von
EK I am 26.10.39 (später RK), Olt. / Chef 2./Pz.Abt. 67

Arnim, Hans-Jürgen von
Spange zum EK I am 03.11.39 (später RK), Gen.Maj. / Kdr. 52. Inf.Div.

Bodenhausen, Erpo Frhr. von
Spange zum EK I am 00.10.39 (später RK, DKiG), Ostlt. / Kdr. II./Kav.-Schützen-Rgt. 8

Breith, Hermann
Spange zum EK I am 02.10.39 (später RK, EL, SCHW), Oberst / Kdr. Pz.Rgt. 36

Christern, Hans
EK I am 18.12.39 (später RK), II./Pz.Rgt. 31

Cossel, Johann-Detloff von
EK I am 20.12.39 (später RK, DKiG, EL), Olt. / Pz.Rgt. 35

Cramer, Hans
EK I am 03.10.39 (später RK), Ostlt. / Kdr. Aufkl.-Lehr.Abt.

Decker, Karl
Spange zum EK I am 20.11.39 (später RK, DKiG, EL, SCHW), Ostlt. / Kdr. Pz.Abw.Abt. 38

Eberbach, Heinrich
EK I am 02.10.39 (später RK, EL), Ostlt. / Kdr. Pz.Rgt. 35

Fangohr, Friedrich
Spange zum EK I am 12.10.39 (später DKiG, RK), Ostlt. i.G. / Ia 13. Inf.Div.

Fenski, Günther
EK I am 05.10.39 (später RK) – Panzertruppe

Fischer, Wolfgang
Spange zum EK I am 17.09.39 (später RK, EL), Oberst / Kdr. Inf.Rgt. 69

Friebe, Werner
Spange zum EK I am 02.10.39 (später DKiG, RK), Ostlt. / Ia 20. Inf.Div. (mot)

Fröhlich, Karl
EK I am 17.10.39 (später DKiG, RK) für Tapferkeit bei Pleß (03.09.39) und Oswiezim (04.09.39) – wohl in  Pz.Rgt. 15 oder 31

Frölich, Gottfried   
Spange zum EK I am 16.11.39 (später DKiG, RK), Ostlt. / Kdr. II./A.R. 76

Gerhardt, Rudolf
Spange zum EK I am 07.10.39 (später RK, DKiG)

Gierga, Kurt
EK I am 14.11.39 (später RK, DKiG) – Panzertruppe

Guderian, Heinz
Spange zum EK I am 13.09.39 (später RK, EL), Gen.d.Pz.Trp. / Kdr. XIX. AK

Guderian, Heinz-Günther
EK I am 05.10.39 (später RK), Olt. / Adj. Pz.Rgt. 35

Hauenschild, Bruno Ritter von
Spange zum EK I am 19.10.39 (später RK, EL), Ostlt. / Kdr. Aufkl.Rgt. 9

Hax, Heinrich
EK I am 31.10.39 (später RK, EL), Ostlt. / Ia 2. Inf.Div.(mot)

Heidkämper, Otto
EK I am 04.10.39 (später DKiG, RK), Maj. / Ia 2. le.Div.

Heim, Ferdinand
Spange zum EK I am 02.10.39 (später DKiG, RK), Oberst / Chef d.Gen.Stabes XVI. AK

Hubicki, Alfred Ritter von
Spange zum EK I am 23.09.39 (später RK), Gen.Maj. / Kdr. 4. le.Div.

Jähde, Willy
EK I am 15.09.39 (später RK), Olt. / Chef 3./Pz.Abt. 66 / für Kämpfe westl. Weichsel am 12.09.

Jesser, Kurt
Spange zum EK I am 18.10.39 (später DKiG, RK), Ostlt. / Kdr. II./Pz.Rgt. 2

Källner, Hans
Spange zum EK I am 18.10.39 (später DKiG, RK, EL, SCHW), Maj. / Kdr. A.A. 11

Kempf, Werner
Spange zum EK I am 28.09.39 (später RK, EL), Gen.Maj. / Kdr. Div. Kempf

Kirchner, Friedrich
Spange zum EK I am 04.10.39 (später RK, DKiG, EL, SCHW), Gen.Maj. / Kdr. 1. Schützen-Brig.

Kleist, Ewald von
Spange zum EK I am 27.09.39 (später RK, EL, SCHW), Gen. d.Pz.Tr. / Kdr. XXII. AK

Kümmel, Johannes
EK I am 20.10.39 (später RK, EL), Ofw. d.R. / Zugf. in I./Pz.Rgt. 8

Kuntzen, Adolf
Spange zum EK I am 00.09.39 (später RK), Gen.Maj. / Kdr. 3. le.Div.

Landgraf, Franz
Spange zum EK I am 26.09.39 (später RK)

Lange, Gerhard
EK I am 03.11.39 (später EBSp, RK, DKiG), Zugf. Pz.Rgt. 35

Lauchert, Meinrad von
EK I am 23.10.39 (später RK, DKiG, EL), Hptm. / Chef 2./Pz.Rgt. 35

Lemelsen, Joachim
Spange zum EK I am 30.09.39 (später RK, DKiG, EL), Gen.Lt. / Kdr. 29. Inf.Div.

Löwe, Erich
EK I am 15.10.39 (später RK, DKiG, EL), Hptm. / Chef 3./Pz.Abt. 65

Lübbe, Vollrath
Spange zum EK I am 17.09.39 (später DKiG, RK), Oberst / Kdr. Schützen-Rgt. 13

Malguth, Einhart
EK I am 05.10.39 (später RK), Pz.Rgt. 35

Marcks, Werner
Spange zum EK I am 16.10.39 (später DKiG, RK, EL, SCHW), Maj. / Kdr. Pz.Abw.Abt. 19

Metz, Eduard
Spange zum EK I am 03.10.39 (später RK)

Model, Walter
Spange zum EK I am 02.10.39 (später RK, EL, SCHW, BR), Gen.Maj. / Chef des Gen.Stabes IV. AK

Nehring, Walter
Spange zum EK I am 29.09.39 (später RK, EL, SCHW), Oberst / Chef des Gen.Stabes XIX. AK

Oppeln-Bronikowski, Hermann von
Spange zum EK I am 10.11.39 (später RK, DKiG, EL, SCHW), Maj. / Kdr. A.A. 24

Philipp, Ernst
EK I am 21.10.39 (später RK, EL), Olt. / Chef 4./Pz.Rgt. 1

Philipps, Wilhelm
Spange zum EK I am 20.10.39 (später DKiG, RK), Oberst / Kdr. Pz.Rgt. 11

Reinhardt, Georg Hans
Spange zum EK I am 02.10.39 (später RK, EL, SCHW), Gen.Maj. / Kdr. 4. Pz.Div.

Rothenburg, Karl
Spange zum EK I am 09.10.39 (später RK) – Oberst / Kdr. Pz.Rgt. 6

Saucken, Dietrich von
Spange zum EK I am 03.10.39 (später RK, EL, SCHW, BR), Kdr. R.R. 2

Sauvant, Bernhard
EK I am 27.10.39 (später DKiG, RK, EL), Chef 1./Pz.Rgt. 36

Schilling, Walter
Spange zum EK I am 05.10.39 (später DKiG, RK), Oberst i.G. / Ia 8. Armee

Schmidt, Gustav
Spange zum EK I am 02.10.39 (später RK, EL), Oberst / Kdr. II./Inf.Rgt. 59

Schmidt, Rudolf
Spange zum EK I am 02.10.39 (später RK, EL), Gen.Lt. / Kdr. 1. Pz.Div.

Schweppenburg, Leo Geyr von
Spange zum EK I am 30.09.39 (später RK), Gen.Lt. / Kdr. 3. Pz.Div.

Seidensticker, August
EK I am 26.10.39 (später DKiG, RK), Hptm. / Chef 4./Pz.Rgt. 3

Senfft von Pilsach, Ott-Friedrich
EK I am 27.10.39 (später RK) - Panzertruppe

Sieberg, Friedrich
EK I am 04.10.39 (später RK)

Sieckenius, Rudolf
Spange zum EK I am 01.10.39 (später RK), Ostlt. / Kdr. Pz.Abt. 66

Sivers, Karl von
EK I am 15.10.39 (später DKiG, RK)

Stotten, Hans-Günther
EK I am 11.10.39 (später DKiG, RK, EL), Lt. / Zugf. Pz.Rgt. 3 / ausgezeichnet bei Zamosc

Streich, Johannes   
Spange zum EK I am 00.10.39 (später RK), Oberst / Kdr. Pz.Rgt. 15

Stumpff, Horst
Spange zum EK I am 29.09.39 (später RK), Gen.Maj. / Kdr. 3. Pz.Brig.

Thoma, Wilhelm Ritter von
Spange zum EK I am 07.09.39 (später RK), Oberst / Kdr. Pz.Rgt. 3

Veiel, Rudolf
Spange zum EK I am 29.09.39 (später RK), Gen.Maj. / Kdr. 2. Pz.Div.

Vietinghoff, Heinrich-Gottfried von
Spange zum EK I am 28.09.39 (später RK, DKiG, EL), Gen.Lt. / Kdr. 5. Pz.Div.

Wagener, Carl
EK I am 23.10.39 (später DKiG, RK), Hptm. / Ia 4. le.Div.

Waldenfels, Rudolf Frhr. von
EK I am 30.09.39 (später RK, EL), Ostlt. / Kdr. A.A. 10

Zeitzler, Kurt
Spange zum EK I am 28.09.39 (später RK), Oberst / Chef des Gen.Stabes XXII. AK

Zeschau, Ernst von
EK I am 26.09.39 (später DKiG), Kp.Chef in Pz.Rgt. 31

* * * * * *

So, mehr gibt’s von mir nicht...  ;)

Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 31.07.10 (20:18)
Oliver, ich bin mal wieder sprachlos, ...

Danke !!!!

Ich werde das alles gleich mit aufnehmen, hoffentlich schaffe ich das in einem Atemzug, ...
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 01.08.10 (00:01)
So, ich habe mal angefangen, es wird doch etwas längern dauern, ...  ;D

In meiner zusätzlich angelegten Datei führe ich noch die Lebensdaten. Die genannte Auszeichnung in den Klammern ist die erreichte höherwertige, ich setze mal das Ritterkreuz über das Deutsche Kreuz, dies nur zur Erklärung.

Ergänzungen meinerseits:

- Erpo Freiherr von Bodenhausen

da konnte ich zwei unterschiedliche Daten für die Spange zum EK I finden:

Balsi nennt den 30. September 1939 (zum Link) (http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/B/Bo/Bodenhausen-Erpo-Freiherr-von.html)

AHF nennt den 10. Oktober 1939 (zum Link) (http://www.geocities.com/~orion47/WEHRMACHT/HEER/Generalleutnant/BODENHAUSEN_ERPO.html)

Ich halte mich mal an die Daten vom AHF, ...



- Hans Christern, Dienstgrad Major



- Hans-Detloff von Cossel, das Ritterkreuz erhielt er am 8. September 1941 als Oberleutnant und Führer der 1. / PR 35, hatte er eventuell diese Funktion schon im Polenfeldzug ?


- Karl Fröhlich, das DKiG erhielt er am 27. November 1941 als Oberfeldwebel in der 11. / PR 18, also erhielt er sein EK I 1939 auf alle Fälle als Unteroffiziersdienstgrad
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 01.08.10 (16:57)
Hallo Ingo,

von Cossel ist wohl erst 1940 zur 1. Kompanie gekommen, in einer Stellenbesetzung vom November 1938 ist er als Zugführer in der 6. Kompanie aufgeführt.

Karl Fröhlich war sicher Feldwebel oder Oberfeldwebel, die Daten zum EK I habe ich aus seinem Vorschlag für das "Deutsche Kreuz in Gold" (BAMA Freiburg), da das Pz.Rgt. 18 u.a. aus den Pz.Rgt. 15 und 31 aufgestellt wurde, muß er bei einer dieser beiden Einheiten im Polenfeldzug gewesen sein.

Gruß
Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 02.08.10 (00:03)
So, ich habe mich mal weiter durch Deine Liste gearbeitet, ...

Danke für den Zusatz zu Cossel. Tja, zu Kriegsbeginn hat man als Oberleutnant teilweise noch einen Zug geführt, bei Kriegsende mußte man hin und wieder die Reste eines Regimentes mit diesem Dienstgrad führen.

Daß Heinz-Günther Guderian das EK I ebenfalls bereits 1939 bekommen hat, hätte ich nicht gedacht. Da hätten wir in unserer kleinen Auflistung schon das erste Vater-Sohn-Paar, was im Polenfeldzug sicher eine Seltenheit gewesen sein dürfte. Und Heinz Guderian gehört mit seinem Verleihungsdatum 13. September 1939 sicher mit zu einen der ersten Träger des EK 1939, bei ihm der Wiederholungsspange.

Willy Jähde ist mit einem Verleihungsdatum 15. September 1939 als Oberleutnant ebenfalls sehr interessant.

Kurt Jesser habe ich als Curt von Jesser.

Morgen dann weiter, ...
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 03.08.10 (20:59)
... Kurt Jesser habe ich als Curt von Jesser.

Tja, da gibt's halt verschiedene Angaben zu...

Kurt oder Curt (sowas kommt ja schon mal vor)

von oder nicht von (das sollte man schon wissen, aber hier ist's wohl nicht so einfach)  ???

Was jetzt richtig ist, weiß ich natürlich auch nich'

Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 06.08.10 (00:06)
Deine Liste ist mehr als umfangreich, und da ich momentan nicht allzu viel Zeit habe, arbeite ich mich nur Stück für Stück durch, ...

- Johannes Kümmel wäre der bereits vierte Unteroffiziersdienstgrad.

- Franz Landgrad erhielt die Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur  Panzerregiment 7 / Panzerdivision Kempf
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 07.08.10 (00:02)
- Einhart Malguth ist ein interessanter Fall.

Er erhielt das Ritterkreuz am 11. Mai 1942 als Oberleutnant und Regimentsadjutant im Panzerregiment 35. Er war aber bereits am 15. Juni 1940 gefallen. Also ist er ein Ritterkreuzträger aus dem Westfeldzug, mit einer sehr späten Verleihung.


- Werner Marcks war „nur“ Eichenlaubträger, oder wurde er eventuell zumindest für die Schwerter eingereicht ?


- Eduard Metz erhielt das EK I als Oberst, die Verwendung müßte Ia der 10. Armee gewesen sein, zumindest war er dies bis zum 3. Oktober 1939, dem Tag seiner Verleihung.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 07.08.10 (09:42)
- Einhart Malguth ist ein interessanter Fall.
Er erhielt das Ritterkreuz am 11. Mai 1942 als Oberleutnant und Regimentsadjutant im Panzerregiment 35. Er war aber bereits am 15. Juni 1942 gefallen. Also ist er ein Ritterkreuzträger aus dem Westfeldzug, mit einer sehr späten Verleihung.

- Werner Marcks war „nur“ Eichenlaubträger, oder wurde er eventuell zumindest für die Schwerter eingereicht ?


Hallo Ingo,

Malguth ist natürlich 1940 gefallen, der Ritterkreuz-Vorschlag liegt in Freiburg und datiert vom 15.02.1942 (posthum also), seine Funktion in Polen ist mir leider nicht klar. Im Nov. 1938 war er als Leutnant Führer der Stabskompanie der II. Abtlg.

Bei Marcks ist's mein Fehler, ich habe für die Einstellung der Daten eine Excel-Liste erstellt, welche die Angaben ja teilweise "vorschlägt", ich hätte SCHWERTER bei ihm wieder löschen müssen  ::)

Gruß
Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 07.08.10 (09:49)
Ah, verdammt, ... natürlich ist Malguth 1940 gefallen. So schnell schleichen sich Tippfehler ein. Danke für die Korrektur.

Ich wollte natürlich darauf hinaus, daß er bereits 1940 gefallen ist, und die Ritterkreuzverleihung erst zwei Jahre später erfolgte. Darauf wollte ich hinweisen, da dies ein sehr langer Zeitraum ist.

Interessant ist, daß er sogar erst im Februar 1942 eingereicht wurde. Wer hat denn da noch an ihn gedacht ? Ich meine, ich finde es schon etwas ungewöhnlich, daß zu dieser Zeit noch jemand für Taten aus dem Westfeldzug eingereicht wurde.


Da ich ja weiß, woher Du Deine Infos nimmst, hätte es ja sein können, daß Du einen Hinweis hast, daß Marcks noch für die Schwerter eingereicht war oder werden sollte.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 08.08.10 (00:01)
- Die Geschichte von Gustav Schmidt ist ja auch interessant. Er war als Oberst Bataillonskommandeur.

- Was ist mit Ott-Friedrich Senfft von Pilsach ? Er erhielt das Ritterkreuz am 27. Juni 1941 als Oberleutnant. War er 1939 Leutnant ?

- Laut einer Angabe im AHF erhielt Johannes Streich die Spange zum EK I am 30. Oktober 1939.

- Wilhelm Ritter von Thoma erhielt seine Spange zum EK I echt schon am 7. September 1939 ?

Das Interessante an diesem Thema ist sicher auch die Frage, wer war denn im Zweiten Weltkrieg der erste Träger des EK I, oder zumindest die ersten Träger. Und da würde sich mit einem Verleihungsdatum 7. September 1939 Wilhelm Ritter von Thoma mit Abstand erst einmal an die Spitze setzen.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 08.08.10 (15:16)
Hallo Ingo,

zu "von Thoma":

die Angaben sind aus dem Buch von Federl, "Ritterkreuzträger der Panzerdivisionen", dort steht für Oberst von Thoma, daß er die Spange zum EK II am 05.09.39 erhielt und die Spange zum EK I eben am 07.09.39, warum auch nicht ?

Leider hat wohl mein Bruder das Buch über die 2. Pz.Div. ausgeliehen, vielleicht findet sich ja auch dort ein Hinweis darauf. Überhaupt kann man sicher in der einen oder anderen Divisionsgeschichte noch ein paar EKI-Träger finden, da bin ich mir sicher...

Gruß
Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 08.08.10 (19:32)
Ich wollte die Angabe zu Ritter von Thoma nicht anzweifeln, sondern nur mal sichergehen, daß kein Tippfehler enthalten ist, ...  ;D

Immerhin führt er ja jetzt unsere kleine Auflistung an.

Ich bin mir sicher, daß in den kommenden Wochen und Monaten noch eine große Anzahl an Namen hinzu kommen wird. Ich allein habe da noch einiges, wo ich mich durcharbeiten werde.

Ich habe jetzt alle Namen aus Deiner umfangreichen Auflistung eingearbeitet.

Wir haben damit nunmehr bereits insgesamt 93 Namen.

Heer = 74
spätere Waffen-SS = 19


Von folgenden fehlen noch die genauen Angaben über den genauen Dienstgrad oder die Dienststellung zur Verleihung:

Heer
Ernst von Zeschau
Friedrich Sieberg
Günther Fenski
Einhart Malguth
Rudolf Gerhardt
Karl von Sivers
Karl Frühlich
Bernhard Sauvant
Ott-Friedrich Senfft von Pilsach
Gerhard Lange
Kurt Gierga
Hans-Detloff von Cossel

Von folgenden ist das Verleihungsdatum noch nicht bekannt:

Heer
Adolf-Friedrich Kuntzen
Rudolf von Bünau (Oberleutnant)

spätere Waffen-SS
Peter Hansen
Erich Oberschelp



Für meine eigene Aufstellung suche ich mir immer noch die Lebensdaten heraus, die ich hier im Forum in der Aufstellung weglasse.

Von folgenden habe ich bis jetzt überhaupt keine Angaben:

Ernst von Zeschau


Keine Angaben über das Todesdatum habe ich bei:

Hans Bissinger


Der Todesort fehlt mir bei:

Willy Jähde
Vollrath Lübbe
Rudolf Sieckenius
Ferdinand Heim
Rudolf Gerhardt
Karl Rothenburg
Wilhelm Philipps
Ernst Philipp
Carl Wagener
Kurt Gierga

Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 09.08.10 (22:09)
....
Für meine eigene Aufstellung suche ich mir immer noch die Lebensdaten heraus, die ich hier im Forum in der Aufstellung weglasse.

Von folgenden habe ich bis jetzt überhaupt keine Angaben:
Ernst von Zeschau
...

Hallo Ingo,

geboren am 26.04.1903
EK II am 18.09.1939, EK I eben am 26.09.1939
in Frankreich ebenfalls Kp.-Chef
danach Adjutant in der 8. Pz.Brigade der 5. Pz.Div.
Rußland dann Kdr. III./Pz.Rgt. 18

gefallen laut Volksbund am 25.08.1943 als Oberstleutnant

ABER


laut Divisionsgeschichte der 98. Inf.Div., die ich zufällig gerade jetzt vor mir habe, ist er am 25.08.1942 gefallen !!!

So ein Fehler kann auch dem Volksbund mal vorkommen, jedenfalls glaube ich doch eher der Divisionsgeschichte, dort wird er als Major und Kdr. der I./Pz.Rgt. 18 genannt.

Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 10.08.10 (09:46)
Sehr schön, jetzt habe ich für alle bisherigen Namen das Geburtsdatum.

Ist auch ein Ort bekannt, wo Ernst von Zeschau fiel ?



Ansonsten können wir nun weitermachen mit der späteren Waffen-SS. Vielleicht finden wir ja doch noch einen weiteren Namen.

Und, Erich Oberschelp.

Zitat
im Lehmann wird er doch genannt.. werde das am WE mal einstellen, wofür er das EK I erhalten hat
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 10.08.10 (21:55)
...
Ist auch ein Ort bekannt, wo Ernst von Zeschau fiel ?
...

Nach der Divisionsgeschichte der 98. Inf.Div. war er gerade auf dem Gefechtsstand des Inf.Regt. 289 zugegen, nordwestlich von Mysino an der Worja.

Durch den Meldeverkehr wurden die Russen auf den Gefechtsstand aufmerksam und haben mit Panzern hinübergeschossen, dabei ist Major von Zeschau gefallen.

Weitere Orte in der Nähe: Chimino, Schatescha, Upolosy, weiter südlich Temkino, Großraum Gshatsk...


Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 14.08.10 (22:05)
Da hab' ich zufällig noch jemanden gefunden:

Oberst Walter Neumann-Silkow, Kommandeur des Aufkl.Rgt. 7

Laut der Divisionsgeschichte 8. Pz.Div. von Kindel hat er schon im Polenfeldzug die Spangen zum EK II und EK I erhalten, später dann Ritterkreuzträger...

Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 14.08.10 (22:25)
Ist mit aufgenommen, ...
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 14.08.10 (23:04)
Nun, dräng' mal nich' so  ;)

ich habe noch 3 gefunden, bei ww2awards.com den Orden "Spange zum EK I" angewählt, dort sind 453 Träger aufgeführt, den Buchstaben L durchgeguckt:

Lange, Dr. Walter
Spange zum EK I am 30.10.39   (später AU, EB, DKiG, RK, EL) / Hauptmann d.R., Kdr. Landwehr-Inf.Rgt. 162

Le Suire, Karl von
Spange zum EK I am 13.09.39   (später DKiG, RK) / Ostlt. i.G., Ia der 30. Inf.Div.

Lützow, Kurt Jürgen Frhr. von
Spange zum EK I am 13.10.39 (später RK, EL) / Oberst, Kdr. Inf.Rgt. 89

Das soll's aber jetzt mal gewesen sein, ich wende mich jetzt anderen Dingen zu  ;D

Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 14.08.10 (23:26)
Super !!

Das bezieht sich nicht auf die drei weiteren Namen, sondern auf den Link zur genannten Seite. Da lassen sich nicht nur die erwähnten 453 Träger der Spange zum EK I finden, sondern noch weitere 3.600 Träger des EK I. Da sind bestimmt noch mehr Namen für uns dabei. Ich sagte doch, da wird für unsere Liste noch recht viel zusammen kommen. Ich habe jetzt inzwischen einige Quellen, wo ich mich für die nächsten Monate durchwühlen kann, ...

Zu Walter Lange. Woher hast Du die Angabe mit der Einheit ? Als Hauptmann Regimentskommandeur ? Das wäre die eine Frage, ... Laut Lexikon der Wehrmacht war dieses Regiment eine Übungseinheit, ... das wäre die andere Frage.

Karl von Le Suire ist natürlich auch nicht schlecht, wieder eine sehr frühe Verleihung.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Alfons Zitterbacke am 15.08.10 (12:22)

Lange, Dr. Walter
Spange zum EK I am 30.10.39   (später AU, EB, DKiG, RK, EL) / Hauptmann d.R., Kdr. Landwehr-Inf.Rgt. 162


Das Abschreiben vom Tessin birgt auch einige Tücken, außer Tipp- und Schreibfehlern! ;D

Dem I. AK unmittelbar unterstellt (u.a.):
Kommandantur der Befestigungen bei Lötzen (Oberst Ottenbacher, sp. Gen.Lt. u. Kom.Gen. XIII. AK)
Ia: Hptm. i.G. Markert
Fest.Pi.Stab 3: Oberst (E) Steinhoff
Schutzbereichsamt: (?)
Ausb.Leiter Lötzen 1: Oberstlt. (E) Gall
Ausb.Leiter Lötzen 2: Maj. (E) Szelinski
Ausb.Leiter Lötzen 3: Maj. (E) Probst
Ausb.Leiter Lyck: Oberst (E) Jüngling

Nach Mobilmachung:
Festungskommandantur Lötzen mit Grenzwachtabschnitt 41; Landwehr-Inf.Rgt. 161, Landwehr-Inf.Rgt. 162; Landwehr-Art.Rgt. 161

Anmerkung:
Die Grenzwacht baute sich in Abschnitten von Regiments- und Unterabschnitten von Bataillonsstärke aus der örtlichen Grenzbevölkerung und den Grenzbeamten der Reichsfinanzverwaltung auf. Als Abschnittführer waren im Frieden bereits Ausbildungsleiter etatisiert. Ausb.Leiter bestanden seit 1938 auch zur Ausbildung der Landwehr - seit 1936 war bei Mobilmachung die Aufstellung von 21 Ldw.Divisionen aus Teilnehmern des Ersten Weltkrieges vorgesehen - und sollten bei Mobilmachung die Stelle der Regiments-Kommandeure einehmen. Die ihnen übergeordneten "Landwehr-Kommandeure" waren als Divisions-Kommandeure vorgesehen.

Siehe: Stahl, Heereseinteilung 1939, Tessin, Deutsche Verbände und Truppen 1918-1939, Mueller-Hillebrand, Bd. I
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 15.08.10 (19:31)

Hallo Alfons und Ingo,

na, vom Tessin ist das in diesem Fall nicht, sondern aus dem Lexikon der Wehrmacht, dort ist das Personenregister ein bischen weiter als hier bei Balsi  :-X Ich denke aber mal, daß der Tessin dort Pate gestanden hat...

Den Tessin habe ich nicht und möchte ich auch nicht, das wäre mir zu weit ab von meinen eigentlichen Intessen  ;D

Aber richtig: Man kann immer nur das abschreiben, was andere abgeschrieben haben, oder so...

Deshalb ist eigentlich alles hier mit dem Vermerk "bis zum Beweis des Gegenteils" zu versehen, selbst Akten aus dem Bundesarchiv sind nicht immer fehlerfrei...

Gruß
Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 15.08.10 (19:44)
Danke für die Erklärung, Alfons.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 16.08.10 (10:13)
Jetzt habe ich doch noch einen aus den Reihen der späteren Waffen-SS gefunden, allerdings, ...

Wilhelm Bittrich erhielt die Spange zum EK I am 7. Juni 1940. Diese Verleihung erfolgte noch für seine Verwendung als SS-Standartenführer und Oberst beim Stabe im SS-Infanterieregiment (mot.) Leibstandarte SS "Adolf Hitler".

Am Westfeldzug nahm Wilhelm Bittrich nicht teil.


Balsi hat eine Bio über ihn:

http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Waffen-SS/B/Bittrich-Wilhelm.htm

Zitat
Nach einer Kommandierung nach Döberitz zu einem Lehrgang für Bataillons-Kommandeure, vom 17.01. bis zum 27.01.1938, nimmt er bis zum 05.02.1939 an einem internationalen Reitturnier in Berlin teil und wird mit Wirkung vom 01.06.1939 zum Führer beim Stab der Leibstandarte SS "Adolf Hitler" ernannt. Der Dienstantritt erfolgte am 29.06.1939. Mit der allgemeinen Mobilmachung wird Bittrich ab dem 26.08.1939 auch als Oberst beim Stab der Leibstandarte geführt.
Nach Ende des Polen-Feldzuges im Stab der SS-"Leibstandarte" unter dem späteren Brillantenträger Dietrich und erhielt die Spangen zum Eisernen Kreuz 1914,  sein Regiment zählte bei aufgrund einer harten Ausbildung und strengen Auswahl der Soldaten zu den besten Einheiten des Heeres.

Die Bio müßte man jedoch mal dringend überarbeiten, sie liest sich mehr als holprig, ...

Gefunden habe ich die Verleihung im AHF:

http://www.geocities.com/~orion47/SS-POLIZEI/SS-Ogruf_A-G.html

Zitat
1939 Spange zum 1914 EK I: 7. 06. 1940 for earlier service with the "Leibstandarte Adolf Hitler" in Poland, Sep. 1939)
1939 Spange zum 1914 EK II: 25. 09. 1939 as SS-Staf. & Oberst im Stabe, "Leibstandarte Adolf Hitler", Poland


Damit hätten wir jetzt von den gesuchten 27 Namen aus den Reihen der späteren Waffen-SS bereits 20 zusammen. Und es bleibt weiterhin meine Vermutung auf Karl-Maria Demelhuber, von dem ich nach wie vor die Verleihungsdaten nicht finden kann.

Die Verleihungsdaten von Wilhelm Bittrich lassen vermuten, daß er vielleicht kein Einzelfall war. Somit müßte man das Thema dieses Threads ein wenig verändern:

Es geht um eine Zusammenstellung von Inhabern des EK I mit einem Verleihungsdatum aus dem Jahr 1939 oder in Bezug zum Polenfeldzug, letzteres kann somit auch Verleihungen nach 1939 beeinhalten.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 17.08.10 (12:44)
Ich bleibe mal bei der Leibstandarte, bis jetzt haben wir allein da 9 Namen:

Kommandeur (Sepp Dietrich)

Im Stab (Wilhelm Bittrich)

I. Bataillon (Martin Kohlroser)
III. Bataillon (August-Wilhelm Trabandt)

1. Kompanie (Theodor Wisch)
5. Kompanie (Wilhelm Mohnke)
9. Kompanie (Hans Bissinger)
15. Kompanie (Erich Oberschelp)

Panzerspähzug (Georg Schönberger)
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 18.08.10 (12:01)
Wunderbar, jetzt habe ich endlich etwas gefunden, ... eine Aufgliederung der Führer der Leibstandarte 1939. Somit hätten wir zumindest deren Namen. Vielleicht finden wir darunter noch einen, der für den Polenfeldzug mit dem EK I ausgezeichnet wurde.

Gefunden habe ich die Aufstellung im AHF:

http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=38&t=119973&hilit=poland+1939

Ich verlinke die Bilder mal zu uns:

(http://forum.axishistory.com/download/file.php?id=127927)

(http://forum.axishistory.com/download/file.php?id=127926)
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 19.08.10 (11:04)
Schade, ich hatte bis jetzt keinen Erfolg. Von einem Teil der obigen Namen kann ich leider erst einmal keine Angaben finden, bei den anderen erfolgte die Verleihung dann größtenteils für den Westfeldzug.

Ein anderer Name wäre noch Georg Stumme. Er erhielt die Spange zum EK I als Generalleutnant und Kommandeur der 2. Leichten Division, wann jedoch genau, ist mir noch nicht bekannt.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 20.08.10 (09:17)
Ich habe mal einen kleinen Ausflug in die Luftwaffe gemacht und mir mal die Abschußlisten für den Polenfeldzug angeschaut.

Der erfolgreichste deutsche Jagdflieger war Hauptmann Johannes Gentzen.

Er erzielte am 2. September 1939 seinen ersten Abschuß, dem folgte am 3. September der zweite, am 13. September der dritte, und am 14. September konnte er gleich vier Luftsiege an einem Tag erringen.

Für diese insgesamt 7 Luftsiege wurde Johannes Gentzen am 15. September 1939 als Hauptmann und Kommandeur der Jagdgruppe 102 mit dem EK I ausgezeichnet.

Er stand damit zu diesem Zeitpunkt an der Spitze der deutschen Jagdflieger, ob ein- oder zweimotorig. Und er dürfte der einzige von ihnen gewesen sein, der bereits im Polenfeldzug das EK I erhielt.

In den Westen verlegt, erzielte Gentzen am 8. November 1939 seinen achten, und am 7. April 1940 seinen neunten Luftsieg.

Johannes Gentzen fiel am 26. Mai 1940 während des Westfeldzuges bei Neufchateau in Frankreich. Wie viele Luftsiege er bis zu diesem Zeitpunkt insgesamt erzielen konnte, ist mir nicht genau schlüssig. Einige Quellen geben sie mit 18 an, aber ich kann dafür keine Angaben finden.

http://www.elknet.pl/acestory/gentzen/gentzen.htm



Johannes Gentzen ist in unserer Auflistung nun der erste aus den Reihen der Luftwaffe und der bereits 100. Name, ...
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 21.08.10 (09:05)
Wenn ich nicht komplett falsch liege, dann müßte der nächste Jagdflieger, der mit dem EK I ausgezeichnet wurde, Wolfgang Falck gewesen sein.

Er hatte im Polenfeldzug 3 Luftsiege erringen können. Denen folgten am 18. Dezember 1939 der vierte und am 10. Januar 1940 der fünfte Abschuß. Daraufhin wurde Wolfgang Falck Mitte Januar 1940 das EK I verliehen.

Beispielsweise Werner Mölders erhielt sein EK I am 3. April 1940, Joachim Müncheberg und Günther Freiherr von Maltzahn am 10. Mai 1940, Adolf Galland erst am 22. Mai 1940.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 21.08.10 (17:07)
Hallo,

ich habe noch einen von den "Schnellen Truppen"  8)

Paul Goerbig, Oberstleutnant, Kommandeur Panzer-Abteilung 67

geb. 23.05.1895 in Saarbrücken / + 17.08.1974 in Hamburg
Spange zum EK I am 08.10.1939

Quelle: Das Buch über das Pz.Rgt. 10 von Heiko Kregel!

Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 22.08.10 (08:59)
Eine interessante Ergänzung. vor allem mit den Lebensdaten.


Im Forum hatte ich schon mal etwas aus unserem Zeitungsarchiv über die erste Verleihung des EK I an einen Unteroffizier an der Westfront eingestellt.

Um die Bilder nicht noch einmal zustellen, verlinke ich mal die Beiträge:


hier klicken
 (http://forum.balsi.de/index.php?topic=6332.0)

Die Artikel sind natürlich Klasse, sie erwähnen nicht nur das Datum der Tat, sowie dessen genaue Beschreibung, genannt wird auch der 9. November 1939 als Tag der Verleihung des EK I an Unteroffizier Walter Trogisch. Nur die genaue Einheit wird (da Pressemeldung) nicht genannt.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 23.08.10 (18:20)
Dann mache ich mal weiter mit den Ritterkreuzträgern aus dem Polenfeldzug. Allerdings befürchte ich, daß es gar nicht so einfach sein wird, die Verleihungsdaten für die EK´s zu finden.

Schon beim ersten muß ich passen. Es wäre dies Hermann Göring.

Er erhielt das Ritterkreuz am 30. September 1939 als Generalfeldmarschall und Reichsminister der Luftfahrt und Oberbefehlshaber der Luftwaffe. Wann er zumindest die Spange zum EK I erhalten hatte, dafür kein ich leider keine Angaben finden.



Dafür habe ich zu ihm etwas anderes gefunden, was ich persönlich noch nicht gewußt hatte.

Hermann Göring hatte einen älteren Bruder namens Karl Göring, dieser emigrierte in die USA. Wann genau, dafür kann ich keine konkrete Angabe finden, wohl aber schon vor dem Ersten Weltkrieg. 1924 wurde sein Sohn Werner G. Göring geboren. Dieser wiederum flog in der US-Army Air Force als Captain und Pilot einer B17 gegen Deutschland, wo sein Onkel der Oberbefehlshaber der Luftwaffe war.

Dies nur nebenbei, ...
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 24.08.10 (17:01)
Neben dem Oberbefehlshaber der Luftwaffe wurde auch der Oberbefehlshaber der Kriegsmarine, Großadmiral Erich Raeder, am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet.

Laut seiner Bio bei Wikipedia soll Erich Raeder am 30. September 1939 zusammen das EK II, das EK I und das Ritterkreuz erhalten haben.

Als Quelle für diese Angaben findet sich auf der erwähnten Seite der Hinweis:

Zitat
Verleihungsdaten nach Angaben in Nachlass und Biographischen Daten im Bestand des Bundesarchives, gesehen 4. Mai 2010
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 25.08.10 (15:29)
Wilhelm Keitel erhielt ebenfalls am 30. September 1939 das Ritterkreuz, als Generaloberst und Chef des Oberkommandos der Wehrmacht.

Bei seinen Verleihungsdaten zu den Eisernen Kreuzen muß ich leider wieder passen, ...  :'(

Ich finde da leider keine Angaben.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 26.08.10 (17:05)
Auch der Oberbefehlshaber des Heeres, Generaloberst Walter von Brauchitsch wurde am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet.

Genau wie Erich Raeder, erhielt er an diesem Tag nebem dem Ritterkreuz auch beide Eisernen Kreuze verliehen.

Es liegt die Vermutung nahe, daß die auch bei Göring und Keitel so gewesen sein könnte, das wäre jedoch momentan reine Spekulation. Vielleicht finden sich ja irgendwann die genaue Daten, ...
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 27.08.10 (13:26)
Weiter geht es mit den Oberbefehlshaber der Heeresgruppen. 

Da wäre zuerst Generaloberst Fedor von Bock. Er erhielt das Ritterkreuz am 30. September 1939 als Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Nord.

Die Spangen zu seinen Eisernen Kreuzen hatte er bereits am 22. September 1939 erhalten.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 28.08.10 (21:55)
Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Süd war Generaloberst Gerd von Rundstedt. Auch er wurde am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet.

Die Spange zum EK I hatte er bereits am 21. September 1939 erhalten.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 29.08.10 (08:44)
Weiter geht es mit den Oberbefehlshabern der Armeen.

Wilhelm List erhielt das Ritterkreuz am 30. September 1939 als Generaloberst und Oberbefehlshaber der 14. Armee.

http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/L/List-Wilhelm.htm

Zitat
Der nunmehrige Generaloberst List (seit 01. April 1939) übernahm im Polenfeldzug den Oberbefehl über die 14. Armee, die zur Heeresgruppe Süd unter Generaloberst von Rundstedt gehörte. Lists Armee, deren umfassenden Südflügel das Salzburger Gebirgskorps bildete, stieß aus dem slowakischen Raum beiderseits der Hohen Tatra auf Lemberg-Rawa-Rußka durch und vereitelte in schweren Kämpfen alle polnischen Durchbruchsversuche über Lemberg nach Südosten, wobei insgesamt 64.000 polnische Soldaten in offener Feldschlacht gefangengenommen wurden, für diese Führungsleistung wurde Generaloberst List am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes ausgezeichnet.

Ein Datum für die Verleihung seiner Spange zum EK I kann ich leider wiederum nicht finden, ...
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 31.08.10 (06:28)
Wiederum keine genaue Angabe für die Verleihung der Spange zum EK I kann ich für Walther von Reichenau finden.

Das Ritterkreuz erhielt er am 30. September 1939 als General der Artillerie und Oberbefehlshaber der 10. Armee.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 01.09.10 (15:17)
Ebenfalls am 30. September 1939 wurde Günther von Kluge als General der Artillerie und Oberbefehlshaber der 4. Armee mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet.

Die Spange zum EK I war ihm bereits am 17. September 1939 verliehen worden.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 02.09.10 (16:11)
Der Oberbefehlshaber der 8. Armee, General der Infanterie Johannes Blaskowitz, erhielt seine Spange zum EK I am 21. September 1939.

Das Ritterkreuz wurde ihm ebenfalls am 30. September 1939 verliehen.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 03.09.10 (14:28)
Als letzter am 30. September 1939 mit dem Ritterkreuz ausgezeichneter Oberbefehlshaber einer Armee, wäre noch Georg von Küchler hinzuzufügen.

Er erhielt die Spange zum EK I am 22. September 1939 als General der Artillerie und Oberbefehlshaber der 3. Armee.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 04.09.10 (00:34)
Am 30. September 1939 wurden auch noch zwei weitere Angehörige der Luftwaffe mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet.

Einer von ihnen war General der Flieger Albert Kesselring, der Oberbefehlshaber der Luftflotte 1.

Seine Spange zum EK I hatte er bereits am 25. September 1939 erhalten.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 05.09.10 (10:17)
Der zweite war General der Flieger Alexander Löhr.

Er erhielt als Oberbefehlshaber der Luftflotte 4 ebenfalls am 25. September 1939 die Spange zum EK I und am 30. September 1939 das Ritterkreuz.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 06.09.10 (09:03)
Wenn ich keinen vergessen habe, dann müßte ich die 13 Ritterkreuzverleihungen vom 30. September 1939 erfaßt haben. Davon fehlen uns von 4 Personen genaue Angaben, wann die Verleihung der Spange zum EK I erfolgte (Göring, Keitel, List und Reichenau).

Am 27. Oktober 1939 wurden noch einmal 13 Personen für ihren Einsatz in Polen mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet.

Einer von ihnen war Heinz Guderian, den wir hier schon erwähnt hatten. Er gehört mit seinem Verleihungsdatum der Wiederholungsspange vom 13. September 1939 mit zu den ersten Inhabern des Eisernen Kreuzes I. Klasse im Zweiten Weltkrieg.

Ebenfalls am 27. Oktober 1939 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet wurde der Chef des Generalstabes des Heeres, General der Artillerie Franz Halder. Gleich für ihn kann ich wiederum leider keine Angabe finden, wann er die Spange zum EK I erhalten hat.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 07.09.10 (10:42)
Auch der Chef des Generalstabes der Luftwaffe, Generalmajor Hans Jeschonnek, wurde am 27. Oktober 1939 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet.

Doch auch bei ihm kann ich bis jetzt leider keine Angabe liefern, wann er seine Spange zum EK I erhalten hat.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 08.09.10 (11:31)
Am 27. Oktober 1939 wurden weiterhin einige Kommandierende Korpsgenerale mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet.

Einer von ihnen war General der Kavallerie Erich Hoeppner, er war Kommandierender General des XVI. Armeekorps.

Doch auch bei ihm kann ich derzeitig leider keine Angabe finden, wann er die Spange zum EK I erhalten hat.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 09.09.10 (12:06)
Auch der spätere Schwerterträger Hermann Hoth wurde bereits am 27. Oktober 1939 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet.

Er war zu diesem Zeitpunkt General der Infanterie und Kommandierender General des XV. Armeekorps.

Die Spange zum EK I hatte er am 27. September 1939 erhalten.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 10.09.10 (09:11)
Der vierte und letzte Kommandierende General eines Armeekorps, der am 27. Oktober 1939 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet wurde, war General der Infanterie Adolf Strauß. Er war der Kommandierende General des II. Armeekorps.

Doch auch zu ihm kann ich leider wie keine Angabe finden, wann er die Spange zum EK I erhalten hat.

Wir können mit den Ritterkreuzträgern des Jahres 1939 zwar somit einige Namen hinzufügen, aber leider viel zu selten mit den Verleihungsdaten, ...  :'(
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 13.09.10 (20:02)
Weiter geht es mit den Divisionskommandeuren, die am 27. Oktober 1939 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet wurden.

Einen haben wir bereits in der Auflistung, Hans-Georg Reinhardt, der Kommandeur der 4. Panzerdivision.

Ebenfalls am 27. Oktober 1939 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet wurde Generalleutnant Friedrich Olbricht, der Kommandeur der 24. Infanteriedivision.

Doch auch zu diesem Namen kann ich leider schon wieder erst einmal kein Verleihungsdatum für die Spange zum EK I finden.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 14.09.10 (16:02)
Ebenfalls am 27. Oktober 1939 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet wurde Kurt von Briesen. Er war zu diesem Zeitpunkt Generalleutnant und Kommandeur der 30. Infanteriedivision.

Die Spange zum EK I hatte er am 4. Oktober 1939 erhalten.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 15.09.10 (18:10)
Der vierte und letzte Divisionskommandeur, der am 27. Oktober 1939 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet wurde, war Generalmajor Ludwig Kübler, der Kommandeur der 1. Gebirgsdivision.

Die Spange zum EK I hatte Ludwig Kübler am 20. September 1939 erhalten.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 16.09.10 (20:35)
Für den Polenfeldzug wurde ein einziger Regimentskommandeur mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet, es war dies Oberst August Schmidt. Der Kommandeur des IR 20 der 10. ID wurde ebenfalls am 27. Oktober 1939 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet.

Die Spange zum EK I hatte er am 1. Oktober 1939 erhalten.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 17.09.10 (19:16)
Neben all den Befehlshabern und Kommandeuren wurden auch bereits im Polenfeldzug zwei Frontsoldaten mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet. Es waren dies:

Dietrich Steinhardt. Er war Oberleutnant und Kompaniechef der 2. / Infanterieregiment 51 (mot.) / 18. Infanteriedivision.

Josef Stolz. Er war Leutnant und Zugführer in der 10. Kompanie / Infanterieregiment 51 (mot.) / 18. Infanteriedivision.

Beide hatten sich beim Kampf um den Festungsgürtel von Warschau besonders ausgezeichnet. Leutnant Josef Stolz wurde damals als erster Ritterkreuzträger des Heeres bezeichnet.

Leider kann ich auch für diese beiden Namen keine Angaben finden, wann ihnen das EK I verliehen wurde.

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Personenregister/S/StolzJ.htm
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 18.09.10 (06:49)
Falls ich keinen vergessen habe, müßten wir die Ritterkreuzträger des Polenfeldzuges jetzt alle erfaßt haben, in Summe 26 Namen.

Es gab im Jahr 1939 jedoch noch eine weitere Verleihung des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes, die an Kapitänleutnant Günther Prien. Nach dem Erfolg in Scapa Flow erhielt der Kommandant von U 47 am 18. Oktober 1939 diese Auszeichnung.

Einen Tag zuvor, am 17. Oktober 1939, hatte Prien das EK I erhalten.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 19.09.10 (09:52)
Neben Günther Prien wurden am 17. Oktober 1939 noch mindestens zwei weitere Besatzungsangehörige von U 47 mit dem EK I ausgezeichnet.

Es waren dies der I WO, Oberleutnant zur See Engelbert Endraß, und der LI, Oberleutnant zur See (Ing.) Johann-Friedrich Wessels.

Ob es bei den insgesamt drei Verleihungen des EK I an die Männer von U 47 blieb, ist mir derzeit noch nicht feststellbar.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 20.09.10 (09:11)
Dann bleibe ich mal bei der U-Boots-Waffe, ...

Der erste, der aus ihren Reihen mit dem EK I ausgezeichnet wurde, war Kapitänleutnant Otto Schuhart.

Er hatte als Kommandant von U 29 am 17. September 1939 den britischen Flugzeugträger HMS "Courageous" versenkt. Für diesen Erfolg wurde nach seiner Rückkehr von der ersten Feindfahrt Otto Schuhart am 26. September 1939 mit dem EK I ausgezeichnet. Der Rest der Besatzung erhielt das EK II.

Ob Otto Schuhart auch der erste Träger des EK I der gesamten Kriegsmarine ist, das ist derzeit noch offen.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 21.09.10 (17:51)
Kapitänleutnant Fritz Frauenheim, der Kommandant von U 21, erhielt das EK I am 7. November 1939.

http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Kriegsmarine/F/Frauenheim-Fritz.htm

http://www.wehrmacht-lexikon.de/kriegsmarine/personenregister/F/frauenheim.php
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 22.09.10 (17:42)
Nur einen Tag später, am 8. November 1939, wurde der Kommandant von U 37, Korvettenkapitän Werner Hartmann, mit dem EK I ausgezeichnet.

http://de.wikipedia.org/wiki/Werner_Hartmann_(Marineoffizier)
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 23.09.10 (18:15)
Der später erfolgreichste deutsche U-Boot-Kommandant erhielt sein EK I am 17. Dezember 1939.

Otto Kretschmer war zu dieser Zeit Kapitänleutnant und Kommandant von U 23.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 24.09.10 (15:11)
Der spätere Eichenlaubträger Herbert-Emil Schultze erhielt sein EK I am 27. Oktober 1939 als Kapitänleutnant und Kommandant von U 48.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 25.09.10 (14:55)
Auf der Seite www.uboat.net finden sich noch Hinweise auf mindestens zwei weitere Kommandanten, die bereits 1939 mit dem EK I ausgezeichnet wurden, allerdings ohne konkretes Verleihungsdatum:

Karl Daublebsky von Eichhain

Er war Kapitänleutnant und Kommandant von U 13, das EK II hatte er laut dieser Quelle bereits im September 1939 erhalten.

http://uboat.net/men/commanders/190.html


Hans-Wilhelm von Dresky

Er war Kapitänleutnant und Kommandant von U 33, das EK II hatte er laut dieser Quelle am 30. September 1939 erhalten.

http://uboat.net/men/commanders/216.html


Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 26.09.10 (15:31)
Auf dieser Auflistung

http://uboat.net/men/decorations/ek.htm

lassen sich noch weitere Angaben finden, allerdings kann ich diese teilweise nicht ganz nachvollziehen. Einmal wird in der Auflistung zum Namen ein Verleihungsdatum zum EK I genannt, in der jeweiligen Bio ist dieses aber dann nicht mehr enthalten.

Es betrifft dies folgende Personen:

Oberleutnant zur See Peter-Ottmar Grau
Oberleutnant zur See Götz von Hartmann
Oberleutnant zur See Karl-Heinz Herbschleb
Oberleutnant zur See Horst Wilhelm Kessler
Oberleutnant zur See Günther Pfeffer
Oberleutnant zur See Friedrich-Hermann Praetorius

Vielleicht hat ja jemand etwas zu diesen Personen und könnte für Aufklärung sorgen ?
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 27.09.10 (22:33)
Hallo Ingo,

kurze Frage: die EK I für die ganzen U-Boot-Kommandanten haben ja eigentlich mit dem Polenfeldzug nix zu tun (thread-Titel)...

Meinen Segen hast Du aber, wenn Du schon dabei bist, die frühen EK I zu sammeln, dann kann man DIE auch mitnehmen, nur der Titel passt halt nicht wirklich  ;)

Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 27.09.10 (22:46)
Ja, die haben nichts mit dem Polenfeldzug zu tun. Schau mal auf Seite 1 in diesem Thread, da hatte ich von Anfang an schon eine Rubrik für EK-I-Verleihungen aus dem Jahr 1939 vorgesehen. die keinen Bezug zum Polenfeldzug hatten.

Ob man den Titel des Threads ändern sollte, das wäre eine Überlegung wert. Der Haupteil wird wohl auf den Polenfeldzug entfallen. Man könnte natürlich durchaus den Titel ändern in "Verleihungen des EK I im Jahr 1939".
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 27.09.10 (22:51)
Wäre vielleicht besser, bei den Jagdfliegers können ja auch welche von der Westfront dabei sein...

Ich habe übrigens in der letzten Woche in Freiburg noch zufällig einen gefunden, aber ich muss jetzt erstmal das ganze "Gemülter" aufräumen, dann werde ich das hier noch einstellen...

 ;D

Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 27.09.10 (23:25)
Bei den Jagdfliegern bin ich mir sicher, daß es an der Westfront 1939 noch keine EK-I-Verleihung gab.

Ich lasse mich jedoch auch gerne vom Gegenteil überzeugen, ...
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 28.09.10 (00:25)
Hm, ist halt so 'ne Vermutung von mir, obwohl...

All zu viel wird "da" ja wohl nicht los gewesen sein (wie auch an der "Landfront"), das ist wohl richtig, aber wer weiß das schon. Ich bin leider kein Spezi auf diesem Gebiet (man kann ja nicht alles wissen)   :P

Also, ich melde mich die Tage mit einem weiteren EK I - Träger Polen, Du darfst gespannt sein  ;D

Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 28.09.10 (00:28)
Gespannt bin ich auf alle Fälle, ... bis dahin füttere ich die Auflistung aus den mir noch möglichen Quellen weiter an.

Was die Jagdflieger betrifft, da habe ich ja die Abschußlisten vorliegen. Wie ich schon schrieb, müßte der zweite Jagdflieger, der mit dem EK I ausgezeichnet wurde, Wolfgang Falk gewesen sein, und das war Mitte Januar 1940. Hundertprozentig sicher bin ich mir da nicht, ...

Einige EK-I-Verleihungen an der Westfront hat es auf alle Fälle gegeben. Wir haben bis jetzt ja nur die an Unteroffizier Walter Trogisch, dafür aber mit ausführlicher Begründung.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 28.09.10 (09:57)
Ich schaue mir als nächstes mal gezielt die Eichenlaubträger an, da wird wohl noch einiges für uns dabei sein.

Der erste wäre Fritz Bayerlein. Der spätere Generalleutnant und Schwerterträger erhielt die Spange zum EK I am 27. September 1939 als Major i.G. und Erster Generalstabsoffizier der 10. Panzerdivision.

http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/Heer-Startseite.htm


Mit Bayerlein steigt nunmehr allein unsere Zahl der Heeres-Leute in unserer Auflistung, die für den Polenfeldzug das EK I erhalten haben, bereits auf 100.

Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 28.09.10 (20:15)
Ich kann's nicht an mir halten, also hier noch zu einem "DKiS"-Träger (auch dort eingestellt), der auch schon 1939 das EK I erhalten hat:


Walter von Kempski, Hauptmann (aktiv)
Deutsches Kreuz in Silber am 21.03.1945

Er war seit 16.02.1942 Leitender Schießlehrer an der Schießschule der Pz.Trp.

Er hat seit 01.01.1944 von 46 erschienenen Schieß-Vorschriften und Merkblättern selbst 23 verfaßt, außerdem wurden über 1300 Schießlehrer an der Schießschule unter seiner Leitung ausgebildet

Da als Voraussetzung für die Verleihung des Deutschen Kreuz galt, daß der Vorgeschlagene das EKI/KVKI bereits trägt, sind in dem Dokument (leider kein Verleihvorschlag, deshalb KEINE weiteren Angaben) noch angegeben:

EK I am 09.11.1939
KVK 1. Kl. am 01.09.1944

Quelle: BAMA, Akte RH 7/329


Gruß
Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 28.09.10 (20:42)
Sehr interessant !!!

Gibt es Infos über seine Dienststellung und Dienstgrad 1939 ?
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 28.09.10 (21:57)
Nee, eben nicht  :'(
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 28.09.10 (22:21)
Etwas zu den Lebensdaten ? Das wäre besonders interessant da Träger DKiS.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 30.09.10 (19:54)
Naaiiin, absolut überhaupt nix, ist eben nicht der Vorschlag an sich, sondern nur Schriftverkehr mit o. g. Angaben, mehr gibt's nich'........  :-\

Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 30.09.10 (19:55)
Schade, ...  :'(

Trotzdem danke für die wieder sehr interessante Ergänzung.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 03.10.10 (09:37)
Der spätere Eichenlaubträger und Generalmajor erhielt die Spange zum EK I am 2. Oktober 1939 als Major und Kommandeur III. Bataillon / Infanterieregiment 84 / 8. Infanteriedivision.

http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/Heer-Startseite.htm
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 04.10.10 (16:15)
Der spätere Eichenlaubträger und Generalleutnant Clemens Betzel erhielt seine Spange zum EK I am 10. Oktober 1939 als Hauptmann und Kommandeur der II. Abteilung / Artillerieregiment 93.

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Gliederungen/ArtReg/AR93.htm

Auch Balsi hat über ihn eine Bio:

http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/B/Betzel-Clemens.htm

Allerdings findet sich dort, im Gegensatz zu anderen Quellen, als Datum für die Spange zum EK I der 11. Oktober 1939, ...
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 05.10.10 (16:51)
Mit Edmund Blaurock erhielt am 24. Oktober 1939 ebenfalls ein späterer Eichenlaubträger und Generalleutnant das EK I.

Er war zu dieser Zeit Oberstleutnant und Erster Generalstabsoffizier der 8. Infanteriedivision.

http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/B/Bl/Blaurock-Edmund.htm
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 06.10.10 (16:17)
Der nächste Name, den ich gefunden habe, ist wieder richtig interessant.

Der spätere Eichenlaubträger und General der Infanterie Johannes Block erhielt seine Spange zum EK I bereits am 10. September 1939.

Er war zu diesem Zeitpunkt Kommandeur  I. Bataillon / Infanterieregiment 4 / 32. Infanteriedivision.

http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/B/Bl/Block-Johannes.htm


Somit nimmt er nun in unserer bisherigen Auflistung mit seinem Verleihungsdatum Rang 2 hinter Wilhelm Ritter von Thoma ein.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 07.10.10 (15:55)
Eine weitere Verleihung aus dem September 1939 ist die an Günther Blumentritt.

Der spätere General der Infanterie erhielt die Spange zum EK I am 29. September 1939 als Oberst im Generalstab der Heeresgruppe Süd.


Die Angaben zu seiner Verwendung in der Bio von Balsi

http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/B/Bl/Blumentritt-Guenther.htm

decken sich nicht ganz mit anderen Quellen.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 09.10.10 (10:42)
Der spätere Eichenlaubträger und Generalleutnant Hellmuth Böhlke erhielt seine Spange zum EK I am 9. November 1939 als Oberstleutnant und Kommandeur  II. Bataillon / Infanterieregiment 21 / 17. Infanteriedivision.

http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/B/Bo/Boehlke-Hellmuth.htm
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 10.10.10 (09:00)
Der spätere Eichenlaubträger Heinrich Borgmann erhielt das EK I am 28. Oktober 1939 als Oberleutnant und Chef  9. Kompanie / Infanterieregiment 46 / 30. Infanteriedivision.

http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/B/Bo/Borgmann-Heinrich.htm
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 11.10.10 (18:15)
Unter den späteren Eichenlaubträgern habe ich einen weiteren Angehörigen der Luftwaffe gefunden, der bereits für den Polenfeldzug das EK I, bzw. die Spange zum EK I erhielt.

Es ist Ernst Bormann

Balsi hat eine (unvollständige) Bio:

http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Luftwaffe/B/Bo/Bormann-Ernst-Dr-Ing.htm

Während des Polenfeldzuges war Bormann Kommandeur der I. Gruppe des Kampfgeschwaders 76. Ich vermute mal, sein Dienstgrad wird Major gewesen sein. Es fehlen mir jedoch die Daten, wann er zu welchem Rang befördert wurde.

Es Ergänzung zur Bio von Balsi hier die Daten seiner EK´s:

EK II am 24.07.1916
EK I am 13.08.1918
Spange zum EK II am 22.09.1939
Spange zum EK I am 10.10.1939

Als eine weitere Auszeichnung erhielt er am 15.09.1941 das "Bild des Reichsmarschalls im Silberrahmen".


Ernst Bormann ist nunmehr der erste Kampfflieger in unserer Auflistung.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 12.10.10 (09:10)
Der spätere General der Infanterie und Eichenlaubträger Walter Graf von Brockdorff-Ahlefeldt erhielt seine Spange zum EK I am 20. Oktober 1939 als Generalleutnant und Kommandeur der 23. Infanteriedivision.

http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/B/Br/Brockdorff-Ahlefeldt-Walter-Graf-von.htm
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 13.10.10 (09:49)
Der spätere Generalfeldmarschall und Eichenlaubträger Ernst Busch erhielt seine Spange zum EK I am 25. September 1939 als General der Infanterie und Oberbefehlshaber der 16. Armee.

http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/B/Bu/Busch-Ernst.htm
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 19.10.10 (09:55)
Karl Dönitz erhielt seine Spange zum EK I am 20. Dezember 1939 als Konteradmiral und Befehlshaber der U-Boote.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 21.10.10 (00:20)
Der spätere General der Panzertruppe und Schwerterträger Maximilian Reichsfreiherr von Edelsheim erhielt seine Spange zum EK I am 14. Oktober 1939 als Oberstleutnant und Kommandeur der Radfahrabteilung 1 / 1. Kavalleriedivision.

http://de.wikipedia.org/wiki/Maximilian_von_Edelsheim



Wir haben damit nun in unserer kleinen Liste die Marke von 150 Namen erreicht, die das EK I oder die Spange zum EK I im Jahre 1939 verliehen bekommen haben.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 24.10.10 (16:53)
Der spätere Eichenlaubträger der Fallschirmtruppe Reinhard Egger erhielt sein EK I ebenfalls bereits 1939.

Allerdings gehörte er damals noch zum Heer. Die Auszeichnung erhielt er am 19. Dezember 1939 als Leutnant im Infanterieregiment 91 / 27. Infanteriedivision.

Im Juni 1940 meldete er sich dann freiwillig zur Fallschirmtruppe.

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Personenregister/E/EggerR-R.htm
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 25.10.10 (17:42)
Der spätere Schwerterträger und General der Infanterie Karl Eibl erhielt sein EK I am 5. November 1939 als Oberstleutnant und Kommandeur I. Bataillon / Infanterieregiment 132 / 44. Infanteriedivision.

Die rasch aufeinanderfolgenden Auszeichnungen Ritterkreuz, Eichenlaub und Schwerter, sowie die schnellen Beförderungen bis hin zum General der Infanterie sprechen für sich.

Hier einige Links mit Bios über ihn:

http://ritterkreuz.heimat.eu/els/els_karl_eibl.htm

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Personenregister/E/EiblK.htm

http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Eibl_(Milit%C3%A4r)


Das hier stammt aus der Wiki-Bio:

Zitat
Im Kremser Stadtpark befindet sich ein Denkmal für Karl Eibl.

Stimmt das ?

Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 27.10.10 (17:49)
Der spätere Eichenlaubträger Hans Engelien erhielt sein EK I am 24. Oktober 1939.

Sein damaliger Dienstgrad und seine Einheit sind mir jedoch leider nicht bekannt.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 28.10.10 (16:59)
Der spätere Eichenlaubträger und Generalleutnant Werner Forst erhielt die Spange zum EK I am 20. Oktober 1939 als Oberst und Kommandeur Artillerieregiment 76 / 1. Leichte Division.

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Personenregister/F/ForstW-R.htm
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 29.10.10 (18:19)
Ein weiterer wäre der spätere Eichenlaubträger und Generalleutnant Bruno Frankewitz. Er erhielt seine Spange zum EK I am 3. Oktober 1939 als Oberstleutnant und Kommandeur Artillerieregiment 161 / 61. Infanteriedivision.

http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/F/Frankewitz-Bruno.htm

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Personenregister/F/FrankewitzB-R.htm



Sascha, das wäre der erste in unserer Auflistung aus der 61. ID !
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 30.10.10 (17:02)
Ein weiterer späterer Schwerterträger für unsere Auflistung wäre Walter Fries.

Er erhielt seine Spange zum EK I am 9. Oktober 1939 als Oberstleutnant und Kommandeur II. Bataillon / Infanterieregiment 15 (mot.) / 29. Infanteriedivision (mot.).

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Personenregister/F/FriesW-R.htm
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 31.10.10 (08:10)
Der folgende Name hätte eigentlich schon lange in die Auflistung hinein gehört. Er ist der (vielleicht) einzige noch lebende Träger des EK I aus dem Jahr 1939:

Waldemar von Gazen

Das EK I erhielt Waldemar von Gazen am 14. Oktober 1939 als Leutnant und Zugführer im Infanterieregiment 66 innerhalb der 13. Panzerdivision.

Im weiteren Verlauf des Krieges wurde er zu einem der höchstdekorierten Angehörigen des Heeres. Am 15. November 1941 erhielt er als einer der ersten das neu geschaffene Deutsche Kreuz in Gold, dem folgten am 18. September 1942 das Ritterkreuz, am 18. Januar 1943 das Eichenlaub und am 3. Oktober 1943 die Schwerter.

Die Schwerter wurden ihm als Major verliehen. Waldemar von Gazen ist somit einer der rangniedrigsten Träger dieser Auszeichnung innerhalb des Heeres.

Ebenfalls als Major erhielten die Schwerter innerhalb des Heeres nur noch Erich Bärenfänger, Werner Ziegler und Fritz Feßmann. Von diesen 4 Personen war Waldemar von Gazen der jüngste. Mit seinen 25 Jahren war er als Major der jüngste Regimentskommandeur des Heeres.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 01.11.10 (09:32)
Der spätere Eichenlaubträger und General der Infanterie Werner-Albrecht Freiherr von und zu Gilsa erhielt seine Spange zum EK I am 21. Oktober 1939 als Kommandeur Infanterieregiment 9 / 23. Infanteriedivision.

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Personenregister/G/GilsaWAFv-R.htm
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 02.11.10 (17:24)
Der spätere Eichenlaubträger und Generalleutnant Heinrich Götz erhielt seine Spange zum EK I am 6. Oktober 1939 als Major und Adjutant im Stab der 3. Infanteriedivision.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 04.11.10 (18:11)
Der spätere General der Infanterie und Eichenlaubträger Hans Gollnick erhielt seine Spange zum EK I am 5. Oktober 1939 als Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 76 / 20. Infanteriedivision (mot.)

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Personenregister/G/GollnickH.htm
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 07.11.10 (09:24)
Der spätere Schwerterträger und General der Panzertruppe Fritz-Hubert Gräser erhielt seine Spange zum EK I am 23. Oktober 1939 als Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 29 / 3. Infanteriedivision.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 08.11.10 (10:27)
Ein weiterer Eichenlaubträger wäre der spätere Generalleutnant Heinz Greiner. Er erhielt seine Spange zum EK I am 20. Oktober 1939 als Oberstleutnant und Kommandeur  III. Bataillon / Infanterieregiment 63 / 27. Infanteriedivision.

Zu ihm hat Balsi wieder eine Bio:

http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/G/Greiner-Heinz.htm
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 14.11.10 (14:43)
Der spätere Eichenlaubträger Richard Grünert erhielt sein EK I am 18. Oktober 1939.

Sein damaliger Dienstgrad und seine genaue Einheitsbezeichnung sind mir jedoch derzeitig nicht bekannt.

Das Ritterkreuz erhielt er am 14. Oktober 1941 als Oberleutnant d.R. und Führer der 3. Kompanie / Kradschützenbataillon 7 / 7.Panzerdivision.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 14.11.10 (16:59)
ein paar lw-angehörige mit den verleihungsdaten

Hermann Göring
SpzEK2 am 30.09.39   SpzEK1 am 30.09.39

Ulrich Grauert
SpzEK2 am 12.09.39   SpzEK1 am 25.09.39

Hans Jeschonnek
SpzEK2 am 21.09.39   SpzEK1 am 26.09.39

Bruno Loerzer
SpzEK2 am 12.09.39   SpzEK1 am 25.09.39

Erhard Milch
SpzEK2 am 24.09.39   SpzEK1 am 30.09.39

Rolf Pingel
EK2 am 15.09.39   EK1 am 06.10.39

Wolfram v. Richthofen
SpzEK2 am 12.09.39   SpzEK1 am 25.09.39

ob die jedoch alle in polen rumgeflogen sind, habe ich jetzt nicht recherchiert, das überlass ich dem ingo  ;D


Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 14.11.10 (17:35)
Ah, super, da sind auf alle Fälle ein paar bisher fehlende Daten dabei:

- Bei Hermann Göring hatten wir noch kein genaues Datum. Er hat somit, wie andere auch, EK II, EK I und Ritterkreuz an einem Tag erhalten.

- Auch das genaue Datum für Hans Jeschonnek hatten wir noch nicht.

- Ulrich Grauert ist neu. Er erhielt die Spange zum EK I als Generalleutnant und Kommandeur der 1. Fliegerdivision.

- Auch Bruno Loerzer ist neu. Er erhielt die Spange zum EK I als Generalmajor und Kommandeur der 2. Fliegerdivision.

- Neu ist auch Erhard Milch. Er erhielt die Spange zum EK I als Generaloberst und Staatssekretär der Luftfahrt im Reichsluftfahrtministerium. Er hatte zwar auch noch andere Dienststellen inne, aber so lautet ja auch die Bezeichnung der Dienststelle, für die er im Sommer 1940 dann das Ritterkreuz erhielt.

- Ebenfalls neu ist Wolfram Freiherr von Richthofen. Er erhielt seine Spange zum EK I als Generalmajor und Fliegerführer zur besonderen Verfügung zur Unterstützung der 10. Armee.



- Rolf Pingel ist richtig interessant. Er wäre damit jetzt der zweite Jagdflieger in unserer Auflistung. Und ich muß damit meine bisherige Aussage korrigieren, daß nach Johannes Gentzen Wolfgang Falck der zweite Jagdflieger war, der das EK I erhielt.

Rolf Pingel hatte bis zur Verleihung des EK I am 6. Oktober 1939 zwei Luftsiege erringen können, allerdings im Westen. Er war zu diesem Zeitpunkt Oberleutnant und Staffelkapitän der 2. / JG 53. Luftsiege sind nicht immer alles. Pingel dürfte somit der erste Jagdflieger der Westfront gewesen sein, der das EK I erhielt.


Woher stammen denn Deine Angaben ? Eventuell können wir auch die anderen Lücken noch schließen, wo wir bis jetzt nur die Namen haben ?
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 14.11.10 (19:07)
Hallo

Walter von Kempski (vorher schon hier genannt von mir)

erhielt sein EK I anscheinend im Pz.Rgt. 1, denn er war per Offiziersliste vom 03.01.1939 eben dort als Leutnant (RDA 01.09.38) gelistet.

siehe seinen Namen im Panzerarchiv-Forum:
http://forum.panzer-archiv.de/viewtopic.php?t=8699&postdays=0&postorder=asc&start=75


Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 14.11.10 (19:11)
Danke, ist ergänzt.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 14.11.10 (23:24)
die daten stammen aus dem rk-archiv.

Heinz Cramer :
EK2 am 16.09.39   EK1 am 13.11.39

Carl Schumacher :
EK2 am 20.10.39   EK1 am 18.12.39

Günter Schwartzkopff :
SPzEK2 am 30.09.39   SpzEK1 am 02.10.39

Kurt Student :
SPzEK2 am 20.09.39   SpzEK1 am 20.09.39

Wolf von Stutterheim :
SPzEK2 am 15.09.39   SpzEK1 am 02.10.39

Ernst Udet :
SPzEK2 am 28.10.39   SpzEK1 am 28.10.39

Martin Vetter :
EK2 am 28.09.39   EK1 am 17.10.39

Otto Weiß :
EK2 am 15.09.39   EK1 am 02.10.39
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 14.11.10 (23:43)
Reinhard Egger :
EK2 am 01.10.39   EK1 am 19.12.39

Helmut Förster :
SpzEK2 am 12.09.39   SpzEK1 am 25.09.39

Gerhard Kollewe :
EK2 am 16.09.39   EK1 am 00.00.39

Günther Korten :
SpzEK2 am 22.09.39   SpzEK1 am 13.10.39

Otto Hoffmann v. Waldau :
SpzEK2 am 26.09.39   SpzEK1 am 28.10.39

@ingo
das wars erstmal für den moment.
die liste ist für die ek1/ek2-verleihungen an rkt der luftwaffe für die jahre 1939-1940 fast vollständig,
1941 nur noch einige. wenn du fragen zu anderen rkt hast, werd ich nachschauen.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 15.11.10 (18:48)
Sehr schön, Danke !

- Heinz Cramer ist sehr interessant. Über ihn hat Balsi auch eine kleine Bio:

http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Luftwaffe/C/Cramer-Heinz.htm

Jetzt fehlt eigentlich nur noch, welchen Dienstgrad er zum Zeitpunkt der EK-I-Verleihung hatte, und welche Staffel genau er führte. Ich würde mal von Hauptmann ausgehen, und eventuell Staffelkapitän im Lehrgeschwader 1.

Ob die Verleihung für Polen erfolgt ist, ist auch noch offen. Ich nehme ihn zumindest mal mit in diese Ruprik.

- Carl-Alfred Schumacher ist auch sehr interessant. Sein Dienstgrad war Oberstleutnant. Seit dem 12. Dezember war er Kommodore des JG 1. Und genau an jenem 18. Dezember 1939 erzielte er über der Nordsee seinen ersten Luftsieg. Die EK-I-Verleihung könnte damit zusammenhängen, bei ihm sicher auch verbunden mit Führungsleistungen. Diese Verleihung hat also gesichert nichts mit Polen zu tun und wandert daher in die Extra-Ruprik. Schumacher wäre damit insgesamt der dritte Jagdflieger in unserer bisherigen Auflistung. Somit rutscht Wolfgang Falck wiederum einen Platz nach hinten.

- Ebenso interessant ist Günther Schwartzkopff. Er war zu dieser Zeit ebenfalls Oberstleutnant und Kommodore vom Stukageschwader 77. Er fiel bereits am 14. Mai 1940 bei den Einsätzen an der Maas. Für die Erfolge seines Geschwaders zu Beginn des Westfeldzuges wurde er im November 1940 noch nachträglich mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet.

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Personenregister/S/SchwartzkopffG.htm

Er ist damit jetzt der erste Stuka-Flieger in unserer Auflistung. Und fliegendes Personal wird darin sehr rar bleiben.

- Mit Kurt Student hätten wir mit dem 20. September 1939 wieder eine sehr frühe Verleihung. Er war zu diesem Zeitpunkt Generalmajor und Kommandeur der 7. Fliegerdivision. Eventuell war er der erste aus der später eigenständigen Truppengattung der Fallschirmjäger, dem das EK I verliehen wurde ?

- Wolff von Stutterheim wäre ein weiterer Kampfflieger. Er erhielt das EK I als Generalmajor und Kommodore des KG 77.

- Ernst Udet war Generalleutnant und Generalluftzeugmeister im OKL, in der gleichen Dienststellung erhielt er später auch das Ritterkreuz.

- Martin Vetter ist wieder sehr interessant, ein weiterer Kampfflieger. Er erzielte im September 1939 einen Bombentreffer auf das englische Schlachtschiff „Hood“, am nächsten Tag beschädigte er im Firth of Forth einen schweren Kreuzer. Im Buch von Brütting wird er zu dieser Zeit als Kapitän der 1. / KG 26 angegeben. Sein Dienstgrad könnte somit Hauptmann gewesen sein, das wäre jedoch erst einmal reine Spekulation.

- Otto Weiß wäre ein weiterer Schlachtflieger. Er erhielt das EK I am gleichen Tag wie auch Günter Schwartzkopff, nur war er zu diesem Zeitpunkt Hauptmann und Kommandeur der II. Gruppe / Lehrgeschwader 2. Somit ist die Verleihung an ihn zu diesem Zeitpunkt höher zu bewerten als an einen Kommodore.

So, die restlichen Namen schaue ich mir morgen an, ...
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 16.11.10 (15:05)
Und weiter geht es, ...

- Reinhard Egger hatte ich schon. Der spätere Eichenlaubträger der Fallschirmtruppe, und damit der Luftwaffe, war im Polenfeldzug noch beim Heer. In welcher Dienststellung genau er das EK I erhielt, ist mir derzeit noch unklar. Ich habe da derzeitig Leutnant im Infanterieregiment 91 / 27. Infanteriedivision.

- Helmuth Förster wäre wieder eine Verleihung aus dem September 1939. Er erhielt die Spange zum EK I als Generalmajor. Förster war bis zum 30. September 1939 Kommandeur der Luftwaffen-Lehr-Division. Die unterstand direkt dem Oberkommando der Luftwaffe. Zur Division gehörten beispielsweise die Lehrgeschwader 1 und 2.

- Bei Gerhard Kollewe finde ich auch kein genaues Verleihungsdatum. Ich würde es, wie bei den anderen Kampffliegern, auf Anfang Oktober setzen, lasse es in der Auflistung aber völlig offen. Kollewe war zu dieser Zeit Hauptmann und Staffelkapitän der 4. Staffel im Lehrgeschwader 1. Er versenkte unter anderem im Hafen von Gdingen den polnischen Zerstörer „Greif“, griff Flugzeugwerke, Flugplätze, Brücken und Fabriken an und zeichnete sich in den Kämpfen um Mallin und um Warschau aus.

Vielleicht bringt das bereits vor einiger Zeit angekündigte Buch über die RKT der Kampfflieger weitere Infos zu den uns noch fehlenden Angaben der bisher gelisteten Personen.

- Günther Korten erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Chef des Stabes der Luftflotte 4.

- Otto Hoffmann von Waldau erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Chef des Luftwaffen-Führungsstabs im Generalstab der Luftwaffe.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 17.11.10 (14:13)
Alfred Jodl

SpzEK2 am 30.09.39   SpzEK1 am 23.12.39
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 17.11.10 (14:59)
General der Artillerie Walter Hartmann

SpzEK2 am 21.09.39   SpzEK1 am 01.10.39


General der Gebirgstruppe Georg Ritter von HENGL

SpzEK2 am 21.09.39   SpzEK1 am 29.09.39


General der Panzertruppe Ulrich KLEEMANN

SpzEK2 am 19.09.39   SpzEK1 am 25.10.39


General der Gebirgstruppe Rudolf KONRAD

SpzEK2 am 18.09.39   SpzEK1 am 02.10.39


Generalleutnant Hermann KRESS

SpzEK2 am 20.10.39   SpzEK1 am 02.11.39


Generalleutnant Wilhelm SCHMALZ

EK2 am 14.09.39   EK1 am 16.10.39
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 17.11.10 (15:13)
Marine

Konteradmiral Erich BEY

SpzEK2 am 16.10.39   EK1 am 20.11.39


Kommodore Friedrich BONTE

SpzEK2 am 16.10.39   SpzEK1 am 13.11.39


Admiral Kurt FRICKE

SpzEK2 am 01.10.39   SpzEK1 am 27.11.39


Vizeadmiral Kurt-Cäsar HOFFMANN

SpzEK2 am 16.10.39   SpzEK1 am 26.11.39


Konteradmiral Rolf JOHANNESSON

SpzEK2 am 06.11.39   EK1 am 15.12.39


Admiral Günther LÜTJENS

SpzEK2 am 04.09.39   SpzEK1 am 14.10.39


Vizeadmiral Friedrich RUGE

SpzEK2 am 17.09.39   SpzEK1 am 02.10.39


Generaladmiral Otto SCHNIEWIND

SpzEK2 am 29.09.39   SpzEK1 am 29.09.39

Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 17.11.10 (15:53)
Oberstleutnant Josef “Gustl” FITZ

EK2 am 29.09.39   EK1 am 23.10.39


Oberst Gerhard GIESEN

SpzEK2 am 23.09.39   SpzEK1 am 04.10.39


Generalmajor Carl ANDERS

SpzEK2 am 25.09.39   SpzEK1 am 26.10.39


Generalleutnant Günther ANGERN

SpzEK2 am 18.09.39   SpzEK1 am 09.10.39


Generalleutnant Wilhelm von APELL

SpzEK2 am 23.09.39   SpzEK1 am 16.10.39


Generalleutnant Hans BERGEN

SpzEK2 am 25.09.39   SpzEK1 am 26.11.39


Generalleutnant Clemens BETZEL

SpzEK2 am 24.09.39   SpzEK1 am 11.10.39


Generalleutnant Wilhelm BEUKEMANN

SpzEK2 am 21.09.39   SpzEK1 am 15.10.39


General der Infanterie Dr. iur. Franz BEYER

SpzEK2 am 13.09.39   SpzEK1 am 01.10.39


General der Infanterie Bruno BIELER

SpzEK2 am 12.09.39   SpzEK1 am 30.09.39


Generalleutnant Georg von BISMARCK

SpzEK2 am 20.09.39   SpzEK1 am 01.10.39


Generalmajor Friedrich BLÜMKE

SpzEK2 am 17.09.39   SpzEK1 am 20.10.39


Generalleutnant Oskar BLÜMM

SpzEK2 am 24.09.39   SpzEK1 am 06.10.39


General der Gebirgstruppe Franz BÖHME

SpzEK2 am 12.09.39   SpzEK1 am 25.09.39


Generalleutnant Hans Freiherr von BOINEBURG-LENGSFELD

SpzEK2 am 24.09.39   SpzEK1 am 01.10.39


Generalleutnant Walter von BOLTENSTERN

SpzEK2 am 24.09.39   SpzEK1 am 02.10.39


General der Infanterie Kuno-Hans von BOTH

SpzEK2 am 10.09.39   SpzEK1 am 25.10.39


General der Infanterie Kurt BRENNECKE

SpzEK2 am 12.09.39   SpzEK1 am 28.09.39
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 17.11.10 (15:56)
Woher stammen all diese Daten ?
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 17.11.10 (16:00)
Woher stammen all diese Daten ?

aus dem ahf.

ich hoffe, das sprengt nicht den rahmen deiner aufstellung?
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 17.11.10 (16:03)
Ah, das dachte ich mir.

Nein, es ist sogar schön, je mehr Namen zusammenkommen. Nur werde ich etwas Zeit brauchen, um mir alle Daten da zusammenzusuchen.

Sehr schön, die Liste nimmt also weiterhin schnell an Größe zu.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 17.11.10 (16:12)
na dann gehts weiter

General der Infanterie Friedrich-Wilhelm von CHAPPUIS

SpzEK2 am 22.09.39   SpzEK1 am 04.10.39


Generalmajor Bruno CHROBEK

SpzEK2 am 26.09.39   EK1 am 04.10.39


Generalleutnant Wilhelm CRISOLLI

SpzEK2 am 26.09.39   SpzEK1 am 08.10.39


Generalleutnant Heinrich-Anton DEBOI

SpzEK2 am 06.10.39   SpzEK1 am 09.10.39


Generalleutnant Hans DEGEN

SpzEK2 am 01.10.39   EK1 am 10.12.39


General der Infanterie Ernst DEHNER

SpzEK2 am 14.09.39   SpzEK1 am 01.11.39


Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 17.11.10 (16:16)
Das AHF stand auch auf meiner Liste der noch möglichen Quellen. Wenn ich mich darauf verlassen kann, daß Du keinen übersiehst, ...  ;D , dann spart das durchaus Zeit und ich brauche mir nur die genannten Namen direkt anschauen.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 17.11.10 (16:25)
seit ich weiss, das du mir auf die finger schaust, geb ich mir redliche mühe, namen und daten korrekt zu schreiben und nichts zu übersehen  8)


Generalleutnant Friedrich-Georg EBERHARDT

SpzEK2 am 16.09.39   SpzEK1 am 16.10.39


General der Infanterie Werner von ERDMANNSDORFF

SpzEK2 am 22.09.39   SpzEK1 am 02.10.39


Generaloberst Nikolaus von FALKENHORST

SpzEK2 am 19.09.39   SpzEK1 am 19.09.39


General der Panzertruppe Gustav FEHN

SpzEK2 am 20.09.39   SpzEK1 am 12.10.39


General der Infanterie Hans-Gustav FELBER

SpzEK2 am 20.09.39   SpzEK1 am 28.09.39


General der Gebirgstruppe Valentin FEURSTEIN

EK2 am 05.09.39   EK1 am 09.10.39


Generalleutnant Gerhard FEYERABEND

SpzEK2 am 24.09.39   SpzEK1 am 09.11.39


Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 17.11.10 (16:52)
General der Infanterie Otto LASCH

SpzEK2 am 13.09.39   SpzEK1 am 20.10.39


Generalfeldmarschall Erich von LEWINSKI gen. von MANSTEIN

SpzEK2 am 16.09.39   SpzEK1 am 21.09.39


Generalleutnant Hartwig von LUDWIGER

SpzEK2 am 17.09.39   SpzEK1 am 18.10.39


Generaloberst Eberhard von MACKENSEN

SpzEK2 am 17.09.39   SpzEK1 am 02.10.39


General der Artillerie Erich MARCKS

SpzEK2 am 21.09.39   SpzEK1 am 29.09.39


Generalleutnant Heinrich NICKEL

SpzEK2 am 19.09.39   SpzEK1 am 13.11.39


General der Infanterie Hans von OBSTFELDER

SpzEK2 am 20.09.39   SpzEK1 am 29.09.39


Generalleutnant / SS-Gruppenführer und Generalleutnant der Waffen-SS Helmuth von PANNWITZ

SpzEK2 am 23.09.39   SpzEK1 am 05.10.39


Generalfeldmarschall Friedrich PAULUS

SpzEK2 am 21.09.39   SpzEK1 am 27.09.39


Generalleutnant Max-Josef PEMSEL

SpzEK2 am 26.09.39   SpzEK1 am 20.10.39


Generalleutnant Egbert PICKER

SpzEK2 am 22.09.39   SpzEK1 am 03.10.39


Generaloberst Dr. iur. Lothar RENDULIC

EK2 am 20.09.39   EK1 am 10.10.39


General der Artillerie Rudolf Freiherr von ROMAN

SpzEK2 am 18.09.39   SpzEK1 am 01.12.39
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 17.11.10 (22:08)
Generalmajor Henning SCHÖNFELD

SpzEK2 am 13.09.39   SpzEK1 am 02.10.39


Generalleutnant Max SCHRANK

SpzEK2 am 20.10.39   SpzEK1 am 16.12.39


General der Artillerie Wilhelm STEMMERMANN

SpzEK2 am 12.09.39   SpzEK1 am 23.09.39


General der Infanterie Hans von TETTAU

SpzEK2 am 22.09.39   SpzEK1 am 05.10.39


General der Artillerie Siegfried THOMASCHKI

SpzEK2 am 06.10.39   SpzEK1 am 18.12.39


Generalleutnant Hans TRAUT

SpzEK2 am 20.09.39   SpzEK1 am 04.10.39


Generalleutnant Willibald UTZ

SpzEK2 am 15.10.39   SpzEK1 am 15.10.39


General der Gebirgstruppe Emil-Wilhelm VOGEL

SpzEK2 am 25.09.39   SpzEK1 am 20.10.39


Generalleutnant Rudolf Freiherr von WALDENFELS

SpzEK2 am 24.09.39   SpzEK1 am 12.10.39


Generalfeldmarschall Maximilian Reichsfreiherr von und zu WEICHS an der GLON

SpzEK2 am 18.09.39   SpzEK1 am 29.09.39


General der Artillerie Helmuth WEIDLING

SpzEK2 am 18.09.39   SpzEK1 am 12.10.39


Generaloberst Walter WEISS

SpzEK2 am 19.09.39   SpzEK1 am 02.10.39


General der Panzertruppe Walther WENCK

EK2 am 13.09.39   EK1 am 04.10.39


General der Infanterie Otto WÖHLER

SpzEK2 am 19.09.39   SpzEK1 am 04.10.39


Generalmajor Erich WÜERST

SpzEK2 am 21.09.39   SpzEK1 am 21.09.39


Generalleutnant Dietrich KRAISS

SpzEK2 am 18.09.39   SpzEK1 am 03.10.39


General der Gebirgstruppe Hans KREYSING

SpzEK2 am 24.10.39   SpzEK1 am 24.10.39


General der Infanterie Wilhelm HASSE

SpzEK2 am 11.09.39   SpzEK1 am 02.10.39


General der Artillerie Kurt HERZOG

SpzEK2 am 10.09.39   SpzEK1 am 29.09.39


General der Infanterie Gustav HÖHNE

SpzEK2 am 24.09.39   SpzEK1 am 20.10.39


Generalmajor Helmuth HUFENBACH

SpzEK2 am 21.09.39   SpzEK1 am 24.10.39


General der Infanterie Walter HOERNLEIN

SpzEK2 am 00.09.39   EK1 am 00.09.39


Generalleutnant Rudolf HOLSTE

SpzEK2 am 19.09.39   SpzEK1 am 14.10.39


SA-Gruppenführer und Generalleutnant Otto LANCELLE

SpzEK2 am 27.09.39   SpzEK1 am 07.10.39


so ingo, das wars erstmal. gibt noch ´ne menge mit verleihung ek2/ek1 im jahre 1939 allerdings ohne datumsangabe.
jetzt kannst du hausaufgaben machen  ;D
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 17.11.10 (22:22)
Sehr schön, das gibt eine Menge Arbeit.

Aber, ob es im AHF noch so viel weitere Namen gibt ?

Zumindest hat man dort zwei Schreibweisen.

Einmal listet man die Auszeichnungen (ohne Datum) auf mit der Bezeichnung "EK I 1939", manchmal jedoch nur "EK I".

In beiden Fällen meint man jedoch das "Eiserne Kreuz I. Klasse von 1939", mit letzterem ist das Stiftungsjahr gemeint. Ich gehe mal beim Großteil davon aus, daß sie das EK I nicht im Jahr 1939 verliehen bekommen haben. Da meine ich jetzt die Bios, wo die die Auszeichnungen nur namentlich aufgeführt sind.

Auf alle Fälle hat diese Quelle für unsere Auflistung recht viel Neues gebracht.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 18.11.10 (16:23)
Na, dann will ich mal damit starten, die Namensflut abzuarbeiten, ...


- Alfred Jodl erhielt seine Spange zum EK I als Generalmajor und Chef des Wehrmachtführungsstabes im OKW. Dieses Position behielt er bis Kriegsende bei.

- Der spätere Schwerterträger Walter Hartmann erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 24 / 24. Infanteriedivision.

- Georg Ritter von Hengl erhielt seine Spange zum EK I als Oberstleutnant und Kommandeur III. Bataillon / Gebirgsjägerregiment 99 / 1. Gebirgsdivision.

- Ulrich Kleemann erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und  Kommandeur Schützenregiment 3 / 3. Schützenbrigade / 3. Panzerdivision.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 19.11.10 (18:05)
Brillantenträger Helmut Lent

EK2 am 21.09.39   EK1 am 10.10.39
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 19.11.10 (20:12)
- Rudolf Konrad erhielt seine Spange zum EK I als Generalmajor und Chef des Generalstabes des XVIII. Armeekorps.


- Hermann Kreß erhielt seine Spange zum EK I als Oberstleutnant und Kommandeur Gebirgsjägerregiment 99 / 1. Gebirgsdivision.

Das ist recht interessant, ...

Hermann Kreß war als Oberstleutnant Kommandeur des Gebirgsjägerregiment 99. Genannt wurde auch schon ein Bataillonskommandeur aus diesem Regiment, Georg Ritter von Hengl, er war ebenfalls Oberstleutnant.


- Wihelm Schmalz erhielt das EK I als Major und Kommandeur der  I. Abteilung / Kavallerie-Schützenregiment 11 / 4. Leichte Division.

Er wechselte Anfang April 1943 zur Luftwaffe.

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Personenregister/S/SchmalzW.htm
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 19.11.10 (21:31)
Generalmajor KARL ARNING

SpzEK2 am 27.09.39   SpzEK1 am 22.10.39


Generalleutnant Friedrich-Wilhelm Neumann

SpzEK2 am 22.09.39   SpzEK1 am 01.10.39 für die Eroberung Warschaus

schöner lebenslauf -> http://home.planet.nl/~houte098/neumann.html (http://home.planet.nl/~houte098/neumann.html)
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 20.11.10 (16:18)
Zu den Marine-Leuten:

- Erich Bey erhielt sein EK I als Fregattenkapitän und Führer der 4. Zerstörerflottille.

Zur 4. Zerstörerflottille gehörten die Zerstörer Z 9, Z 10, Z 11, Z 12 und Z 13. Z 10, Z 11 und Z 12 waren ab Ende September in der Nordsee im Handelskrieg im Einsatz. Somit würde ich sagen, daß diese Verleihung nicht im Zusammenhang mit dem Polenfeldzug steht, schaut man sich das Verleihungsdatum für Bey. Somit wandert diese Verleihung in die Extra-Rubrik.

- Friedrich Bonte erhielt seine Spange zum EK I als Kommodore und Führer der Zerstörer. Für ihn gilt Gleiches wie bei Erich Bey.

- Kurt Fricke erhielt seine Spange zum EK I als Konteradmiral und Chef der Operationsabteilung der Seekriegsleitung im Oberkommando der Kriegsmarine. Auch hier denke ich, daß die Verleihung mit dem Polenfeldzug nicht wirklich etwas zu tun hat.

- Kurt-Caesar Hoffmann erhielt seine Spange zum EK I als Kapitän zur See und Kommandant des Schlachtschiffes „Scharnhorst“. Den ersten Einsatz hatte die „Scharnhorst“ vom 21. bis 27. November 1939, dabei konnte am 23. November 1939 der britische Hilfskreuzer „Rawalpindi“ versenkt werden. Das dürfte die Verleihung an Hoffmann zur Folge gehabt haben.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 21.11.10 (16:57)
- Rolf Johanneson erhielt sein EK I als Fregattenkapitän und Kommandant von Z 15 „Erich Steinbrinck“. Die Verleihung dürfte ebenfalls erfolgt sein für die Einsätze in der Nordsee im Handelskrieg, so wie die vorangegangenen Namen.

- Günther Lütjens erhielt seine Spange zum EK I als Konteradmiral und Führer der Torpedoboote. Er fuhr auf dem Zerstörer „Wilhelm Heidkamp“. Auf der Wiki-Seite des Zerstörers kann man folgendes lesen:

Zitat
Bei Kriegsausbruch am 1. September 1939 lag die Wilhelm Heidkamp, zugehörig zur 2. Z.-Flottille zur Turbinenreparatur in Kiel in der Werft. Am 10. September lief der Zerstörer nach Reparatur der Backbord-Turbine aus und traf am selben Tag in Swinemünde ein. Dort ging der F. d. T. Konteradmiral Günther Lütjens an Bord.

Am 25. September ankerte das Schiff, aus der Ostsee kommend, auf der Reede vor Wilhelmshaven. Am 28. September abends lief die Wilhelm Heidkamp mit dem F. d. T. und sechs anderen Zerstörern zum Handelskrieg in das Skagerrak aus. Dabei wurden insgesamt 58 ausländische Handelsschiffe angehalten und untersucht. Neun davon wurden zur Prisenverhandlung nach Kiel geschickt, wohin die Wilhelm Heidkamp mit drei anderen Zerstörern am 30. September nachmittags zurückkehrte.

Am 6. Oktober marschierte sie mit vier anderen Zerstörern durch den Kaiser-Wilhelm-Kanal in die Nordsee, am 7. Oktober nachmittags fuhr sie von der Jade her in die Elbmündung. Am 8. Oktober sammelte sie mit vier weiteren Zerstörern in der Deutschen Bucht auf die Gneisenau. Sie gehörte nun zu einem vom Flottenchef, Vizeadmiral Wilhelm Marschall, geführten Verband, der am 9. Oktober die südnorwegische Küste erreichte. Nach der Rückkehr am 10. Oktober wurde der Zerstörer zur Erledigung von Instandsetzungsarbeiten in die Deutschen Werke verlegt.

Am 14. Oktober wurde die Wilhelm Heidkamp dort entlassen und kehrte mit dem F. d. T. durch den Kaiser-Wilhelm-Kanal am 15. Oktober nach Wilhelmshaven zurück.

http://de.wikipedia.org/wiki/Z_21_Wilhelm_Heidkamp

Somit geht auch diese Verleihung in die Extra-Rubrik.

Mit seiner Verleihung der Spange zum EK II mit Datum 4. September 1939 ist Lütjens sicher auch recht weit vorn mit dabei.

- Friedrich Ruge erhielt seine Spange zum EK I als Kapitän zur See und Führer der Minensuchboote Ost. Das wäre jetzt eine Verleihung für den Polenfeldzug. Der Verband war unter anderem an der Einnahme von Gotenhafen beteiligt.

Neben Erich Raeder wäre das jetzt somit die zweite Verleihung in unserer Liste aus den Reihen der Kriegsmarine für den Polenfeldzug.

- Otto Schniewind erhielt seine Spange zum EK I als Konteradmiral und Chef des Stabes der Seekriegsleitung im Oberkommando der Kriegsmarine.

Und damit wären wir schon wieder bei Raeder. Wenn wir bei ihm sagen, er hat seine Auszeichnungen (EK II, EK I und RK an einem Tag) für den erfolgreichen Polenfeldzug erhalten, an dem die Kriegsmarine beteiligt war, dann müssen wir Schniewind mit seiner Funktion auch da mit aufnehmen.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 22.11.10 (15:58)
Zitat
Oberstleutnant Josef “Gustl” FITZ

EK2 am 29.09.39   EK1 am 23.10.39

Kannst Du mir den Link nennen, wo Du das gefunden hast ?
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 22.11.10 (16:08)
Zitat
Oberstleutnant Josef “Gustl” FITZ

EK2 am 29.09.39   EK1 am 23.10.39

Kannst Du mir den Link nennen, wo Du das gefunden hast ?



http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=5&t=78006&start=60 (http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=5&t=78006&start=60)

ungefähr auf der mitte der seite
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 22.11.10 (16:21)
Ah, ...

Bevor Du die Namensflut gestartet hattest, war ich bei der Durchsuche der Eichenlaubträger beim Buchstaben H angekommen, somit hatte ich Gust schon passiert.

Im Buch über die Eichenlaubträger von Franz Thomas läßt sich nämlich folgendes finden:

EK II am 29.09.1939
EK I am 23.10.1942

Jetzt, wo ich mir das noch einmal genau anschaue, läßt sich in der Fußnote noch finden, daß am 16. Dezember 1941 ein Vorschlag zur Verleihung des Deutschen Kreuzes in Gold abgelehnt wurde. Das wäre somit ein Widerspruch. Zum DKiG konnte man ja erst eingereicht werden, wenn man bereits im Besitz des EK I war. Somit ist die Angabe mit 1942 tatsächlich falsch.

Josef August Fitz hätte ich damit übersehen, ...  ;D

Seinen damaligen Dienstgrad und seine genaue Dienstbezeichnung müssen wir bei ihm leider wieder noch offen lassen.

Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 22.11.10 (16:37)
Habe gerade gesehen, daß er Österreicher war. Somit bringt das Buch von Florian Berger etwas mehr.

1936 war er Leutnant geworden, wann er jedoch zum Oberleutnant befördert wurde, dazu ist keine Angabe genannt, Hauptmann wurde er am 1. April 1941.

Somit könnte er zum Zeitpunkt der EK-I-Verleihung Oberleutnant gewesen sein, gesichert ist das jedoch noch nicht.

Seit Kriegsbeginn soll er im Regimentsstab des Reiterregiments 11 gewesen sein.


Noch etwas aus seine Bio aus dem erwähnten Buch:

"An der Italienfront erfolgreich, besonders bei Salerno und Anzio-Nettuno, für hier gezeigte Tapferkeit am 24. Juni 1944 Verleihung Eichenlaub. Einmal am Gefechtsfeld in Gefangenschaft geraten, entkam er aus jenem US-Panzer, der ihn nach hinten bringen sollte, und vernichtete ihn mit erbeuteten Sprengmitteln !"
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 22.11.10 (16:50)
Hm, ... irgendwie kann da was nicht stimmen.

Bei Berger steht:

"In der Wehrmacht 1938 Ordonnanzoffizier im Reiterregiment 11 und bei Kriegsbeginn im Regimentsstab."

Laut dieser Quelle hier:

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Gliederungen/Reiterregiment/RR11-R.htm

gab es ein solches Regiment seit Oktober 1934 nicht mehr.



Auch Kavallerieregiment 11 kann nicht gemeint sein.

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Gliederungen/Kavallerieregimenter/KavR11.htm

Auch dieses wurde mit Mobilmachung aufgelöst.


Somit bleibt die Einheit für Josef August Fitz zur Zeit der EK-I-Verleihung doch völlig offen, der Dienstgrad Oberleutnant ist nicht gesichert.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 23.11.10 (17:25)
Bevor ich die genannten Namen weiter abarbeite, ...

Gerade habe ich in der Grevesmühlener Zeitung vom 22. September 1939 einen kleinen Artikel über Johannes Gentzen gefunden, unserem bisher ersten EK-I-Träger der Luftwaffe.

(http://imoebi2.bplaced.net/Z103a.JPG)
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 24.11.10 (20:22)
Weiter mit den genannten Namen, ...

Zitat
Oberst Gerhard GIESEN

SpzEK2 am 23.09.39   SpzEK1 am 04.10.39

Da hat Balsi eine Bio:

http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/G/Giesen-Gerhard.htm

Zitat
Vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs nimmt er an Reserveübungen teil und ist im Stab des III. Bataillons des Grenzwacht-Regiments 32 tätig. Sein Dienstgrad ist Hauptmann der Reserve und vermutlich ist er auch die Zeit des Polenfeldzugs über bei diesem Truppenteil. Er erhält später die Erkennungsmarke "- 24 - Stab I./IR 303", was darauf schließen lässt, dass er mit Aufstellung des IR 303 am 1. Dezember 1939 zu diesem versetzt wurde. Das Regiment wurde auf dem Truppenübungsplatz Groß-Born aufgestellt und der 162. ID zugewiesen. Der Divisionskommandeur war der spätere Generalleutnant Hermann Franke.

Der Dienstgrad wäre somit Hauptmann d.R.

Aber, das mit dem Grenzwacht-Regiment glaube ich eher weniger, zumindest was die Zeit für den Polenfeldzug betrifft.

Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 25.11.10 (17:23)
- Carl Anders erhielt seine Spange zum EK I als Major und Kommandeur II. Bataillon / Infanterieregiment 45 / 21. Infanteriedivision

- Günther Angern erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur  3. Schützenbrigade / 3. Panzerdivision.

- Wilhelm von Apell erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur  Kavallerie-Schützenregiment 11 / 4. Leichte Division.


Somit überspringt heute unsere Auflistung auf Seite 1 bereits die Marke von 200 Namen, ...  ;D
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 28.11.10 (15:52)
- Hans Bergen erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 179 / 57.Infanteriedivision.

- Helmuth Beukemann erhielt seine Spange zum EK I als Oberstleutnant und Kommandeur  I. Bataillon / Infanterieregiment 89 / 12. Infanteriedivision.

- Franz Beyer erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeu  Infanterieregiment 131 / 44. Infanteriedivision.

- Bruno Bieler erhielt seine Spange zum EK I als Generalmajor und Chef des Generalstabes II. Armeekorps.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 27.12.10 (17:15)
So, auch hier sind noch eine Menge Namen von mir unbearbeitet, ...

- Georg von Bismarck erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur Kavallerie-Schützenregiment 7 / 2. Leichte Division.

- Friedrich Blümke erhielt seine Spange zum EK I als Oberstleutnant und Erster Generalstabsoffizier 23. Infanteriedivision.

Was ist eigentlich bei ihm das genaue Todesdatum ? Ich selbst habe den 2. September 1944 am Djnestr, in der Datenbank von www.das-ritterkreuz.de steht 14. September 1944 am Dnjestr, im AHF findet sich der 4. September 1944 im Camp Odessa.

- Oskar Blümm erhielt seine Spange zum EK I als Generalmajor und Kommandeur der 57. Infanteriedivision.

- Franz Böhme erhielt seine Spange zum EK I als Generalleutnant und Kommandeur der 32. Infanteriedivision.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 27.12.10 (18:07)
...
- Friedrich Blümke erhielt seine Spange zum EK I als Oberstleutnant und Erster Generalstabsoffizier 23. Infanteriedivision.

Was ist eigentlich bei ihm das genaue Todesdatum ? Ich selbst habe den 2. September 1944 am Djnestr, in der Datenbank von www.das-ritterkreuz.de steht 14. September 1944 am Dnjestr, im AHF findet sich der 4. September 1944 im Camp Odessa.
...

Scherzer bestätigt die Angaben aus dem AHF

" + 04.09.1944 in Odessa/SU in sowjetischer Kriegsgefangenschaft, zuletzt Kdr. 257. Inf.Div. "


(Nennung im Ehrenblatt am 07.10.1943)
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 27.12.10 (18:10)
Danke fürs Nachschauen !

Aber Du meinst sicher 1944, oder ?
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 27.12.10 (18:23)
aber natürlich, schon geändert

eb & rk gabs 43, gestorben wurde 44
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 01.01.11 (18:29)
Weiter geht es, ...

- Hans Reichsfreiherr von Boineburg-Lengsfeld erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur Schützenregiment 1 / 1. Panzerdivision.

- Walter von Boltenstern erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 71 / 29. Infanteriedivision (mot.).

- Kuno-Hans von Both erhielt seine Spange zum EK I am 25. Oktober 1939 als Generalleutnant. Er war bis zum 20. Oktober 1939 Kommandeur der 21. Infanteriedivision gewesen. Ich nehme mal an, dafür erfolgte auch die Verleihung.

- Kurt Brennecke erhielt seine Spange zum EK I als Generalmajor und Chef des Generalstabes der 4. Armee.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 02.01.11 (10:23)
- Friedrich Wilhelm von Chappuis erhielt seine Spange zum EK I als Generalmajor und Chef des Generalstabes XIV. Armeekorps.

- Bruno Chrobek erhielt sein EK I als Major und Kommandeur I. Bataillon / Infanterieregiment 54 / 18. Infanteriedivision.

- Bei Wilhelm Crisolli habe ich unterschiedliche Angaben finden können. Er erhielt seine Spange zum EK I am 8. Oktober 1939 als Oberstleutnant. Im AHF wird seine Verwendung vom 26. August 1939 bis zum 3. Juni 1940 als Kommandeur des III. Bataillons im Schützenregiment 8 angegeben. Das Schützenregiment 8 wurde jedoch erst am 1. April 1940 im Westen aufgestellt.

In der Bio über Crissoli im Lexikon der Wehrmacht wird erwähnt, er war seit dem 10. November 1938 Kommandeur der I. Abteilung im Kavallerie-Schützenregiment 9. Am 1. April 1940 wurde er dann Kommandeur des III. Bataillons im Schützenregiment 8.

Das paßt somit schon eher. Das Kavallerie-Schützenregiment 9 unterstand der 3. Leichten Division.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: StefaHHn am 02.01.11 (10:41)
Zu Crisolli liegt seit ein paar Jahren eine ausführliche Biographie seines Enkels vor.

Vielleicht hat die ja jemand?
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 02.01.11 (10:52)
Habe aufgrund des Hinweises mal gegoogelt:

Thomas Medicus, "In den Augen meines Großvaters", Deutsche Verlags-Anstalt, München/Stuttgart 2004; 262 S., 17,90 €

Habe dazu diesen Link gefunden, quasi mit einer Art Rezension:

http://www.zeit.de/2004/14/P-Medicus

Zitat
Lange rätselt man über den Titel dieses verschlungenen Familienromans, bis man schließlich auf der letzten Seite seinen Sinn erfährt. Es ist der Enkel, der sich, literarisch ambitioniert und mit wechselnden Vexierbildern, in den Augen des Generals Wilhelm Crisolli, seines Großvaters, widerspiegelt. Er möchte dem Ritterkreuzträger den Makel nehmen, an Wehrmachtsverbrechen beteiligt gewesen zu sein. Für den Autor ist dies zu einer nicht enden wollende Aufgabe geworden, denn in seinem Beruf als Feuilleton- Redakteur der hatte sich Thomas Medicus schon in die erste Wehrmachtausstellung des Reemtsma-Instituts verbissen. Die Verbrechen des deutschen Militärs unter Hitler, so sein Begehren, mögen historisch eingeebnet werden in die anderen Verbrechen des Krieges. Vor allem sollten die Täter nicht der moralischen Empörung der Enkel preisgegeben sein, fordert der Enkel Crisollis und erteilt dem General wortreich Pardon.
 
Die militärische Laufbahn des Berliners Wilhelm Crisolli ist glanzlos und hätte sicherlich an der Majorsecke geendet, wären da nicht Hitlers Aufrüstung und die Eroberungs- und Vernichtungsfeldzüge gewesen. Ihm, dem Führer, dem er „distanziert“ und „innerlich ablehnend“ gegenüber gestanden haben soll, verdankt er das von Medicus wiederholt und ehrerbietig erwähnte Ritterkeuz und den Generalsrang. Aber auch den frühen Tod mit 49 Jahren bei einem Partisanen-Überfall im September 1944 in Oberitalien. 1895 geboren, wird er 1914 Fahnenjunker bei der Kavallerie, erlebt das Kriegsende als Leutnant und macht mit bei einem Freikorps in Pommern, ehe er in die Reichswehr übernommen wird. Bei Kriegsanfang, mit dem Überfall auf Polen, ist Wilhelm Crisolli Oberstleutnant der Wehrmacht und Abteilungskommandeur des Kavallerie-Schützenregiments 9 in Sorau in der Niederlausitz.

Den Feldzügen seines Großvaters in Polen, Frankreich, Serbien und der Sowjetunion widmet Medicus nur wenig Worte. Nichts über die Blutspur, die von der Wehrmacht in Serbien gezogen wurde. Auch nichts über den Überfall auf die Sowjetunion, der ja für viele Soldaten überraschend kam und wo der nunmehr zum Oberst beförderte Wilhelm Crisolli bereits am 1. August 1941 das Ritterkreuz für seinen „kühnen Vorstoß“ in den annektierten Ländern Litauen und Lettland erhielt. Er wird, an verschiedenen Frontabschnitten zwischen Leningrad und Charkow eingesetzt, im Januar 1942 verwundet und in die so genannte Führerreserve versetzt, um verschiedene kurzfristige Stellvertretungen von Divisionskommandeuren zu übernehmen. Am 1. Februar 1944 wird Wilhelm Crisolli zum Generalmajor befördert und zum Kommandeur der 20. Luftwaffen-Felddivision ernannt. Hier beginnt die mit Mystifizierungen und Spekulationen angereicherte Exkulpation des Großvaters.

Wir treffen ihn in der Toskana an, wo er mit seinem Stab in requirierten Villen und Schlössern Quartier bezieht. Es ist ein Etappenleben, ausführlich von seinem Enkel an Hand von Fotos und Briefen und Kriegstagebüchern der Division dokumentiert. Doch Aufgabe dieser zusammengestoppelten Division ist die Jagd auf Partisanen hinter der Front, „Bandenbekämpfung“ genannt. Sie machte italienische Zivilisten vogelfrei und verlangte auf besonderen Befehl des Oberkommandierenden der Südarmee, Generalfeldmarschall Albert Kesselring, drakonische Strafen, in der Regel Erschießung. Weder für den Großvater noch für den Enkel ist das ein Thema. Vielmehr notiert Medicus, dass der General dafür sorgte, dass „in den als Gefechtsständen requirierten Villen ein Minimum normalen gesellschaftlichen Lebens“ stattfand. Wir erfahren, dass ihm „Bridge die beste Ablenkung bot“ und er „gerne in den Salons oder auf den Gartenstraßen der Villen (saß) und parlierte mit den Besitzern“. Dies hinderte ihn jedoch nicht, sie später, als der Rückzug begann, an die Panzergrenadier-Division „Reichsführer SS“ auszuliefern.

Medicus macht daraus keinen Hehl. Auch nicht daraus, dass der General Crisolli den Mord an einem Pater und zwei Frauen durch seine eigenen Soldaten hätte verhindern können. Doch nach wiederholter Klage über die als feige verurteilte Tötung des Generals durch Partisanen findet er die modisch gewordene salvatorische Klausel. „Wilhelm Crisollis Schicksal“, so befindet er, „besaß jedoch seine eigenen Tücken, Täterschaft und Opferschicksal waren in seinem Fall derart dicht miteinander verworben, dass sich für seine Familie nicht ohne weiteres eine Orientierung ergab und sich vielleicht auch gar nicht hatte ergeben können“.

Unsere Frage ist damit jedoch beantwortet. Aber wirklich Hinweise auf seinen ausführlichen Werdegang lassen sich wohl nicht finden.

Zitat
Den Feldzügen seines Großvaters in Polen, Frankreich, Serbien und der Sowjetunion widmet Medicus nur wenig Worte.

Schade, ...
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 19.01.11 (22:45)
Ich habe noch eine Ergänzung zu

Rudolf Gerhardt:
beide Spangen zum EK als Major und Kommandeur Panzer-Abteilung 66


Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 20.01.11 (21:05)
Danke für die Ergänzung !!

Du hattest mir jedoch schon mal einen Kommandeur der Panzerabteilung 66 genannt:

Zitat
Sieckenius, Rudolf
Spange zum EK I am 01.10.39 (später RK), Ostlt. / Kdr. Pz.Abt. 66

Zwischen den beiden Verleihungen liegen nur 6 Tage.

Ich habe mal gegoogelt. Über die Panzerabteilung 66 finde ich auf die Schnelle das hier:

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Gliederungen/PanzerAbt/PanzerAbt66-R.htm

Da steht Sieckenius als Kommandeur von 10. November 1938 - 19. Februar 1941.


Gleichzeitig finde ich zu ihm dies hier:

http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?t=11600

Da steht:

Zitat
Kdr Pz Abwehr Abt 66 10.11.38 - 19.5.40
danach Abt Kdr III/Pz Reg 25 to 1.5.41

Nur gab es keine Panzerabwehrabteilung 66.

Jetzt bin ich ein wenig verwirrt, ...  ???





Ich habe ja noch einiges abzuarbeiten. Daher hier mal noch weitere bisher genannte Namen:

- Heinrich-Anton Deboi erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 191 / 71. Infanteriedivision.

- Hans Degen erhielt seine Spange zum EK I als Oberstleutnant und Erster Generalstabsoffizier 2. Gebirgsdivision.

- Ernst Dehner erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 87 / 36. Infanteriedivision.

- Friedrich-Georg Eberhardt erhielt seine Spange zum EK I als Generalmajor und Kommandeur 60. Infanteriedivision.

- Werner von Erdmannsdorff erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 30 / 18. Infanteriedivision.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 23.01.11 (19:41)
Verdammt !

Diese Angabe hatte ich aus einem Mitteilungsblatt der 23. Pz.Div., anläßlich des Todes von Rudolf Gerhardt wurde dessen Lebenslauf veröffentlicht, u.a. eben auch seine Funktion als Kommandeur der Pz.Abt. 66...

Hm, jetzt weiß ich aber auch nicht weiter, da heißte es wohl: Warten auf die Rollen aus dem NARA  :o

Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 23.01.11 (19:43)
Dann lasse ich die Angaben zu Rudolf Gerhardt erst einmal weiterhin rot und ohne Deine Ergänzung.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 23.01.11 (20:52)
Der erste Träger des EK I der U-Boots-Waffe war Otto Schuhart. Ihn haben wir bereits genannt. Ob er auch der erste innerhalb der Kriegsmarine war, ist noch offen. Schuhart erhielt das EK I am 26. September 1939 für die Versenkung des britischen Flugzeugträgers "Courageous" am 17. September 1939.

In der Ausgabe der Grevesmühlener Zeitung vom 30. September 1939 habe ich gerade einen Bericht über diese Versenkung gefunden. Unter anderem ist auch dieses Bild dazu:

(http://imoebi2.bplaced.net/Z106.JPG)

Die rechte Person trägt ja wohl unverkennbar das EK I. Nur schaut sie mir nicht wie Schuhart aus, obwohl man bei den Bärten immer vorsichtig sein muß. Schuhart sehe ich links.

Somit wäre die Person rechts der erwähnte Maschineningenieur, also der LI von U 29.

Über eine kleine Google-Suche habe ich aus der Crew-List entnehmen können, daß dies Hermann Laufs war.

Das Bild läßt darauf schließen, daß Schuhart nicht der einzige war, der nach Rückkehr von U 29 das EK I erhielt. Die Wachoffizier erhielten definitiv nur das EK II.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 23.01.11 (21:23)
Im AHF habe ich dieses Bild gefunden:

(http://forum.axishistory.com/download/file.php?id=181404&sid=8aabfdce6cd73d0d9694f5f86a809407)

Hitler begrüßt die Besatzung persönlich. Zu sehen sind Otto Schuhart, der LI Hermanns Laufs (mit Handkontakt zu Hitler), I WO Ludwig Forster und II WO Georg Lassen.

So ein richtiger Abgleich zwischen den beiden Bildern, ob es sich auf beiden Aufnahmen wirklich um Hermann Laufs handelt, ist nicht wirklich gut möglich.

Nur, auf dieser Aufnahme scheint Schuhart keinen Bart zu tragen.

Wie kann Schuhart bei der Verleihung keinen Bart tragen, auf den Bildern nach der Verleihung aber mit einem solchigen zu sehen sein ??

Und ob auch der LI Hermann Laufs das EK I erhielt, können wir erst einmal nicht bestätigen. Obwohl ich erst einmal dabei bleiben würde, daß die rechte Person auf dem Zeitungsbild definitiv nicht Schuhart ist.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 29.01.11 (15:10)
So, noch immer habe ich ja eine Menge Namen abzuarbeiten, ...

- Nikolaus von Falkenhorst gehört mit seinem Verleihungsdatum 19. September 1939 mit zu den ersten Trägern des EK I im Zweiten Weltkrieg. Er erhielt seine Spange als Generalleutnant und Kommandierender General XXI. Armeekorps.

Er ist bereits der dritte spätere Träger des Deutschen Kreuzes in Silber in unserer kleinen Auflistung.

- Gustav Fehn erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 33 / 13. Infanteriedivision (mot.)

- Hans-Gustav Felber erhielt seine Spange zum EK I als Generalmajor und Chef des Generalstabes der 2. Armee.

- Valentin Feuerstein erhielt das EK I als Generalleutnant und Kommandeur der 2. Gebirgsdivision.

- Gerhard Feyerabend erhielt seine Spange zum EK I als Oberstleutnant und Erster Generalstabsoffizier im Stab des Generals der Artillerie im OKH.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 29.01.11 (17:07)
Wieder etwas nebenbei, ...

In der Ausgabe vom 5. Oktober 1939 der Grevesmühlener Zeitung habe ich gerade dies gefunden:

Leutnant der Landwehr Klingenfeld von der Landwehrbrigade "Lötzen".

(http://imoebi2.bplaced.net/Z107a.JPG)
(http://imoebi2.bplaced.net/Z107b.JPG)

Es wird zwar nicht direkt erwähnt, daß der Mann das EK I erhielt, aber es könnte sein. Wie auch immer, ich wollte es mal mit posten.

Da nimmt ein Offizier seinen Leuten die Munition, damit sich kein Schuß lösen und der Überraschungseffekt verlorengehen kann, so etwas kann auch mal ganz böse enden, ...  ;D
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 29.01.11 (23:25)
Aber jetzt habe ich was wirklich sehr interessantes gefunden, ...

Auf der Titelseite der Ausgabe der Grevesmühlener Zeitung vom 11. Oktober 1939 findet sich dieser Artikel:

(http://imoebi2.bplaced.net/Z108.JPG)

Die Rede ist von einem Gefreiten Francke, der als Kampfflieger in der Nordsee einen Angriff auf einen britischen Flugzeugträger flog.

Interessant ist schon einmal, daß er als Gefreiter Flugzeugführer war.

Offen ist erst einmal, wann genau war das Ereignis, welcher Flugzeugträger war es und was war das Ergebnis des Angriffes ? Auch die Einheit ist noch offen.

Punkt zwei der interessanten Geschichte ist, daß der Gefreite Francke aufgrund dieses Feindfluges gleich zum Leutnant befördert wurde und mit beiden Eisernen Kreuzen ausgezeichnet wurde. Denn im Gegensatz zu dem vorhin gebrachten Artikel wird hier die Verleihung der Auszeichnungen explizit erwähnt.

Wie schon erwähnt, die Zeitung ist vom 11. Oktober 1939. Es handelt sich hier also um eine der ersten Verleihungen des EK I an Kampfflieger überhaupt. Bisher haben wir in unserer Auflistung erst drei Kampfflieger, einen Geschwaderkommodore, einen Gruppenkommandeur und einen Staffelkapitän.

Diese Verleihung hier wäre etwas wirklich Besonderes. Mal sehen, was sich dazu noch finden bzw. herausfinden läßt.

Ähnlich wie bei den Jagdfliegern mit der Verleihung an Johannes Gentzen handelt es sich hier nicht um einen späteren Ritterkreuzträger.

In der Auflistung der Inhaber des Ehrenpokals findet sich ein Oberleutnant Eduard Francke, der den Pokal am 28. Februar 1944 als Flugzeugführer erhielt. Ob es die gleiche Person ist, wäre reine Spekulation.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 29.01.11 (23:57)
Ich habe mal weiter in der Zeitung gesucht.

In der Ausgabe vom 28. September 1939 findet sich dies:

(http://imoebi2.bplaced.net/Z109.JPG)

Der Angriff wird sogar als erster erfolgreich durchgeführter Angriff von Flugzeugen auf einen Schiffsverband bezeichnet.

Im Artikel wird erwähnt, der Angriff habe am Dienstag stattgefunden. Die Ausgabe vom 28. September 1939 ist die Freitagsausgabe, somit war der Dienstag der 25. September 1939.

Da hätten wir ja schon mal den Tag. Jetzt fehlt noch der Name des angegriffenen Flugzeugträgers.



Hach, ich liebe unser Zeitungsarchiv, ...  ;D
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 30.01.11 (00:20)
So, mit dem Datum kommen wir wieder einen Schritt weiter. Google bringt auch hier Hilfe.

Hier der komplette Link:

http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/39-08.htm

Und hier der Auszug aus dem Link zum entsprechenden Tag:

Zitat
25.– 26.9.1939
Nordsee
Vorstoß der brit. Home Fleet mit dem 2. Kreuzergeschwader (Southampton, Aurora, Sheffield, Glasgow) und 6 Zerstörern der 7. Z-Flottille zur Bergung des in der mittleren Nordsee schwer beschädigten U-Boots Spearfish. Rückhalt Flottenchef (Admiral Forbes) mit den Schlachtschiffen Nelson, Rodney, Schlachtkreuzern Hood, Renown, Träger Ark Royal, den Kreuzern Norfolk, Newcastle, Edinburgh und Zerstörern der 4.und 8. Z-Flottille. Von deutscher Luftaufklärung erfaßt. Von 4 eingesetzten Ju 88 der I./KG.30 erzielt eine (Lt. Storp) einen Abpraller auf Hood, eine andere (Gefr. Francke) einen Nahtreffer bei Ark Royal, worauf die deutsche Propaganda die Versenkung des Trägers meldet. 9 He 111 der I./KG.26 verfehlen das 2. Kreuzergeschwader. Erstmals Einsatz eines Luft-Frühwarn-Radars durch Rodney und Sheffield .

Der Name Francke wird sogar erwähnt. Bei dem Flugzeugträger handelte es sich also um die "Ark Royal", die von Francke jedoch nicht versenkt wurde. Er soll einen Nahtreffer erzielt haben. Die deutsche Propaganda vermeldete die Versenkung des Flugzeugträgers.

Solche Ereignisse kamen im Laufe des Krieges mehrfach vor, auf beiden Seiten. Es gab Orden für Taten, die später einer Überprüfung nicht standhielten.

Im Fall Francke brachte es ihm die Beförderung vom Gefreiten gleich zum Leutnant und die Verleihung beider Eisernen Kreuze. Er wurde somit zu einem der ersten Helden des Krieges (gemacht).

Mit dem Link haben wir nun auch die Einheit, die I. Gruppe vom Kampfgeschwader 30.

Jetzt fehlt dann eigentlich nur noch der genaue Verleihungstag des EK I an Francke. Und es bliebe noch die Frage, was kam zuerst, die Verleihung der Auszeichnung oder die Beförderung zum Leutnant ? Eine der ersten Verleihungen des EK I an Kampfflieger überhaupt gleich an einen Gefreiten als Flugzeugführer, das wäre nicht schlecht.

Der ebenfalls erwähnte Leutnant Storp, der spätere Eichenlaubträger, der den Abpraller auf dem britischen Schlachtkreuzer "Hood" erzielte, erhielt sein EK I übrigens erst am 26. April 1940. Das EK II erhielt er am 2. Oktober 1939. Die Verleihung dürfte mit den erwähnten Ereignissen vom 25. / 26. September 1939 zusammenhängen.

Ich würde fast vermuten, daß die an diesem Angriff beteiligten Kampfflieger ihre Auszeichnungen am gleichen Tag erhielten. Ich nehme dies mal unter Vorbehalt so mit in die Auflistung auf Seite 1.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 30.01.11 (00:36)
Habe noch mal zur "Ark Royal gegoogelt. Die Wiki-Seite gibt Infos, wie es zum Angriff kam:

http://de.wikipedia.org/wiki/HMS_Ark_Royal_(91)

Zitat
Am 31. August, unter dem Eindruck des sich anbahnenden Krieges, lief der Träger mit der britischen Home Fleet aus, um in den Gewässern zwischen Norwegen und den Shetland-Inseln zu patrouillieren.

Der erste Feindkontakt fand am 14. September (1939) statt, als die Ark Royal vom deutschen U-Boot U 39 torpediert wurde. Weil die Torpedos aber versagten, konnte der Träger unbeschädigt entkommen. Das deutsche U-Boot wurde später von den Begleitzerstörern des Trägers aufgebracht und versenkt. Am gleichen Tag griffen Sturzkampfbomber der Ark Royal das deutsche U-Boot U 30 an, das aber entkam.

Zwölf Tage später wurde das britische U-Boot HMS Spearfish von einem deutschen Dornier-Do-18-Flugboot angegriffen. Flugzeuge der Ark Royal vom Typ Blackburn Skua, die dem gestrandeten U-Boot zu Hilfe kamen, schossen das deutsche Flugboot ab und erzielten damit den ersten britischen Luftsieg im Zweiten Weltkrieg. Da der Aufklärer noch eine Nachricht an das deutsche Flottenkommando absetzen konnte, wurde der Träger am Nachmittag von Heinkel-He-111-Bombern mit 2000-kg-Bomben angegriffen, die Bomben verfehlten das Schiff jedoch um etliche Meter. Trotzdem meldete die deutsche Propaganda die Versenkung der Ark Royal.

Nach der Rückkehr nach Scapa Flow Ende September wurde der Träger der „Force K“ zugeteilt, die am 2. Oktober in den Südatlantik auslief, um sich an der Jagd auf das deutsche Panzerschiff Admiral Graf Spee zu beteiligen.

Der Flugzeugträger wurde also nicht einmal beschädigt.

Versenkt wurde er dann am 18. November 1941 durch U 81. Kapitänleutnant Friedrich Guggenberger wurde für diesen Erfolg mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet. Somit schuf der zwei Jahre später erfolgte tatsächliche Untergang des Flugzeugträgers erneut einen durch die Presse gehenden "Kriegshelden".
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 30.01.11 (10:23)
In der Zeitschrift "Der Adler", Heft 18 vom 17. Oktober 1939, ist ein dreiseitiger Bericht mit dem Titel "Ziel: Feindlicher Flugzeugträger" enthalten.

Darin ist die Rede, daß eine 500-kg-Bombe den Flugzeugträger getroffen haben soll.

Im oben erwähnten Link ist die Rede von 2.000-kg-Bomben, die zu Beginn des Krieges sicher noch nicht zum Einsatz gekommen sein dürften. Der "Adler"-Bericht kommt da schon eher hin.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 31.01.11 (10:11)
Weiter mit den Namen:

- Otto Lasch erhielt seine Spange zum EK I als Oberstleutnant und Kommandeur  III. Bataillon / Infanterieregiment 3 / 21. Infanteriedivision.

- Erich von Manstein erhielt seine Spange zum EK I als Generalleutnant und Chef des Generalstabes der Heeresgruppe Süd.

- Hartwig von Ludwiger erhielt seine Spange zum EK I als Oberstleutnant und Kommandeur  III. Bataillon / Infanterieregiment 28 / 8. Infanteriedivision.

- Eberhard von Mackensen erhielt seine Spange zum EK I als Generalmajor und Chef des Generalstabes der 14. Armee.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 31.01.11 (10:30)
Nach Angaben des Sohnes soll RKT Robert Heuer (Lw) am 13.10.1939 beide EK`s erhalten haben
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 31.01.11 (10:42)
Das wäre dann der erste Aufklärer in unserer bisherigen Auflistung.

Hast Du da noch Angaben über seinen damaligen Dienstgrad und die Einheit ?
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 31.01.11 (10:59)
ich stehe noch in Kontakt mit dem Sohn Ich werde dies fragen.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 31.01.11 (14:01)
jut..Kommando zurück.. er hatte sich verschrieben.. Verleihung EK I war ein Jahr später   ::)
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 31.01.11 (15:32)
Etwas in der Art hatte ich schon vermutet. Eine Verleihung 1939 wäre für einen Aufklärer etwas sehr außergewöhnliches gewesen. Aber es ist ja nichts ausgeschlossen, ...  ;D
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 06.02.11 (09:14)
Hier mal noch ein Zeitungsartikel, Quelle ist die Grevesmühlener Zeitung vom 20. Oktober 1939.

Walter von Reichenau haben wir bereits zumindest namentlich genannt. Es fehlt uns noch das Datum für die Verleihung der Spange zum EK I. Seine Leistungen im Polenfeldzug führten bereits am 30. September 1939 zur Verleihung des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes.

In diesem Artikel wird erwähnt, er habe als einer der ersten die Weichsel schwimmend durchquert, und dies als Oberbefehlshaber einer Armee.

(http://imoebi2.bplaced.net/Z110.JPG)

Mitte September 1939 durchschwamm Walter von Reichenau die Weichsel.

Am 15. Januar 1942 erlitt er nach einem Waldlauf bei -40 ° einen schweren Schlaganfall. Er sollte daraufhin mit dem Flugzeug von Poltawa nach Leipzig gebracht werden. Man liest, daß er bei der Zwischenlandung in Lemberg verletzt wurde. Am 17. Januar 1942 erlag er dann einem Herzinfarkt.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 13.02.11 (17:21)
Und wieder weiter mit den noch fehlenden Namen, ...

- Erich Marcks erhielt seine Spange zum EK I als Generalmajor und Chef des Generalstabes VIII. Armeekorps.

- Heinrich Nickel erhielt seine Spange zum EK I als Major und Kommandeur II. Bataillon / Infanterieregiment 26 / 30. Infanteriedivision.

- Hans von Obstfelder erhielt seine Spange zum EK I als Generalleutnant und Kommandeur der 28. Infanteriedivision.

- Helmuth von Pannwitz erhielt seine Spange zum EK I als Major und Kommandeur der Aufklärungsabteilung 45 / 45.Infanteriedivision
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 15.02.11 (16:42)
- Friedrich Paulus erhielt seine Spange zum EK I als Generalmajor und Chef des Generalstabes der 10. Armee.

- Max-Josef Pemsel erhielt seine Spange zum EK I als Oberstleutnant und Erster Generalstabsoffizier der 1. Gebirgsdivision.

- Egbert Picker erhielt seine Spange zum EK I als Oberstleutnant und Kommandeur  II. Bataillon / Gebirgsjägerregiment 98 / 1. Gebirgsdivision.

- Lothar Rendulic erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Chef des Generalstabes des XVII. Armeekorps.

- Rudolf Freiherr von Roman erhielt seine Spange zum EK I am 1. Dezember 1939. Er war zu diesem Zeitpunkt Oberst und Kommandeur vom Artillerieregiment 17. Diese Funktion bekleidete er seit November 1939. Im Polenfeldzug hatte er als Kommandeur das Artillerieregiment 10 der 10. Infanteriedivision geführt. Für diese Funktion dürfte auch die Verleihung erfolgt sein.

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Personenregister/R/RomanRFv-R.htm
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 26.02.11 (15:47)
- Henning Schönfeld erhielt seine Spange zum EK I als Major und Kommandeur Aufklärungsabteilung 20 / 20. Infanteriedivision.

- Max Schranck erhielt seine Spange zum EK I als Major und Adjutant der 1. Gebirgsdivision.

- Wilhelm Stemmermann erhielt seine Spange zum EK I als Generalmajor und Chef des Generalstabes XIII. Armeekorps. Mit seinem Verleihungsdatum 23. September 1939 war er ebenfalls recht früh mit dabei.

- Hans von Tettau erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 101 / 14. Infanteriedivision.

- Siegfried Thomaschki erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur Artillerieregiment 3 / 3. Infanteriedivision
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 27.02.11 (17:38)
- Hans Traut erhielt seine Spange zum EK I als Oberstleutnant und Kommandeur I. Bataillon / Infanterieregiment 90 (mot.) / 20. Infanteriedivision (mot.).

- Willibald Utz erhielt seine Spange zum EK I Oberstleutnant und als Kommandeur Gebirgsjägerregiment 100 / 1. Gebirgsdivision.

- Emil-Wilhelm Vogel erhielt seine Spange zum EK I als Oberstleutnant und Erster Generalstabsoffizier VII. Armeekorps.

- Rudolf Freiherr von Waldenfels

Hm, da hatte ich von Oliver schon mal diese Angabe:

Zitat
Waldenfels, Rudolf Frhr. von
EK I am 30.09.39 (später RK, EL), Ostlt. / Kdr. A.A. 10

Das paßt jetzt nicht mit:

Zitat
Generalleutnant Rudolf Freiherr von WALDENFELS

SpzEK2 am 24.09.39   SpzEK1 am 12.10.39

Ich habe gerade noch mal meine Quellen durchgeschaut und finde da ebenfalls den 12. Oktober. Somit werde ich das in unserer Auflistung korrigieren.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 04.03.11 (18:06)
- Maximilian Reichsfreiherr von und zu Weichs an der Glon erhielt seine Spange zum EK I als General der Kavallerie und Kommandierender General  XIII. Armeekorps.

- Helmuth Weidling erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur  Artillerieregiment 56 / 20. Infanteriedivision (mot.).

- Walter Weiß erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Chef des Generalstabes  I. Armeekorps.

- Walther Wenck erhielt sein EK I als Major und Erster Generalstabsoffizier 1. Panzerdivision.

- Otto Wöhler erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Erster Generalstabsoffizier 14. Armee.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 08.03.11 (17:30)
- Erich Wüerst erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur  Pionierbataillon 49 / 10. Panzerdivision.

Mit seinem Verleihungsdatum 21. September 1939 war er ebenfalls sehr früh dran. Darüber hinaus ist er nun bereits der vierte spätere Träger des Deutschen Kreuzes in Silber in unserer kleinen Auflistung.

- Dietrich Kraiß erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur  Infanterieregiment 90 / 20. Infanteriedivision (mot.).

- Hans Kreysing erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur  Infanterieregiment 16 / 22. Infanteriedivision.

- Wilhelm Hasse erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Erster Generalstabsoffizier  Heeresgruppe B.

- Kurt Herzog erhielt seine Spange zum EK I als Generalmajor und Kommandeur der Ergänzungstruppen im Wehrkreis I, eine etwas auffällige Verwendung für eine Verleihung Ende September 1939, da kein direktes Frontkommando.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 10.03.11 (17:02)
- Gustav Höhne erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur  Infanterieregiment 28 / 8. Infanteriedivision.

- Helmuth Hufenbach erhielt sein EK I als Hauptmann und Chef 10. Kompanie / Infanterieregiment 24 / 21. Infanteriedivision.

- Walter Hoernlein erhielt sein EK I als Oberstleutnant und Kommandeur I. Bataillon / Infanterieregiment 69 / 20. Infanteriedivision. Hier ist das genaue Datum nicht bekannt, lediglich die Angabe „September 1939“.

- Rudolf Holste erhielt seine Spange zum EK I als Oberstleutnant. Über seine Verwendung habe ich unterschiedliche Angaben finden können. Ich nehme ihn mal auf als Kommandeur  reitende Artillerieabteilung 1 / 1. Kavalleriebrigade.

- Otto Lancelle erhielt seine Spange zum EK I am 7. Oktober 1939. Zu diesem Zeitpunkt war er Oberst, mit dem Charakter eines Generalmajors. Im AHF wird seine Funktion für den Zeitraum vom 1. September bis zum 25. Oktober 1939 als Kommandant von Frankfurt / Oder angegeben. Das wäre wieder eine sehr auffällige Angabe für eine so frühe Verleihung.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 10.03.11 (22:21)
Hallole, ich war Montag/Dienstag "mal kurz" im BAMA, habe noch drei "Zufallsfunde" (im Bestand RH 7 ...) gemacht mit Bezug auf EK I im Polenfeldzug.

Da ich nicht großartig Zeit habe, habe ich jetzt nicht geguckt, ob diese drei Herrschaften schon hier gelistet sind, aber ich denke mal nicht. Wenn doch, egal, es sind auch noch ein paar ergänzende Angaben enthalten:

* * * * *

Eberhard Ostmann von der Leye, geb. 16.10.1897 in Hannover

Spange zum EK I am 20.10.1939 im Pz.Rgt. 3 (dort bis 01.04.1940)

anschließend Kdr. Pz.Lehr-Rgt., dann ab 18.06.41 bis 20.09.41 Kdr. Pz.Rgt. 25, wieder Pz.Lehr-Rgt. bis 31.05.42,
dann Fhr. DVSt. kgl.ung. A.O.K. 2, seit 01.11.43 bis 20.02.45 Abt.Chef 7.Abt./OKH PA Ag P 1, dann Führerres. OKH,

als Oberst (aktiv) das Deutsche Kreuz in Silber am 20.04.1945

* * * * *

Ernst Döring, geb. 11.12.1907 in Züllichau
Teilnehmer 2. O.A.-Lehrgang, Eintritt 01.10.1928, I.R. 8 bzw. I.R. Görlitz, dann I.R. 30 (Umbenennung)

Maj. (aktiv, RDA 01.04.44)
Hptm. (aktiv, RDA 01.02.42 (172)
Olt.  (aktiv, RDA 01.10.38 (562)

26.09.39= EK II
02.11.39= EK I
30.09.40= VWA Schwarz
30.09.40= ISA
26.12.43= Deutsches Kreuz in Gold
16.03.44= Ritterkreuz

01.09.39-09.10.39= Zugf. 1./I.R. 30, Frankreich Kp.Fhr. 6./I.R. 30, Rußland Kp.Fhr. 6.(mot)/I.R. 30, 01.08.-05.09.41 in Res.Laz. Görlitz, dann Inf.Ers.Btl. (mot) 30, im Juni 42 Fhr.Res. HGr. Nord, 10.06.42-10.02.43 Kdr. II./GR 553, 11.02.-11.05.43= Füs.Ers.Btl. 39, 12.05.-07.12.43= Fhr.Res. 329. ID, 08.12.43 bis 01.06.44 (Beurteilungs-Datum)= Kdr. Div.Füs.Btl. 329

* * * * *

Hans-Joachim Habben, geb. 03.12.1910

Major (aktiv) mit RDA 01.12.42 (11a)
Hptm. (aktiv) mit RDA 01.04.40 (44a)

lt. Jahresbeurteilung vom 01.03.1944 durch Schule VII f. Fhj. d.Inf.:
EK II am 04.10.1939, EK I am 13.10.1939, VWA Schwarz am 20.02.40, ISA am 08.02.42, VWA Silber am 14.10.42

01.09.39 – 15.09.39 Chef 12.(MG)/G.R. 23, 16.09.39 – 26.09.39 schwer verwundet in poln. KGf., Schulterschuß, rechter Arm gelähmt, 27.09.39 – 05.07.40 Lazarett u. G.E.B. 23, 06.07.40 – 31.03.41 Chef St.Kp. G.R. 23, in Rußland Chef 14.(Pz.Jg.)/G.R. 23, ab 10.11.41 Btl.Fhr. III./G.R. 23, 14.11.41 schwer verwundet, Kiefernschuß, 01.03.42 – 31.05.42 Gen.Stab Lehrgänge OKH, 01.06.42-24.07.42 Führerres. OKH, 25.07.42-24.11.42 Kdr. I./G.R. 23, 25.11.42-05.01.43 G.E.B. 23, seit 06.01.43 als Insp.Chef an Schule VII f. Fhj.d.Inf., Lehrgr.Kdr. seit 07.12.43

* * * * *

Also, dann nun mal zwei Oberleutnante dabei in der Liste, die sind ja eigentlich recht selten unter den ganzen Generalen und Obersten und so weiter...

Gut, hoffe, damit gedient zu haben  ;D
Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 12.03.11 (15:28)
Vielen Dank ! Die drei Namen sind mit aufgenommen.

Ich habe gerade mal im Buch von Franz-Josef Strauß über die 2. Panzerdivision nachgeschaut. In der Stellenbesetzung für 1939 wird Eberhard Ostmann von der Leye als Oberstleutnant und Kommandeur der I. Abteilung im Panzerregiment 3 geführt.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 13.03.11 (09:55)
So, ich bin endlich mit den von Matthias genannten Namen durch. Hier die letzten drei:


Zitat
Brillantenträger Helmut Lent

EK2 am 21.09.39   EK1 am 10.10.39

Woher stammt denn diese Angabe ? Ich finde als Datum für das EK I überall den 11. Mai 1940.


- Karl Arning erhielt seine Spange zum EK I als Major und Kommandeur  II. Bataillon / Infanterieregiment 3 / 21. Infanteriedivision.

- Friedrich-Wilhelm Neumann erhielt seine Spange zum EK I als Oberst und Kommandeur  Infanterieregiment 17 / 31. Infanteriedivision.

Er ist nun bereits der 6. spätere Träger des Deutschen Kreuzes in Silber in unserer Auflistung.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 13.03.11 (11:46)
die quelle zu lent kann ich grad auch nicht wieder rekapitulieren.
find jetzt auch nur ein datum aus dem jahre 40, werd aber bei gelegenheit nochmal danach suchen.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 13.03.11 (14:27)
10. Oktober 1939 wäre für fliegendes Personal ein sehr frühes Datum, daher hatte ich mal geschaut, in erster Linie mit dem Hintergrund, wofür diese Verleihung erfolgt sein könnte.

Lent war zu dieser Zeit Zerstörerpilot. Am 2. September 1939 konnte er über Polen seinen ersten Luftsieg erzielen.

Die nächsten Luftsiege kamen jedoch erst am 18. Dezember 1939 hinzu, infolge der sogenannten Luftschlacht über der Deutschen Bucht. Lent konnte scheinbar drei britische Flugzeuge abschießen, von denen ihm aber wohl nur zwei als Luftsiege anerkannt wurden.

Wobei Lent in Polen noch zahlreiche Flugzeuge bei Bodenangriffen zerstören konnte. Aber die Angabe mit der EK-I-Verleihung am 11. Mai 1940 scheint schon richtig zu sein.


Was die Angabe über die frühen Luftsiege von Lent betrifft, da gibt es die unterschiedlichsten Quellen.

Hier mal ein Beispiel:

http://www.luftwaffe.cz/lent.html

Die Seite ist eigentlich sehr gut. In der Auflistung der Luftsiege auf dem genannten Link wird der Abschuß in Polen erwähnt, dann die drei vom 18. Dezember 1939, wobei einer als nicht anerkannt geführt wird, macht also drei. Der 4. Luftsieg ist dann vom 9. April 1940. Somit hätte Lent zum Zeitpunkt der EK-I-Verleihung 4 anerkannte Luftsiege, laut der tabellarischen Auflistung. Im Text wiederum werden ihm alle drei Luftsiege vom 18. Dezember 1939 angerechnet und der Luftsieg vom 9. April 1940 wird als sein insgesamt fünfter bezeichnet.

Noch verwirrender wird es im Buch von Florian Berger über die Schwerterträger. Er erwähnt den Abschuß in Polen und den Abschuß der drei britischen Bomber im Dezember 1939. Weiter im Text schreibt er wörtlich: "... Im April 1940 konnte Lent über Dänemark und Norwegen vier weitere Feindmaschinen abschießen, so daß er bei dem für einen Me-110-Piloten außergewöhnlichen Ergebnis von 7 Siegen angelangt war und das Eiserne Kreuz I. Klasse erhielt."

Da geht die Rechnung eigentlich schon sprichwörtlich nicht auf, denn 1+3+4 sind bei mir nicht 7. Weiterhin erfolgten drei der vier erwähnten Luftsiege über Dänemark und Norwegen nach der Verleihung des EK I. Ein Datum für die Verleihung nennt er komplett nicht.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 14.03.11 (09:02)
Ich habe jetzt alle bisher genannten Namen abgearbeitet.

Wir haben jetzt bereits 268 Namen. 248 sind mit genauem Verleihungsdatum, davon 202 Namen aus dem Heer, 20 aus der Luftwaffe, 3 aus der Kriegsmarine und 20 aus den Reihen der späteren Waffen-SS. Dazu kommen 20 Verleihungen ohne Bezug auf den Polenfeldzug.

Von diesen 248 Verleihungen erfolgten 63 im September 1939.

Hinzu kommen in unserem bisherigen Kenntnisstand noch einmal 20 Namen, wo wir derzeitig kein genaues Verleihungsdatum haben, davon liegen mindestens sechs auch im September 1939.

So ist unsere Liste doch weitaus schneller gewachsen, als ich gedacht hätte. Der überwiegende Großteil sind spätere Ritterkreuzträger. Das heißt, es wird einen sehr großen Personenkreis geben, wo es wesentlich schwieriger werden wird, sie mit ihren Angaben in die Liste aufnehmen zu können.

Zur Vervollständigung meiner Liste fehlen mir von folgenden RKT noch die Todesorte:

Willy Jähde
Vollrath Lübbe
Rudolf Sieckenius
Ferdinand Heim
Rudolf Gerhardt
Karl Rothenburg
Martin Vetter
Wilhelm Philipps
Ernst Philipp
Carl Wagener
Kurt Gierga
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 07.04.11 (17:38)
Hat keiner mal schnell den Scherzer zur Hand, zwecks der noch fehlenden Todesorte ?
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 08.04.11 (08:46)
Hat keiner mal schnell den Scherzer zur Hand, zwecks der noch fehlenden Todesorte ?

den scherzer schon, hab nur keinen internetanschluss mehr zu hause.
wenn du dich noch ein paar tage gedulden kannst, schau ich nach.

mit´m scherzer im büro kommt nämlich nicht so gut  :)
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: paule43 am 08.04.11 (12:06)
Willy Jähde.........................Dillingen (Donau)
Vollrath Lübbe.....................Hannover
Rudolf Sieckenius.................Märkisch-Buchholz ( Freitot)
Ferdinand Heim....................Ulm
Rudolf Gerhardt...................Münster (Westfalen)
Karl Rothenburg...................Gorodok nördlich Minsk
Martin Vetter.......................Himmelforten Kreis Stade
Wilhelm Philipps................  .Duisburg
Ernst Philipp......................  .Warendorf
Carl Wagener......................Hannover
Kurt Gierga.........................Geesthacht

Gruß Paule
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 08.04.11 (15:42)
Vielen Dank !!
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 13.04.11 (11:41)
Oberst i.G. Wolfgang Hassenstein

* 08.11.1899 Ortelsburg
+ 31.01.1945 bei Koritten

Freitod als Chef Stellv.Gen.Kdo. XXI. AK um der Vollstreckung eines zu Unrecht durch
SS-Obergruppenführer Friedrich-Wilhelm Krüger ausgesprochenem Todesurteil zu entgehen.

Auszeichnungen

06.03.1918  EK II
30.09.1918  EK I
21.12.1934  Ehrenkreuz für Frontkämpfer
02.10.1936  DA 3. und 4.Klasse
29.03.1937  DA 2.Klasse
06.10.1939  Spange zum EK II
23.10.1939  Spange zum EK I als Major i.G. / 3.ID
01.01.1940  Sudetenmedaille
28.08.1941  VWA schwarz
19.12.1941  Deutsches Kreuz in Gold

H. nahm als 1.Generalsstabsoffizier (Ia) im Stab der 3.Infanteriedivision am Polenfeldzug teil.
Ende September 1939 verlegt die Division an den Westwall bei Saarbrücken.
Es ist dennoch anzunehmen, das H. beide Spangen zu den EK´s für Taten im Polenfeldzug
verliehen wurden.

RKT Friedrich-Hans Plümer sagte über H. : "der tapferste Soldat, den ich je kennengelernt habe"


RKA I/11
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 13.04.11 (21:59)
Danke !

Ist mit aufgenommen.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 19.05.11 (19:29)
Hallo, ich habe noch 2 Namen aus dem Buch "Ruft uns das Schicksal... Erinnerungen an das Erfurter Panzer-Regiment 1":

Ostlt. Max Dittmann
Kdr. II./Pz.Rgt. 1

17.09.1939 = Spange zum EK II
17.10.1939 = Spange zum EK I

Lt. Harry Düntsch / später "Deutsches Kreuz in Gold"
Zugf. in 8./Pz.Rgt. 1

26.09.1939 = EK II
18.10.1939 = EK I


Das Buch ist eine Abschrift des überlieferten KTB der II./Pz.Rgt. 1, inkl. Anlagen, dabei auch die Offiziersrangliste mit eben diesen Angaben!

Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 20.05.11 (11:08)
Danke, sind mit aufgenommen. Ich muß in den kommenden Tagen auch mal weiter auf die Suche gehen, ...

Wir haben jetzt insgesamt bereits 271 Namen, davon 20 ohne ein genaues Verleihungsdatum. Ich gehe mal davon aus, daß wir weiterhin nur an der Oberfläche kratzen. Die Zahl der bereits im Jahr 1939 verliehenen Eisernen Kreuze I. Klasse könnte weitaus höher sein als von mir vermutet.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 30.05.11 (19:26)
Unter den Eichenlaubträgern lassen sich noch recht viele weitere Namen finden, die wir bisher noch nicht mit in der Auflistung haben. Da werde ich mich mal weiter durchwühlen, ...

Der erste wäre der spätere Schwerterträger Arthur Jüttner. Er erhielt das EK I am 27. Oktober 1939 als Hauptmann und Chef  1. Kompanie / Infanterieregiment 7 / 28. Infanteriedivision.

Eine gute Bio läßt sich hier finden:

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Personenregister/JuettnerA.htm

Zitat
Am 6. August 1939 verlegte das I. Bataillon des IR 7 von Neiße nach Hindenburg in Oberschlesien. Am frühen Morgen des 1. September 1939 überschritt die Kompanie Jüttner, in drei Stoßgruppen gegliedert, die Grenze. Zu ersten mal konnte Hauptmann Jüttner Umsicht und Draufgängertum beweisen. Vor Nikolai geriet er mit seiner Kompanie unter Feuer. Ein kurzes siegreiches Gefecht schloss sich an und Nikolai wurde genommen. Am 3. September erhielt Jüttner, zusammen mit Unteroffizier Wojak und Gefreiten Münich das EK 2.
Wenige Tage darauf, geriet die Aufklärungsabteilung der Division in einen Hinterhalt.
Hauptmann Jüttner hörte über Funk davon, stürmte mit seiner Kompanie in selbstständigem Entschluss vor, brach in die Flanke der polnischen Verbände und rollte diese auf. Die Aufklärungsabteilung war gerettet.
Für diese Leistung erhielt Jüttner als erster Offizier seines Regiments das Eiserne Kreuz 1. Klasse.

Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 31.05.11 (18:18)
Der nächste wäre Hanns Laengenfelder. Er erhielt das EK I am 1. November 1939 als Hauptmann und Chef 12. Kompanie / Infanterieregiment 86 / 29. Infanteriedivision (mot.).


http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/L/Laengenfelder-Hanns.htm
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 01.06.11 (15:30)
Ich bin jetzt bei Erich Löwe. Ihn hatte Oliver schon mal genannt:

Zitat
Löwe, Erich
EK I am 15.10.39 (später RK, DKiG, EL), Hptm. / Chef 3./Pz.Abt. 65

Ich habe jetzt das Datum 22.10.1939 gefunden.

 ???
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 03.06.11 (10:17)
Der spätere Eichenlaubträger Walther Melzer erhielt seine Spange zum EK I am 3. Oktober 1939 als Oberstleutnant und Kommandeur  Infanterieregiment 151 / 61. Infanteriedivision.

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Personenregister/M/MelzerW-R.htm
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 03.06.11 (18:35)
Ich bin jetzt bei Erich Löwe. Ihn hatte Oliver schon mal genannt:

Zitat
Löwe, Erich
EK I am 15.10.39 (später RK, DKiG, EL), Hptm. / Chef 3./Pz.Abt. 65

Ich habe jetzt das Datum 22.10.1939 gefunden.

 ???

Meine Quelle ist "Die Ritterkreuzträger der Deutschen Panzerdivisionen 1939 - 1945", Christian Federl
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 04.06.11 (09:22)
Meine Quelle ist "Die Eichenlaubträger" von Franz Thomas. Führen wir in erst einmal mit beiden Daten, vielleicht gibt es später eine Klärung.


Der nächste, den ich gefunden habe, wäre der spätere Schwerterträger Dietrich von Müller. Er erhielt seine Spange zum EK I am 31. Oktober 1939 als Major und Kommandeur II. Bataillon / Infanterieregiment 5 / 2. Infanteriedivision (mot.).

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Personenregister/MuellerDv.htm
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 05.06.11 (09:27)
Ein weiterer späterer Schwerterträger ist Hermann Recknagel. Er erhielt seine Spange zum EK I am 2. Oktober 1939 als Oberstleutnant und Kommandeur Infanterieregiment 54 / 18. Infanteriedivision.

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Personenregister/R/RecknagelH.htm


Am 2. Oktober 1939 scheinen besonders viele EK´s verliehen worden zu sein. Wir haben für dieses Datum allein bereits 25 Namen.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 06.06.11 (09:14)
Der spätere Eichenlaubträger Johann-Georg Richert erhielt seine Spange zum EK I am 3. Oktober 1939 als Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 23 / 11. Infanteriedivision.

Richert wurde 1946 in sowjetischer Gefangenschaft hingerichtet.

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Personenregister/R/RichertJG.htm
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 08.06.11 (00:31)
Vor einigen Wochen hatte Oliver dies gepostet:

Zitat
Hallo, ich habe noch 2 Namen aus dem Buch "Ruft uns das Schicksal... Erinnerungen an das Erfurter Panzer-Regiment 1":

Ostlt. Max Dittmann
Kdr. II./Pz.Rgt. 1

17.09.1939 = Spange zum EK II
17.10.1939 = Spange zum EK I

Lt. Harry Düntsch / später "Deutsches Kreuz in Gold"
Zugf. in 8./Pz.Rgt. 1

26.09.1939 = EK II
18.10.1939 = EK I


Das Buch ist eine Abschrift des überlieferten KTB der II./Pz.Rgt. 1, inkl. Anlagen, dabei auch die Offiziersrangliste mit eben diesen Angaben!

Zum DK-Träger Harry Düntsch habe ich gerade einige Angaben erhalten.

Geboren wurde er am 28. April 1914 in Gera.

Die Verleihungsdaten für die EK´s auf seiner Karteikarte weichen jedoch etwas ab. Da steht:

EK II am 29.09.1939
EK I am 20.10.1939
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 10.06.11 (01:02)
... Geboren wurde er am 28. April 1914 in Gera.

Die Verleihungsdaten für die EK´s auf seiner Karteikarte weichen jedoch etwas ab...

Hallo Ingo,

danke, ich hatte bisher nur das Sterbedatum (05.11.1991). Bei der Wehrmacht war er zuletzt Major...

Na, diese Abweichungen zwischen Karteikarte und Verleihungsurkunden/tatsächlicher Verleihung, Einträgen in Tagebüchern sind ja nun wirklich "ganz normal"  :D

Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 10.06.11 (01:05)
Na, das sagst Du mir jetzt erst, daß Du auch das Sterbedatum hast, ...  :-X

Dann hätten wir für ihn ja auch alles zusammen. Auch wenn ich sie in unserer Liste nicht mit aufführe, versuche ich auch die Lebensdaten zusammenzutragen.

Das Blöde an den Abweichungen ist nur, was ist richtig ?
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 14.06.11 (23:34)
Na, das sagst Du mir jetzt erst, daß Du auch das Sterbedatum hast, ...  :-X
...
Das Blöde an den Abweichungen ist nur, was ist richtig ?

Hm, das Datum kann ich nur aus "Das Eichenblatt" haben, von dem habe ich ein paar Ausgaben durchgeguckt...

Welches Datum ist richtig? Gute Frage, EK II und EK I wurden doch von den Divisionen direkt verliehen, oder auch von den Regimentern, es gab da Verleihungslisten, sollten diese gültig sein? Oder die Daten der Verleihurkunden (sicher nicht immer 100% identisch mit denen der Verleihungslisten)? Was gab's denn noch? Die Personalakten der Offiziere, welche Daten wurden denn da übernommen? Und die Verleihungs-Karteikarten DKiG, RK, EBSp usw., auf welchen auch die EKII und EKI-Daten stehen, woher kommen die ? ? ? ? ? ? ?

Ich mache mir darüber keine Gedanken mehr, ehrlich gesagt, ist einfach zu müßig  ::)

Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 19.06.11 (15:44)
Meine Quelle war in diesem Fall die Karteikarte zum DKiG. Wir sehen also, daß es in diesen Fällen selbst in Primärquellen unterschiedliche Angaben zu geben scheint. Die sollte man in Zukunft vielleicht bedenken, wenn man von Fehlern in Büchern spricht.


Als nächsten habe ich den späteren Eichenlaubträger Joachim Sander gefunden. Er erhielt seine Spange zum EK I am 8. Oktober 1939 als Hauptmann und Chef 5. Kompanie / Kavallerie-Schützenregiment 9 / 3. Leichte Division.

Den Dienstgrad Hauptmann kann ich erst einmal nicht bestätigen. Ich habe nur gefunden, daß er im Jahr 1939 zum Major befördert wurde. Das kann auch nach der Verleihung gewesen sein.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 26.06.11 (20:56)
Vor einiger Zeit hatte ich in unseren Zeitungen einen Artikel über die erste Verleihung des EK I an der Westfront gefunden.

Hier noch einmal der Link dazu:

http://forum.balsi.de/index.php?topic=6332.0


In der Ausgabe der Grevesmühlener Zeitung vom 7. Dezember 1939 habe ich jetzt etwas ähnliches gefunden. Es geht um die Verleihung des EK I an einen Feldwebel Jakob, einem Angehörigen einer Panzerabwehrabteilung. Die Verleihung erfolgte für einen Spähtrupp hinter den französischen Linien.

(http://imoebi2.bplaced.net/Z112.JPG)
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 17.07.11 (19:36)
Ich hätte da noch einen, zufällig im BAMA gefunden:

Karl-August Finck
geb. 01.11.1915, Friedens-Truppenteil III./A.R. 8

Leutnant mit RDA 01.04.37
Major mit RDA 01.11.43,

EKII am 05.10.39
EKI am 17.11.39
Deutsches Kreuz in Gold am 19.12.41 als Bttr.Chef in III./A.R. 8 (als solcher dort 01.11.39 bis 30.03.42)

anschließend im HPA/Ag.Pl. 4. Abt., dann HPA/P 5 als Referent

Offensichtlich war er im III./A.R. 8 auch im Polenfeldzug, eventuell als Oberleutnant... !?

Ich stell' ihn auch bei "Deutsches Kreuz in Gold" ein.

Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 17.07.11 (21:03)
Das DK erhielt er als Chef der 8. Batterie.

Die Funktion dürfte für die Verleihung des EK I eine andere gewesen sein, wenn er sie erst ab dem 1.11.1939 versah.

Sehr schön, ein weiterer Name, habe ich sofort ergänzt.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 27.07.11 (22:32)
Ich glaube, den hier haben wir noch nicht in der Liste:

Ferdinand von Abendroth, 7./Pz.Rgt. 31
22.09.1939 = EK II
17.10.1939 = EK I

Dabei hat er doch einen eigenen thread hier
http://forum.balsi.de/index.php?topic=1694.0

und ist auch bei Balsi in der Personendatenbank  :o

Der Dienstgrad ist mir nicht so ganz klar, laut der Auflistung der Offiziere per 03.01.1939 von 123guderian im Panzer-Archiv war er damals wohl noch kein Leutnant !?
http://forum.panzer-archiv.de/viewtopic.php?t=8699&postdays=0&postorder=asc&start=0

Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 27.07.11 (22:46)
Sehr interessant, ...

Ich habe ihn trotzdem mal als Leutnant mit Fragezeichen aufgenommen.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 27.08.11 (15:10)
Da haben wir dann noch zwei Mann:

Dr. Heinrich Drewes
1939 in Polen EK II und EK I als Oberleutnant und Kompanieführer im Inf.Regt. 69, dabei verwundet und zum Hauptmann befördert.

später:
14.03.1942 = Deutsches Kreuz in Gold
24.04.1943 = Ritterkreuz

Max Felder
1939 in Polen EK II und EK I als Leutnant in einer Aufklärungs-Abteilung.

später:
24.04.1943 = Deutsches Kreuz in Gold

gefallen am 28.03.1943 in Nordafrika als Chef 2./Kradsch.-Btl. 10.


Quelle: http://www.historical-media.com/id101c.htm (ungefähr in der Mitte zu finden)

Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 27.08.11 (19:08)
Sind mit aufgenommen.

Besonders interessant, ein weiterer DK-Träger mit Lebensdaten.  ;D
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 25.09.11 (19:01)
Noch drei Mann vom Pz.Rgt. 8 (lt. dem Buch von Kevin Fish, aber auch so schon in einem Artikel von Herrn Beckmann im "Schwarzen Barett"):

EK I am 18.09.1939 durch den Kommandierenden General überreicht an:

Oberst Botho Elster (Kdr. Pz.Rgt. 8 ) - Spange zum EK I
Major Friedrich Haarde (Kdr. I./Pz.Rgt. 8 ) - Spange zum EK I
Hptm. Georg-Henning von Heydebreck (Chef 2./Pz.Rgt. 8 ) - später DKiG, AU, RK

Ergänzung:
Ofw. d.R. Johannes Kümmel erhielt das EK I später (hier schon in der Liste), er war damals in der 1. Kompanie.

Bemerkung:
In dem Biblio-Band 2 über die RK-Träger der Panzertruppe wird bei von Heydebreck ein Datum für das EK I in 1941 genannt und für das EK II am 04.10.1939.... !?!?

Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 25.09.11 (19:58)
Wiederum sehr interessant. Mit Datum 18. September gemeinsamer Einzug auf den letzten Platz der bisherigen Top-Ten, ...  ;D


Zu Botho Elster gibt es u.a. eine Wiki-Bio:

http://de.wikipedia.org/wiki/Botho_Henning_Elster

Somit kann ich da auch die kompletten Lebensdaten ergänzen.



Gibt es da einige Infos zu Friedrich Haarde ? Bisher kann ich nur finden, daß er im Jahr 1966 verstorben ist. Und laut anderen Quellen im Netz war er Kommandeur der I. Abteilung ??

Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 26.09.11 (18:52)
Hallo Ingo,

nun, Haarde war natürlich Kommandeur der I. Abteilung, ich habe mich vertippt  :-[

Außerdem, sowohl Elster als auch Haarde haben die SPANGE zum EK I erhalten, da beide schon im 1. WK das EK I erhalten haben.

Zu Haarde noch kurz aus den Offiziers-Karteikarten NARA: geboren 18.10.1897

Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 26.09.11 (18:56)
Oh, sehr schön. Noch das Geburtsdatum.

Mit genauem Verleihungsdatum habe ich jetzt 263 Namen, und nur bei 4 Personen fehlt das Geburtsdatum.

Dazu kommen nur weitere 23 Namen ohne genaue Verleihungsdatum, und auch da fehlen nur 2 Geburtsdaten.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 06.12.11 (09:29)
ich glaube der fehlt auch noch :

Johannes Mücke

EK 2 am 29.09.1939

EK 1 am 06.11.1939

beides als Oberfeldwebel 2./Inf.Rgt. 51 (18.Division)

(RK am 10.02.1942)
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 06.12.11 (14:19)
Es fehlen noch so einige Namen, ...

Danke, sehr interessant. Als Unteroffiziersdienstgrad, das war damals schon was.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 13.12.11 (09:28)
ich hab da womöglich auch noch einen. Angeblich soll RKT Richard Claassen sein EK I bereits im September 1939 erhalten haben.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Elbpirat am 14.12.11 (13:14)
Ich habe hier ein Bild, von einem Veteranen, daß Bild ist mit  "211.Rgt. 3.Zug, Dezember 1940 in Burg" beschriftet.

Auf diesem Bild sehe ich  6 EK II Träger.

(http://www.deutsche-ehrenmale.de/ehren/bilder/Burg 1939.jpg)

In der Chronik der 71.ID finde ich dazu allerdings nichts. Und auf dem Bild trägt auch einer das Infanterie Sturmabzeichen. Das wurde ja aber erst nach dem Polenfeldzug gestiftet. Von daher die Frage: "falsch beschriftet, bzw. datiert?
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 14.12.11 (14:59)
ähmm..Dezember 1940 ist doch nach dem Polen-Feldzug..genauer gesagt sogar nach dem West-Feldzug
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 14.12.11 (15:49)
und es geht in diesem thread um das EK I

 ???
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Elbpirat am 14.12.11 (18:41)
MM:
Ja waren hier nicht auch schon EK II genannt?

Robert: Tippfehler meinerseits.
Da steht definitiv Dezember 1939!
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Alter.Sammler am 14.12.11 (18:47)
Die ersten nachweisebaren Verleihungen des ISA erfolgten nach dem Westfeldzug Anfang Juli 1940. Daher muss das Foto falsch datiert sein.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 14.12.11 (18:53)
Das stimmt, das Infanteriesturmabzeichen wurde Ende Dezember 1939 erst gestiftet:

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Orden/isa.html

Zitat
Die erste Verleihung des Infanterie-Sturmabzeichens fand am 28. Mai 1940 statt. Beliehen wurden ein Leutnant und ein Gefreiter.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 14.12.11 (19:47)
EK II waren hier auch genannt..aber nur als Nachweis für das EK I..denn dieses gab es ja nicht ohne das EK II
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Elbpirat am 14.12.11 (21:38)
Zitat
Zitat
Zitat
Die erste Verleihung des Infanterie-Sturmabzeichens fand am 28. Mai 1940 statt. Beliehen wurden ein Leutnant und ein Gefreiter.[/
quote]

Dann war mein Tippfehler wohl einer höheren Macht gefolgt  ;D

Alles klar, hab nichts weiter gesagt. Aber ich frag den Alten Herren sicherheitshalber nochmal.
Ist ja in dem Alter (Baujahr 1918) auch nicht immer ganz einfach.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Alter.Sammler am 24.12.11 (12:01)
Hallo zusammen,

hier noch ein weiterer Name:

Oberleutnant Walter Birk, EK1 am 06.10.1939 als Schwadronchef 2.Radfahr-Schwadron Aufklärungs-Abteilung 44. Infanterie-Division

Quelle: Eigenhändige Feldpostkarte von Olt. Walter Birk, geschrieben am 08.10.1939 nach Stuttgart-Degerloch.

Aus dem Inhalt:

"Erst bin ich Oberleutnant geworden, dann wurde ich Schwadronchef, dann erhielt ich das EK II und vorgestern als einziger der Division das EK I."

Walter Birk wurde am 02.11.1941 als Oberleutnant und Schwadronchef 2./DivAufklAbt 44 das Ritterkreuz verliehen.
Letzter Dienstgrad: Major im Generalstab.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 24.12.11 (15:08)
Hast Du von Birk ein Foto und Angaben zum EK II? Für meine Bio?
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 24.12.11 (18:26)
In dem Buch "Glückauf zum Untergang" von Udo Rosowski (= Tagebuchaufzeichnungen des Kurt Pfau) steht unter dem 11. September 1939, daß dessen Kompaniechef das EK I erhalten hat.

Es handelt sich um Oblt. Viering, Chef der 12. (s.MG)/I.R. 59


Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 24.12.11 (23:01)
Ein Oberleutnant mit Verleihungsdatum 11. September ?? Nicht schlecht, er rückt damit auf die momentane Platzierung Nr. 3 in dem uns bis jetzt bekannten Personenkreis.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Alter.Sammler am 26.12.11 (08:45)
Mit einem Foto von Birk kann ich dienen, mit weiteren Informationen jedoch leider nicht.

(http://img254.imageshack.us/img254/4205/birkwalter.jpg)
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 26.12.11 (11:15)
danke..hab die Bio auch gleich mal etwas erweitert: http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/B/Bi/Birk-Walter.htm
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 26.12.11 (11:22)
Zitat
Mit dieser nimmt er u.a. auch bereits am Polen-Feldzug teil, wo er sich als einer der wenigen deutschen Soldaten beide Eisernen Kreuze verdient. Dabei als einzigster der gesamten Division das Eiserne Kreuz I. Klasse.

Das kann so nicht stimmen, daß er als einzigster in der gesamten Division das EK I erhielt.

Wir reden hier von der 44. Infanteriedivision ?

Da haben wir in unserer Auflistung vor ihm

01.10.1939
Franz Beyer, Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 131 / 44. Infanteriedivision (späterer Ritterkreuzträger)

Dann nach ihm

5. November 1939
Karl Eibl, Oberstleutnant und Kommandeur I. Bataillon / Infanterieregiment 132 / 44. Infanteriedivision (späterer Schwerterträger)


Er war also selbst zum Zeitpunkt des Absendens seiner Karte nicht der erste und einzigste Inhaber dieser Auszeichnung in seiner Division. Und ich denke mal, allein in dieser Division dürfte es weitere Verleihungen gegeben haben.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 26.12.11 (12:05)
ahh ja gut..dann nehme ich den Satz raus..den habe ich nun mal ungeprüft übernommen.,-)))

PS: geändert
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Alter.Sammler am 26.12.11 (13:01)
In dem Falle war Birk der 2. Träger des EK1 innerhalb seiner Division.
Ich glaube nicht, dass er in seiner Feldpostkarte gelogen hat, sondern es nicht besser gewusst hat :-)
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 26.12.11 (14:35)
Daß er in seinem Gruß in die Heimat gelogen hat, würde ich ihm nie unterstellen. Es war eine Mischung aus Unwissenheit und überschwenglichem, aber berechtigtem Stolz. Ein Kompaniechef mit EK I aus dem Polenfeldzug, das war schon etwas.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 03.02.12 (20:06)
Ich bin ja noch gar nicht mit den Eichenlaubträgern durch, daher werde ich das mal wieder aufnehmen.


Franz Scheidies erhielt seine Spange zum EK I am 3. Oktober 1939 als Oberstleutnant. Über seine genaue Dienststellung finde ich je nach Quelle immer etwas unterschiedliches.

Er war zumindest im Infanterieregiment 22 der 1. Infanteriedivision.

Eventuell hat da jemand etwas Gesichertes zu ihm ?
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 06.02.12 (11:17)
Helmuth Schlömer erhielt die Spange zum EK I am 31. Oktober 1939 als Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 5 (mot.) / 2. Infanteriedivision (mot.).
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 12.02.12 (14:47)
Der spätere Brillantenträger Ferdinand Schörner erhielt seine Spange zum EK I bereits am 20. September 1939 als Oberst und Kommandeur des Gebirgsjägerregiment 98 der 1. Gebirgsdivision.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 13.02.12 (00:32)
Ich hätte da noch zwei Mann anzubieten, nachdem ich heute Abend etwas in "Die Panzertruppe" geblättert habe.

Oblt. Wilhelm Renner, Kp.Führer in einem Schützenregiment (RK 05.08.1940 als Chef 8./Sch.Rgt. 2), erhielt schon in Polen das EK I

Fw. Ziegler, Kompanietruppführer in einem Panzerregiment, erhielt als erster in seiner Division das EK I. In Heft 11 ff., 1939, Seite 11, steht ein Bericht von ihm mit dem obigen Vermerk in einer Fußnote. Der Bericht handelt über den ersten Angriff der Panzer auf Warschau-Süd, also wohl Pz.Rgt. 35 oder Pz.Rgt. 36 !

Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 13.02.12 (09:43)
Panzerregiment 35 oder 36, das wäre die 4. Panzerdivision. Ich habe mir gerade mal die Divisionschronik zur Hand genommen und ein wenig geblättert. Wann die erste EK-I-Verleihung erfolgte, da konnte ich keine Angabe finden.

Aber die Gesamtangabe für den Polenfeldzug:

Es gab innerhalb der Division 1 Ritterkreuz, 41 EK I und 764 EK II.

Das wäre jetzt zum ersten Mal eine Angabe für eine komplette Division. Und 41 Verleihungen des EK I sind sehr viel. Da muß die Zahl der Gesamtverleihungen für den Polenfeldzug, wie schon vermutet, bereits recht zahlreich gewesen sein.

Von diesen 41 Personen hätten wir jetzt 10 zusammen, wenn wir Feldwebel Ziegler mit dazu nehmen.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 14.02.12 (22:35)
Hm, da fehlt ja noch einiges  ;)
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 29.02.12 (01:06)
Da hätten wir noch den späteren General und Ritterkreuzträger

Siegfried Haenicke
Stab 61. Inf.Div.

EK I am 01.10.1939


Personalakte BAMA
Oliver

Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 29.02.12 (18:22)
Siegfried Haenicke ist bereits der achte Pour-le-merite-Träger in unserer Auflistung.

Ich suche gerade die namentliche Auflistung der Pour-le-merite-Träger, die im Zweiten Weltkrieg wieder mit dem Ritterkreuz die höchste Tapferkeitsauszeichnung erhielten, kann sie aber irgendwie nicht mehr wiederfinden, ...  :'(
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Freikorps am 29.02.12 (19:58)
 ;) Kein Problem:
v. Bock, Fedor
v. Both,Kuno-Hans
Görimg, Hermann
v. Greim, Robert
Haenicke, Siegfried
Keller, Alfred
Kirchheim, Heinrich
Lancelle, Otto
Loerzer, Bruno
Osterkamp, Theo
v. Ravenstein, Johann
Rommel, Erwin
Rothenburg, Karl
Runge, Siegfried
Schörner, Ferdinand
v. Stetterheim, Wolff
Udet, Ernst
v. Wolff, Horst
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 29.02.12 (20:06)
Danke. Das wären 18 Namen, wenn ich mich nicht verzählt habe. Ich hatte vorhin mal nach Siegfried Haenicke gegoogelt und war auf seiner Wiki-Bio gelandet:

http://de.wikipedia.org/wiki/Siegfried_Haenicke

Zitat
Haenicke war einer von lediglich 19 Soldaten, die im Ersten und Zweiten Weltkrieg mit der höchsten deutsche Tapferkeitsauszeichnung - dem Pour le Mérite und dem Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes - ausgezeichnet wurden.

Wenn dem so ist, würde noch einer fehlen.


Von den oben genannten 18 Personen haben wir in unserer Auflistung bereits 10 mit erfaßt. Diese erhielten also bereits im Jahre 1939 wieder ihre Wiederholungsspange für das EK I.

Es könnten da noch mehr Namen dazu kommen, da müßte man deren Daten für die EK´s finden.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Alter.Sammler am 01.03.12 (06:34)
Der 19. Name ist Generalfeldmarschall Ernst BUSCH.

Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 13.03.12 (16:41)
Ich habe gerade den Ritterkreuzvorschlag und einige Personalunterlagen von Artur Schulz vor mir liegen.

Er erhielt das EK I am 05.10.1939 (RK-Vorschlag) oder am 04.10.1939 (Beurteilungsbogen vom 01.03.1944).

Der damalige Dienstgrad Dienstgrad ist mir nicht ersichtlich. Er war jedoch im I. Bataillon / Infanterieregiment 30 / 18. Infanteriedivision.

Dann fällt mir noch eine Abweichung beim Geburtsdatum auf. Diese Quelle hier:

http://das-ritterkreuz.de/index_search_db.php4?modul=search_result_det&wert1=5893&searchword=schulz

sagt, geboren am 11.03.1903.

Der erwähnte Beurteilungsbogen nennt als Geburtsdatum den 01.03.1905. In einem anderen Dokument, betitelt mit "Personal-Ausweis" steht wiederum der 11.03.1905. So steht es dann auch im Verleihungsvorschlag, und somit dürfte dies richtig sein.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 18.03.12 (14:04)
Noch zwei Mann, die später bei der Sturmartillerie das "Deutsche Kreuz in Gold" erhielten, deren Funktion im Polenfeldzug sind mir aber nicht bekannt:

Erich Hammon
21.09.1939 = EK II
01.10.1939 = EK I
26.12.1941 = DKiG als Hptm., Kdr. Stug.Abt. 192

Heinz Walter Schenck
20.09.1939 = EK II
06.10.1939 = EK I
13.05.1943 = DKiG als Oblt., Chef 2./Stug.Abt. "GD"



Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 21.03.12 (16:54)
Wir haben jetzt die Zahl von 300 Namen fast erreicht. Und ich gehe mal davon aus, wir kratzen weiterhin nur an der Oberfläche.

Mit dem EK I aus dem Polenfeldzug zurückzukehren, das war etwas. Aber die Anzahl der Verleihungen dürfte weitaus höher sein, als ich angenommen hatte. Ich würde jetzt mal davon ausgehen, daß sie auf alle Fälle vierstellig ist.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 31.03.12 (09:00)
Zitat
Am 27. Oktober 1939 wurden weiterhin einige Kommandierende Korpsgenerale mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet.

Einer von ihnen war General der Kavallerie Erich Hoeppner, er war Kommandierender General des XVI. Armeekorps.

Doch auch bei ihm kann ich derzeitig leider keine Angabe finden, wann er die Spange zum EK I erhalten hat.

Erich Hoeppner erhielt die Spange zum EK I am 27. September 1939.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 15.05.12 (00:21)
Ich hätte das von meinem letzten BAMA-Besuch noch 6 Mann, die ich jetzt mal nicht hier im thread gefunden habe, also Neuzugänge:

Dr. Herbert Müller
* 16.08.96, Sp.z. EK II + I in Polenfeldzug, Btl.Kdr. , auch RK (RK-Vorschlag war als Kdr. II./S.R. 394)

Dr. Martin Püschel
* 08.09.1899, Spange EK I und EK II in Polenfeldzug, Kdr. II./S.R. 33, auch RK

Karl Rhein
* 30.03.1894, Spange EK II am 18.09.39, Spange EK I am 06.10.39, auch DKiG und RK

Wilhelm Thomas
* 18.10.1892, Spange EK II am 22.09.39, Spange EK I am 02.10.39, auch RK

Thilo Frhr. von Werthern
* 24.07.1912, EK II am 13.09.39, EK I am 13.10.39, Zugführer, 3./S.R. 394, auch RK

Sigmund Frhr. von Gemmingen-Guttenberg-Fürfeld, Oberleutnant
* 03.12.1913, EK II am 03.10.39, EK I am 23.10.39, Kp.Chef in Kav.Schtz.Rgt. 10


Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 16.05.12 (18:34)
Danke, Namen sind eingetragen. Und hier noch einige Anmerkungen:

Zitat
Dr. Herbert Müller
* 16.08.96, Sp.z. EK II + I in Polenfeldzug, Btl.Kdr. , auch RK (RK-Vorschlag war als Kdr. II./S.R. 394)

Das Schützenregiment 394 wurde erst am 1. August 1940 aufgestellt.

Zitat
Dr. Martin Püschel
* 08.09.1899, Spange EK I und EK II in Polenfeldzug, Kdr. II./S.R. 33, auch RK

LAut Divisionschronik der 4. PD übernahm Püschel das II. / SR 33 im Polenfeldzug, ca. Mitte September 1939, hier war es also dann die gleiche Verwendung, in der später auch die RK-Verleihung erfolgte.

Zitat
Karl Rhein
* 30.03.1894, Spange EK II am 18.09.39, Spange EK I am 06.10.39, auch DKiG und RK

Die Verleihung erfolgte als Oberstleutnant und Kommandeur II. Bataillon / Infanterieregiment 86 / 29. Infanteriedivision (mot.)

Zitat
Wilhelm Thomas
* 18.10.1892, Spange EK II am 22.09.39, Spange EK I am 02.10.39, auch RK

Er führte in Polen als Oberst das III. Bataillon / Infanterieregiment 71 / 29. Infanteriedivision (mot.) Tja, zu Beginn des Krieges kommandierte ein Oberst noch ein teilweise ein Bataillon. Thomas gab dieses Kommando am Ende September 1939 ab und übernahm am 25. September 1939 das neue Infanterieregiment 267. Die Verleihung dürfte somit noch für seine Zeit als Bataillonskommandeur erfolgt sein.

Zitat
Thilo Frhr. von Werthern
* 24.07.1912, EK II am 13.09.39, EK I am 13.10.39, Zugführer, 3./S.R. 394, auch RK

Wie schon gesagt, das Schützenregiment 394 wurde erst Anfang August 1940 aufgestellt. In der Bio von Balsi ist für den Polenfeldzug das Schützenregiment 3 angegeben. Allerdings spricht Balsi von Kompaniechef, Zugführer dürfte da dann wohl doch eher richtig sein.


Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 18.05.12 (08:02)
Ich hätte noch einen weiteren Unteroffiziersdienstgrad:

Matthias Rossler

EK II am 16.11.1939 und EK I am 01.02.1940. Dazu wurde mir ein Bild geschickt, auf dem er mit seinen Auszeichnungen als Oberfeldwebel zu sehen ist. Weiterhin wurde ihm am 01.12.1939 das Verwundetenabzeichen in Silber verliehen (Beinamputation).

Die Einheit ist 11. Kompanie / Infanterieregiment 15 (mot.) / 29. Infanteriedivision (mot.)

Die Verleihung erfolgte also nicht im Jahr 1939, aber für den Polenfeldzug. Dieser Verleihungskomplex dürfte sich noch bis in den Anfang des Westfeldzuges hingezogen haben.

Wir haben inzwischen 305 Namen zusammengetragen. Ich lehne mich also sicher nicht zu weit aus dem Fenster mit der These, daß bereits für den Polenfeldzug wohl eine vierstellige Anzahl an EK I verliehen sein dürfte.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 09.06.12 (09:49)
Unser Thema ist im AHF angekommen, ...  ;D

http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=5&t=189705

Und da gab es auch gleich eine sehr interessante Ergänzung:

Am 12. November 1939 erhielten das EK I

SS-Sturmbannführer Walter Schellenberg, Leiter der Gruppe IV E im RSHA
SS-Sturmbannführer Prof. Dr. med. Max de Crinis, Psychiater
SS-Hauptsturmführer Bernhard Christensen, Angehöriger der Gruppe VI E / RSHA
SS-Sturmbannführer Dr. phil. Helmut Knochen, SD

Diese vier Verleihungen erfolgten für den sogenannten Venlo-Zwischenfall, bei dem am 9. November 1939 an der niederländisch-deutschen Grenze zwei britische Geheimdienstoffiziere entführt wurden.

Hier mal der Beitrag bei Wikipedia:

http://de.wikipedia.org/wiki/Venlo-Zwischenfall


Und hier gibt es eine ganze Seite zu diesem Thema:

http://www.venlo-zwischenfall.de

Die Verleihung der Eisernen Kreuze übernahm Hitler in der Reichskanzlei persönlich.

Zitat
Inzwischen wurde das gesamte Venlo-Kommando in die Reichskanzlei berufen. Im Hofe des Gebäudes war eine Ehrenkompanie der SS angetreten. Die zwölf Männer des Sonderkommandos und ich hatten uns militärisch in Linie im Empfangssaal aufgestellt.

Als Hitler den Raum betrat, musterte er zuerst jeden von Kopf bis Fuß. Darauf hielt er eine kurze Ansprache: Er erkenne die gezeigten Leistungen an und freue sich über die rücksichtslose Einsatzbereitschaft; Deutschland habe der alten Tradition des Secret Service noch nichts Gleichwertiges entgegenzusetzen, doch gerade darum gelte es, den Helm fester zu binden. Zum ersten Male verleihe er Mitgliedern des Geheimdienstes militärische Auszeichnungen zum Beweis dafür, dass der Kampf an der geheimen Front ebenso wichtig sei wie der mit den Waffen.

Dann reichte er jedem von uns die Hand und zeichnete mich und drei andere mit dem EK I, die übrigen mit dem EK II aus. Als wir die Reichskanzlei verließen, salutierte die Leibstandarte mit präsentiertem Gewehr. Ich muss gestehen, dass diese Zeremonie mich damals stark beeindruckte. ...

(Quelle: http://www.georg-elser-arbeitskreis.de/texts/schellenberg2.htm)
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 11.06.12 (18:29)
Und hier die nächste Wortmeldung im AHF, ein weiterer sehr interessanter Fall.

Es handelt sich um eine weitere Verleihung innerhalb der 4. Panzerdivision, und zwar an den ersten einfachen Soldaten.

Der Schütze Heinrich Vorhof, MG-Schütze im Schützenregiment 12, erhielt das EK I am 5. Oktober 1939.

Hier seine entsprechenden Urkunden:

(http://forum.axishistory.com/download/file.php?id=281090&t=1)

(http://forum.axishistory.com/download/file.php?id=281089&t=1)

Und hier Zeitungsartikel mit Verleihungsbegründung. Besser geht es nicht.

(http://forum.axishistory.com/download/file.php?id=281092&t=1)

(http://forum.axishistory.com/download/file.php?id=281091&t=1)
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 13.06.12 (19:43)
Jetzt kannst Du Dir nur noch die Schreibweise aussuchen Ingo, mit 1 oder mit 2 f

Aber im Telefonbuch für Oberhausen stehen nur solche mit ff, ich denke mal, mit Vorhoff wirst Du richtig liegen.

Und überlebt hat er's wohl auch noch, zumindest ist er im Volksbund nicht gelistet  :)

Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 13.06.12 (19:50)
Ah, stimmt, ich sehe jetzt erst, daß die Schreibweise auf den Urkunden variiert. Dann wird wohl Vorhoff richtig sein.

Beim Volksbund hatte ich auch geschaut, ...  ;D

Stehen dort eigentlich nur die Gefallenen, oder auch die Vermißten mit drin ??
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 13.06.12 (19:52)
Vermißte auch, und auch Zivilisten und Kriegsgefangene, die in Deutschland auf Friedhöfen liegen (Hamburg usw. etc.)

bei Vorhoff, Heinz z.B. (der ist aber zu jung) im Volksbund handelt es sich um einen Vermißten, als Datum wird dann immer der 1. des entsprechenden Monats eingesetzt, sonst kann die Datenbank das sicher nicht verabeiten...

Guck' mal, wie viele "Schmitt" mit Datum 01.01.1945 gelistet sind :-(

Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: njorl am 10.07.12 (21:48)
Hallo,

2 neue Namen aus Pioniere im Kampf von Oberstleutnant Liere (Wilhelm Limpert-Verlag, Berlin 1940):

Leutnant Kroll - Zugführer des 2. Zuges der 2./Pionier-Bataillon 48 - EK I für Erstürmungs des Forts II (Wawrzyszew) im Warszawa am 26.09.1939; Verleihungsdatum wurde leider nicht gegeben (pp. 68-71)

Hauptmann Bloch - Kompaniechef der 3.(mot)/Pionier-Bataillon 10 - EK I für Kämpfe im Warszawa (Mokotów Viertel) am 26.09.1939; Verleihungsdatum wurde leider auch nicht gegeben (pp. 73-75)

Grüss
MJU
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 15.07.12 (20:26)
Fritz Axtmann

späterer RK-Träger

EKII am 25.09.1939
EKI am 27.09.1939

als Feldwebel in der 7.Kompanie/I.R.20

Quelle (http://www.ritterkreuztraeger.info/rk/a/A108Axtmann.pdf)

Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 15.07.12 (20:58)
Das mit Axtmann ist sehr interessant. Er ist jetzt mit seinem Datum 27.09.1939 der erste Unteroffiziersdienstgrad in unserer kleinen Auflistung.


An dieser Stelle auch noch ein verspätetes Danke an unser neues Mitglied "njorl" für die beiden Ergänzungen !!
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 16.07.12 (21:43)
Walter Wessel, späterer Eichenlaubträger

SpzEK I am 06.10.1939 als Oberst und Kommandeur des Inf.Rgt. 15 (Beförderung und Dienststellung ab 01.10.1939)

Teilnahme im Polenfeldzug als Oberstleutnant und Kommandeur des III.Btl/Inf.Rgt. 15


Ernst Wellmann, späterer Eichenlaubträger

EK I am 21.10.1939 als Hauptmann und Chef der 6.Kp / SchtzRgt2
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 16.07.12 (21:57)
Zum Verleihungsdatum des EK I an Otto Weiss finde ich in 4 versch. Quellen 2 verschiedene Angaben:

15.09.1939 : Ingos Angabe + Wikipedia (http://en.wikipedia.org/wiki/Otto_Wei%C3%9F_(pilot))

bzw.

30.09.1939 : eine Datenbank, die als Quelle "Die ELträger" vom Biblioverlag angibt + Balsi´s Wettbewerber (http://www.ritterkreuztraeger.info/rkel/w/EL052Weiss-Otto.pdf)  ;)


Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 16.07.12 (22:36)
Hm, langsam, ...

Zitat
Zum Verleihungsdatum des EK I an Otto Weiss finde ich in 4 versch. Quellen 2 verschiedene Angaben:

15.09.1939 : Ingos Angabe + Wikipedia

bzw.

30.09.1939 : eine Datenbank, die als Quelle "Die ELträger" vom Biblioverlag angibt + Balsi´s Wettbewerber

Also ich habe für Otto Weiß bis jetzt das Datum 02.10.1939. Und zwar aufgrund dieser Quelle:

Zitat
die daten stammen aus dem rk-archiv.

...

Otto Weiß :
EK2 am 15.09.39   EK1 am 02.10.39

Matthias, das kam vor einiger Zeit mal von Dir.


Die Angabe bei Wikipedia mit 15.09.1939 steht somit völlig allein.


Wir hätten jetzt durchaus zwei Quellen:

Einmal den 30.09.1939 (die Eichenlaubträger-Bücher)

und dann den 02.10.1939 (Quelle hier wäre Scherzer)


Die Angaben von Scherzer werden auch im Buch "Das waren die deutschen Stuka-Asse" von Georg Brütting gedeckt (EK II am 15.09.1939, EK I am 02.10.1939).

Somit bleibt bei Weiß alles beim alten.


Allerdings ist es mir schon lange aufgefallen, daß es für viele (!!) unterschiedliche Angaben für die EK-Verleihungen gibt. Es kann sein, Person 1 nutzt die Personal-Akte, Person 2 nutzt beispielsweise den Verleihungsvorschlag für das Ritterkreuz und Person 3 wiederum hat die Urkunde für das EK direkt vorliegen. Dümmstenfalls haben alle drei zeitgenössischen Quellen unterschiedliche Datumsangaben. Warum das so ist, das konnte mir bis jetzt keiner beantworten.

Daher sollte man vorsichtig sein, wenn man Fehler in Bücher anprangert. Woher soll man nun wissen, was wirklich richtig ist ?
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 16.07.12 (22:44)
Noch eine Anmerkung zu den anderen Namen:

Bei Walter Wessel würde ich davon ausgehen, daß er die Auszeichnung für seine Verdienste als Bataillonskommandeur erhielt, natürlich erfolgte die Verleihung dann in der Funktion des Regimentskommandeurs.

Bei ihm hätte ich kein genaues Datum parat gehabt, nur die Anmerkung, daß die Verleihung bereits für den Polenfeldzug erfolgte. Sehr schön.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 16.07.12 (23:07)
Da hätte ich doch auch noch einen:

Paul von Hase

Kommandeur der 46. Inf.Div.
30.09.1939 = Spange EK II
01.10.1939 = Spange EK I

Als Generalleutnant und Kommandant von Berlin am 30.12.1943 "Deutsches Kreuz in Silber" erhalten.

Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 17.07.12 (09:04)
ich glaube Hans Cramer hatten wir noch nicht:

EK II - 19.09.1939
EK I - 03.10.1939

RK 27.06.1941
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 17.07.12 (18:28)
hier noch Ergänzungen zur Heinz Cramer: http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Luftwaffe/C/Cr/Cramer-Heinz.htm
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 18.07.12 (14:59)
Ingo, du hast natürlich recht, hatte mich da i-wie vertan.
Die 2.Quelle warst nicht du, sondern die FACEBOOK (http://www.facebook.com/pages/Otto-Wei%C3%9F/103772302994904)-Seite von Otto Weiß,
deren Quelle aber wiederum Wikipedia ist.

Also bleibt alles wie gehabt...
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 18.07.12 (22:55)
Ein weiterer EK 1-Träger der SS ist

Werner Dörffler-Schuband

EK 1 am 14.11.1939 als Führer II./SS-"Germania", Dienstgrad zur Verleihung hab ich nicht gefunden


Ob er das Deutsche Kreuz in Gold innehatte, kann ich nicht endgültig sagen.

ww2awards führt ihn nicht, ebensowenig die Ordensträger-CD.

dafür diese beiden Quellen :  klick1 (http://www.tenhumbergreinhard.de/1933-1945-taeter-und-mitlaeufer/1933-1945-biografien-d/doerffler-schuband-werner.html) & klick2 (http://www.geocities.com/~orion47/SS-POLIZEI/SS-Brigf_A-E.html)
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 18.07.12 (22:58)
Sehr interessant. Woher stammt die genaue Angabe mit dem EK I ?
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 18.07.12 (23:09)
Sehr interessant. Woher stammt die genaue Angabe mit dem EK I ?

Och menno Ingo, jetzt muss ich meine Quelle doch rausrücken, obwohl ich sie (noch) nicht komplett durchgeguckt habe  ;)

Guckst du hier (http://www.baseportal.com/cgi-bin/baseportal.pl?htx=/1939ironcross/main&localparams=1)

Eine nette Datenbank mit 5.600 Einträgen von EK1-Trägern aller Waffengattungen.
Und immer mit Quellenangabe zur Herkunft der Information.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 18.07.12 (23:14)
Ah ja, die Quelle hatte ich vor vielen Monaten auch schon gefunden und auch schon komplett durchforstet. Ich hatte damals fast 50 uns bis dahin noch Unbekannte gefunden. Allerdings hatte ich mir damals nur den jeweiligen Link notiert, nicht die Namen, ... ich könnte mich ärgern. Denn viele der Links führen inzwischen nicht mehr zu den damals gefundenen Namen. Sprich, ich müßte alles noch einmal komplett durchsuchen.

Aber wenn Du das übernehmen willst, ...  ;D


Auf alle Fälle haben wir jetzt 21 der EK-I-Träger der späteren Waffen-SS aus dem Polenfeldzug. Damit würden nur noch 6 Namen fehlen.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 18.07.12 (23:25)
Was hältst du denn von diesem Eintrag (http://www.baseportal.com/cgi-bin/baseportal.pl?htx=/1939ironcross/main&localparams=1&cmd=list&range=0,20&Surname~=bunau&cmd=all&Id=850)?

Ich glaube kaum das beide von Bünaus das EK1 am selben Tag bekommen haben.
Bestimmt eine Verwechslung mit dem ELT, oder?
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 18.07.12 (23:30)
Wir haben zumindest für den Oberleutnant Rudolf von Bünau noch kein Datum.

Der Eintrag erscheint mir aber sehr komisch, sieht so aus, als wenn da die beiden Personen miteinander vermischt worden sind.

Das Datum scheint für den damaligen Oberst zu sein, der Dienstgrad und die Funktion Zugführer sind vom damaligen Oberleutnant. Gleichzeitig wird aber der Hinweis mit aufgenommen, er hätte als General der Infanterie dann das Ritterkreuz bekommen. Was aber auch nicht stimmt, denn in diesem Dienstgrad erhielt er das Eichenlaub.



Werner Dörffler-Schuband dürfte übrigens zum Zeitpunkt seiner Verleihung Obersturmbannführer gewesen sein. Zumindest war er dies während des Polenfeldzuges. In der Divisionschronik "Das Reich" wird er mehrfach erwähnt.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 18.07.12 (23:33)
Alois Weber, späterer Eichenlaubträger

EK1 am 28.11.1939 als Hauptmann und Chef 10./InfRgt 19


Gottfried Weber, späterer Eichenlaubträger

EK1 am 20.10.1939 als Major und Kommandeur des I.Btl/InfRgt 162
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 20.07.12 (17:58)
Ich hätte da auch noch einen, ...

Theodor Tolsdorff erhielt sein EK I am 23. Oktober 1939. Er war zu diesem Zeitpunkt Oberleutnant und Chef  14. Kompanie / Infanterieregiment 22 / 1. Infanteriedivision.

Schade, daß es über diesen Mann keine richtig gute Biographie in Buchform gibt. Für mich ist er einer der herausragendsten Soldatenpersönlichkeiten des Krieges.

http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/T/Tolsdorff-Theodor.htm

Zitat
Am 01.10.1938 wurde er Oberleutnant und Chef der 14.(Pzj.) Kompanie dieses Regiments, mit der er in den Polenfeldzug marschierte.
Bereits am 2. Kampftag drohte der Angriff des Regiments an einer feindlichen Bunkerlinie liegenzubleiben, worauf Tolsdorff mit seinen Panzer-Abwehr-Kanonen vom Typ 3,7-cm eingriff, den Feind niederkämpfte und so den Gefechtserfolg sicherte. Dafür erhielt er das Eiserne Kreuz II. Klasse und kurz darauf für die Vereitelung eines polnischen Ausbruchsversuch das Eiserne Kreuz I. Klasse.



Damit müßten wir mit den Eichenlaubträgern jetzt durch sein.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 21.07.12 (08:48)
Wie gesagt, mit den Eichenlaubträgern dürften wir jetzt durch sein.


Von den späteren 27 Brillantenträgern erhielten bereits 7 ihr EK I oder die Spange zum EK I bereits im Polenfeldzug:

Ferdinand Schörner
Dietrich von Saucken
Theodor Tolsdorff
Sepp Dietrich
Herbert Otto Gille
Albert Kesselring
Walter Model


Noch interessanter wird der Blick auf die 146 Schwerterträger, die es laut heutigem Kenntnisstand in Summe gab. Wenn ich da jetzt keinen übersehen habe, dann erhielten 37 von ihnen ihr EK I oder die Spange zum EK I bereits im Jahr 1939 oder für den Polenfeldzug. Das wären 25,4 Prozent.

Günther von Kluge (H)
Ferdinand Schörner (H)
Gerd von Rundstedt (H)
Johannes Blaskowitz (H)
Erich von Manstein (H)
Albert Kesselring (L)
Felix Steiner (SS)
Ewald von Kleist (H)
Hermann Hoth (H)
Fritz Bayerlein (H)
Hans von Obstfelder (H)
Walther Nehring (H)
Walter Hartmann (H)
Georg-Hans Reinhardt (H)
Walter Model (H)
Hermann Breith (H)
Hermann Recknagel (H)
Dietrich von Saucken (H)
Friedrich Kirchner (H)
Walter Fries (H)
Lothar Rendulic (H)
Helmuth Weidling (H)
Maximilian Reichsfreiherr von Edelsheim (H)
Waldemar von Gazen (H)
Hermann Prieß (SS)
Hans Källner (H)
Theodor Tolsdorff (H)
Hans Kreysing (H)
Sepp Dietrich (SS)
Arthur Jüttner (H)
Dietrich von Müller (H)
Karl Eibl (H)
Theodor Wisch (SS)
Hermann von Oppeln-Bronikowski (H)
Herbert Otto Gille (SS)
Otto Kretschmer (M)
Wilhelm Bittrich (SS)


Wenn man sich jetzt noch die Verteilung auf die Wehrmachtsteile anschaut, ...

Aus dem oben genannten Personenkreis gehörten 29 dem Heer an. Von den 146 Schwerterträgern insgesamt gehörten 69 zum Heer. Da wären wir jetzt schon bei 42 Prozent.

Darunter finden sich Namen wie Waldemar von Gazen, Theodor Tolsdorff oder Arthur Jüttner, die sich im Polenfeldzug bereits als Kompaniechef oder gar als Zugführer das EK I verdienten und schon in den ersten Kriegstagen im direkten Fronteinsatz besonders auszeichneten.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 23.07.12 (22:34)
Gerhard Berthold, späterer Ritterkreuzträger

EK1 am 01.10.1939


Arnold Frhr. v. Biegeleben, späterer Ritterkreuzträger

EK1 am 30.10.1939


Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 23.07.12 (23:02)
Gerhard Berthold war Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 82 / 31. Infanteriedivision.


Arnold Freiherr von Biegeleben war Generalleutnant und Kommandeur der 6. Infanteriedivision. Diese nahm nicht am Polenfeldzug teil, sondern sicherte am Westwall. Somit wäre er einer der wenigen bisher uns bekannten Verleihungen 1939 im Westen.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 23.07.12 (23:29)
Herbert v. Böckmann, späterer Ritterkreuzträger

Spange zum EK1 am 04.10.1939 als Generalmajor und Chef des Generalstabes der 3. Armee,
soweit ich das bei BALSI (http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/B/Bo/Boeckmann-Herbert-von.htm) herauslese


Hans Boeckh-Behrens, späterer Ritterkreuzträger

Spange zum EK1 am 01.10.1939 als Oberstleutnant und Chef des Stabes im Generalstab des XXVI. Armee-Korps,
wiederum bei BALSI (http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/B/Bo/Boeckh-Behrens-Hans.htm) abgeguckt


PS:
Zitat
- Rudolf Holste, Oberstleutnant und Kommandeur reitende Artillerieabteilung 1 / 1. Kavalleriebrigade (späterer Ritterkreuzträger)

H. war später Eichenlaubträger
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 25.07.12 (22:12)
Theodor Bohlmann-Combrinck, späterer Ritterkreuzträger

SpzEK1 am 14.10.1939 als Oberstleutnant und Stab II.Btl / Schützen-Rgt 1 / 1.PzDiv

lt. BALSI (http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/B/Bo/Bohlmann-Combrinck-Theodor.htm)


Herbert Böhme, späterer Ritterkreuzträger

EK1 am 29.11.1939 als Oberleutnant und Chef 9.Kp/InfRgt 28

lt. BALSI (http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/B/Bo/Boehme-Herbert.htm)

Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 25.07.12 (22:30)
Wilhelm Bohnstedt, späterer Ritterkreuzträger

SpzEK1 am 02.10.1939 als Oberst und Kommandeur InfRgt 51/18.InfDiv

lt. BALSI (http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/B/Bo/Bohnstedt-Wilhelm.htm)



zu Erpo Frhr. v. Bodenhausen hab ich jetzt 3 versch. Daten

BALSI (http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/B/Bo/Bodenhausen-Erpo-Freiherr-von.htm) 30.09.1939

die DB 01.10.1939

Ingo 10.10.1939
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 25.07.12 (22:51)
Unser Beitrag ist so angelegt, daß ich da bei den meisten Namen die jeweiligen Quelle nachverfolgen kann.

Für das bisherige Datum zu Erpo Freiherr von Bodenhausen war die Quelle das AHF:

http://www.geocities.com/~orion47/WEHRMACHT/HEER/Generalleutnant/BODENHAUSEN_ERPO.html

10.10.1939 und 01.10.1939, da kann schnell mal ein Zahlendreher erfolgen.

Dann werde ich mich jetzt mal an die Datenbank halten und das Datum in unserer Auflistung auf den 01.10.1939 ändern. Da bliebe zwar immer noch die Differnz zu Balsi, aber sie wäre nicht mehr so groß.

Eventuell kann sich auch Robert noch an seine Quelle erinnern ?

Aber wie schon erwähnt, es gibt Personen, da finden sich selbst in unterschiedlichen Primärquellen unterschiedliche EK-Angaben.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 26.07.12 (23:02)
Ich hab' auch noch einen gefunden, Jungs  :D

Leutnant Wilhelm Esser (später DKiG)
Zugführer in Pz.Rgt. 35

29.09.1939 = EK II
20.12.1939 = EK I

Quelle: BAMA und Pers.Akte NARA
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 26.07.12 (23:35)
Gibt es auch Angaben zu Lebensdaten ?

Von den 41 EK-I-Verleihungen allein innerhalb der 4. Panzerdivision hätten wir damit jetzt 12 Namen.
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 27.07.12 (19:31)
Wilhelm Esser wurde am 04.04.1916 in Duisburg geboren und ist seit 27.03.1944 als Kommandeur der II./Pz.Rgt. 23.

Gemäß einer Suchanzeige seiner Frau soll er noch bis 1950 in Sowjetischen Gefangenenlagern gesehen worden sein, er war in den Gefangenenlagern 7150, 7437 und 7168/11 (dort im April 1950 zuletzt gesehen) und war zu 25 Jahren verurteilt...

Oliver
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: njorl am 27.07.12 (22:40)
Hallo,

und noch einer, leider ohne Info zum Verleihungsdatum:

Heinz Kirchhoff, Hauptmann und Kompaniechef der 1./G.J.R. 136

Quelle: Die 1. Kompanie Gebirgsjägerregiment 136 im Polenfeldzug

Grüße
MJU
Titel: Re:EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 27.07.12 (23:06)
Mal wieder eine kleine Zwischenbilanz.

Wir haben inzwischen 300 Namen mit genauem Verleihungsdatum und weitere 29 Namen ohne Verleihungsdatum.

Nicht schlecht, ... aber ich denke, wir kratzen da immer noch nur an der Oberfläche.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: njorl am 30.07.12 (22:25)
Hallo,

Diesmal mit Verleihungsdatum ;)

Maar, Leutnant und Zugführer (2. Zug) der 3.(mot)/Pi. 27, am 30.10.1939

Buschner, Unteroffizier, 3.(mot)/Pi. 27, am 30.10.1939

Beide haben auch EK II erhalten (Maar - 25.9.39, Buschner - 6.10.39).

Quelle: Geschichte der 3./mot Pi Btl 27 der späteren 3./Pz Pi Btl  27

Grüße
MJU
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 31.07.12 (00:15)
Ah, Panzerpionierbataillon 27, da habe ich ja auch noch so einiges, ...  ;D

Richard Maar erhielt somit das erste EK I innerhalb des Bataillons. Am 6. Januar 1942 erhielt er auch das erste Deutsche Kreuz in Gold innerhalb des Bataillons. Er fiel noch am 29. April 1945 als Hauptmann und Kommandeur eines Pionierbataillons in Oberschlesien.

Walter Buschner erhielt am gleichen Tag als erster Unteroffizier des Bataillons das EK I. Er fiel am 19. August 1942 als Oberfeldwebel in der 1. Kompanie / PzPiBtl 27.


Und dann finde ich in meinen Unterlagen noch eine dritte Verleihung. Am 30. November 1939 erhielt der Kommandeur des Pionierbataillons 27 (mot.), Major Siegfried Eichheim, die Spange zum EK I. Eigentlich müßte es richtig heißen, daß er an diesem Tag die Auszeichnung für seinen Einsatz als Bataillonskommandeur bekam, denn er hatte im Oktober 1939 bereits eine neue Verwendung übernommen. Er wurde später am 1. Juli 1944 als Oberst im Stab des Generals der Pioniere und Festungen beim Chef des Generalstabes des Heeres mit dem Deutschen Kreuz in Silber ausgezeichnet.


Meine Unterlagen zum Panzerpionierbataillon 27 sind recht umfangreich. Daher können wir an diesem Bataillon mal eine kleine Gesamtaufstellung betrachten.

Das EK I oder die Wiederholungsspange wurde, wie gesagt, 3 Mal im Bataillon verliehen. Dabei fällt auf, daß es nicht immer der Kommandeur war, der eine Auszeichnung zuerst bekam.

Das EK II wurde für den Polenfeldzug innerhalb des Bataillons wie folgt verliehen:

Bataillonsstab:  4 Verleihungen
1. Kompanie:     3 Verleihungen
2. Kompanie:     1 Verleihung
3. Kompanie:     15 Verleihungen (!!)
le.Pi.Kol.:            3 Verleihungen
Brüko.:               1 Verleihung

Das macht in Summe 27 Verleihungen des EK II oder der Wiederholungsspange innerhalb dieses Bataillons für den Polenfeldzug. Und auch hier war Leutnant Richard Maar der erste.

Und Richard Maar kann auch gleich noch für ein anderes Beispiel herhalten. In der oben erwähnten Quelle werden seine Daten wie folgt angegeben:

EK II am 25.09.1939 und EK I am 30.10.1939

So steht es auch in meinen Unterlagen, die ein Mann über recht viele Jahre zusammengetragen hat, um daraus mal eine Chronik des Bataillons zu erstellen.

In der Karteikarte für die Verleihungen des DKiG steht bei Maar allerdings folgendes:

EK II am 04.10.1939 und EK I am 29.10.1939

Wie schon mehrfach erwähnt, ich selbst habe keine Erklärung in diesen schon genannten Differenzen innerhalb der Quellen, besonders beim EK II liegen ja doch einige Tage dazwischen.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 01.08.12 (22:41)
Hermann von Borries, späterer Ritterkreuzträger

EK1 am 26.10.1939 als Major und Kommander des I.Btl/InfRgt 26 ??

so jedenfalls meine Lesart bei BALSI (http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/B/Bo/Borries-Hermann-von.htm)
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 01.08.12 (22:48)
Arnold Burmeister, späterer Ritterkreuzträger

EK1 am 14.10.1939 als Major und Kommandeur II.Abt/PzRgt 6
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 02.08.12 (23:49)
Botho von La Chevalliere, späterer Ritterkreuzträger

SpzEK1 am 29.10.1939 als Hauptmann und Chef 11.Kp / InfRgt22 / 1.InfDiv

interessant ist, das die EK1-Tat zwischen dem 1. und 09.September stattgefunden hat,
da er lt. BALSI (http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/C/Ch/Chevallerie-Botho-von-La.htm) schon am 9.September '39 mit einem Lungensteckschuss verwundet wurde.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 03.08.12 (00:09)
Ingo von Collani, später Träger Deutsches Kreuz in Silber

EK1 am 20.10.1939 als Major im Stab / 1.KavBrig
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: njorl am 08.08.12 (16:13)
Hallo,

Zählen die SA-Männer auch?

Grüße
MJU
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 08.08.12 (21:20)
Alles was EK-I-Verleihungen im Jahre 1939 betrifft gehört mit dazu.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: njorl am 09.08.12 (09:08)
Ok, dann habe ich einen:

Pisarski Wilhelm, SA-Obersturmbannführer, Organisation Ebbinghaus, spange zum EKI am 30.9.1939

Er ist am 1.9.1939 im Michałkowice (Michalkowitz O/S.) während kämpfe um Bergwerk "Michał" ("Maxgrube") gefallen.

Grüße
MJU

PS. Wie kann mann hier Anhänge zum Beitrag einfügen? Ich habe Scan des Verleihungsdokument.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 10.08.12 (07:56)
Sehr interessant, ...

Anhänge kann man hier nur indirekt anhängen und zwar verlinken. Hier wird das alles besser erklärt:

http://forum.balsi.de/index.php/topic,968.0.html
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: njorl am 11.08.12 (16:02)
Nicht die beste Qualität, aber lesbar

(http://www.picshot.pl/pfiles/186697/do%20broni.PNG)
Quelle: Kopalnia "Michał" 1 września 1939 im "Do broni!", Numer specjalny 2/2009, s. 76

Grüße
MJU
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 11.08.12 (23:48)
Leo Valentin Drossel, späterer Ritterkreuzträger

EK1 am 01.10.1939 als Chef 1.Kp / InfRgt 102, kein Dienstgrad gefunden


Edgar Dünker, späterer Ritterkreuzträger

EK1 am 22.11.1939 vermutlich als Hauptmann und Chef 12.(MG) Kp / InfRgt 45



Bitte Collani nochmal korrigieren  :)

Zitat
- Ingo  von Collnai, Major im Stab der 1. Kavalleriebrigade (späterer Träger Deutsches Kreuz in Silber)
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 12.08.12 (09:26)
Das ist die erste Urkunde mit eingetragenem Todesdatum, die ich sehe.



Leo Valentin Drossel war Hauptmann.

http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Personenregister/D/DrosselL.htm
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 13.08.12 (00:11)
Günter Engelhardt, späterer Ritterkreuzträger

EK1 am 04.10.1939 als ?? und bei ??


Herbert Engbrecht, späterer Ritterkreuzträger

EK1 am 24.10.1939 als ?? und bei ??


Ernst-Felix Fäckenstedt

EK1 am 20.10.1939 als Oberstleutnant und Ia im Generalsstab des III.Armeekorps
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 25.08.12 (12:11)
Also laut Regimentsgeschichte "SS Deutschland" war HStuf. Witt am 26.09.1939 der 1. Angehörige von Das Reich mit dem EK 1
Quelle: S. 41
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 11.09.12 (13:52)
Wenn nicht schon vorher genannt, hier mal die Verleihungszahlen zum EK1
bzw. der Spange zum EK1 der 1.Gebirgsdivision im Polenfeldzug :

Zitat
... 27 Soldaten erhielten das Eiserne Kreuz 1. Klasse, 16 weitere die Spange dazu...

Quelle (http://de.wikipedia.org/wiki/1._Gebirgs-Division_%28Wehrmacht%29#Der_Polenfeldzug_1939)
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 11.09.12 (16:37)
Wiederum eine interessante Zahl, ...

Wir haben jetzt somit die Angabe, daß es innerhalb der 4. Panzerdivision insgesamt 41 Verleihungen gab. Davon haben wir 12 Namen.

Und nun haben wir die Angabe, daß es innerhalb der 1. Gebirgsdivision insgesamt sogar 43 Verleihungen gab. Davon haben wir bis jetzt 8 Namen.


Also, das zeigt einmal mehr, wir kratzen da echt nur an der Oberfläche, ... aber alles doch sehr interessant, ...  ;D
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: njorl am 09.10.12 (22:33)
Nur ein Hinweis wo man nach noch einen suchen kann...

Laut "Artillerie nach vorn" von E. Falckenthal (s. 60):
Zitat
Dann überqueren wir die Weichsel und gelangen in das Kriegsgebiet, das wir in ersten Kriegstagen eroberten. - Alle Einzelheiten der Kämpfe werden wach, da ist Grupa, - da Schwetz! Hier in Drozdowo gab es Feuer, - da im Grund liegt Poledno, wo wir die Feindbatterien bekämpften. Stolz trägt unser Batterieoffizier für diese schneidige Leistung das E.K. I.

Das Buch handelt um "1. Batterie". Es ist sehr wahrscheinlich, dass diese Batterie die 1./A.R. 75 war. Jetzt brauchen wir nur Stelenbesetzung des A.R. 75...

Grüße
MJU
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 10.10.12 (07:04)
das könnte Hauptmann Gerhard Beez gewesen sein..er war zumindest am 03.01.1939 Chef der 1./AR 75
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: StefaHHn am 10.10.12 (09:55)
Batterieofizier ist nicht Battereriechef, sondern Führer der Geschütze/Gefechtsstaffel (Lt./Olt.).

Zum Kriegsende hin waren diese Stellen nicht immer besetzt (3 Offz. je Batterie), 1939 sollte das aber noch so sein.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 10.10.12 (10:40)
stimmt Stefan..nicht trichtig gelesen.. es könnten dann noch:

Leutnant Hoppe oder Leutnant Jaschke in Frage kommen
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 15.10.12 (14:38)
Zitat
16. Oktober 1939
...
- Werner Marcks, Major und Kommandeur Panzerabwehrabteilung 19 / 19. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)
...

Laut LdW bekam er sein EK1 nicht in Polen sondern erst im Westfeldzug,
was ist denn nun richtig  ???

Zitat
Am 1. Januar 1940 zum Oberstleutnant befördert, nahm er 1940 am Westfeldzug teil. Am Willebrock-Kanal konnte er mit seiner Abteilung ein englisches Panzerbataillon vernichten, wofür ihm das EK I verliehen wurde.
http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Personenregister/M/MarcksW-R.htm


ww2 awards bescheinigt es ihm allerdings auch für Polen.

Zitat
1939 SPANGE ZUM EISERNEN KREUZES 1ER KLASSE 1914
Awarded on:    October 16th, 1939
Details:    Had already received the Iron Cross 1st Class on 22nd February 1918.
http://www.ww2awards.com/person/11648
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 15.10.12 (14:41)
Polenfeldzug ist richtig, würde ich zumindest sagen. Meine Quelle war das Buch über die Eichenlaubträger von Franz Thomas. Da sind ja die EK-Daten mit aufgeführt.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 17.10.12 (22:21)
Anton Glasl, späterer Ritterkreuzträger

EK1 am 27.09.1939 als Oberstleutnant Generalstabsoffizier(Ia) der 10.InfDiv


Gotthard Fischer, späterer Ritterkreuzträger

EK1 am 11.10.1939 als Oberstleutnant und Kommandeur der I.Abt/ArtRgt 47


Curt Haase, späterer Ritterkreuzträger

SpzEK1 am 18.10.1939 als Oberst und Kommandierender General III.Armeekorps

(hier ist als Ursprungsquelle allerdings nur das OMM-Magazin angegeben,also nicht 100%)
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 18.10.12 (15:40)
Ist übernommen.

Curt Haase war jedoch General der Artillerie, nicht Oberst.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: njorl am 14.11.12 (21:32)
Laut "Das Infanterie-Regiment 101 im Polnischen Feldzug 1939" von Oberst von Tettau:
Zitat
Es wurden ausgezeichnet am
(...)
- 5.10. mit Spange zum E. K. I Oberst von Tettau, Rgt.-Kommandeur,  [das haben wir schon - MJU]
(...)
- 1.11. mit Spange zum E. K. I Oberstlt. Maiberg, Kdr. II./I.R. 101
- 1.11. mit Spange zum E. K. I Major Dietlen, Kdr. I./I.R. 101
(...)

Es könnte aber mehr EK I/Spangen zum EK I in diesem Regiment verliehen werden - ich habe nur 2 Seiten der Liste mit Auszeichnungen gesehen (die Seite endet mit Oberstlt. Maiberg und Major Dietlen).

Grüße
MJU
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 02.12.12 (15:53)
Hier hab' ich noch jemanden, den haben wir noch nicht, glaub' ich:

Ludwig Wunderlich
* 20.11.1908 in Selb/Ofr.
+ 20.10.1942 auf HVPl. Baranowka als Hauptmann

EK II am 27.09.39
EK I am 30.11.39
Inf.Sturmabz. am 27.06.40
DKiG am 06.01.1942 als Oberleutnant

bis 09.03.40 Zugf. 9./I.R. 63, bis 30.11.40 Fhr. 3./I.R. 63, dann Chef 3./S.R. 63

Quelle: BAMA, Vorschlag DKiG


Oliver
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 11.12.12 (23:36)
Zitat
...
noch kein genaues Verleihungsdatum bekannt
...
- Rudolf Hoernlein, im September 1939, Oberstleutnant und Kommandeur I. Bataillon / Infanterieregiment 69 / 20. Infanteriedivision (späterer Eichenlaubträger)
...

Du meinst sicher Walter Hoernlein, oder?

Meine Quelle gibt den 01.09.1939 als Verl.-Datum an.

Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 12.12.12 (15:23)
Danke, ist korrigiert.

Das Verleihungsdatum 1. September 1939 würde ich sehr stark anzweifeln. Das Eiserne Kreuz wurde ja erst am 1. September 1939 offiziell neu gestiftet. Und die Auszeichnung mußte ja auch beantragt und befürwortet werden.

Das früheste Datum, das wir bis jetzt haben, wäre der 7. September 1939.

Was wäre denn Deine Quelle ?
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 13.12.12 (23:10)
Na die schon mehrfach genannte EK1-Seite aus dem www (http://www.baseportal.com/cgi-bin/baseportal.pl?htx=/1939ironcross/main&localparams=1)


so, dann hätten wir noch

Josef Häfele,  späterer Ritterkreuzträger

EK1 am 02.11.1939 als ?? bei ?? 
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 14.12.12 (15:32)
Also, wie schon gesagt, das mit dem Verleihungsdatum 1. September 1939 kann nicht sein. Eventuell ist es so, daß er in seiner Datenbank einen Tag eintragen mußte, das wirkliche Datum ihm aber nicht bekannt ist. Es bleibt also bei der Angabe "September 1939".


Häfele ist wiederum sehr interessant, ein weiterer Unteroffiziersdienstgrad. Eventuell finden sich Angaben zum genauen Dienstgrad und zur Einheit in den Biblio-Bänden über die Gebirgsjäger ?

Ich selbst habe gerade wieder etwas in unserem Zeitungsarchiv gefunden. Es paßt zwar nicht direkt zum Thema, aber hier mal die Info, wofür Häfele später das Ritterkreuz erhielt. Es ist ein Artikel anläßlich seines Todes:

"Bei der Kesselschlacht im Raume von Charkow fiel am 17. Mai 1942 Ritterkreuzträger Oberfeldwebel Josef Häfele. Seit dem ersten Tage des Ostfeldzuges stand er mit seinen Gebirgsjägern im Kampf gegen den Bolschewismus und hat durch seinen hervorragend tapferen Einsatz mehrfach Anteil an den großen Erfolgen seines Regiments.
Mitte November 1941 wurde Oberfeldwebel Häfele für eine hervorragend schneidige Waffentat vom Führer das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen. Während des Vormarsches hatte das Regiment von einem Zivilisten einen Brief eines deutschen Kriegsgefangenen erhalten, in dem in einer vom Feind besetzten Ortschaft die Lage eines Hauses genau beschrieben war, in welchem deutsche Soldaten gefangengehalten würden. Freiwillig meldete sich Oberfeldwebel Häfele, die Kameraden zu befreien. Unerschrocken und kühn stieß der Oberfeldwebel, nur von wenigen Jägern begleitet, unbemerkt bis zu dem bezeichneten Haus vor, als sie plötzlich von einer erdrückenden feindlichen Übermacht umringt wurden und einer der Bolschewisten mit einem Maschinengewehr zu feuern begann. Oberfeldwebel Häfele schrie die Bolschewisten so engerisch an, daß diese tatsächlich die Waffen niederlegten. Dann befreite der Oberfeldwebel Häfele die aufgefundenen 18 deutschen Kriegsgefangenen und kehrte mit ihnen und etwa 1.500 gefangenen Bolschewisten zu seinem Regiment zurück."

So, das fand ich so interessant, das mußte hier mit rein, ...  ;D
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 18.12.12 (04:54)
den hab ich noch:

http://balsi.de/Homepage-Generale/Heer/H/Ho/Homme-de-Courbiere-de-l-Rene.htm

Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 02.01.13 (23:00)
hab da noch einen Oberleutnant Büttner Chef 4./AR 58.. der soll auch das EK I in Polen bekommen haben..
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 03.01.13 (17:18)
Was heißt soll ?

Ist es so zuverlässig, daß wir ihn namentlich mit aufnehmen können ?
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 23.02.13 (17:16)
Moin,
frisch aus dem BAMA, Zufallsfunde von mir:

Der spätere Ritterkreuzträger Hans Hauptmann, geb. 13.05.1914:

EK II am 02.09.1939
EK I am 15.12.1939

Damaliger Dienstgrad und Funktion sind mir leider nicht bekannt.

Der spätere Ritterkreuzträger und Träger des Deutschen Kreuz in Gold Franz Knapp, geb. 02.04.1915:

EK II am 22.09.1939
EK I am 04.11.1939 als Oberleutnant, Pz.Abw.Abt. 46, 44. Inf.Div.

Und noch eine Ergäzung (Dienstgrad, Einheit) für Karl von Sivers:

EK II am 20.09.1939
EK I am 14.10.1939 als Oberleutnant, Reiter-Regiment 2, 1. Kav.Div.


Oliver
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 21.04.13 (23:20)
Dann haben wir noch eine Spange zum EK I, gefunden hier:

http://www.germancombatawards.com/thread.php?threadid=40607

Major Wilhelm Hochbaum (später DKiG)
23.09.1939 = Spange zum EK II
05.10.1939 = Spange zum EK I

Er war damals Kommandeur der II./Panzer-Regiment 35.

Oliver
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 22.04.13 (16:51)
Damit hätten wir für die 4. Panzerdivision bereits 14 Verleihungen.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 18.05.13 (22:05)
Praun, Albert: Soldat in der Telegraphen- und Nachrichtentruppe; Würzburg  ohne Jahr S. 113:

"Der neue Heeresgruppennachrichtenführer, Oberst [Rudolf] Schrader, brachte endlich mit neuen Gedanken Schwung in die Sache. Er hatte für seine guten Verbindungen bei der Armee List die Spange zum EK 1 in Polen erhalten."
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 25.06.13 (20:10)
Der spätere Ritterkreuzträger Hans-Joachim Künzel erhielt sein EK I bereits am 28. September 1939 als Leutnant und Zugführer in der 3. Kompanie / Kavallerie-Schützenregiment 10 / 4. Leichte Division.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 30.06.13 (14:19)
Da haben wir noch einen  ;D

Der spätere Ritterkreuzträger Josef Gretschmann:

Am 30. Juli (1941) wurde bei U. eine stützpunktartig vorgeschobene Kompanie des Schützenregiments A (S.R. 40), bei der sich der Oberfeldwebel Josef Gretschmann befand, sowohl rechts wie links vom Feind überflügelt: auf der einen Seite brachen Schützen, auf der anderen zwanzig bis dreißig Panzer durch, darunter Zweiundfünfzigtonner; Oberfeldwebel Gretschmann, der schon im Polenfeldzug das EK.II und I erworben und in Frankreich als erster der Division die Weygandlinie durchbrochen hatte, hielt in dieser geradezu verzweifelten Lage - die Bolschewisten schwenkten hinter ihm ein - nicht nur stand, sondern stellte wiederholt die Verbindung mit den benachbarten deutschen Einheiten her, griff schließlich die Panzer mit Benzinflasche und Leuchtpistole an und riß seine Leute - selbst in diesen Augenblicken niemals von seinem unverwüstlichen bayerischen Humor verlassen - stets und solange auf, bis die Lage zugunsten der Deutschen geklärt war. Dem einige Tage später schwer Verwundeten wurde als erstem Divisionsangehörigen das Ritterkreuz verliehen.


Quelle: "Panzer im Osten - Vom Kampf einer Division in Sowjetrussland", München 1943, Text Dr. Horst W. Geißler - es geht dort um die 17. Pz.Div. in 1941

Oliver
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 30.06.13 (19:30)
Das Schützenregiment 40 war ja erst im Oktober 1940 aufgestellt, somit müßte Gretschmann in Polen einer anderen Einheit angehört haben. Aber wir hätten zumindest einen weiteren Namen.




Und die Wortmeldung von Balsi vor einiger Zeit hatte ich irgendwie ignoriert:

Zitat
Praun, Albert: Soldat in der Telegraphen- und Nachrichtentruppe; Würzburg  ohne Jahr S. 113:

"Der neue Heeresgruppennachrichtenführer, Oberst [Rudolf] Schrader, brachte endlich mit neuen Gedanken Schwung in die Sache. Er hatte für seine guten Verbindungen bei der Armee List die Spange zum EK 1 in Polen erhalten."

Rudolf Schrader wurde im Laufe des Krieges mit dem Deutschen Kreuz in Silber und dem Ritterkreuz zum Kriegsverdienstkreuz ausgezeichnet. Seine Verwendung im Polenfeldzug ist mir jedoch nicht so klar. Er war auf alle Fälle höherer Nachrichtenoffizier, nur wo ?

Die "Armee List", ... List führte in Polen die 14. Armee.

Ein Werdegang zu Schrader findet sich im AHF:

http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=5&t=66810&p=1236663#p1236663

Schrader war ab dem 1. September 1939 Höherer Nachrichtenoffizier der Heeresgruppe C. Nur, die lag im Westen.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 02.07.13 (21:13)
Das Schützenregiment 40 war ja erst im Oktober 1940 aufgestellt, somit müßte Gretschmann in Polen einer anderen Einheit angehört haben. Aber wir hätten zumindest einen weiteren Namen.

Hallo Ingo,

klar, der Text bezieht sich ja auch auf die RK-Tat von Ofw. Gretschmann, im Sommer 1941 war's das Schützenregiment 40. Aber das wurde ja einfach zusammen mit der Umgliederung der 27. Infanterie-Division zur 17. Panzer-Division von Infanterie-Regiment 40 in Schützen-Regiment 40 umgetauft.

Er war schon Angehöriger dieser Division in Polen = Inf.Rgt. 40.

Oliver
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 03.07.13 (12:13)
Ist ergänzt, ...


Wir haben jetzt bereits 356 Namen. Das ist doch mehr, als ich anfangs gedacht hätte, was da so zusammenkommen könnte, denn immerhin kratzen wir ja doch nur zufällig ein weniger auf der Oberfläche herum.

Allerdings muß ich an dieser Stelle auch etwas anderes sagen. Ich habe in den letzten Monaten so viele Personalunterlagen gesehen, ... es ist ein Graus. Gerade bei den EK-Daten ist die Frage nach dem richtigen Datum gar nicht so einfach zu beantworten. Als Extrem-Beispiel hatte ich einen Fall, da hatte ich einen einen detaillierten militärischen Lebenslauf, ein Dokument (ich glaube ein Antrag auf vorzeitige Beförderung) mit militärischem Werdegang, den Vorschlag zum RK und den Vorschlag zum DK. Alles waren zeitgenössische Quellen, jedoch in allem jeweils ein anderes Datum für die EK´s. Und ich spreche da nicht nur von einigen Tagen Abweichung.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 18.09.13 (11:14)
Hallo,

keien Ahnung ob wie den schon haben:

Philipp, Ernst - http://www.ritterkreuztraeger-1939-45.de/Infanterie/P/Ph/Philipp-Ernst.htm
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 16.01.14 (21:44)
Am 13. Januar 2014 verstarb mit Waldemar von Gazen der letzte Schwerterträger des Heeres. Und mit ganz großer Wahrscheinlichkeit war er auch der letzte noch lebende Träger des EK I aus dem Polenfeldzug.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 20.01.14 (12:06)
Zitat
Der spätere Eichenlaubträger Hans Engelien erhielt sein EK I am 24. Oktober 1939.

Sein damaliger Dienstgrad und seine Einheit sind mir jedoch leider nicht bekannt.

Ich habe jetzt die Urkunde zum EK I für Hans Engelien zu Gesicht bekommen. Dort steht als Datum der 21. Oktober 1939. Der Dienstgrad war Oberleutnant und Engelien war Angehöriger des Schützenregiments 3. Nähere Infos stehen nicht drauf.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 25.01.14 (10:44)
Das hier ist "ein bischen" vor dem Polenfeldzug, aber vielleicht ein Indiz:

http://gliederungundstellenbesetzung.blogspot.de/2008/11/schtzenregiment-3-schrgt3-d.html

Oliver
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 22.05.14 (22:17)
Zwei neue Name:

Gustav Adolph-Auffenberg-Komarow erhielt das EK I am 8. Oktober 1939.

Laut diesem Link hier:

http://www.geocities.com/~orion47/WEHRMACHT/HEER/Generalleutnant/ADOLF_GUSTAV.html

war er damals Oberst und Bataillonskommandeur !?!



Dr. phil. Friedrich Altrichter erhielt die Spange zum EK I im September 1939

Er war Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 188 / 68. Infanteriedivision



Beide wurden später mit dem Deutschen Kreuz in Gold ausgezeichnet.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 11.10.14 (11:56)
Muss mal hier zwei Mann ergänzen, sonst schläft der Fred noch ein  ::)

Hauptmann Hans von Lüder (später DKiG)
18.09.1939 = Spange zum EK II
17.10.1939 = Spange zum EK I als Chef 6./Pz.Rgt. 31

Wilhelm Thomas (später DKiG in Panzer-Regiment 31) - nicht zu verwechseln mit dem Ritterkreuzträger
13.09.1939 = EK II
04.11.1939 = EK I


Oliver
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 12.10.14 (23:03)
Danke, ist ergänzt.

Ist etwas zu den Lebensdaten bekannt ?
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: JakeV am 13.10.14 (12:52)
Vielleicht v. Lüder ist identisch mit

Oberstleutnant Hans von Lüder
* 26.11.1897 in Dresden
† 13.12.1958 in Aschauteiche bei Eschede/Niedersachsen

Jake
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 16.10.14 (22:59)
Jo, Hans von Lüder soweit korrekt

und Wilhelm Thomas geb. 05.05.1915 in Posen, gestorben 27.08.1992 in ... (Daten via "racker")


Oliver
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 20.10.14 (13:05)
Vielen Dank !!

Wir haben damit nun 329 Namen mit Verleihungsdatum und weitere 31 Namen mit Hinweis auf eine Verleihung. Das macht zusammen nunmehr bereits 360 Namen. Und weiterhin gilt, wir kratzen da nur an der Oberfläche, ...


Hier auch gleich der 361. Name:

Sigurd-Horstmar Freiherr von Beaulieu-Marconnay erhielt die Spange zum EK I am 20. Oktober 1939. Sein Dienstgrad und seine Einheit dazu sind mir leider nicht bekannt.

Balsi hatte mal zu ihm eine Bio, aber die ganzen Seiten gibt es ja leider nicht mehr, ...  ;D Sigurt-Horstmar Freiherr von Beaulieu-Marconnay erhielt das Ritterkreuz am 20. Januar 1943 als Oberst und Kommandeur des GR 29 (mot.)
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 21.10.14 (17:07)
Ich werde mal versuchen, die Auflistung wieder gezielt etwas anzufüttern, ...

Für heute habe ich eine weitere Verleihung im Jahr 1939 in der Marine gefunden:

Fritz Berger erhielt das EK I am 15. Dezember 1939 als Fregattenkapitän und Chef der 1. Zerstörerflottille.


Für den Tag haben wir schon eine weitere Verleihung an einen Zerstörerkommandanten aus dieser Flottille.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 22.10.14 (14:24)
Für heute eine Ergänzung:

Zitat
- Rudolf von Bünau, Oberleutnant und Zugführer in der Panzeraufklärungsabteilung 5 / 2. Panzerdivision (späterer Ritterkreuzträger)

Oberleutnant Rudolf von Bünau erhielt das EK I am 5. Oktober 1939, und damit am gleichen Tag wie sein Vater Oberst Rudolf von Bünau.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 23.10.14 (16:10)
Eine weitere Verleihung in der Kriegsmarine:

Hans Erdmenger erhielt das EK I am 15. November 1939 als Fregattenkapitän und Kommandant des Zerstörers Z 21 "Wilhelm Heidkamp".


Somit hätten wir für die Marine jetzt bereits 20 Verleihungen mit genauem Datum und weitere drei Verleihungen ohne Datum.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 03.11.14 (15:14)
Generalleutnant Karl von Oven
Spange zum EK II am 15.09.1939
Spange zum EK I am 05.10.1939

Quelle: NARA T315-969 56. ID - Kriegsrangliste
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 04.11.14 (18:33)
Ist ergänzt, ...

Karl von Oven erhielt die Spange zum EK I am 05.10.1939 als Generalmajor und Kommandeur des Infanterieregiments 59 / 19. Infanteriedivision.

Zu Kriegsbeginn sah man einen General durchaus noch als Regimentskommandeur. Karl von Oven wurde am 18.09.1939 schwer verwundet.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 05.11.14 (16:11)
Ich hätte eine weitere Verleihung in der Kriegsmarine:

13.11.1939    Fregattenkapitän Hans-Joachim Gadow    1. Admiralstabsoffizier im Stab des Führers der Torpedoboote

Gadow erhielt am 10.10.1943 als Kapitän zur See das Deutsche Kreuz in Gold
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 07.11.14 (15:55)
Ein weiterer Name ist Erich Lawall

Er erhielt das EK I am 1. Dezember 1939. Der Dienstgrad ist mir unbekannt. Er war vielleicht schon Kommandeur der Radfahrabteilung 54, womit er zur 1. Gebirgsdivision gehörte.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 08.11.14 (20:11)
Nabend,

und wieder mal einige Nennungen:

Wilhelm von Altrock
EK II - 21.09.1939
EK I - 01.10.1939

Kommandeur IR 83; Oberst

--------------------------
Andreas, Moritz
EK II - 21.09.1939
EK I - 08.10.1939

Kommandeur 208. ID; Generalmajor
___________________

Anger, Kurt
EK II - 24.09.1939
EK I - 01.10.1939
Kommandeur AR 18; Oberst

________________

Ansat, John
EK II - 21.09.1939
EK I - 02.10.1939
Kommandeur AR 32; Oberst
________________

Arndt, Edgar
EK II - 22.09.1939
EK I - 03.11.1939
Kommandeur GR 337; Oberstleutnant
__________________

Babel, Ottomar
EK II - 30.09.1939
EK I - 26.10.1939
1. GenStabsoffz./46. ID; Oberstleutnant
______________

Bach, Hans-Jürgen
EK II - 26.09.1939
EK I - 10.11.1939
Adjutant/AR 28; Oberleutnant
_____________

Back, Hans-Ulrich
EK II - 27.09.1939
EK I - 20.10.1939
Kommandeur I./SchtzRgt. 2; Oberstleutnant
_______________

Baeßler, Johannes
EK II - 28.09.1939
EK I - 02.10.1939
Kommandeur PzRgt. 4; Oberst
_________________

Baier, Albrecht
EK II - 14.10.1939
EK I - 22.10.1939
Chef GenStab/MilBefh. Posen; Oberst
____________________

Baltzer, Richard
EK II - 19.09.1939
EK I - 01.10.1939
Komamndeur 217. ID; Generalmajor
______________________

Chales de Beaulieu, Walter
EK II - 14.09.1939
EK I - 28.10.1939
Ia/XVI. PK; Oberstleutnant
_____________________

Becher, Karl
EK II - 21.09.1939
EK I - 13.10.1939
Kommandeur III./IR 23; Oberstleutnant
_________________

Behr, Heinrich von
EK II - 20.09.1939
EK I - 21.10.1939
Kommandeur IR 45; Oberst
____________________

Benicke, Fritz
EK II - 25.09.1939
EK I - 19.10.1939
Kommandeur PiBtl. 47; Oberstleutnant
_________________________


Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 09.11.14 (10:44)
Uiii, ... das sind ja gleich einige neue Namen.

Sind auch Dienstgrade dazu bekannt ?
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 09.11.14 (10:46)
Ja hab ich auch.. Trage ich nach
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 09.11.14 (19:17)
erledigt
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 11.11.14 (16:55)
So, ist alles ergänzt, ... sehr schön, weiter so !

Wir haben damit jetzt bereits über 300 Verleihungen mit Datum für Angehörige des Heeres für den Polenfeldzug und über 350 Verleihungen mit genauem Datum insgesamt.

Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 13.11.14 (13:38)
Georg Lindemann erhielt die Spange zum EK I am 30. Oktober 1939 als Generalleutnant und Kommandeur 36. Infanteriedivision.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 02.01.15 (16:18)
Hier eine weitere Verleihung in der Kriegsmarine:

Theodor Freiherr von Mauchenheim genannt Bechtolsheim erhielt das EK I am 15. November 1939 als Korvettenkapitän und Kommandant des Zerstörers Z 20 "Karl Galster".
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 14.01.15 (14:25)
Ein weiterer späterer Ritterkreuzträger, der sich im Polenfeldzug schon hervorgetan hat:

Herbert Loch erhielt die Spange zum EK I am ??.??.1939 als Kommandeur der 17. Infanterie-Division.

Zitat
...Er führte die Division zu Beginn des 2. Weltkrieges in den Polenfeldzug. Dabei wurden ihm beide Spangen zu seinen Eisernen Kreuzen verliehen...

Quelle: http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Personenregister/L/LochHerbert-R.htm
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Alter.Sammler am 31.01.15 (10:15)
Gerd Kobe (später Generalmajor der BW), EK 1 am 08.11.1939 als Oberleutnant und Regimentsadjutant im Grenz-Infanterie-Regiment 123
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 02.02.15 (10:49)
Danke, ist ergänzt.

Balsi hat da auch eine Bio:

http://www.50-infanterie-division.de/Personen/Kobe-Gerd.htm
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 17.02.15 (22:42)
Kurt Krauß erhielt das EK1 als Oberleutnant und Chef der 2./PioBtl 7 am 28.11.1939,
später dann das Deutsches Kreuz in Gold als Major und Kommandeur Pi.Btl. 651 (mot)
am 27.01.1944, auf der Urkunde jedoch "Krauss" geschrieben.

(Quelle: EK1- und DKiG-Urkunde)
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 21.02.15 (17:13)
Merci, ist aufgenommen.

Gibt es noch Hinweise auf die Lebensdaten ?
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 27.02.15 (16:27)
Der spätere Ritterkreuzträger Friedrich Franek erhielt sein EK I am 1. November 1939 als Oberstleutnant und Kommandeur I. Bataillon / Gebirgsjägerregiment 98 / 1. Gebirgsdivision.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Geschwentner Robert am 06.03.15 (12:10)
Hallo,

Zu Erich Hammon: EK II am 21.9.39, EK I am 1.10.39, Hauptmann III./ Art.Rgt.10, späterer DKiG- und Ritterkreuzträger

Gruss,
Geschwentner
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 08.03.15 (09:15)
Vielen Dank für die Ergänzung !
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 16.03.15 (16:04)
Der spätere Ritterkreuzträger Gustav Wagner erhielt seine Spange zum EK I am 3. Oktober 1939 als Oberstleutnant und Kommandeur III. Bataillon / Infanterieregiment 44 / 11. Infanteriedivision
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 22.03.15 (18:01)
Der spätere Ritterkreuzträger Dr. Friedrich Vogelsang erhielt sein EK I am 24.10.1939.

Die Einheit und seine genaue Dienststellung sind mir leider nicht bekannt. Der Dienstgrad müßte Major gewesen sein.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 29.03.15 (17:45)
ähm, sorry, Archivfund von mir vom Dezember (!), dachte, ich hätte es schon "vermeldet"

Friedrich Vogelsang
Spange EK II am 21.09.39, Spange EK I am 24.10.39 – als Major und Btl.Kdr. II./I.R. 162


Oliver
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 29.03.15 (19:04)
Perfekt. Und schon kann ich ergänzen.

Vielen Dank !
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 01.04.15 (20:08)
Adolf Strauß haben wir bereits gelistet. Er erhielt am 27. Oktober 1939 ja bereits das Ritterkreuz. Aber sein Datum für die Spange zum EK I hatte noch gefehlt.

Das kann jetzt ergänzt werden. Adolf Strauß erhielt seine Spange zum EK I am 22. September 1939.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 01.05.15 (17:44)
Der spätere Ritterkreuzträger Hans Schmidt erhielt die Spange zum EK I am 12. Oktober 1939 als Kommandeur III. Bataillon / Infanterieregiment 41 / 10. Infanteriedivision


Somit haben wir allein für die 10. ID jetzt bereits 9 Verleihungen.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 03.05.15 (15:59)
Der spätere Ritterkreuzträger Reinhold Stammerjohann erhielt das EK I am 4. November 1939.

Sein damaliger Dienstgrad und die Einheit / Verwendung sind mir leider nicht bekannt. Eventuell war er im Infanterieregiment 76 / 20. Infanteriedivision (mot.)




Dieser Beitrag wurde jetzt bereits über 75.000 Mal aufgerufen. Das ist momentan Rekord in unserem Forum. Ich hoffe, daß es so weitergeht und wir noch eine ganze Reihe an Namen ergänzen können.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 04.05.15 (11:41)
Der spätere Ritterkreuzträger Mauritz Freiherr von Strachwitz und Groß Zauche erhielt die Spange zum EK I am 4. Oktober 1939 als Oberstleutnant und Erster Generalstabsoffizier der 18. Infanteriedivision.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 06.05.15 (11:16)
Der spätere Ritterkreuzträger Otto Sponheimer erhielt die Spange zum EK I am 21. Oktober 1939 als Generalmajor und Kommandeur Infanterieregiment 24 / 21. Infanteriedivision.

Er wäre jetzt der zweite Generalmajor in unserer kleinen Auflistung, der zu Beginn des Krieges ein Regiment führte.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 11.05.15 (18:07)
Der spätere Ritterkreuzträger Paul Gurran erhielt seine Spange zum EK I am 25. Oktober 1939 als Oberstleutnant und Kommandeur III. Bataillon / Infanterieregiment 45 / 21. Infanteriedivision
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 18.05.15 (18:16)
Der spätere Ritterkreuzträger Werner Goeritz erhielt seine Spange zum EK I am 7. November 1939 als Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 134 / 44. Infanteriedivision.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 19.05.15 (15:00)
Der spätere Ritterkreuzträger der Kriegsmarine Günter Kuhnke erhielt das EK I am 1. Oktober 1939 als Kommandant von U 28 unter gleichzeitiger Beförderung zum Kapitänleutnant, nachdem er vorher das EK II am 29.September 1939 verliehen bekam.
Die Feindfahrt führte Ihn allerdings in den Nordatlantik, also kein direkter Bezug zum Polenfeldzug.

Zitat
Während des Polenfeldzuges war Kuhnke mit U 28 im Nordatlantik zu einer Feindfahrt ausgelaufen, in dessen Verlauf er ein Schiff mit 4955 BRT versenken konnte
http://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%BCnter_Kuhnke

Eine Feindfahrt - ein Schiff versenkt - zwei  Auszeichnungen bekommen und noch befördert worden, da ging die Karriere ja gut voran.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 19.05.15 (15:55)
Sehr interessant. Das wäre in unserer bisherigen Auflistung vom zeitlichen Ablauf der Verleihungen betracht der zweite Kommandant eines U-Bootes.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Alter.Sammler am 20.05.15 (13:42)
Ein weitere Verleihung des EK1 im Polenfeldzug 1939 wäre:

Hauptmann der Reserve
Rolf Dreßler
geb. 16.01.193 in Hannover
gefallen 21.09.1943 in Schlussy

EK2 am 28.09.1939 als Gefreiter in der 7./Infanterie-Regiment 90
EK1 am 12.10.1939 als Uffz. in der 7./Infanterie-Regiment 90

Quelle: seine Besitzzeugnisse/Verleihurkunden sowie Volksbund.de

Gruss
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 20.05.15 (17:08)
Auch sehr interessant. Ein sehr frühes Verleihungsdatum für einen Unteroffizier.

Was genau ist sein Geburtsdatum ?
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Alter.Sammler am 20.05.15 (19:02)
16.01.1913
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 28.05.15 (23:20)
Heute kann ich für unsere Auflistung ein Novum ergänzen.


Der später Ritterkreuzträger Willy Ritter erhielt sein EK I am 27. Oktober 1939. Und zwar als Gefreiter und Gruppenführer im Pionierbataillon 13 / 4. Infanteriedivision.

Er ist damit der erste Mannschaftsdienstgrad in unserer Auflistung, der bereits im Polenfeldzug das EK I verliehen bekam.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 09.07.15 (15:44)
Der spätere Ritterkreuzträger Werner Hühner erhielt seine Spange zum EK I am 3. November 1939 als Oberst und Kommandeur Infanterieregiment 25 / 2. Infanteriedivision (mot.).
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 20.09.15 (10:20)
Der spätere Ritterkreuzträger Alfred Hemman erhielt seine Spange zum EK I am 22. Oktober 1939 als Oberstleutnant und Kommandeur I. Bataillon / Infanterieregiment 51 (mot.) / 18. Infanteriedivision.




Der Beitrag hat inzwischen die Zahl von 100.000 Aufrufen überschritten. Das dürfte das erste Mal in unserer Forumsgeschichte sein. Und wir haben mit heutigem Stand 400 Namen zusammengetragen. Weiter so!!
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 27.11.15 (20:22)
Paul Jordan

EK 1 am 24.10.1939 als Chef 1./IR 1

EK II am 21.09.1939

Quelle: T78-59
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 27.11.15 (20:25)
Danke. Steht da auch noch ein Dienstgrad mit dazu?
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 27.11.15 (20:28)
03.10.1939 - EK I als Kompaniechef (Einheit unbekannt)

Hermann Usener

Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 27.11.15 (20:30)
September 1939 - EK I

Wilhelm renner als Kompaniechef 8./Schützen-Regiment 2

alles ohne Dienstgrad
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 27.11.15 (20:31)
21.10.1939 - EK I

Ernst Brandt als Zugführer und stv. Kompanieführer AA 8
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 27.11.15 (20:33)
21.10.1939 - EK
Werner von Tippelskirch als Ia 21. ID
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 27.11.15 (20:38)
14.10.1939 - EK I
Walter Kramp  als Kp.Chef 2./IR 176

Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 29.11.15 (11:05)
So, die Namen sind alle eingetragen.

Es gibt einen Paul Jordan, der am 07.09.1944 das Deutsche Kreuz in Gold erhalten hat, also Oberstleutnant i.G. in der 290. ID. Ob das die gleiche Person ist?

Wilhelm Renner erhielt in gleicher Funktion am 05.08.1940 als Oberleutnant das Ritterkreuz. Den Namen hatten wir schon, jetzt wenigstens noch mit dem Hinweis, daß die Verleihung bereits im September 1939 erfolgte.

Werner von Tippelskirch war Major i.G.

Walter Kramp erhielt am 14.03.1942 als Oberleutnant und noch immer Chef der 2. / IR 176 das Deutsche Kreuz in Gold.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Rocky am 29.11.15 (15:23)
Hallo Ingo,

Paul Jordan, späterer GenMaj. der Bundeswehr
EK II 21.09.1939
EK I  24.10.1939
DKiG 07.09.1944
Großes Verdienstkreuz der BR Deutschland 27.05.1968

Wilhelm Renner, späterer BrigGen. der Bundeswehr
EK II 11.09.1939
EK I  27.09.1939
RK Daten bekannt

Walter Kramp
EK II 20.09.1939
EK I  14.10.1939

Die Daten stammen von den jeweiligen Karteikarten.

Gruß Peter
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 29.11.15 (16:14)
Vielen Dank für die weiteren Ergänzungen.

Jetzt haben wir für Renner auch das genaue Verleihungsdatum. Damit haben wir für den September 1939 bereits 76 Verleihungen erfaßt.


Liegen zu Jordan und Kramp auch die Lebensdaten vor?
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Merkur am 29.11.15 (18:47)
Generalmajor Paul Jordan

Geb. 13.09.1910 in Berlin
Gest. 17.09.2000 in Bonn Bad Godesberg
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 29.11.15 (18:51)
Danke!
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Rocky am 30.11.15 (08:21)
Hallo,

hier das Geburtsdatum von
Walter Kramp
*14.04.1914 in Pollnow/Pom.

Gruß
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 13.03.16 (23:29)
Der spätere Ritterkreuzträger Friedrich Filzinger erhielt seine Spange zum EK I am 18. Oktober 1939 als Major und Kommandeur der III. Abteilung / Artillerieregiment 8 / 8. Infanteriedivision.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 28.05.16 (23:31)
Der spätere Major i.G. Dietrich Kördel erhielt ebenfalls beide Eiserne Kreuze im Polenfeldzug.

EK2 am 22.09.1939 als Hautmann und Adjudant im Infanterie-Regiment 32
EK1 am 10.11.1939 als Hauptmann beim Stab Infanterie-Regiment 32
AU am 26.02.1943 als Major i.G.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 29.05.16 (09:42)
Hier

http://www.denkmalprojekt.org/2012/10.%20offizier-ergaenzungsjahrgang_reichsheer.html

habe ich die dazugehörigen Lebensdaten gefunden. Die AU erhielt er posthum.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 29.05.16 (12:27)
Der Urkundennachlass von Kördel kommt im schon bei den "Ehrenpokalen 1940" erwähnten Wormser Auktionshaus unter den Hammer.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 13.08.17 (20:11)
Nabend,

ich hoffe wir haben ihn noch nicht.

Emil Leeb
Spange zum EK II - 21.09.1939
Spange zum EK I - 27.09.1939
als General der Artillerie und Kommandierender General XI. Armeekorps
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 13.08.17 (21:14)
Nein, hatten wir noch nicht.

Schön, wieder ein Datum aus dem September und ein weiterer späterer Träger des Deutschen Kreuzes in Silber.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 15.03.18 (22:40)
Rudolf Naumann

EK2 22.09.1939 als Oberleutnant und Adjudant Infanterieregiment 102
EK1 10.11.1939 als Oberleutnant und Adjudant Infanterieregiment 102

geboren am 30.05.1912 in Dinslaken
gefallen am 08.07.1941 in der Ukraine als Adj. IR 102

posthume Beförderung zum Major
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 29.03.18 (15:34)
Otto Kurzendorfer

Quelle (http://soldaten.balsi.de/index.php?action=show&id=15625)

Konvolutverkauf Facebook
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Alter.Sammler am 29.03.18 (19:40)
Hast du einen Link von der Auktion?

Danke.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 30.03.18 (18:45)
Danke, ich habe die beiden neuen Namen, wenn auch mit Verspätung, eingetragen.


Und ich habe heute eine interessante Aufstellung gefunden. Bis einschließlich März 1940 wurden bereits insgesamt 4.190 EK I und 2.056 Spangen zum EK I verliehen.

Die Verleihungen gliederten sich wie folgt:

gesamt 4.190 EK I

Heer = 3.030
Luftwaffe = 360
Marine = 800

gesamt 2.056 Spangen zum EK I

Heer = 1.533
Luftwaffe = 218
Marine = 305


gesamt 6.246 EK I und Spangen zum EK I

Heer = 4.563
Luftwaffe = 578
Marine = 1.105


Das wären endlich mal feste Zahlen. Für Heer und Luftwaffe dürften die Verleihungen nahezu alle für den Polenfeldzug erfolgt sein, allein die Marine war bereits im England-Einsatz. Ich finde die Zahlen für die Luftwaffe und besonders für die Marine recht hoch, sie stützen aber nun meine Vermutung, daß es zu diesem Zeitpunkt bereits eine hohe Zahl an Verleihungen des EK I gegeben hat.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Loerscher am 31.03.18 (12:26)
Hallo Ingo!

Oho, das ist doch sehr viel. Ich habe im Bundesarchiv noch zwei Aktensignaturen entdeckt, die man mal abarbeiten müßte:

RW 59 / 2169   Kartei EK I Polen-Feldzug
RW 59 / 2171   Kartei Spange zum EK I Polen-Feldzug

Bestand RW 59 sind in der Regel Microfilme, aber wenn ich Deine Zahlen so sehe kann ich nur sagen: "viel Spaß", wer immer das dann angehen wird!

 ;D

Oliver
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 31.03.18 (15:52)
Auch nicht uninteressant, ...  ;D
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 16.05.18 (19:46)
Hallo,

habe hier noch Karl Hafner (http://soldaten.balsi.de/index.php?action=show&id=22079) geb. 22.05.1897 erhielt lt. Karteikarte am 25.10.1939 die Spange zum EK I wohl als Kdr. III./GebjägerRgt. 91
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 16.05.18 (23:50)
Danke, ist eingetragen.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 01.01.19 (10:19)
so.. Moin und ein Neujahrgruss an alle Leser

zur Entspannung mal wieder ein paar Listen bearbeitet:

Hammer, Hans (http://soldaten.balsi.de/index.php?action=show&id=23685)
(zuletzt Oberst)

Sp.EK II - 23.09.1939
Sp. EK I - 10.11.1939

Quelle: NARA T78-886 S. 1454
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 19.01.19 (11:23)
Feldwebel
Anton Bemerl
IR 20 / 10.Inf.Div.

EK 2 am 20.09.1939
EK 1 am 27.09.1939

EK 1 für die Eroberung des Fort Mokotow
Titel: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: paule43 am 19.01.19 (12:07)
Guten Tag,
Generalmajor  de l`Homme de Courbiere, Rene
Kdr. 213. ID
Spange EK II am 30.09.1939
Spange EK I am  13.10.1939

Perso. Akte
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 19.01.19 (14:17)
Vielen Dank an beide !!

Interessant, ... Wir haben bereits mit dem späteren Ritterkreuzträger Fritz Axtmann eine weitere Verleihung am 27. September 1939 im IR 20 / 10. ID, ebenfalls im damaligen Dienstgrad Feldwebel. Damit sind die beiden bisher unsere frühesten Verleihungen an Unteroffiziersdienstgrade.

Ist über den Kampf um Fort Mokotow mehr bekannt?
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 19.01.19 (20:27)
den Herrn Hammer bitte auch eintragen... ::)
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 19.01.19 (20:55)
Das hatte ich natürlich gemacht, damals nur ohne Wortmeldung. Ich bin nach wie vor sehr an neuen Namen interessiert.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 19.01.19 (23:01)
Feldwebel
Anton Bemerl
IR 20 / 10.Inf.Div.

EK 2 am 20.09.1939
EK 1 am 27.09.1939

EK 1 für die Eroberung des Fort Mokotow

...Ist über den Kampf um Fort Mokotow mehr bekannt?


Aus "Der Einsatz des Inf.Regts. 20 und des Panzergren.Regts. 20 im 2.Weltkrieg 1939 - 1945"
von Gen.Ltn. a.D. August Schmidt u.a.

"25.9. In kühnem Handstreich nehmen Teile des I./20 unter Führung von Hauptm. Neumann-Henneberg, Leutnant Gessner, Feldwebel Huber und Feldwebel Bemerl das Fort Mokotowski. 4 Offze. und 208 Mann werden gefangen. Die 4 schneidigen Führer erhalten das E.K.I für diese hervorragende Tat. Auch das II./20 stößt bis in die Höhe des Forts vor. Damit hat das Regiment das Angriffsziel, das von der obersten Führung für den 25.9. vorgesehen war, schon 5 Stunden vor Angriffsbeginn erreicht.

27.9. …
Das I.R. 20 wird für die Eroberung des Forts Mokotowski im Wehrmachtsbericht genannt.

28.9. Regimentsappell und Gefallenenehrung im Fort Mokotowski"
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 20.01.19 (09:53)
Danke !

Da nehme ich die Namen Neumann-Henneberg, Gessner und Huber ebenfalls mit auf, in der Annahme des gleichen Verleihungsdatums am 27. September 1939.

Damit hätten wir jetzt allein von der 10. Infanteriedivision schon 14 Namen.

Der Kommandeur des IR 20, der erwähnte August Schmidt, erhielt für die erfolgreichen Kämpfe im Polenfeldzug ja sogar das Ritterkreuz.

Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: schwarzermai am 20.01.19 (12:16)
Feldwebel
Anton Bemerl
IR 20 / 10.Inf.Div.

EK 2 am 20.09.1939
EK 1 am 27.09.1939

EK 1 für die Eroberung des Fort Mokotow



Hallo

Nachlass Anton Bemerl steht hier zum Verkauf

Uwe
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 20.01.19 (13:19)
Wo bitte genau ?
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: MM am 20.01.19 (13:31)
Wo bitte genau ?

Im MFF unter Marktplatz / Konvolute.

Gruss, MM.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 20.01.19 (13:53)
Super, vielen Dank!

Da finden sich auch die genauen Lebensdaten von Bemerl. Und auch die von Kurt Geßner und Josef Huber. Geßner fiel im Frankreichfeldzug und Huber im Herbst 1941 im Osten.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 20.01.19 (14:02)
Ich habe mich in dem Fundus mal bedient. Dann geben wir einem der ersten EK-I-Träger aus den Unteroffiziersdienstgraden mal ein Gesicht:

(http://imoebi.alfahosting.org/Balsi/Bemerl1.jpg)

(http://imoebi.alfahosting.org/Balsi/Bemerl2.jpg)

(http://imoebi.alfahosting.org/Balsi/Bemerl3.jpg)
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 20.01.19 (14:09)
Anbei noch ein Zeitungsartikel anläßlich der Ritterkreuzverleihung an Oberst August Schmidt. Die Erstürmung des Forts Mokotowski war nur die letzte Szene eines auch sonst sehr ereignisreichen Einsatzes im ersten Feldzug.

Die beiden ersten Ritterkreuzverleihungen an direkte Frontoffiziere, die an Oberleutnant Dietrich Steinhardt und Leutnant Josef Stolz, erfolgten ja auch für die Erstürmung eines Warschauer Forts. Im Artikel sind auch diese Verleihungen mit beschrieben.

(http://imoebi.alfahosting.org/Balsi/Bemerl4.jpg)
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Ronny22 am 20.01.19 (18:39)
Ich habe mich in dem Fundus mal bedient. Dann geben wir einem der ersten EK-I-Träger aus den Unteroffiziersdienstgraden mal ein Gesicht:

(http://imoebi.alfahosting.org/Balsi/Bemerl3.jpg)

Müsste ja die passende Einheit gewesen sein...

Wehrmachtsstreifengruppe z.b.V. 16:
Aufgestellt 25.3.1944 durch Umbennennung der Gruppe Wehrmachtsstreifendienst bei HGr. Süd, Einsatz HGr. A Südpolen, 1945 Prag.
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: schwarzermai am 21.01.19 (16:14)
Wo bitte genau ?

ohhh -
da hat sich mein eingefügter Link "verdünnisiert" - sorry - aber wurde ja trotzdem noch gefunden
uwe
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 09.03.19 (18:43)
und wieder einer:

Wodrig Albert - General der Artillerie und Kdr. General XXVI. Armeekorps

Spange zum EK II am 17.09.1939
Spange zum EK I am 01.10.1939

Quelle:
ZAMO 500-12477 Akte 4 S. 3
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: Balsi am 09.03.19 (18:45)
und noch einer:

Generalleutnant Joachim von Kortzfleisch
Kommandeur 1. Infanterie-Division

Spange zum EK II am 18.09.1939
Spange zum EK I am 01.10.1939

Quelle:
ZAMO 500-12477 Akte 4 S. 3
Titel: Re: EK I im Polenfeldzug
Beitrag von: IM am 10.03.19 (17:37)
Danke. Ist ergänzt.